Der Osten – Entdecke wo du lebst | MDR FERNSEHEN | 09.04.2019 | 21:00 Uhr Das Geheimnis von Harbke – Operation Grenzkohle

Der Kohleabbau an der ehemaligen innerdeutschen Grenze weist eine wechselvolle Geschichte auf und beschäftigte einst Diplomaten auf höchster Ebene. Dass es dafür in der Grenzgemeinde Harbke in der Börde ein Schlupfloch gab, das kaum einer kannte, ist heute unvorstellbar. In dem Film erinnern sich Zeitzeugen.

Historische Aufnahme: Maschendrahtzaun in Tagebaugebiet 45 min
Bildrechte: Reiner Orlowski

Der Osten - Entdecke wo du lebst Di 09.04.2019 21:00Uhr 44:42 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Schießbefehl, Minenfelder und Selbstschussanlagen prägten Jahrzehnte lang die innerdeutsche Grenze und verwandelten sie in einen Todesstreifen. Dass es in der Grenzgemeinde Harbke in der Börde ein Schlupfloch gab, weiß bis heute kaum jemand.

Geheimes Schlupfloch

Frau steht an Tisch und schaut sich Planungsunterlagen an
Bildrechte: MDR/Stefan Simank

Es ist heute unvorstellbar. Der Grenzübergang Marienborn liegt keine drei Kilometer entfernt, da gab es elf Hektar betonierte Fläche mit Schlagbäumen, Stacheldraht und Wachtürmen unter strengster Bewachung der Grenztruppen. Und in Harbke haben sie ein einfaches Gartentürchen in der Grenze.

Historikerin Christiane Rudolph

Ein einfacher Maschendrahtzaun markiert hier damals die innerdeutsche Grenze. Sogar für die Grenztruppen der DDR ist die Staatsgrenze an dieser Stelle tabu. Denn hier zerschneidet die Grenze zwischen den Sektoren nach 1945 den Braunkohletagebau Wulfersdorf und das angeschlossene Kraftwerk Harbke. Es war unzerstört geblieben und konnte so nach 1945 noch Strom produzieren – für die Ost- und die Westzone.

Historische Aufnahme: Fahrzeuge und Arbeiter in Tagebau
Abbau der Grenzanlagen in Harbke, 1976 Bildrechte: Reiner Orlowski

Bis 1952 bleibt der Betrieb der Braunschweigischen Kohlebergwerke AG eine Einheit – mit Arbeitern, die in der einen Zone leben und in der anderen arbeiten.

Doch am 26. Mai 1952 schließt die DDR auch hier die Grenze zur Bundesrepublik. Dramatische Szenen spielen sich ab, Gleise werden aufgerissen und Stromkabel zerschnitten. Die Braunkohleförderung kommt zum Erliegen. Rund 1.800 Bergleute verlieren ihre Arbeit und werden zum Teil in sächsische Braunkohlegebiete umgesiedelt.

Tagebau an innerdeutscher Grenze beschäftigt Diplomaten

Mann steht im Freien, hinter ihm weitere Menschen
Michael Gehrke, Stadtrat in Helmstedt, erinnert sich. Bildrechte: MDR/Stefan Simank

Erst nach mehr als zwei Jahrzenten, als auf beiden Seiten die Kohle zur Neige geht, gelingt in Harbke das schier Unglaubliche: 1976 werden die Grenzanlagen komplett abgebaut und der Tagebau Wulfersdorf wird wieder eröffnet. Vorangegangen war höchste innerdeutsche Diplomatie, erinnert sich Michael Gehrke, Stadtrat in Helmstedt: "Der Bundestag wurde damals sogar aus den Ferien gerufen, um diesen Vertrag zu Ende zu bringen. Das war eine Sensation unter den damaligen Verhältnissen, wo man sich oft nur waffenklirrend gegenüberstand. Und hier hat man eine vernünftige Zusammenarbeit hinbekommen."

Historische Aufnahme: Kamerateams filmen im Freien
Grenzkohleabbau: Das Medienecho im Westen ist groß, im Osten wird es verschwiegen. Bildrechte: Reiner Orlowski

Kohleabbau wird im Osten geheim gehalten

Am 3. November 1976 um 9:30 Uhr überquert der erste Bagger aus Westdeutschland die Grenzlinie, zwei Jahre später steht der erste DDR-Bagger auf bundesdeutschem Gebiet. Doch außer in Harbke bleibt das Loch in der Grenze nahezu unbekannt. Dafür sorgt die Staatssicherheit der DDR mit der MfS-Aktion "Pfeiler".

Mann mit Hand am Kinn sitzt an Schreibtisch
Bildrechte: MDR/Stefan Simank

Über den Abbau des Grenzkohlepfeilers wurde ein Mantel des Schweigens gestreift. Man wollte nicht, dass etwas nach draußen dringt, dass hier eine Grenze existiert, die ein Loch hat.

Reiner Orlowski, ehemaliger Direktor im VEB Braunkohlekombinat Harbke

Zehn Jahre später, 1986, sind die Kohlevorräte erschöpft. Die DDR-Grenztruppen übernehmen wieder das Regime. Auf einem extra aus Abraummassen aufgeschütteten Damm sollen die Grenzanlagen wieder errichtet werden. Doch dazu kommt es kaum noch. 1989 überrollt der Mauerfall den Wiederaufbau des Todesstreifens.

Ein Film von Peter Simank

Mehr zum Thema

Kommandoturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn.
Kommandoturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn Bildrechte: MDR/Klöppel
Fernwärmeleitungen in Leipzig.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - entdecke, wo Du lebst | 09. April 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 13:49 Uhr

Zur Sendung

Häuserzeile am Schillerplatz
Bildrechte: MDR/DOKfilm/Jörg Johow

Der Osten – Entdecke, wo du lebst | dienstags | 21:00 Uhr Der Osten – Entdecke, wo du lebst

Der Osten – Entdecke, wo du lebst

mehr