Der Osten - Entdecke, wo du lebst | 01.06.2021 | 21:00 Uhr Perthes, Haack und Heidi: Von Gotha in die Welt

Ein Film von Anna Schmidt und Amelie Befeldt

Die Familie Perthes hat in Gotha vom 19. Jahrhundert an Verlagsgeschichte geschrieben. Zu DDR-Zeiten wurde aus dem Perthes-Verlag jedoch der VEB Hermann Haack. Ein Film beleuchtet die Geschichte des Unternehmens und der Kartenmacherei in Gotha bis in die Gegenwart.

Archivar Sven Ballenthin mit Kartograf Manfred Müller im Perthes-Form Gotha
Archivar Sven Ballenthin (links) mit dem Kartografie-Experten Manfred Müller: Das Perthesforum Gotha dient als Zentraldepot der Stiftung Schloss Friedenstein und enthält wesentliche Bestände der Forschungsbibliothek Gotha und des Thüringischen Hauptstaatsarchivs. Es schließt überdies die Perthes-Sammlung ein. Bildrechte: MDR/Anna Neuhaus

Die Familie Perthes hat in Gotha Verlagsgeschichte geschrieben und es zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Justus Perthes hatte in der thüringischen Residenzstadt einen Kartenverlag gegründet, der Gotha im 19. Jahrhundert zum Zentrum der Geografie machte. Zu DDR-Zeiten wurde aus dem Perthes-Verlag der VEB Hermann Haack, dessen Weltatlas-Ausgaben damals in zahlreichen Haushalten zu finden waren.

Einscannen einer historischen Schul-Wandkarte
Wandkarten, die einst für den Schulunterricht angefertigt wurden, können heute mit moderner Technik fürs Archiv digitalisiert werden. Bildrechte: MDR/Anna Neuhaus

Erste Heidi-Bücher in Gotha verlegt

Zu dieser Zeit existierte der Buchverlag von Justus Perthes Neffen, Friedrich Andreas, schon nicht mehr. Doch sein berühmtestes Produkt kennt man noch heute in der ganzen Welt:  die Heidi-Bücher von Johanna Spyri. Heute sind sie Schweizer Nationalgut. Die ersten Bücher wurden in Gotha verlegt und traten von hier aus ihren Siegeszug um den Erdball an.

Eine der größten Kartensammlungen Europas

Heute ist die Kartensammlung Perthes eine der größten und schönsten in Europa - mit 185.000 Karten, 120.000 Büchern, 1.650 Kupferplatten, Zeitschriften, Atlanten. Auf einer Gesamtlänge von 800 Metern lagert im Perthesforum in Gotha die Entdeckungsgeschichte der Welt, erzählen Karten über die Kolonialisierung ganzer Erdteile, aber auch vom Klimawandel. Dieses einzigartige Archiv birgt Wissen aus der ganzen Welt und ist bis in die Gegenwart lebendig als ein Ort der Forschung und Wissenschaft.

Historische Karte der Nordpol-Region aus Perthes-Sammlung
Diese historische Karte aus der Perthes-Sammlung zeigt die Arktis rund um den Nordpol. Alte Karten können heute unter anderem dabei helfen, Veränderungen aufgrund des Klimawandels nachzuvollziehen. Bildrechte: MDR/Anna Neuhaus

Noch immer kommen aus Gotha Karten

Der Film begibt sich auf Spurensuche und erkundet, warum Gotha einst das geografische Zentrum der Welt war. Wir lassen ehemalige Kartografen des VEB Herrmann Haack von der Hochzeit der Kartenproduktion in Gotha erzählen, welche nach der Wende keine große Überlebenschance mehr hatte. Dennoch werden auch heute noch in Gotha Karten gemacht - von zwei früheren Mitarbeitern des VEB. Sie erzählen, worin die Herausforderung beim Kartenzeichnen besteht und warum Karten aus Gotha noch immer etwas Besonderes sind.

Ehemaliger Mitarbeiter des VEB Herrmann Haack Wilfried Görtler
Wilfried Görtler hat früher im VEB Herrmann Haack gearbeitet. Er erinnert sich noch gut an die Hochzeit der Kartenproduktion in Gotha. Bildrechte: MDR/Anna Neuhaus

Der Film in der Mediathek Die Dokumentation können Sie bereits vom 25. Mai 2021 an ab 18:00 Uhr in der ARD Mediathek sehen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - Entdecke, wo du lebst | 01. Juni 2021 | 21:00 Uhr

Mehr zu den Sendungen