MDR FERNSEHEN | "FAKT IST!" aus Dresden am 19.09.2022 | 22:10 Uhr Wer macht künftig unsere Arbeit?

Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. Fast zwei Millionen Stellen sind unbesetzt - fast jedem zweiten Betrieb fehlen Mitarbeiter. Was muss sich in der Arbeitswelt ändern? Wo sollen die neuen Arbeitskräfte herkommen?

Schild mit der Aufschrift "Geschlossen"
Bildrechte: dpa

Supermärkte und Bäckereien verkürzen ihre Öffnungszeiten, weil das Personal fehlt. Busse fallen aus, weil es nicht genügend Fahrer gibt. Bäder bleiben geschlossen, weil es zu wenige Schwimmmeister gibt. Was früher ein Problem der Chefs war, bekommen inzwischen die Verbraucher zu spüren: Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. Fast zwei Millionen Stellen sind unbesetzt – ein Rekord. Wie lässt sich diese Entwicklung noch aufhalten?

Wie geht es nun weiter?

Mit flexiblen Arbeitszeiten oder einer 4-Tage-Woche, sagen die Optimisten. Doch in welchen Unternehmen ist das umsetzbar? Und lässt sich das finanzieren?

Aufdruck "Jobcenter" auf einem Stempel
Bildrechte: IMAGO / Lobeca

Die Bundesregierung sieht eine Lösung in mehr Zuwanderung. Zugleich klagen Unternehmen über hohe bürokratische Hürden, wenn sie ausländische Fachkräfte anwerben und beschäftigen wollen. Und bei der Anerkennung von Abschlüssen hinkt Deutschland hinterher – selbst bei Ärztinnen und Lehrern, die hierzulande dringend gebraucht werden.

„Wer macht künftig unsere Arbeit?“ - darüber diskutieren am Montagabend bei "Fakt ist! Aus Dresden" u.a.:

Unsere Gäste bei FAKT IST!:

Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, hält während der Sitzung des Sächsischen Landtags eine Fachregierungserklärung.
Bildrechte: dpa

Martin Dulig (SPD)

Martin Dulig (SPD)

Wirtschaftsminister Sachsen

Dr. Jörg Dittrich, Präsident Handwerkskammer Dresden, Dachdecker und Hochbauingenieur.
Bildrechte: HWK

Jörg Dittrich

Jörg Dittrich

Dachdeckermeister und Präsident Handwerkskammer Dresden

Steffi Burkhart
Bildrechte: Steffi Burkhart/ Simon Wegener

Steffi Burkhart

Steffi Burkhart

Millennials-Expertin, die sich mit der Zukunft der Arbeit beschäftigt

Silke Übelmesser
Bildrechte: Anne Günther/FSU

Silke Übelmesser

Silke Übelmesser

Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Uni Jena

Kontakt zur Redaktion

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: FAKT IST! | 19. September 2022 | 22:10 Uhr