Glaubwürdig | 02.02.2019 Mit Gott dem Sohn wieder nahe: Renate Beßler

Durch einen Hirntumor verloren Renate Bessler und ihr Mann den gemeinsamen Sohn Paul. Mithilfe seines Vermächtnisses - Glaube und Zuversicht - konnten auch die Eltern ihr Leben neu ordnen - und ihn wiederfinden.

Renate Beßler ist so eine Frau, die zuhören kann, die macht und wirbelt. Lebensfreude und Lebenserfahrung sind ihr ins Gesicht geschrieben, sie kennt euphorische und beglückende genauso wie niederschmetternde Momente. 2012 erkrankt ihr Sohn an einem Hirntumor. Der 24-Jährige findet in der Klinik zu Gott und ließ sich noch im Krankenhaus taufen. So kann Paul schließlich mit einem starken und sicheren Gefühl von dieser Welt gehen.

Renate Beßler und ihr Mann bei Pater Johannes auf dem Petersberg
Renate Beßler und ihr Mann treffen sich mit Pater Johannes auf dem Petersberg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seine Eltern nimmt Paul mit in diese neue Glaubenswelt, die nun jeden Sonntag zum Gottesdienst fahren und danach immer Gespräche suchen mit Brüdern und Schwestern der Christusbruderschaft. Renate Beßler und ihr Mann lassen sich schließlich ebenfalls taufen - vom gleichen Pater, der ein Jahr zuvor ihren Sohn auf dem Sterbebett getauft hatte. Es ist für sie die Möglichkeit, ihrem Sohn nahe zu sein.

Es sind viele, viele Tränen geflossen. Immer wieder haben wir geredet und über unseren Schmerz gesprochen und die Wut, die man auch hat. In der Zeit hat sich für uns auch eine neue Tür geöffnet.

Mit der Erfahrung jener tiefen Zuversicht, die Paul durch den Glauben ausstrahlte, krempelt Renate Beßler ihr Leben komplett um, nun ohne ihren Sohn. Die ehemalige Kindergartenleiterin lässt sich zur Trauerbegleiterin und Lebensberaterin ausbilden, berät Kita-Mitarbeiter und arbeitet seit einem Jahr zusätzlich für ein Frauenschutzhaus. Hier kann sie helfen und machen und wirbeln.

Da sehe ich meine Berufung, Menschen zu begleiten, die Dinge erlebt und erfahren haben, die eigentlich keiner erleben sollte.

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2019, 14:51 Uhr