Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
DDRNS-ZeitZeitgeschichteBildungMitteldeutschland

Material 3 (**)Arbeitsauftrag 2 (Sek II)

Stand: 07. November 2019, 13:28 Uhr

1. Benennen Sie die von Schmolinsky entwickelten Ziele und Charaktermerkmale.

2. Erläutern Sie die dahinterstehenden politischen Strukturen.

3. Diskutieren Sie den damaligen "Kollektiv"-Begriff im Vergleich zu heutigen bzw. "westlichen" Sport-Gemeinschaften.

4. Beschreiben Sie, wie Sie sich ein gutes Sportteam vorstellen.

Quelle 3: Gerhardt Schmolinsky zur moralischen Erziehung

2.3.4. Einige Grundsätze für die politisch-moralische Erziehung der Sportler

1.
Die politisch-moralische Erziehung wird nur dann erfolgreich sein, wenn sie planmäßig erfolgt. Die wichtigsten erzieherischen Aufgaben, Mittel und Methoden müssen in enger Verbindung mit den Aufgaben der sportlichen Ausbildung in den Mehrjahres-, Jahres- und Operativplänen festgelegt sein. Im pädagogischen Tagebuch des Trainers und durch regelmäßige Analysen wird die geleistete erzieherische Arbeit ständig ausgewertet.

2.
Unsere Sportler sind nicht einfach Objekt der Erziehung, sie sind, wie A.S. Makarenko betont, bewusst handelnde Subjekte. Als größtenteils erwachsene, aktiv an der Gestaltung des Sozialismus teilnehmende Menschen weisen sie eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung, fundiertes Allgemeinwissen sowie vielfältige Neigungen und Interessen auf. Das muß in der erzieherischen Arbeit berücksichtigt werden. Die Erziehung muß die Sportler zur bewussten aktiven Selbständigkeit im Training und Wettkampf führen und sie in dieser Tätigkeit im Sportlerkollektiv zu bewussten, sozialistisch denkenden und handelnden Sportlerpersönlichkeiten formen.

Gerhardt Schmolinsky (Leitung eines Autorenkollektivs): Leichtathletik, Berlin (Ost) 1971