Ein Landschaft stiller Abgeschiedenheit – das ist der Kleine Thüringer Wald mit seinen nur acht Dörfern. Zwischen Suhl und Schleusingen gelegen, nur ca. 11 km von Nord nach Süd und 3 km von Ost nach West.
Panorama des Kleinen Thüringer Waldes zwischen Schleusingen und Suhl. Bildrechte: MDR / Christian Voigt

Der Osten - Entdecke wo du lebst | MDR FERNSEHEN | 21.08.2018 | 20:45 Uhr Der "merkwürdige" Kleine Thüringer Wald

Eine Landschaft stiller Abgeschiedenheit, die so nur noch selten zu finden ist - das ist der Kleine Thüringer Wald. Er erstreckt sich zwischen Suhl und Schleusingen auf nur ein paar Quadratkilometern.

Ein Landschaft stiller Abgeschiedenheit – das ist der Kleine Thüringer Wald mit seinen nur acht Dörfern. Zwischen Suhl und Schleusingen gelegen, nur ca. 11 km von Nord nach Süd und 3 km von Ost nach West.
Panorama des Kleinen Thüringer Waldes zwischen Schleusingen und Suhl. Bildrechte: MDR / Christian Voigt

Die Südgrenze des Kleinen Thüringer Waldes bildet das sehr liebliche Werratal. "Merkwürdig“, das haben die Geologen hinzugefügt. Denn beachtet man die Geologie fällt auf: Der Thüringer Wald und der Kleine Thüringer Wald sind ähnlich aufgebaut und müssen zur gleichen Zeit entstanden sein. In der "Mitte" finden sich etwa Granit und Zechstein und am Rand etwas Basalt. Dazwischen jedoch - im Werratal - ist hauptsächlich Kalkstein und Muschelkalk zu finden.

Donnersberg, Schneeberg, Kesselberg, Eichenberg, Galgenberg, Todtenlache - schon die Namen im Kleinen Thüringer Wald verweisen auf eine uralte Besiedlung. Zu ihren Füßen liegen Dörfer, die meist tausend Jahre auf dem Buckel haben. Dementsprechend reich sind sie an Geschichte und Tradition - in Gethles zum Beispiel liegt der Ursprung der Herrschekloase - der prägenden Weihnachtsrituale im Süden Thüringens. Mitten durch den Kleinen Thüringer Wald verliefen historische Grenzen, bei denen sogar Preußen ins Spiel kommt. Meyers Universum beschrieb das so:

Die Grenzpfähle stünden hier so eng, das die Leute immer befürchten, mit einem kräftigen Schritt einem "difficilen“ Nachbarn ins Gesicht zu stolpern.

Wer den Kleinen Thüringer Wald besucht, wird herausfinden, dass der Name aber irreführend ist, denn das meiste davon ist fruchtbarer Boden, auf dem schon immer Ackerbau und Viehzucht betrieben wurden und heute noch prägend sind. Eine Entdeckungsreise zu geologischen Wundern, Naturschätzen und tief verwurzelten Menschen in einer nahezu unbekannten kleinen Region.

Das ist der "Kleine Thüringer Wald"

Lustige Felsformationen, weite grüne Flächen und herabhängende Feuerwehr-Schläuche. All das finden Besucher im "Kleinen Thüringer Wald".

In Eichenberg gibt es ein außergewöhnliches Wandbild – Dorfgeschichte in 34 Fachwerkbildern.
In Eichenberg gibt es ein außergewöhnliches Wandbild. Es zeigt die Dorfgeschichte in 34 Fachwerkbildern. Bildrechte: MDR / Eva Hempel
In Eichenberg gibt es ein außergewöhnliches Wandbild – Dorfgeschichte in 34 Fachwerkbildern.
In Eichenberg gibt es ein außergewöhnliches Wandbild. Es zeigt die Dorfgeschichte in 34 Fachwerkbildern. Bildrechte: MDR / Eva Hempel
Geschaffen vom Grafikkünstler Günther Stombrowski (rechts) im Auftrag von Fred Schlott, der damit das Anwesen seiner Vorfahren schmückt.
Geschaffen vom Grafikkünstler Günther Stombrowski (rechts) im Auftrag von Fred Schlott, der damit das Anwesen seiner Vorfahren schmückt. Bildrechte: MDR / Christian Voigt
In den Dörfern des Kleinen Thüringer Waldes gibt es sie noch, die rund 10 Meter hohen, alten Feuerwehr-Schlauch-Trockentürme.
In den Dörfern des Kleinen Thüringer Waldes gibt es sie noch, die rund zehn Meter hohen, alten Feuerwehrschlauch-Trockentürme. Bildrechte: MDR / Eva Hempel
Der in Eichenberg wird immer noch genutzt.
Der Turm in Eichenberg wird immer noch genutzt. Bildrechte: MDR / Eva Hempel
Die Todtenlache bei Rappelsdorf gehört zu den geologischen Kapriolen des Kleinen Thüringer Waldes. Sie ist ein Erdfallsee, der im 16. Jahrhundert entstand, bis zu 8 Meter tief ist und von unterirdischen Bächen gespeist wird. Und die Erde ruht nicht, da im Zechstein-Untergrund Gipsblasen eingeschlossen sind, die ausgewaschen werden können. Der ca 10 m tiefe Erdfall westlich von Rappelsdorf - nur ein paar Jahrzehnte alt.
Die Todtenlache bei Rappelsdorf gehört zu den geologischen Kapriolen des Kleinen Thüringer Waldes. Die Todtenlache ist ein Erdfallsee, der im 16. Jahrhundert entstand, bis zu acht Meter tief ist und von unterirdischen Bächen gespeist wird. Und die Erde ruht nicht, da im Zechstein-Untergrund Gipsblasen eingeschlossen sind, die ausgewaschen werden können. Bildrechte: MDR / Christian Voigt
Basaltformation in Meilerstellung, das einzige nationale Geotop Thüringens.
Basaltformation in Meilerstellung, das einzige nationale Geotop Thüringens. Bildrechte: MDR / Christian Voigt
Da kann man noch sehr ungewöhnliche Dinge entdecken, dafür gibt es eine Gruppe von Heimatforschern, die regelmäßig im Wald unterwegs sind.
Da kann man noch sehr ungewöhnliche Dinge entdecken, dafür gibt es eine Gruppe von Heimatforschern, die regelmäßig im Wald unterwegs sind. Hier Stein mit Gesicht... Bildrechte: MDR / Christian Voigt
692 m hoch ist der Schneeberg als höchster im Kleinen Thüringer Wald, und Hubert Fritz ist seit 25 Jahren der verantwortliche Förster.
692m hoch ist der Schneeberg als höchster Berg im Kleinen Thüringer Wald, und Hubert Fritz ist seit 25 Jahren der verantwortliche Förster. Bildrechte: MDR / Christian Voigt
Die kleine Jagdhütte an der Trompetereiche – zu DDR-zeiten Herberge für ganze Ferienlagergruppen. Heute dient sie Förstern und Jägern als idyllischer Übernachtungsort in der Waldeinsamkeit.
Die kleine Jagdhütte an der Trompetereiche - zu DDR-Zeiten Herberge für ganze Ferienlagergruppen. Heute dient sie Förstern und Jägern als idyllischer Übernachtungsort in der Waldeinsamkeit. Bildrechte: MDR / Christian Voigt
Ein Landschaft stiller Abgeschiedenheit – das ist der Kleine Thüringer Wald mit seinen nur acht Dörfern. Zwischen Suhl und Schleusingen gelegen, nur ca. 11 km von Nord nach Süd und 3 km von Ost nach West.
Eine Landschaft stiller Abgeschiedenheit - das ist der Kleine Thüringer Wald mit seinen nur acht Dörfern. Er liegt zwischen Suhl und Schleusingen. Er durchmißt nur circa elf Kilometer von Nord nach Süd und drei Kilometer von Ost nach West. Bildrechte: MDR / Christian Voigt
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - Entdecke wo du lebst | 21. August 2018 | 20:45 Uhr

Zur Sendung

Logo Der Osten - entdecke wo du lebst
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Osten – Entdecke, wo du lebst | dienstags | 21:00 Uhr Der Osten – Entdecke, wo du lebst

Der Osten – Entdecke, wo du lebst

mehr