Der Osten - Entdecke wo du lebst | MDR FERNSEHEN | 25.05.2020 | 21:00 Uhr Die B96 - Legendäre Fernstraße (2)

Ein Film von Ilka Kettner und Iris Schülke

Sie steht für Freiheit, Sehnsucht und Heimat – 520 Kilometer lang, führt sie einmal quer durch den Osten Deutschlands und ist inzwischen stolze 84 Jahre alt. Eine Straße, die zu DDR-Zeiten F96 hieß - verbindet Menschen, Orte und Abenteuer zwischen Zittau in Sachsen und Sassnitz auf Rügen.

Stefanie Kloß 45 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Detlef Aagaard aus Glienicke erlebt als kleiner Junge, wie die 96 unmittelbar von der deutschen Teilung betroffen ist. Quer über die Straße geht die Grenze zwischen Berlin und Brandenburg. Der Stacheldrahtzaun verläuft direkt vor seinem Elternhaus. Unerträglich für seine Eltern.

Fünf Monate lang buddelt der Vater gemeinsam mit Freunden vom Wohnzimmer aus einen Tunnel, nur mit Schaufeln und bloßen Händen. Den Sand verstecken sie überall dort, wo Platz ist, in Schränken und Schubladen. Detlef Aagard ist elf Jahre alt, als die Familie 1963 durch den Tunnel in den Westen flüchtet. Nach der Wende kehrt er in sein Elternhaus zurück und lebt dort heute noch.

Nadelöhr Rügendamm

Die Fernstraße bringt Urlauber aus der ganzen DDR Richtung Ostsee. Der Rügendamm mit seiner alten Zugbrücke, die alle paar Stunden hochgeklappt wird, ist das staugeplagte Nadelöhr, das alle passieren müssen. Martin Steinkühler hat als leitender Ingenieur dafür gesorgt, dass sich der Verkehr seit 2007 dort entspannt. Auf der neuen Rügenbrücke fahren die Urlauber nun - wenn nicht doch nach der Brücke ein Stau dazwischen kommt - nahezu entspannt auf die Insel. Und nebenbei hat er mit seinem gewaltigen Schwimmkran, der für den Bau der Brücke vor Ort war, einen Wal gerettet, der sich in der Strelasundquerung verirrt hatte.

Endstation Sehnsucht

Die Leipzigerin Christine Schimanski hat es wegen der guten Luft ans Ende der B96, nach Sassnitz auf Rügen verschlagen. 1969 landet sie hinter der Rezeption im Rügen-Hotel. Schweden, Sachsen, DDR-Prominenz und FDGB-ler geben sich hier die Klinke in die Hand. Das Rügen-Hotel gilt als Devisenbringer und ist eine der begehrtesten Adressen im Norden der DDR.

Ludwig Jatzwauk, Wolfgang Wittrien und die anderen Fahrer der ersten DDR-Oldtimer-Rallye auf der F96 mussten auf Rügen mit einem Campingplatz vorlieb nehmen. Essen und Getränke tauschten sie bei den Einheimischen gegen Probefahrten mit den Oldtimern ein - ehe es wieder auf die Heimreise ging.

Bilderstrecke Die B96 - Ansichten und Anekdoten

Die B96 als Bilderbogen mit Panorama-Ansichten und Anekdoten von den Originalen entlang der Strecke.

Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Hier ist Kilometer 0 der B96. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Hier ist Kilometer 0 der B96. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Hier in Sachsen, in der südlichen Oberlausitz bietet die B96 Panoramablicke auf das Zittauer Gebirge. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Auf dieser legendären Fernstraße, die zu DDR-Zeiten F96 hieß und bis nach Sassnitz auf Rügen führte, veranstalteten Ludwig Jatzwauk und Wolfgang Wittrien aus dem sächsischen Königswartha die "Erste Fernfahrt historischer Kraftfahrzeuge" vom 21.06. bis 24.06.1989“ Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Auch Hannelore Tschirner aus Neugersdorf lebt mit Blick auf die B96. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus: Der Osten - Entdecke wo du lebst: Die B96 - Legendäre Fernstraße
Für Uwe Falkhänel liegt das Abenteuer nicht in der Ferne, sondern vor der Haustür. Der gelernte RFT-Techniker organisiert Offroad-Touren durch die Tagebau-Folgelandschaft in der Region um Lichterfeld-Schacksdorf. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen


Stichwort: B96
Zur Förderung des Handels und Verkehrs begann das Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz ab 1834 mit dem Ausbau seines Chausseenetzes. In den Jahren 1838 und 1839 wurde die Chaussee von Neubrandenburg über Neustrelitz bis zur Landesgrenze bei Dannenwalde gebaut. Der Ursprung der heutigen B 96 liegt in der Einführung von Fernverkehrsstraßen (FVS) durch die Weimarer Republik im Januar 1932. Dabei wurde in Deutschland zum ersten Mal eine fortlaufende Nummerierung eingeführt.

Zu DDR-Zeiten führte die längste Fernverkehrsstraße als F96 durchs Land, beginnend im Zittauer Gebirge, durch Berlin und Brandenburg bis hoch nach Sassnitz auf Rügen. Hinter Berlin und vor dem Rügendamm in Stralsund wurde die F96 teilweise zum Nadelör für Urlauber aus dem ganzen Land. Und für LKWs. Als Transitstraße führte sie den Fernverkehr nach Schweden. Ein Umstand, der noch mehr Fernweh weckte.