Einfach genial | 27.03.2018 | 19:50 Uhr Augensteuerung für Rollstühle

Menschen, die auf Grund ihrer Behinderung kaum motorischen Fähigkeiten besitzen, sollten einen Rollstuhl auch selbstständig bewegen können. Thomas Rosner hat dafür eine Steuerung entwickelt, die allein mit den Augen bedient wird. Dazu wird ein Tablet-Computer mit einer Halterung in Augenhöhe vor dem Rollstuhl angebracht, unter der sich eine Infrarotkamera befindet. Sie sendet Strahlen aus, die von der Augenoberfläche reflektiert werden. Die Kamera erfasst diese Reflektionen wiederum - und das System wandelt sie in Steuersignale um.

So lässt sich der Rollstuhl bewegen, aber auch der Sitz verstellen, nur durch die Bewegung der Augen. Geklickt wird automatisch, wenn der Cursor kurz auf der Stelle steht. Um Unfälle zu vermeiden, gibt es eine Notstoppfunktion. Schließt der Rollstuhlfahrer die Augen, bleibt der Stuhl sofort stehen. Die Kosten für das System übernehmen laut Thomas Rosner die Krankenkassen, wenn der Betroffene erfolgreich eine Erprobungsphase absolviert hat.

Auschnitt eines Desktops, der verschiedene Programme anzeigt.
Der Cursor wird durch Augenbewegungen gesteuert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ansprechpartner Thomas Rosner
Telefon: 07181255700
E-Mail: thomas.rosner@homebrace.com

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 27. März 2018 | 19:50 Uhr