Kennen Sie den? Witze über Robotron

Welcher ist der Beste?

Radeberg: ehemaliger Speisesaal 1 min
Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
R 300 - Erster Computer der DDR.  Die Serienproduktion begann 1967 mit 5 Anlagen im VEB RAFENA-Werk Radeberg, der 1969 als VEB Robotron-Elektronik Radeberg wie auch ELREMA ins Kombinat Robotron eingegliedert wurde. Bis 1972 wurden in Radeberg 350 Stück vom R300 produziert. Der Preis des Rechners betrug 3 Mio. Mark der DDR[1]. Um den hohen Preis zu amortisieren, wurde der Rechner rund um die Uhr im 3-Schicht-Betrieb eingesetzt. (Quelle Wikipedia) 1 min
Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
Hier eine Rechenanlage sowjetischer Bauart. die Anlagen damals waren noch für heutige Verhältniss unvorstellbar groß. Der R300 zum Beispiel benötigte für seine 45 Schränke eine Aufstellfläche von 200 m² und hatte ein Gewicht von 600kg. Der Energieverbrauch des R300 lag etwa bei 15 kVA. (Quelle Wikipedia) 1 min
Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
In den 1980er Jahren erlangte Robotron auch für den westdeutschen Markt Bedeutung, indem Peripheriegeräte wie Drucker für Heimcomputer geliefert wurden. Diese wurden beispielsweise unter dem Namen Präsident (BRD) und Samelco (USA) angeboten. Auch ein Großteil der Schreibmaschinen wurden über Versandhandelsunternehmen im Westen verkauft. (Quelle: Wikipedia) 1 min
Bildrechte: MDR/Kerstin Mauersberger
Auto der Volkspolizei 1 min
Bildrechte: DRA/Klartext
Logo MDR 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehrfachauswahl möglich