Einfach genial | 21.01.2020 | 19:50 Uhr Eisiges, Warmes und Innovatives

Henriettes Geschichte: Die Eis-Skulptur

In der Eiswelt Dresden steht aktuell eine der größten überdachten Eisskulptur-Ausstellungen der Welt. Hier dreht sich alles um das Thema Märchen. Für eine Figur ist noch Platz – und sie wird unter der Hand des Künstlers Evangelos Stafylidis entstehen. Henriette darf mit dabei sein und zusehen, wie er an nur einem Tag einen einfachen Eisklotz in eine Skulptur von Frau Holle verwandelt.

Ansprechpartner: Oliver Hartmann
Tel.: 0351 65678332
E-Mail: info@eiswelt-dresden.de

Henriette Fee Grützner in der Eiswelt Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Kaminverstärker

Der Kamin von Detlev Sommer aus Jena sieht zwar recht dekorativ aus, aber er heizt nicht gut. Darum hat er dafür einen Wärme-Verstärker entwickelt. Das Problem: Die Verkleidung des Ofenrohres bewirkt, dass viel Wärme nicht in den Raum gelangt, sondern größtenteils nach oben und damit nach außen entweicht. Bislang sorgen in vielen Verkleidungen Lamellen dafür, dass dennoch etwas Wärme ins Haus abgeht. Detlev Sommer hat das System für sich zu Hause jetzt aber optimiert und Ventilatoren eingebaut, die die Wärme direkt ist sein Wohnzimmer pusten.

Ansprechpartner: Detlev Sommer
Tel.: 03641 422111
E-Mail: detlev-sommer@kaminbooster.de

Die innovative Sprunggelenksbandage

Ein Start-Up aus Berlin hat eine Bandage entwickelt, die Sportler und Arbeiter vor Sprunggelenksverletzungen durch Umknicken schützen soll – und dennoch weich und geschmeidig alle Bewegungen des Fußes mitmacht. Der wichtigste Teil der Bandage ist ein kleines Röhrchen mit einer speziellen Flüssigkeit. Bei einer abrupten Bewegung, wie beim Umknicken, verhärtet sich die Flüssigkeit und stabilisiert so das Gelenk.

Ansprechpartner: Lars Birnbaum
Tel.: 030 590083350
E-Mail: info@betterguards.de


Zwölf Erfindungen aus 1.000 Sendungen "Einfach genial" standen zur Wahl. Sie haben abgestimmt und Ihren Favoriten gekürt. Das ist der Gewinner:

Dosiervorrichtung für Toilettenreiniger

Diese Idee aus Hüpstedt in Thüringen haben wir am 3. Februar 2004 in "Einfach genial" vorgestellt. Das Erfindertrio Roman und Jörg Staufenbiel und Ingo Grüning hat 2004 eine Vorrichtung für den Spülkasten entwickelt. Bei jedem Spülvorgang wird ein Mechanismus ausgelöst, der eine bestimmte Menge Reinigungsmittel ins Spülwasser abgibt. Mit der Vorrichtung kann jede Toilette, ob mit Über- oder Unterputzspülkasten nachgerüstet, das Reinigungsmittel einfach nachgefüllt werden. Inzwischen arbeiten sie mit einem Spülkastenhersteller zusammen. Weil durch ihre Methode weniger Abfall entsteht, wurden die Tüftler mit einem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Ansprechpartner: Roman und Jörg Staufenbiel
Tel.: 036076 52842
E-Mail info@tolex.de

Hier finden Sie alle nominierten Erfindungen und das Ergebnis unserer Abstimmung:

Diese Erfindungen stehen zur Wahl.

9% 260 Stimmen  
Konzertsäulen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Konzertsäulen (11.06.1996): Die Konzertsäule wurde 1995 in Stendal in Sachsen-Anhalt von Rudolf Mechow entwickelt. Seine Lautsprecher erzeugten einen Kugelschall, der ein dreidimensionales natürliches Klangbild bieten und sich beinahe drucklos in alle Richtungen gleichzeitig ausbreiten sollte. Mittlerweile gibt es viele Nachahmer des Systems. Der Erfinder von damals ist in den Norden gezogen und arbeitet immer noch am perfekten Klang. Die Klänge aus den Säulen werden auch zur Therapie genutzt.
5% 140 Stimmen  
Ein Mann führt ein Lamellenfenster vor. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lamellenfenster (02.06.1998): Diese Erfindung aus Wiegendorf bei Weimar schaffte 1998 eine neue Art des Lüftens. Die Lamellenfenster von Ernst Hommer und seinem Team lassen sich ohne Probleme öffnen und haben einen Lüftungseffekt wie ein offener Fensterflügel. Ein Vorteil gegenüber herkömmlichen Lamellen-Fenstern: Bürsten zwischen den Lamellen sorgen dafür, dass es durch diese Fenster nicht zieht. Der Fensterbauer ist inzwischen Marktführer auf seinem Gebiet und arbeitet für Auftraggeber aus aller Welt.
1% 34 Stimmen  
ein Sattellift an einem Fahrrad 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sattellift (18.04.2000): Eine Gasdruckfeder diente 2000 bei der Erfindung dreier Tüftler aus Grüngräbchen in Sachsen dazu, den Fahrradsattel per Hebel abzusenken und wieder anzuheben. Das sollte vor allem das Auf- und Absteigen erleichtern und Unfälle verhindern. Der Sattellift ließ sich bei jedem normalen Fahrrad nachrüsten. Das Team um Dietmar Hofmann hatte damals große Pläne, Doch die Konkurrenz war stärker. Kunden, die ihren Sattellift gekauft haben, sind aber bis heute sehr zufrieden.
6% 181 Stimmen  
Ein Mann behandelt eine Wand mit einem Schimmelmittel. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Wandbeschichtung gegen Schimmel (02.10.2007): Diese patentierte Beschichtung von Reinhard Steier aus Bad Suderode in Sachsen-Anhalt für schimmelgefährdete Wände hat so feine Poren, dass keine Luftfeuchte ins Mauerwerk eindringt. Stattdessen kommt warme Raumluft durch die Poren und trocknet so die Wand allmählich aus. Das soll Schimmelbildung vorbeugen. Der Erfinder ist inzwischen Rentner, aber seine Beschichtung ist immer noch gefragt und hat sich auch bei der Hochwassersanierung bewährt.
16% 461 Stimmen  
Ein Mann stellt einen speziellen Toilettenreiniger vor. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Dosiervorrichtung für Toilettenreiniger (03.02.2004): Diese Idee stammt aus Hüpstedt in Thüringen. Das Erfindertrio Roman und Jörg Staufenbiel und Ingo Grüning hat 2004 eine Vorrichtung für den Spülkasten entwickelt. Bei jedem Spülvorgang wird ein Mechanismus ausgelöst, der eine bestimmte Menge Reinigungsmittel ins Spülwasser abgibt. Mit der Vorrichtung kann jede Toilette, ob mit Über- oder Unterputzspülkasten nachgerüstet, das Reinigungsmittel einfach nachgefüllt werden. Inzwischen arbeiten sie mit einem Spülkastenhersteller zusammen. Weil durch ihre Methode weniger Abfall entsteht, wurden die Tüftler mit einem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.
10% 289 Stimmen  
Einfach genial 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kellertank (23.04.2002): Das Besondere an diesem Kellertank aus Großröhrsdorf war, dass seine Einzelteile durch jede Kellertür passen sollten. Die Bauart dieses Tanks, einer Entwicklung von Harry Haase und Rolf Förster Ende der 1990er-Jahre, machte erstmalig einen nachträglichen Einbau überall möglich, ohne dass Mauern durchbrochen werden müssen. Außerdem war der Tank so stabil konstruiert, dass er sogar bei Überflutung dichthält. Außerdem enthielt er ein Warnsystem, das Schäden anzeigte. Die Nachfolger der Erfinder profitieren heute noch von der Idee und haben weitere Varianten des Tanks entwickelt
9% 269 Stimmen  
Fahrradantrieb 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Fahrrad-Antrieb (17.05.2011): Fahrräder gibt es schon in allen möglich Varianten. Eine völlig neue Antriebsart hatte sich 2011 Günther Greve aus Magdeburg ausgedacht. Sein Rad hatte zwei kleine und zwei große Kettenblätter. Sie sind jedoch nicht rund, sondern elliptisch. Mit dieser Konstruktion konnte man besser anfahren und leichter bergan radeln, versprach der Konstrukteur. Obwohl er auf Anfrage seinen Antrieb auch baute und es damals viele Anfragen gab, hat Günther Greve kein großes Geschäft mit seiner Erfindung gemacht. Andere haben aber die Idee aufgegriffen und weitergeführt.
10% 289 Stimmen  
Ein Mann steht neben einem Stangenbohnengestell im Garten. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Stangenbohnengestell (15.04.2008): Stangenbohnen ranken sich in die Höhe. Für ihren Anbau ist ein zwei bis drei Meter hohes Gestell möglich. Um so ein Gestell zu bauen, ist allerhand Geschick vonnöten. Mit dem Stangenbohnengestell, das 2008 in Sonneberg entwickelt wurde, sollte es jedoch einfacher gelingen. Für den Aufbau braucht der Kleingärtner dieser Erfindung nicht einmal mehr eine Leiter. Das Stangenbohnengestell besteht aus zwei Metallvierecken und einer Teleskopstange. Die Erfindung, die von Gartenfreunden um Alfred Schau entstand, ist noch heute beliebt.
8% 220 Stimmen  
Dachfensterverkleidung 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Dachfensterverkleidung (19.04.2011): Dachfenster aus Holz sehen oft nicht lange schön aus. Sind sie unsachgemäß eingebaut, die Dichtungen kaputt oder wird der Raum nicht ausreichend gelüftet, kann Kondenswasser in den Rahmen eindringen und das Holz beschädigen. Peter Kaczmarek aus Plauen erkannte 2011 das Problem und wurde zum Erfinder. Er konstruierte eine Blendrahmen-Profilschiene für Holz-Dachfenster. Sie überdeckt schadhafte Stellen, fängt Kondenswasser auf und verhindert Schimmelbildung. Noch heute ist der Erfinder erfolgreich und baut seinen Fensterschutz ein.
7% 197 Stimmen  
Ein Mann testet einen Tanzrollator. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tanz-Rollator (30.01.2018): Bewegung ist bis ins hohe Alter gut für die Gesundheit. Doch was, wenn man durch Bewegungseinschränkungen nicht mehr ganz so gut und sicher auf den Beinen ist? Dafür arbeiten Aita Hökelmann und Marcel Partie aus Magdeburg an einem Tanzrollator. Er besteht aus einem Stahlrahmen mit vier kleinen Rädern, die sich in alle Richtungen bewegen lassen, sowie einer Feststellbremse, Armstützen und einer Bandage zur Hüftarretierung. Noch befindet sich der Tanz-Rollator in der Testphase. Doch schon bald wollen die beiden ein serienreifes Produkt präsentieren.
4% 126 Stimmen  
Gurtschneider 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gurtschneider (18.12.2014): Gerhard Sutsch aus Arnstadt hatte vor einigen Jahren einen Unfall. Hätte der Ersthelfer vor Ort ihn damals nicht mit einem beherzten Schnitt aus dem Sicherheitsgurt befreit, wäre er womöglich verblutet. Dieses Erlebnis war die Motivation für seine Erfindung. Er entwickelte einen Gurtschneider, der sich immer am Sicherheitsgurt befindet. Muss man sich selbst aus dem Auto befreien und kommt nicht mehr an das Gurtschloss heran oder kommt ein Helfer zum Unfallort, kann mit einer Bewegung der Gurt durchtrennt werden. Der Taxifahrer, der inzwischen im Ruhestand ist, hat seine Erfindung weiterentwickelt und auch in den Handel gebracht.
14% 417 Stimmen  
Gnubbel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der "Gnubbel" (26.01.2016): Bei dieser Erfindung von Sören Flint aus der Oberlausitz handelte es sich um eine Universalhalterung aus Gummi, die wie eine dritte Hand Gegenstände festhalten kann – vom Pinsel am Farbeimer bis zur Luftpumpe am Fahrrad. Die Idee zu seinem "Gnubbel" kam Sören Flint schon 2014. Von Beginn an war ihm klar, wie er aussehen soll: fünfarmig, biegsam und robust. Er experimentierte mit verschiedenen Gummihärten, bis er die optimale Lösung fand. Inzwischen gibt es den praktischen "Gnubbel" in verschiedenen Größen und Formen.

Stand: 17.01.2020 11:52:27 Uhr 2883 Stimmen Die Abstimmungsergebnisse sind nicht repräsentativ.

Vielen Dank an alle, die an unsere Abstimmung teilgenommen haben! Die Abstimmung ist beendet.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 21. Januar 2020 | 19:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2020, 09:30 Uhr