Carlo Collodi und Pinocchio
Vor 130 Jahren dachte sich Carlo Collodi Pinocchio aus. Bildrechte: IMAGO

Der Pinocchio-Erfinder Wer war Carlo Collodi?

Kennt ihr den Spruch: Wenn du lügst, kann man es dir an der Nasenspitze ablesen! Das habt ihr bestimmt schon mal gehört, oder? Es gibt da nämlich eine ganz bekannte Figur in einer Geschichte: Die Holzpuppe Pinocchio und vor allem deren immer länger werdende Holznase, kennt fast jeder. Und das, obwohl die Geschichte schon über 130 Jahre alt ist. Doch wer hat sich eigentlich die spannenden Abenteuer von Pinocchio ausgedacht? Elisa Krannich erzählt es euch.

Carlo Collodi und Pinocchio
Vor 130 Jahren dachte sich Carlo Collodi Pinocchio aus. Bildrechte: IMAGO

Den frechen Pinocchio hat Carlo Lorenzini erfunden. Dieser Geschichtenerzähler lebte im 19. Jahrhundert in Italien. Er soll zehn Geschwister gehabt haben! Sein Vater kochte für einen Marktgrafen, und seine Mutter war eine Kammerzofe. Während es für euch heute völlig normal ist, in die Schule zu gehen, war das für den jungen Carlo nicht selbstverständlich. Zum Glück unterstützte der Marktgraf die Familie – und so wurde aus dem kleinen Jungen ein gebildeter und studierter Mann. Philosophie, Redekunst und Literatur waren seine Lieblingsfächer.

Carlo wollte, dass alle Kinder schlau sind

Illustration Le avventure di Pinocchio.
Eine ziemlich alte Illustration von Pinocchio Bildrechte: IMAGO

In seiner Heimatstadt Florenz tummelten sich damals ganz viele Künstler. Das gefiel Carlo. Was für ein Leben: In Bibliotheken stöbern, Kunstwerke bewundern, Theater spielen sowie Bücher und Artikel schreiben. Er wusste, wie wichtig Bildung im Leben ist. Carlo Lorenzini wollte gern so vielen Kindern wie möglich Wissen vermitteln. Deshalb arbeitete er an Schulbüchern und übersetzte Märchen. Und schließlich schrieb er auch selbst Geschichten für Kinder.

Pinocchio wurde erst nach seinem Tod berühmt

Ab 1860 nannte sich Carlo Lorenzini dann Carlo Collodi. Auf Collodi kam er, weil der Geburtsort seiner Mutter so hieß. Carlo Collodi - das ist der Name, unter dem man den Schriftsteller heute noch kennt. Und das vor allem durch sein Buch "Die Abenteuer des Pinocchio" aus dem Jahr 1883. Zwei Jahre zuvor wurden die "Abenteuer des Pinocchio: Die Geschichte einer Marionette" zunächst in einer italienischen Zeitung veröffentlicht. Schon nach zwei Jahren war die Geschichte so beliebt, daß der Autor Carlo Collodi beschloss ein Buch drucken zu lassen.

Carlo Collodi: Pinocchio - Die Geschichte vom hölzernen Bengele. Jürgen Schulz liest Pinocchio und hatte viel Spaß.
Jürgen Schulz Bildrechte: MDR/Bernd Cramer

Den Erfolg dieses Märchens konnte Carlo leider nicht mehr miterleben - der kleine Pinocchio wurde erst nach seinem Tod weltweit berühmt. Seitdem gibt es unendlich viele Versionen von Pinocchios Abenteuern - als Buch, Film, Hörspiel, Theaterstück und als Lesung bei FIGARINO. In anderen Ländern ist Pinocchio unter anderem als Zäpfelkern, Burattino oder Turli bekannt. Juergen Schulz liest euch die Abenteuer der kleinen Holzfigur vor.

Informationen zur Lesung Carlo Collodi: "Pinocchio – Die Geschichte vom hölzernen Bengele"
Lustig und lehrreich für kleine und große Kinder
Le Aventure di Pinocchio, erschienen 1881.

Deutsch bearbeitet von Anton Grumann

Sprecher Juergen Schulz
Komposition: Matthias Ehrig/Christoph Schenker
Ton: Holger Kliemchen
Schnitt: Christian Grund

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2018, 13:46 Uhr