Mädchen auf einem Fahrrad.
Figarino erklärt euch, wie der Helm sitzen muss. Bildrechte: Colourbox.de

FIGARINO-Tipp Der richtige Fahrradhelm

Klingelingeling! Beim Fahrradfahren nimmt der eine oder andere von euch bestimmt so richtig Fahrt auf. Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte deshalb einen Helm tragen. Das gilt für euch und für Erwachsene gleichermaßen. Denn bei einem Unfall können Helme Kopfverletzungen verhindern und im Extremfall Leben retten. Was ihr bei eurem Helmkauf beachten solltet, das verraten wir euch hier.

Mädchen auf einem Fahrrad.
Figarino erklärt euch, wie der Helm sitzen muss. Bildrechte: Colourbox.de

Die passende Größe

Es gibt einen ganz einfachen Test, um die richtige Größe zu finden: Dafür solltet ihr das Ringsystem fest schließen und den Helm so weit in die Stirn ziehen, dass die Sicht noch frei bleibt. Der Verschluss bleibt dabei offen. Fällt der Helm ab, wenn ihr kräftig mit dem Kopf schüttelt oder ihn nach vorne werft,  ist er zu groß; bleibt er sitzen, stimmt zumindest die Größe. Kinderhelme sollten nicht auf Zuwachs gekauft werden. Sie müssen richtig passen, damit sie im Ernstfall auch schützen.

Der richtige Sitz

Kind mit Fahrradhelm
Prüft, ob der Helm richtig sitzt. Bildrechte: colourbox.com

Der Helm muss so den Kopf umschließen, dass er nicht irgendwo auf dem Hinterkopf sitzt, sondern die Stirn mit abdeckt und somit auch das Gesicht gut schützen kann. Die Riemchen müssen so eingestellt werden, dass er nicht verrutschen kann bei einem Sturz. Der Helm sollte waagerecht sitzen. Der Riemen mit dem Schloss soll unter dem Kinn liegen und nicht gegen den Hals drücken. Dafür sollten unter den Kinngurt noch ein bis zwei Finger passen. Vorsicht: Der Gurt sollte niemals direkt an der Kinnspitze liegen, dann nämlich kann sich der Helm verschieben und schützt nicht mehr optimal. Für Mützen ist unter dem Helm in der Regel kein Platz.

Man sieht ganz oft, dass der Helm zu weit hinten aufgesetzt wird, oder - man sieht es um diese Jahreszeit - es ist früh kalt - dass viele eine Mütze tragen: Dann muss der Helm anders eingestellt werden. Oft sind die Mützen auch zu dick und dann verliert der Helm leider seine Wirkung. Da gibt's eine ganz einfache Möglichkeit: eine Skimaske tragen. Die wärmt auch das Gesicht noch mit. Dann kann man die Mütze aufsetzen, wenn man den Helm abgesetzt hat.

Alexander Bertram, Polizei Leipzig

Löcher und Fliegennetz

Damit ihr im Sommer übrigens nicht so sehr ins Schwitzen kommt, haben die meisten Fahrradhelm-Modelle im Vergleich zu beispielsweise Skihelmen Löcher. Berit Barth vom Fahrradladen "Fahrradieschen" in Halle sagt: "Fahrradhelme sind viel mehr durchlüftet, die haben große Löcher, damit auch die Luft gut durch kommen kann und ein Insektennetz, damit sich keine Biene rein verirrt."

Mindesthaltbarkeitsdatum

"Wer sich einen Helm gekauft hat und einen Unfall hatte, sollte den Helm auf jeden Fall austauschen. Und: Jeder Helm hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Das heißt, der ist nicht endlos haltbar, sondern muss nach drei bis fünf Jahren -  je nach Firma und Art - wieder ersetzt werden", erklärt Alexander John vom ADFC Leipzig.

Helm = uncool?

Falls ihr jetzt denkt: Naja, der Helm ist zwar wichtig, aber sieht uncool aus oder macht meine Frisur kaputt: Sprecht euch doch am besten in der Gruppe ab, dass ihr alle einen Helm tragt. Dann seht ihr zusammen schon gleich viel bunter und cooler aus.

Tipps für den Kauf

Kind mit Fahrradhelm.
Alles beachtet? Dann kann es ja mit Vollgas losgehen! Bildrechte: Colourbox.com

  • Vor dem Kauf immer Anprobieren, um den besten Helmtyp zu bestimmen.
  • Auf Reflektoren achten, im besten Fall hat der Helm auch ein LED-Licht. Auffällige Farben steigern die Erkennbarkeit zusätzlich.
  • Ihr steht im Mittelpunkt, es geht beim Kauf um euch!
  • Helm sollte sich bei geschlossenem Kinnriemen nicht nach hinten abstreifen lassen.
  • Helm darf beim kräftigen Kopfschütteln bei der Anprobe nicht herunterfallen, wenn er nur mit dem hinteren Drehrad fixiert ist
  • Herstellungsdatum in der Schale beachten: Da das Material auch altert, sollten Helme nach drei bis fünf Jahren ausgetauscht werden.
  • Beim Kauf auf GS-Zeichen achten - das steht für "geprüfte Sicherheit".

Zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 09:18 Uhr