Ein Kleinkind spielt mit einem Modelboot.
Wer man ein schönes, kleines Schiff hat, ist gut dran. Blöd nur, wenn es abhanden kommt, wie bei Figarino ... Bildrechte: IMAGO

FIGARINO-Geschichte & Reportage | 09.06.2018 | 18:05 Uhr Figarino und das Schiff

Ein Kleinkind spielt mit einem Modelboot.
Wer man ein schönes, kleines Schiff hat, ist gut dran. Blöd nur, wenn es abhanden kommt, wie bei Figarino ... Bildrechte: IMAGO

Figarino hat von Bärbel ein kleines Dampfschiff aus Holz geschenkt bekommen. Jetzt steckt das Schiffchen in der Brusttasche seiner Latzhose. Doch Long John hat ganz andere Neuigkeiten zu berichten, schlimmer, es gibt Probleme. Als er in Frau Sparbrods Kräuterbeet ein Plätzchen für sein dringendes Bedürfnis suchte, wäre er beinahe in ein Loch gefallen. Ein tiefes, schwarzes Loch, mitten in der Erde!

Ein Anruf bei Frau Sparbrod bringt Aufklärung. Sie hat sich eine Regentonne angeschafft, und damit die nicht so klotzig in der Gegend herumsteht, hat sie sie eingraben lassen. Im Moment ist sie noch leer - doch bald voller Regenwasser, mit dem sie ihre Kräuter gießen kann. Long John überzeugt das nicht, für ihn ist die Regentonne eine gefährliche, katzenverschlingende Falle.

Als Figarino die leere Regentonne genauer untersucht, fällt ihm sein Schiff aus der Latzhose hinein. Wie kriegt er es da wieder raus, sein schönes Schiff? Long John könnte es holen. Doch der zetert gleich wieder los … Aber der Kater hat natürlich eine super Idee!

Eine Treppe für Schiffe

Zwei Radfahrer stehen an einer Schleuse am Störmthaler See bei Markkleeberg
Die Schleuse am Störmthaler See bei Markkleeberg Bildrechte: dpa

Wer mit dem Boot oder Ausflugsdampfer vom Markkleeberger in den Störmthaler See fährt, der muss durch eine Schleuse. Wenn man vom kleinen Faltboot aus an den glitschigen Stahlwänden der Schleusenkammer nach oben schaut und unter sich das Wasser sprudeln hört, dann bekommt man ein mulmiges Gefühl, finden Samuel und Ruben.  

Während das Wasser im Becken langsam steigt und das Boot immer weiter nach oben gehoben wird, überlegen sie, wie genau so eine Schleuse eigentlich funktioniert. Wieviel Tonnen wohl die dicken Stahltore wiegen. Und warum man nicht einfach den Wasserstand in allen Seen gleich hoch machen kann? Da sollte man vielleicht am besten den Schleusenwärter fragen. Figarino-Reporter Lorenz Hoffmann hat die beiden dabei begleitet.

Schleuse Markkleeberg
Wenn man in der Schleuse ist und an den glitschigen Stahlwänden nach oben schaut, bekommt man ein mulmiges Gefühl. Bildrechte: MDR/ Ramon Mirfendereski

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Figarinos Fahrradladen | 09. Juni 2018 | 18:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2018, 11:15 Uhr

Frachtschiff
Bildrechte: colourbox.com

Geschichten aus dem Fahrradladen:

Geschichten aus dem Fahrradladen:

Figarino und Kater Long John: Raschid D. Sidgi
Autorin: Franziska Anna Opitz
Reporter: Lorenz Hoffmann
Ton: Holger Kliemchen
Regie: Petra Bosch
Produktion Mitteldeutscher Rundfunk 2018