Einfach genial | 05.06.2018 | 19:50 Uhr Erfindungen rund ums Fahrrad

Janett Eger mit René Wölfer von Weltrad
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Schönebeck wird ein ostdeutscher Fahrradklassiker gebaut: das Weltrad. In einer Manufaktur direkt am Elbufer entstehen die hochwertigen Räder in Handarbeit. Das Weltrad wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts in Schönebeck entwickelt und gefertigt. Die Idee: maßgefertigte Räder aus hochwertigen Materialien. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs kam die Produktion zum Erliegen und pausierte für ganze 60 Jahre. Doch seit 2004 gibt es wieder Welträder aus Sachsen-Anhalt. Janett Eger war in Schönebeck und hat zusammen mit René Wölfer von der Manufaktur Neuheiten für Fahrräder getestet. 

Ansprechpartner René Wölfer
Tel.: 03928 429066
E-Mail: info@weltrad.de


Fahrradanhänger "Pullit"

Ein Mann fährt auf einem Fahrrad mit Anhänger.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Maschinenbau-Ingenieur Rüdiger Happe ist Dozent an der Universität Budapest. Zusammen mit Studenten hat er den Prototyp eines klappbaren Anhängers entwickelt. Der lässt sich platzsparend auf dem Rad mitnehmen, wenn man ihn nicht braucht. Zur Vorbereitung befestigt der Erfinder eine Halterung an der Sattelstütze, die es für Räder mit und ohne Gepäckträger gibt, sowie einen Adapter an der Hinterradnabe. Der Anhänger findet hinter dem Sattel Platz und ist jederzeit griffbereit. Um ihn und einsatzfertig zu machen, wird er einfach aufgeklappt, eine Deichsel ausgezogen und am Rad befestigt. Bis zu 30 Kilogramm soll der Anhänger wegschleppen können. Er selbst wiegt nur vier Kilogramm, denn er ist zum größten Teil aus Aluminium. Die Reifen bestehen aus Vollgummi.

Ansprechpartner Rüdiger Happe
Tel.: 0036 20 2044040 (Ungarn)
E-Mail: r.happe@pullit.eu


Unplattbarer Reifen

Fahrrad-Reifen mit Polyurethan-Füllung
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Reifen ohne Luft gibt es zwar schon, aber die Neuheit der Reifenherstellers Schwalbe soll denselben Komfort wie ein Luftreifen bieten. Das Geheimnis ist thermoplastisches Polyurethan, das sich anstelle eines Luftschlauchs unter dem Reifenmantel befindet. Polyurethan kommt unter anderem in den Sohlen von Turnschuhen zum Einsatz und federt dort Stöße und Unebenheiten gut ab. Dem Reifenhersteller zufolge fühlt sich das Fahren auf einem Polyurethan-Reifen genauso an wie das Fahren auf einem Luftreifen mit einem Druck von 3,5 bar. Der neue Reifen soll außerdem wartungsfrei sein und bis zu 10.000 km ohne Aufpumpen und ohne Platten rollen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 05. Juni 2018 | 19:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juni 2018, 22:42 Uhr