Der Osten - Entdecke, wo du lebst | 24.11.2020 | 21:00 Uhr Stein auf Stein zum Welterfolg - Anker-Steinbaukästen aus Rudolstadt

Die Ankersteine aus Rudolstadt haben die Kindheit von Generationen begleitet. Vor 140 Jahren starteten die farbigen Steine von Thüringen aus einen Siegeszug rund um den Globus. Noch heute faszinieren sie Groß und Klein.

Ankerfan Thomas Voigt baut an seinem Modell eines Theaters.
Ankerfan Thomas Voigt baut an seinem Modell eines Theaters. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski

Albert Einstein hat mit ihnen gespielt, Erich Kästner und auch Roman Herzog - die Ankersteine aus Rudolstadt haben die Kindheit von Generationen begleitet. Vor 140 Jahren starteten die farbigen Steine von Thüringen aus einen einzigartigen Siegeszug rund um den Globus, und noch heute faszinieren die klassischen Baukästen kleine und große Baumeister und Sammler.

Idee von Luftfahrtpionier Lilienthal

Alles begann mit der Idee zweier Luftfahrpioniere: Otto und Gustav Lilienthal experimentierten am heimischen Backofen mit Quarzsand, Kreide, Leinöl und Farbpigmenten, um daraus Steine herzustellen - für einen Baukasten, der es Kindern ermöglichen sollte, eigene kleine Bauwerke zu errichten und damit ihre Kreativität zu beflügeln.

Ankersteine Rudolstadt
Dr. Bernd Lukasch präsentiert den ersten Steinbaukasten - eine Erfindung der Flugpioniere Otto und Gustav Lilienthal. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski

Das Experiment gelang, die Vermarktung nicht. Und so war es der findige Unternehmer Friedrich Adolf Richter, der die Rezeptur erwarb und 1880 in seiner Rudolstädter Fabrik mit der Produktion der neuartigen Baukästen begann.

Unter seinem Markenzeichen, dem Anker, entwickelte er die Lilienthalsche Idee zu einem Systemspielzeug für Jung und Alt weiter, startete eine einzigartige Werbeoffensive und eröffnete Verkaufsfilialen von St. Petersburg bis New York. Das machte die Thüringer Ankerkästen zur Weltmarke und den Gründerzeit-Unternehmer zum Millionär. 

Stein auf Stein zum Welterfolg

Klassischer Anker-Steinbaukasten
Schon Generationen von Kindern haben die Ankerbausteine aus Rudolstadt beim Heranwachsen begleitet. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Klassischer Anker-Steinbaukasten
Schon Generationen von Kindern haben die Ankerbausteine aus Rudolstadt beim Heranwachsen begleitet. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Die Villa des Ankerstein-Fabrikanten Friedrich Adolf Richter in Rudolstadt.
Vor 140 Jahren starten die farbigen Steine von Thüringen aus einen einzigartigen Siegeszug rund um den Globus. Der Unternehmer Friedrich Adolf Richter - hier im Bild die Villa Richter - erwirbt 1880 eine Rezeptur, um die Bausteine herzustellen. In der Rudolstädter Fabrik beginnt die Produktion von neuartigen Baukästen. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
 Die Anker-Steinbaukastenfreunde Berlin beim gemeinsamen Bauen.
Schon bald werden die thüringer Baukästen zu einer Weltmarke. Auch in der DDR werden die Spielfiguren produziert. 1963 sinkt jedoch die Nachfrage. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Herstellung der künstlichen Bausteine mit hydraulischen Pressen.
Das traditionsreiche Spielzeug verschwindet aus den Regalen, aber nicht aus den Köpfen der Fans. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Gütekontrolle
1995 wird die Produktion wiederbelebt. Heute werden in einer Rudolstädter Manufaktur die Baukästen hergestellt. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Zur Herstellung der Bausteine auch historische Handpressen genutzt.
Dabei kommen bis heute auch historische Werkzeuge und Maschinen zum Einsatz - wie beispielsweise Handpressen. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Betriebsleiterin Ines Schroth und ihr Mitarbeiter bei der Entwicklung des Baukastens zur Seiffener Bergkirche.
Ines Schroth (li.) leitet den kleinen Betrieb. Um sich auch in der Zukunft behaupten zu können, müssen sie und ihr Team immer wieder neue Ideen entwickeln. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Die Seiffener Bergkirche ist das Vorbild für einen neuen Baukasten.
So ist auch die Seiffener Bergkirche Vorbild für einen neuen Baukasten. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Alle (8) Bilder anzeigen

Auch in der DDR wurden die Baukästen weiter produziert - bis 1963 die Nachfrage sank. Das traditionsreiche Spielzeug verschwand aus den Ladenregalen, nicht jedoch aus den Köpfen seiner Fans. 1995 gelang es, die Produktion der Steine wiederzubeleben.

Spielzeug-Klassiker fit für die Zukunft

Heute werden die Baukästen in einer Manufaktur hergestellt, die von der Rudolstädter Arbeiterwohlfahrt betrieben wird. Betriebsleiterin Ines Schroth und ihr Team wissen, dass der Spielzeug-Klassiker nur durch Weiterentwicklung zukunftssicher ist. So produzieren sie nicht nur die traditionellen Formate, sondern entwerfen auch neue Themenkästen. Für viele Anker-Freunde ist das Spiel mit den Baukästen zum lebenslangen Hobby geworden.

Ankersteine Rudolstadt
Ankerstein-Stapelwettbewerb der Rudolstädter Kindergärten Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski

Zum 25-jährigen Jubiläum der Wiederaufnahme der Produktion taucht der Film "Stein auf Stein zum Welterfolg" gemeinsam mit Herstellern, Hobbybaumeistern, Sammlern und Geschichtsforschern in die faszinierende Welt der legendären Anker-Steinbaukästen ein.

Video schon jetzt online sehen

Eine Frau baut einen Turm aus Bausteinen 44 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Osten - Entdecke wo du lebst Di 24.11.2020 21:00Uhr 44:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - Entdecke, wo du lebst | 24. November 2020 | 21:00 Uhr

Mehr zu den Sendungen