Einfach genial | 05.12.017 | 19:50 Uhr Blindenbrille unterstützt Menschen mit Sehbehinderung

Mehr Eigenständigkeit für Sehbehinderte verspricht die Erfindung "MyEye" Sie ist eine Entwicklung aus Israel und nutzt elektronische Elemente, die beim autonomen Fahren zum Einsatz kommen. Die Innovation besteht aus einem Minicomputer, einer kleinen Kamera und einem Lautsprecher. Die Kamera, die am Bügel der Brille befestigt wird, erfasst Texte, die der Computer in Audioinformationen umwandelt und dem Träger über einen kleinen Lautsprecher eingeflüstert.

Nahaufnahme eines schwarzen Geräts mit blauen Tasten, von dem ein schwarzes Kabel abgeht.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Steuern lässt sich das Gerät über die Knöpfe des Minirechners oder mit Gesten. Die Erfindung ermöglicht Menschen mit Sehbehinderung  beispielsweise das Erfassen von Produktnamen und Inhaltsstoffen beim Einkaufen oder das Lesen der Karte in einem Restaurant. Auch bei der Orientierung in der Stadt soll "MyEye" helfen, indem es zum Beispiel Straßennamen vorliest. Eine weitere Besonderheit der Erfindung ist die Gesichtserkennung, die zuvor eingespeicherte Gesichter zuordnen kann.

Ansprechpartner Jennifer Kietzke
Tel.: 01520-1000866
E-Mail: jennifer.kietzke@orcam.com

Ein Mann, an dessen Revers sich ein Blindenzeichen befindet, schaut auf einen 20-Euro-Schein. Er trägt eine Brille, an deren Bügel sich längliches schwarzes Gerät befindet, von dem ein Kabel abgeht.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 05. Dezember 2017 | 19:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2017, 09:52 Uhr