Einfach genial | 14.11.2017 | 19:50 Uhr Hochwasser-Schutzwand aus Metall

Wetterextreme wie Dauerregen und damit einhergehendem Hochwasser können laut Meteorologen zunehmen.

Zwei Männer stehen an einem Modell, das zeigt, wie eine zickzackförmig montierte Hochwasserschutzwand aus Metall ein Grundstück mit Haus vor Hochwasser schützt.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Weil die Helfer in Extremsituationen nicht an allen Stellen gleichzeitig sein könnte, spielt der Selbstschutz eine besondere Rolle. Neben Sandsäcken gibt es inzwischen auch mobile Hochwasserschutz-Systeme. Eines davon wurde von Wilfried Vogel und Uwe Maß aus Troisdorf in der Nähe von Köln entwickelt. Es ist eine leicht aufbaubare Barriere aus Blechtafeln, die im Zickzack in 135 Grad-Winkeln aufgestellt werden. Mit Schrauben werden die einzelnen Bleche miteinander verbunden und mit einer Metallklaue oder einem Erdnagel im Boden verankert.  Unten werden die Platten mit einem Gummi abgedichtet. Eine einzige Stahlplatte wiegt nur 15 Kilogramm und kann 30 Sandsäcke ersetzen, von denen jeder einzelne 20 Kilogramm wiegen würde. Die Erfinder wollen das System auf den Markt bringen und haben sogar schon einen Lizenznehmer.

Ansprechpartner Wilfried Vogel
Tel.: 02241 82534

Uwe Maaß
Tel: 02241 44661
Mobil: 0179 5297710
E-Mail: info@swizz-schutzwand.de

Zwei Männer betrachten eine kniehohe Hochwasserschutzwand aus Metall, die zickzackförmig montiert ist.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 14. November 2017 | 19:50 Uhr