Ein Kind spielt Ritter mit Helm, Schild, Schwert und Burg aus Pappe
Bildrechte: Colourbox.de

FIGARINO-Geschichte & Reportage | 04.08.2018 | 18:05 Uhr Figarino und die Ritter

Ein Kind spielt Ritter mit Helm, Schild, Schwert und Burg aus Pappe
Bildrechte: Colourbox.de

Figarino kommt von einem Besuch auf dem Mittelalterfest zurück und ist immer noch ganz begeistert. Nicht begeistert ist Long John, denn der war die ganze Zeit allein zu Hause und hat sich schrecklich gelangweilt. Er hatte schon Magenkrämpfe vor Hunger. Voll gemein! Und dann erzählt der Fahrradschrauber noch, welch wundervolle Bratwürste es auf dem Mittelalterfest gegeben hat!

Um den Kater zu besänftigen, schauen sie im Internet nach, wann das nächste Mittelalterfest steigt. Sie gucken sich supertolle Ritterrüstungen an ... Na ja, und ahnt ihr schon, was jetzt kommt? Die beiden geraten in Streit - und zack! - haben sie sich ins Internet geschlotzt.
Dort kann Long John Figarino nicht mehr sehen. Kein Wunder, denn er steckt plötzlich in einer alten Ritterrüstung und kann sich überhaupt nicht bewegen. An dem Ort, wo sie gelandet sind, gibt es eine Höhle. Und in der Höhle, da ist noch jemand. Wer, das wird hier nicht verraten …

Die Waffen der Ritter

Ein Ritter mir Rüstung
Eine Ritterrüstung ist nicht so bequem ... Bildrechte: colourbox

Ritter waren edle Herren, oft reich und mächtig. Ihre Waffen waren das Modernste und Beste, was es im Mittelalter gab. Und sie legten Wert auf die richtige Arbeitskleidung: Sie trugen Rüstungen, die sie gegen Pfeile und Schwerthiebe schützen sollten. Deshalb gingen sie auch nicht zum Schneider, sondern zum Schmied. Figarino-Reporter Max Reeg findet heraus, wie die Waffen der Ritter hergestellt wurden und warum sie die Ritter so stark machten.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Figarinos Fahrradladen | 04. August 2018 | 18:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2018, 12:52 Uhr

Ritter
Bildrechte: Colourbox.de

Geschichten aus dem Fahrradladen

Geschichten aus dem Fahrradladen

Figarino und Long John: Raschid D. Sidgi
Autorin: Franziska Anna Opitz
Reporter: Max Reeg
Ton: Holger Kliemchen
Regie: Petra Bosch
Produktion Mitteldeutscher Rundfunk 2013