Glaubwürdig | 13.07.2019 | Baute Station für Suchtkranke auf: Klaus-Herbert Richter

Klaus-Herbert Richter baut als Neurologe und Psychiater Mitte der 1970er-Jahre am Diakonissen-Mutterhaus in Elbingerode eine Station für Suchtkranke auf. Noch heute arbeitet er dort eng mit den Diakonissen zusammen.

Klaus-Herbert Richter 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Glaubwürdig Sa 13.07.2019 18:45Uhr 04:36 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Seit vielen Jahrzehnten versucht Klaus-Herbert Richter, Suchtkranke wieder auf die richtige Bahn zu führen. Schon in der DDR war das sein Ziel, doch immer musste er bei seiner Arbeit in einem staatlichen Krankenhaus seine christliche Überzeugung hinten anstellen. Das störte ihn, und so kam das Angebot vom Diakonissen-Mutterhaus in Elbingerode gerade recht.

Hier sollte Mitte der 1970er-Jahre eine Station für Suchtkranke entstehen, und Klaus-Herbert Richter wurde als Neurologe und Psychiater angefragt, diese Station aufzubauen und zu leiten. Dieses Angebot nahm er gerne an.

Ich hatte schon länger nach einem Platz gesucht, wo ich Suchtkranken helfen kann und mein Christsein nicht daneben immer ausschalten muss.

Klaus-Herbert Richter

Stationäre Aufnahme als letzte Hoffnung

Klaus-Herbert Richter
Klaus-Herbert Richter erinnert sich gern an die Zusammenarbeit mit den Diakonissen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nur wenige Einrichtungen gab es damals in der DDR, um Alkoholkranken zu helfen. Alkoholismus existierte in der DDR offiziell nicht, und doch betraf es immer mehr Menschen. Für viele Alkoholkranke war eine stationäre Aufnahme die letzte Hoffnung. Auch in Elbingerode stiegen die Patientenzahlen an. Hier waren es vor allem die Diakonissen als ausgebildete Krankenschwestern, die Klaus-Herbert Richter zur Seite stehen und die auf ihre ganz eigene herzliche Art mit den Patienten umgingen. Heute nennt der 75-Jährige das ein Geschenk.

Patienten, egal wie sie vorgeprägt sind, bringen den Schwestern ein großes Urvertrauen entgegen... Die Sucht nimmt ihn aus allem heraus, und er wird hilflos wie ein Kind. Und dann kommt jemand wie eine Mutter auf ihn zu.

Klaus-Herbert Richter

Bis heute werden in Elbingerode Suchtkranke behandelt, und noch immer halten Diakonissen hier Andachten mit den Patienten. Ganz ohne seine Berufung kann auch Klaus-Herbert Richter bis heute nicht leben. Unablässig bietet er ambulante Sprechstunden an.

Mehr zum Thema

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2019, 10:12 Uhr