Einfach genial | 22.03.2022 | 19:50 Uhr Faszien-Training und Co.: Physiotherapie im Wohnzimmer

Wie man zuhause Rückenschmerzen vorbeugen und bekämpfen kann, testet Henriette Fee Grützner anhand neuer Erfindungen aus. Daneben stellt sie unter anderem auch eine Sandsackfüllhilfe vor.

Einfach genial Henriette
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Triggerdinger

Maurice Calmano, Personaltrainer aus Darmstadt, entwickelte kleine Knubbel-artige Gebilde, mit denen gezielt und punktgenau Triggerpunkte gelöst werden können. Elemente zum Drücken von Triggerpunkten gibt es bereits. Neu ist hier nicht nur das Material: Es ist weicher als üblich und vermeidet dadurch, dass der Druck zu groß wird. Es gibt auch verschiedene Größen und Formen, je nach Anwendungsbereich.

Kontakt Maurice Calmano
Mail: info@triggerdinger.de

Faszien-Trainingsgerät und Bandscheibentherapie

Mathias Schaser aus Baden-Württemberg hat eine Halterung und Führung für Faszienrollen entwickelt. Sie soll die extreme und teilweise gefährliche Belastung beim Training mit der Faszienrolle vermeiden. Die Faszienrolle, egal welcher Art, wird in der Erfindung eingespannt. Die Bewegung der Rolle ist damit von der Bewegung des Oberkörpers entkoppelt. Sie erfolgt allein durch die Bewegung des Gestells mittels Armbewegungen. Dadurch lässt sich die Position der Faszienrolle besser steuern – und eine Fehlposition leichter vermeiden.

Mathias Schaser hat noch ein Gerät entwickelt. Das soll Patienten mit Bandscheibenproblemen helfen. In Physiotherapiepraxen wird man "ausgehangen" damit sich die Wirbel auseinanderzeihen, um die Bandscheiben zu entlasten. Genau das Prinzip will er mit seiner Erfindung bedienen. Die Hüfte bleibt fixiert, der Patient kann dann durch eigenes Wegdrücken eine Dekompression erreichen.

Kontakt Mathias Schaser
Tel.: 0172/ 9181863
Mail: info@spinefit.de

Und außerdem

Sandsackfüllhilfe

Einfach genial hat schon mehrere solcher Hilfen vorgestellt, mit denen bei Hochwasser schneller die Sandsäcke befüllt werden können als händisch. Thomas Pampel aus Hamburg hat mit Hilfe einer Metallbaufirma aus Sachsen Anhalt und der HTWK Leipzig eine Maschine zum Befüllen von Sandsäcken entwickelt. Sie ist mobil und kann schnell am Einsatzort aufgebaut werden. Das Gerät wird mit einem sparsamen 120 Watt-Motor betrieben und hat drei Arme. Die Aufgaben Sandschippen, Sack anhängen und Sack abnehmen können parallel ausgeführt werden, da sich die Arme drehen. Mit der Maschine können die Helfer schnell und mit weniger Körpereinsatz arbeiten. Laut Erfinder können 900 Sack pro Stunde gefüllt werden. Gemeinsam mit Kameraden des THW testen wir das neue Modell der Erfindung. Eine Vorgängerversion hat Thomas Pampel bereits mehrfach in Osteuropa im Einsatz.

Kontakt Dipl. Ing. Thomas Pampel
Tel.: 040 6063331

Kleiderchip

Kleidungsstücke zu recyceln ist oft gar nicht möglich. Das Problem ist, dass oft überhaupt nicht bekannt ist, welche Materialien, Farben oder Chemikalien bei der Produktion der Kleidung verwendet wurden. Ohne diese Informationen kommt aber ein Kleidungsstück nie dahin, wo es tatsächlich recycelt werden kann.

Mario Malzacher hat mit seinem Team aus Berlin deshalb einen kleinen Knopf entwickelt, auf dem alle nötigen Informationen zum Kleidungsstück gespeichert sind. In den Sortieranlagen für Altkleider soll damit jedes Textil dem richtigen Recyclingbetrieb zugeordnet werden.

Kontakt Mario Malzacher
E-Mail: team@circular.fashion

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 22. März 2022 | 19:50 Uhr

Ein Angebot von