Biathlon-Weltcup in Oberhof (Massenstart der Damen). Kurz nach dem Start, Mäkäräinen ist vorn
In Oberhof gastiert wieder der Biathlon-Weltcup-Zirkus Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Abstimmung Sind die Fördermittel für den Spitzensport in Oberhof gerechtfertigt?

Seit vielen Jahren schon fließen viele Millionen in die Wintersport-Stätten in Oberhof. 2023 soll die Biathlon-Weltmeisterschaft in dem 1.600 Seelen-Ort stattfinden.

Biathlon-Weltcup in Oberhof (Massenstart der Damen). Kurz nach dem Start, Mäkäräinen ist vorn
In Oberhof gastiert wieder der Biathlon-Weltcup-Zirkus Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

"Es fehlen Beweise, dafür, dass sich die ganzen bisherigen Investitionen in Oberhof gelohnt haben". kritisiert Justus Kehrl, der Vorsitzende des Steuerzahlerbundes Thüringen. Auch die Klimaprognosen und die demografische Entwicklung in Südthüringen lassen ihn zweifeln, dass die Fördermittel für den Wintersport auf Dauer gut angelegtes Geld sind.

Thomas Schulz, seit über 13 Jahren Bürgermeister in Oberhof, ist genervt von der permanenten Kritik an seinem Ort. Für ihn kommt viel zu kurz, wie sehr die gesamte Region von den Investitionen profitiert. Schützenhilfe bekommt Schulz von dem neuen Oberhof-Beauftragten der Landesregierung, Finanzstaatssekretär Dr. Hartmut Schubert, der die "Leuchtturm-Funktion" Oberhofs betont. Allerdings gibt er zu, dass die Vermarktung in der Vergangenheit nicht richtig gelaufen ist. In Zukunft soll mehr Geld ins Marketing fließen, um mit dem "Leistungssport-Leuchtturm" noch viel mehr Ganzjahres-Touristen in die gesamte Region zu locken.

Der Tourismusforscher Professor Jürgen Schmude von der Universität München mahnt, dass sich die Wintersportorte in den deutschen Mittelgebirgen langfristig umorientieren müssen. Er sieht zukünftig keine schneesicheren Gebiete mehr in Deutschland. Dauerhaft künstlich angelegte weiße Bänder durch braun-grüne Landschaften seien nicht unbedingt imagefördernd.

Unsere Gäste bei Fakt ist!

Porträt Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert
Bildrechte: Hartmut Schubert

Dr. Hartmut Schubert

Dr. Hartmut Schubert

Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium & Oberhofbeauftragter der Landesregierung

"Oberhof ist im sportlichen Bereich der Leuchtturm für Thüringen und muss auf hohem Niveau erhalten und weiterentwickelt werden."

Porträt Tourismusforscher Professor Jürgen Schmude
Bildrechte: Jürgen Schmude

Prof. Dr. Jürgen Schmude

Prof. Dr. Jürgen Schmude

Tourismusforscher an der Uni München & Vorsitzender der Dt. Gesellschaft für Tourismuswirtschaft

"Die künstliche Beschneiung wird den Skitourismus in den deutschen Mittelgebirgen nur noch wenige Jahrzehnte 'tragen'."

Porträt Justus Kehrl
Bildrechte: Justus Kehrl

Justus Kehrl

Justus Kehrl

Vorsitzender Bund der Steuerzahler Thüringen e.V.

"Es fehlen die Beweise dafür, dass sich die ganzen bisherigen Investitionen in Oberhof gelohnt haben."

Thomas Schulz, Bürgermeister von Oberhof
Bildrechte: MDR/Mathias Heerwagen

Thomas Schulz (Freie Wähler)

Thomas Schulz (Freie Wähler)

Bürgermeister Oberhof

"Bei aller Oberhof-Kritik kommt immer zu kurz, wie viel Geld in die Region zurückfließt."

Wie sinnvoll sind die viele Millionen schweren Investitionen in die Wintersport-Stätten in Oberhof? Woran liegt es, dass trotz dieser massiven Förderung bislang kein Tourismusboom in der Region zu verzeichnen ist? Wie kann es künftig gelingen jenseits der publikumswirksamen Wettkämpfe Touristen für die Region im Thüringer Wald zu interessieren? Diese und andere Fragen diskutiert "Fakt ist!" am 14. Januar um 22:05 Uhr im MDR FERNSEHEN mit kritischen Bürgern, verantwortlichen Politikern und einem Tourismusforscher.

Abstimmung: Sind die Fördermittel für den Spitzensport in Oberhof gerechtfertigt?

Wir wollen wissen, was Sie davon halten? Sinnvolle Investitionen in den Tourismus dieser Region oder eben rausgeworfene Millionen in "einen Topf ohne Boden"?

Sind die Fördermittel für den Spitzensport in Oberhof gerechtfertigt?

39% 14913 Stimmen   Ja, dadurch laufen hier sportliche Großereignisse, die weit über die Region hinaus positiv ausstrahlen und Touristen locken.
61% 23098 Stimmen   Nein, das ist ein Fass ohne Boden, in das nicht weiter Geld fließen soll, weil hier in Zukunft mit immer weniger Schnee zu rechnen ist.
0% 117 Stimmen   Ich bin mir nicht sicher.

Stand: 14.01.2019 22:59:56 Uhr 38129 Stimmen Die Abstimmungsergebnisse sind nicht repräsentativ.

Danke fürs Mitmachen. Die Abstimmung ist beendet.