Anke Lefebure
Anke Lefebure hat sieben eigene Kinder und bereits 1.000 mit auf die Welt geholfen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Glaubwürdig | 23.03.2019 Anke Lefebure - Hebamme mit Leib und Seele

Anke Lefebure, Mutter von sieben Kindern, bekommt mit gerade mal 20 Jahren ihr erstes Kind. Bei allem Glück ist sie damals auch entsetzt über die Zustände im Kreißsaal. Sie beschließt, selbst Hebamme zu werden und alles anders zu machen. Doch erst 15 Jahre später setzt sie den Plan um, und sie beginnt die Ausbildung.

Anke Lefebure
Anke Lefebure hat sieben eigene Kinder und bereits 1.000 mit auf die Welt geholfen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein anonymes Krankenhaus, eine gestresste Hebamme, Neonlicht und Kälte im Kreißsaal - die Geburt ihres ersten Kindes unter diesen Umständen sei für sie furchtbar gewesen, erinnert sich Anke Lefebure bis heute. Es sind aber auch die Zutaten für einen Zukunftsplan.

Langer Weg zum Traumberuf

Als Ankes erstes Kind das Licht der Welt erblickt, ist sie selbst noch Studentin der Erziehungswissenschaft an der TU Chemnitz. Nun, nach den Erfahrungen der Geburt, beschließt sie, selbst Hebamme zu werden. Eine Hebamme jedoch, die es schafft, Kinder natürlich und geborgen auf die Welt zu holen. Aber Anke bekommt damals keinen Ausbildungsplatz. Denn kurz nach dem Mauerfall bricht die Zahl der Neugeborenen hierzulande dramatisch ein.

Anke bleibt zu Hause und zieht fünf Kinder groß. Doch die Idee, ihren Traumberuf zu erlernen, lässt sie nie los. 15 Jahre später trifft sie auf einem Waldspaziergang eine Entscheidung.

Ich hatte plötzlich so einen Moment der Erleuchtung, der Erkenntnis. Es war für mich absolut klar: Ich kann mir nur vorstellen, als Hebamme zu arbeiten. Ich glaube sowieso daran, dass unsere Wege vorbestimmt sind. Und mit diesem Gefühl, das ist meine Berufung, habe ich mich verbunden gefühlt mit Gott.

Anke Lefebure

Anke bewirbt sich erneut und wird mit inzwischen 35 Jahren zur Ausbildung angenommen. Da ist sie ungeplant mit dem sechsten Kind schwanger. Entgegen der ärztlichen Befürchtung kommt die Tochter gesund zur Welt. Seitdem setzt sich Anke für Zurückhaltung bei der Pränataldiagnostik ein.

Das, was am Ende da gesehen wird oder vielleicht auch nicht gesehen wird, ist sehr, sehr unsicher. Es erzeugt einfach viel Angst, es erzeugt viel Unsicherheit, es erzeugt viel Druck.

Anke Lefebure

Heute ist Anke freiberufliche Hebamme für Hausgeburten. Über 1.000 Kinder hat sie mittlerweile auf die Welt geholt, und unterdessen noch ein siebentes Kind geboren. Ihr Jüngster kommt mit Trisomie 21 auf die Welt.

Aristoteles hat gesagt: 'Die Natur macht nichts vergeblich.' Das ist auch meine tiefe Überzeugung. Ich finde auch, anders zu sein als andere ist auch das, was das Leben bunt macht. Es wäre ja schade, wenn alle gleich wären.

Anke Lefebure

Zuletzt aktualisiert: 26. März 2019, 09:35 Uhr