Fakt ist
Bildrechte: Irmela Mensah-Schramm/dpa

FAKT IST! | 17.09.2018 | 22:05 Uhr Demokratie in der Krise? Warum der Osten anders tickt

Ostdeutschland unter Extremismusverdacht. Nicht erst seit den Ereignissen von Chemnitz und Köthen steht der Osten der Republik besonders im Fokus, wenn es um die Frage geht, wie es die Deutschen mit der Demokratie halten. Ob es da in den neuen Bundesländern tatsächlich ein Problem gibt, diskutiert die Runde im MDR-Polit-Talk "FAKT IST!" aus Magdeburg.

Fakt ist
Bildrechte: Irmela Mensah-Schramm/dpa

Bürger auf den Straßen, der Ruf "Wir sind das Volk" – und all das Seite an Seite mit Rechtsradikalen, die volksverhetzende Parolen brüllen und den Hitlergruß zeigen. Im Netz eskalieren die Beschimpfungen und Verleumdungen von Asylbewerbern, Journalisten und Andersdenkenden. Der Osten Deutschlands kommt nicht aus den Schlagzeilen. Zwar gibt es auch hier Bewegungen für Vielfalt und Toleranz, doch dafür gehen nur selten so viele Menschen auf die Straße wie im Westen der Republik. 

Extreme Ansichten im Osten verbreitet

Manche Beobachter attestieren den Ostdeutschen daher rasch Defizite beim Demokratieverständnis. Sie seien noch immer nicht in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung "angekommen". Andere widersprechen. Sie sagen, die Ostdeutschen wehren sich vielmehr dagegen, wieder bevormundet zu werden. Aktueller Dreh- und Angelpunkt: die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Wer Zweifel und Bedenken äußert, fühlt sich oft gleich "in die rechte Ecke" gestellt. "Ich bin doch kein Nazi!", hört man immer wieder. Tatsächlich scheint die öffentliche Meinung vor allem Extreme zu kennen.

Fakt ist: Der Osten tickt anders. Warum ist das so? Wie kann es gelingen, dass man wieder miteinander redet? Sind die Ostdeutschen womöglich Vorreiter in Sachen Demokratie und Meinungsfreiheit? Und: Liegen in der aufgeheizten Stimmung dieser Zeit auch Chancen für die gesamtdeutsche Demokratie?

Darüber diskutiert Anja Heyde mit folgenden Gästen

Hanka Kliese
Bildrechte: Goetz Schleser

Hanka Kliese

Hanka Kliese

SPD-Landtagsabgeordnete aus Chemnitz

"Nicht unsere Demokratie ist in einer Krise, sondern unsere Debattenkultur."

Jürgen Mannke
Bildrechte: Peter Lisker

Jürgen Mannke

Jürgen Mannke

Gymnasialdirektor und Autor aus Weißenfels

"Wer glaubt, Demokratie für sich allein gepachtet zu haben, ist selbst kein Demokrat."

Holger Stahlknecht
Bildrechte: Ministerium für Inneres und Sport/Andreas Lander

Holger Stahlknecht

Holger Stahlknecht

CDU, Innenminister Sachsen-Anhalt

"Demokratie muss sich jeden Tag neu bewähren und aktiv gelebt werden – das gilt in Ost wie West."

Hans-Gerd Jaschke
Bildrechte: Prof. Jaschke

Prof. Dr. Hans-Gerd Jaschke

Prof. Dr. Hans-Gerd Jaschke

Extremismusforscher

"In Ostdeutschland wird zuviel von Staat und Politik erwartet."

Teilen Sie Ihre Ansichten und Erfahrungen mit uns!

Bürgerreporter Stefan Bernschein hat getestet, wie gut sich Bürger mit Demokratie auskennen. Er wird im Studio u.a. mit dem Köthener Stadtpfarrer Wolfram Hädicke und mit MDR SACHSEN-ANHALT-Onlineredakteur Martin Paul sprechen.

Seien auch Sie ein Teil der Diskussion unter facebook.com/MDRSachsenAnhalt, via Twitter (#faktist) oder nutzen Sie einfach das untenstehende Formular.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | FAKT IST! | 17. September 2018 | 22:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2018, 14:30 Uhr