Klima-Doku "Rentiere auf dünnem Eis" mehrfach ausgezeichnet

Große Freude beim MDR über sieben Auszeichnungen beim wichtigsten deutschen Naturfilmfestival und beim internationalen Naturfilm-“Oscar“. Als beste Filme des Jahres hat die Deutsche NaturfilmStiftung die Dokus "Im Reich der Wolga" und "Rentiere auf dünnem Eis" geehrt. Dieser Film hat außerdem den Jackson Wild Media Award gewonnen. Beim Internationalen Green Screen Festival war er zuvor bereits als „Bester Wissenschaftsfilm“ ausgezeichnet worden.

Mit eindrucksvollen Aufnahmen führen die Filmemacher Henry M. Mix und Boas Schwarz in „Rentiere auf dünnem Eis“ die dramatischen Folgen der Klimaveränderungen vor Augen. Der Film „zeigt anhand anschaulicher Einzelschicksale und verstörender Bilder die Auswirkungen des Klimawandels auf Rentierhirten und die Natur Sibiriens, ohne den globalen Bezug aus den Augen zu verlieren“, lobte die internationale Jury des Green Screen Festivals in ihrer Laudatio und hat ihn als „Bester Wissenschaftsfilm“ ausgezeichnet.

Obwohl der Klimawandel kein neues Phänomen ist, ist er doch so schwer greifbar und in Bilder zu fassen, dass es immer noch Menschen gibt, die ihn verharmlosen und damit ein entschiedeneres Vorgehen dagegen ausbremsen. Umso wichtiger ist es, dass es Filme gibt, die in verständlichen Geschichten und einprägsamen Bildern verdeutlichen, was für uns alle auf dem Spiel steht, wenn es so weitergeht, wie bisher. Einem Film gelingt das besonders gut, er zeigt anhand anschaulicher Einzelschicksale und verstörender Bilder die Auswirkungen des Klimawandels auf Rentierhirten und die Natur Sibiriens, ohne den globalen Bezug aus den Augen zu verlieren.

Laudatio der Jury des Green Screen Festivals

„Ich gratuliere dem Team sehr herzlich zu diesem Preis und zu diesem so wichtigen Film. Er zeigt auf beeindruckende und mitfühlende Weise, wie die Klimaerwärmung im wahrsten Sinne leibhaftig voranschreitet, wie bedrohlich sie ist und welche gesellschaftliche Verantwortung wir an dieser Stelle tragen und zwingend auch tragen sollten“, betont MDR-Programmdirektorin Katja Wildermuth. „Hier erlebt man die Kraft des dokumentarischen Erzählens besonders eindrucksvoll.“

In der Folge des "Green Screen-Festival" bekam das Film-Team zwei weitere, nicht minder renommierte Preise beim "Wildlife Film Festival Rotterdam": den Best Film Award 2020 und den Awareness Award.