Der Osten - Entdecke wo du lebst | MDR FERNSEHEN | 19.05.2020 | 21:00 Uhr Die B96 – Legendäre Fernstraße (1)

Ein Film von Ilka Kettner und Iris Schülke

Sie steht für Freiheit, Sehnsucht und Heimat – 520 Kilometer lang, führt sie einmal quer durch den Osten Deutschlands und ist inzwischen stolze 84 Jahre alt. Eine Straße, die zu DDR-Zeiten F96 hieß - verbindet Menschen, Orte und Abenteuer zwischen Zittau in Sachsen und Sassnitz auf Rügen.

Wer völlig entschleunigen will, rast nicht über die Autobahn gen Norden, sondern nimmt die B96 mit dem Oldtimer. Wie Ludwig Jatzwauk und Wolfgang Wittrien aus Königswartha in Sachsen. Die beiden Herren um die 60 lassen sich vom Fortschritt nicht beeindrucken, weder in Punkto Streckenführung noch bei den PS.

Mit dem Oldtimer: Rallye auf der B96 von Zittau bis Sassnitz

Protagonisten Ludwig Jatzwauk u Wolfgang Wittrien im Oldtimer auf der B96.
Ludwig Jatzwauk und Wolfgang Wittrien unterwegs im Oldtimer Bildrechte: MDR/DOKfilm Fernsehproduktion Gmbh/Julia Senkler

Alle vier Jahre bringen die beiden an die 300 Oldtimer auf die Straße, zu einer ganz besonderen Rallye von Zittau bis Sassnitz. Das erste Mal fand die Tour im Sommer 1989 statt, immer entlang der legendären F96, wie sie damals noch hieß. Schon allein die Organisation des kühnen Vorhabens war zu DDR-Zeit ein Abenteuer. Für die Teilnehmer gab es damals kein nobles Hotel, die Oldtimerfahrer müssen sich mit einem Zeltplatz zufrieden geben. Essen und Getränke tauschen sie bei Einheimischen gegen Probefahrten mit den Oldtimern ein.

E bissel bekloppt musst du schon sein, wenn du sowas machen willst.

Ludwig Jatzwauk

Das ist, als wenn ich durch die Wohnstube fahre.

Wolfgang Wittrien

Mit "Silbermond" nach Bautzen

Weiter geht es Richtung Bautzen. Die Band SILBERMOND lebt zwar seit Jahren in Berlin, stammt aber aus der Region. In ihre sächsische Heimat geht es immer noch über die Bundesstraße 96. Und dieser ganz besonderen Straße hat die Band sogar eine musikalische Liebeserklärung geschrieben.

In der Gegend um Eibau führt die B96 vorbei auch an Umgebindehäusern. In einem davon in Neugersdorf hat Hannelore Tschirner ihre Kindheit verbracht. Beim Rundgang erinnert sich die Frau, die eigentlich immer weg wollte und doch blieb, an alte Familiengeschichten. Etwa von der Reise an die Ostsee, natürlich auf der B96.

Auf "Schatzsuche"

An Berlins südlicher Stadtgrenze, auf der 96, befindet sich zu DDR-Zeiten der Grenzübergang Mahlow-Lichtenrade, der nur für Fahrzeuge der Berliner Stadtreinigung passierbar ist. Der Hausmüll aus Westberlin landet auf der Ost-Mülldeponie in Schöneiche, die für den jungen Eik Galley zur Schatzgrube wird.

Der gebürtige Brandenburger weiß schon damals, dass er Sportjournalist werden will und sammelt alles, was er über Sportler finden kann. Zeitungen aus dem Westen, die auf der Mülldeponie landen, sind begehrte Trophäen. Auch wenn der Zugang für DDR-Bürger eigentlich streng verboten und die Deponie ein Hochsicherheitstrakt ist.

Auf der Strecke durch Berlin wird die damalige Fernverkehrsstraße 96 unmittelbar von der deutschen Teilung betroffen. Führt die Straße eigentlich quer durch Berlin, wird sie zu DDR-Zeiten als B96a durch Ost-Berlin umgeleitet und trifft erst nördlich, im brandenburgischen Birkenwerder wieder auf die alte Streckenführung.

Bilderstrecke Die B96 - Ansichten und Anekdoten

Die B96 als Bilderbogen mit Panorama-Ansichten und Anekdoten von den Originalen entlang der Strecke.

Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Hier ist Kilometer 0 der B96. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Hier ist Kilometer 0 der B96. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Hier in Sachsen, in der südlichen Oberlausitz bietet die B96 Panoramablicke auf das Zittauer Gebirge. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Auf dieser legendären Fernstraße, die zu DDR-Zeiten F96 hieß und bis nach Sassnitz auf Rügen führte, veranstalteten Ludwig Jatzwauk und Wolfgang Wittrien aus dem sächsischen Königswartha die "Erste Fernfahrt historischer Kraftfahrzeuge" vom 21.06. bis 24.06.1989“ Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Auch Hannelore Tschirner aus Neugersdorf lebt mit Blick auf die B96. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Für Uwe Falkhänel liegt das Abenteuer nicht in der Ferne, sondern vor der Haustür. Der gelernte RFT-Techniker organisiert Offroad-Touren durch die Tagebau-Folgelandschaft in der Region um Lichterfeld-Schacksdorf. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen

Stichwort: B96 Zur Förderung des Handels und Verkehrs begann das Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz ab 1834 mit dem Ausbau seines Chausseenetzes. In den Jahren 1838 und 1839 wurde die Chaussee von Neubrandenburg über Neustrelitz bis zur Landesgrenze bei Dannenwalde gebaut. Der Ursprung der heutigen B 96 liegt in der Einführung von Fernverkehrsstraßen (FVS) durch die Weimarer Republik im Januar 1932. Dabei wurde in Deutschland zum ersten Mal eine fortlaufende Nummerierung eingeführt.

Zu DDR-Zeiten führte die längste Fernverkehrsstraße als F96 durchs Land, beginnend im Zittauer Gebirge, durch Berlin und Brandenburg bis hoch nach Sassnitz auf Rügen. Hinter Berlin und vor dem Rügendamm in Stralsund wurde die F96 teilweise zum Nadelör für Urlauber aus dem ganzen Land. Und für LKWs. Als Transitstraße führte sie den Fernverkehr nach Schweden. Ein Umstand, der noch mehr Fernweh weckte.