Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
DDRNS-ZeitZeitgeschichteBildungMitteldeutschland

Das Kinderfernsehen in der DDRÜberlegungen für Sek I und Sek II

Stand: 13. Dezember 2019, 10:48 Uhr

Die Videos eignen sich sehr gut für ein Projekt zum Thema "Das Fernsehen als Erziehungsinstanz - heute und in der DDR".

Einsetzbarkeit

Die Materialien eignen sich für die Klassen 9 und 10, da die Jugendlichen ihre Fernsehsozialisation mit der von DDR-Kindern vergleichen und so ein Bewusstsein für die Rolle des Mediums auf die Erziehung entwickeln können. Sie werden Parallelen entdecken zu den Unterhaltungs- und Wissenssendungen im bundesdeutschen Fernsehen, z.B. "Sendung mit der Maus" oder "Sesamstraße". Wie politisches Bewusstsein im Sinne des SED-Regimes geprägt wurde, verdeutlichen Spiele- und Wettkampfsendungen wie "GIX-GAX" und "Mach mit…". Schülerinnen und Schüler können erkennen, auf welche Weise ideologische Ziele, z.B. die Freundschaft mit der Sowjetunion in den Spielshows transportiert werden.

Die Ausgabe des Magazins der Thälmannpioniere "Mobil" vom 26. Oktober 1989 zeigte auf, wie Kritik am SED-Regime nicht mehr direkt unterdrückt wurde, sondern dass Diskussionsanlässe geboten wurden, die den Jugendlichen ermöglichten, ihr Unbehagen an den als entleert und sinnlos empfundenen Ritualen und Formen politischer Aktivierung zu artikulieren. Indem diese Diskussionen im Fernsehen ausgetragen wurden, sollten sie die Jugendlichen einladen, in ihren Pioniergruppentreffen ähnliche Diskussionen zu führen. Die in der Fernsehsendung gemachten Vorschläge sollten Anregungen geben, wie innerhalb des bestehenden Systems Verbesserungen aussehen könnten. Die Sendung hatte also auch die Funktion, Protest zu kanalisieren, so dass er nicht systemsprengend wurde.

Methodische Möglichkeiten

Der Vergleich der beiden Sendungen "Mach mit …" von 1988 mit "Mobil" vom 26. Oktober 1989, der in einer Einzelstunde möglich ist, macht deutlich, wie Fernsehen in zwei Jahren seine Intention im Zuge der politischen Veränderungen ebenfalls verändert – an Stelle der Aufforderung zu vorbehaltlosem Mitmachen tritt die Aufforderung, Kritik zu üben und Vorschläge zur Verbesserung zu entwickeln, die aber nicht zur Strukturveränderung führen durften; die Organisation der Thälmannpioniere blieb weiterhin unangetastet.

Für die Sek II bietet sich an, das Kinder– und Jugendfernsehen der DDR mit Sendungen des Erwachsenenfernsehens zu vergleichen unter der Fragestellung: "Inwiefern hat das Fernsehen Sozialisations- und Erziehungsfunktion für Heranwachsende in der DDR?"