Glaubwürdig | 26.03.2022 Ursula Huhn und ihre ökumenische Wohngemeinschaft

Ein ehemaliges Kloster in Weimar ist für Ursula Huhn das neue Zuhause geworden. Mit fast 60 Jahren heißt es raus aus dem Einfamilienhaus und - zusammen mit ihrem Mann - rein in eine WG.

Ursula Huhn Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie war erst nicht so überzeugt davon, in das ehemalige Karmelitinnen-Kloster nach Weimar zu ziehen. Ursula Huhn, Neurologin und Mutter von vier Kindern, hatte zwar ebenso wie ihr Mann den Wunsch, in einer christlichen Gemeinschaft zu leben - aber dieses leerstehende Kloster verursachte ihr ein mulmiges Gefühl.

Ursula Huhn beim gemeinsamen Abendbrot
Beim gemeinsamen Abendbrot Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die dazugehörige Bonifatius-Kirche war in den 1950er-Jahren nahe dem KZ Buchenwald von katholischen Jugendlichen als Mahnmal und neue geistliche Heimat für Vertriebene gebaut worden. Ursula Huhn ließ der Gedanke nicht los, dass in der Siedlung nebenan Menschen lebten, die oben im Lager arbeiteten und deren Nachkommen jetzt ihre Nachbarn werden könnten.

Dann dachte ich: Diese ganzen Häuser in der hübschen Siedlung hier, wer weiß, ob da vielleicht mal die Wärter von Buchenwald gewohnt haben oder so. Es zog mich also gar nicht hierher.

Ursula Hahn
Ursula Huhn beim Gebet
Die gemeinsame tägliche Andacht Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachdem das Ehepaar im November 2020 einzog, spürte Ursula Huhn bald, dass das Kloster ein guter, spirituell geprägter Ort ist. Bis zu acht Personen können hier zusammenleben, das gemeinsame Abendessen und die anschließende Andacht sind festes Ritual.

Auch Menschen aus der Siedlung nebenan sind jetzt regelmäßig zu Gast in der ökumenischen Gemeinschaft, die für Ursula Huhn Zuhause geworden ist. Und: Es gibt noch Platz für neue Mitbewohner.

Wir wünschen uns Menschen, die sagen: das ist jetzt mein Projekt. Und wir möchten, dass das christlich ökumenisch ist, also Gott suchen auf dem Weg über Jesus. Dass Leute mal ein bisschen mitleben können, die mal eine Pause von ihrem sonstigen Leben brauchen.

Ursula Huhn

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Glaubwürdig | 26. März 2022 | 18:45 Uhr

Mehr aus Religion & Gesellschaft