Schwangerschaftsabbruch in der DDR

20.04.1990: Volkskammer diskutiert Regierungserklärung

Marlies Deneke (PDS) 1 min
Bildrechte: DRA
Konrad Elmer (SPD) 1 min
Bildrechte: DRA

Für Konrad Elmer (SPD) liegt das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch bei den Frauen selbst.

MDR FERNSEHEN Fr 20.04.1990 10:00Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video43518.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

1990/1991: Kontroverse Stimmen aus der Union

Angela Merkel
Angela Merkel, Ministerin für Jugend und Frauen: "Ich bin dafür, dass die Frauen nach einer Beratung selbst entscheiden können." (Spiegel 20/1991) Bildrechte: dpa
Angela Merkel
Angela Merkel, Ministerin für Jugend und Frauen: "Ich bin dafür, dass die Frauen nach einer Beratung selbst entscheiden können." (Spiegel 20/1991) Bildrechte: dpa
Theo Waigel, 1991
CSU-Chef Waigel fordert 1991: "Indikationen müssen 'justitiabel' werden." (taz, 15.07.91) Bildrechte: dpa
Kurt Biedenkopf
Kurt Biedenkopf bezeifelte in der Debatte, ob Gesetzgeber und Parteien in dieser Auseinandersetzung "nicht an die Grenzen dessen gestoßen sind, was man überhaupt mit staatlichen Mitteln erfassen und regeln kann". (Spiegel 20/1991) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (3) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV:

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV:

Die schwerste Entscheidung meines Lebens | 04.10.2018 | 22:35 Uhr