Mosaik von Jesus Christus in der Hagia Sofia, Istanbul, Türkei
Bildrechte: Colourbox

Die Bedeutung der Feiertage Warum feiern wir Pfingsten?

Jedes Jahr - genau 50 Tage nach Ostern - wird Pfingsten gefeiert. Der Pfingstmontag ist sogar ein freier Tag. Warum ist dieses Fest so wichtig? FIGARINO-Reporterin Christine Färber hat es herausgefunden.

Mosaik von Jesus Christus in der Hagia Sofia, Istanbul, Türkei
Bildrechte: Colourbox

Der Mai ist nicht nur schön, weil draußen alles wieder grün wird. Der Mai ist oft auch der Monat mit den meisten Feiertagen im Jahr: erst Christi Himmelfahrt, dann Pfingsten. Aber was bedeuten diese Tage?

Der Geist Gottes

Um das herauszufinden, war Christine Färber in Selbitz bei den Kindern Jakob, Paul und Rahel zu Besuch. Sie glauben an Gott. Jakob wusste daher auch, warum Pfingsten für Christen ein sehr wichtiges Fest ist: "Weil Jesus da den Menschen den Heiligen Geist gegeben hat", erzählt er. Am Karfreitag ist Jesus gestorben und am Ostersonntag ist er wieder auferstanden. Am Himmelfahrtstag ist er laut Bibel mit einer Wolke in den Himmel hinaufgestiegen. Und von dort hat er dann zu Pfingsten den "Heiligen Geist" auf die Erde geschickt.

Der Heilige Geist als Tröster

Christi Himmelfahrt, Chromolithographie aus einer Hausbibel, ca. 1870
40 Tage nach Ostern feiern die Christen "Christi Himmelfahrt". Auch dieser Tag ist ein Feiertag. Bildrechte: IMAGO

Doch der "Heilige Geist" ist kein Gespenst, wie manche von euch vielleicht denken könnten. In der Bibel gibt es eine Geschichte, in der diese Situation beschrieben wird. Rahel kennt sie: "So wie ein Blitz oder ein starker Sturm", sagt sie, war die Kraft, die durch das Haus in Jerusalem gefahren ist, in dem die Menschen in dieser Geschichte versammelt waren. Die Menschen sind dadurch mit dem Geist Gottes gefüllt worden und hatten keine Angst mehr. "Der Heilige Geist war für sie wie ein Tröster", erklärt Rahel. "Vorher hatten die Menschen immer Angst. Aber dann waren sie wieder fröhlich und haben gewusst: 'Jetzt ist Gottes Geist in uns.'" Ebenso sprachen die Menschen von diesem Moment an verschiedene Sprachen, so dass sie von nun an in der ganzen Welt die Geschichte von Jesus erzählen konnten.

Wie sieht der Heilige Geist aus? Weil der Heilige Geist nicht sichtbar ist, ist es wirklich schwer, sich vorzustellen, wie er aussehen könnte. Vielleicht ist er wie ein Leuchten? Oder er ist unsichtbar und man kann ihn nur spüren? In der Bibel wird er auch unterschiedlich beschrieben: als unsichtbarer Wind, als Feuer, als Quellwasser oder als Taube. Diese Darstellung wird auch heute noch sehr oft verwendet. Wie auch immer: Der Heilige Geist ist wie eine unsichtbare Kraft, die den Menschen Mut macht und ihren Glauben stärkt.

Die Entstehung der Kirche

Man kann sagen, dass am Pfingstmontag durch den Heiligen Geist die erste Kirche entstanden ist, denn viele Menschen haben seither die Geschichte von Jesus und dem christlichen Glauben gepredigt. Der Heilige Geist ist aber nicht nur für die Verständigung zwischen Menschen verantwortlich: Die Christen glauben, dass sie durch ihn in der Lage sind, sich gegenseitig zu lieben, zu glauben und sich zu freuen. Rahel spürt den Heiligen Geist jeden Tag: "Ich könnte es mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn wir jetzt ganz allein wären. Dann hätten wir viel öfter Angst."

Innenaufnahme des Halberstädter Doms in Richtung Altar.
Pfingsten gilt als "Geburtstag" der christlichen Kirchen. Bildrechte: IMAGO

Und wie verhält es sich mit dem Männer- oder Vatertag? Ende des 19. Jahrhunderts unternahmen die Väter in Deutschland im Berliner Raum am Himmelfahrtstag eine sogenannte Herrenpartie. Da sind also die Herren durchs Land gezogen, haben getrunken und noch ein bisschen getrunken und noch ein bisschen getrunken und es durften keine Frauen dabei sein. Das hat sich in einer etwas kultivierteren Form zum Vatertag entwickelt.

Diese Herrenpartien könnt ihr auch heute noch oft sehen. Meist sind da ganz viele Männer auf geschmückten Fahrrädern oder sogar Kutschen unterwegs. Und so ist Himmelfahrt einer der wichtigsten Feiertage für alle Christen und dazu noch ein ganz vergnüglicher Tag für alle Männer.