Glaubwürdig | 04.08.2018 Jugendreferent und Seelsorger: Martin Papke

Helfen liegt wohl in der Familie: Schon Martin Papkes Vater half mit sozialen Projekten Straßenkindern auf den Philippinen. Das prägte den damals Jugendlichen. Heute betreut Martin Papke das "Jugend City Pastoral" in Weißenfels als Jugendreferend und Seelsorger der katholischen Kirche.

Die Fußgängerzone in Weißenfels. Martin Papke schließt hier jeden Morgen seinen Laden auf. Was anmutet wie ein hippes Großstadt-Café, ist ein Ort der katholischen Kirche, die "Jugend City Pastoral". Martin Papke ist Jugendreferent und Seelsorger. Für ihn gehört Kirche genau hier her, mitten unter die Menschen.

Deswegen hat der 29-Jährige zusammen mit seinen Jugendlichen die Geschäftsräume umgebaut und verwirklicht hier, sichtbar für alle, unzählige Projekte. Eins davon sind kostenlose Gitarrenstunden: Er gibt bezahlten Unterricht und kauft von dem Geld Instrumente für die Kids, die sich das nicht leisten können. Arbeitslosigkeit und Alkohol, Missbrauch und Suizid, davon hört Martin in den Seelsorgegesprächen mit Jugendlichen und Erwachsenen.

Martin hat einen guten Draht zu den Jugendlichen. Denn auch er hat viel von dem erlebt, was sie durchmachen, als er seine Jugendzeit auf den Philippinen in Armut verbrachte. Damals hat er erfahren, dass Glauben, Gemeinschaft, Gespräche und Musik viel Halt und Perspektiven bieten können. Und deswegen bleibt er, hört zu und baut einen völlig neuen Ort von Kirche auf. Mitten in der Weißenfelser Einkaufpassage.

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2018, 10:05 Uhr