"Mit Gottes Hilfe ist nichts unmöglich" Wie Dorit und Eckehard Hofmüller eine Kirche in Rieda bei Halle vor dem Verfall retteten

Ein eigenes Haus auf dem Lande mit einem Garten und Platz für die Kinder: Das ist der Traum von Eckehard und Dorit Hofmüller. In Rieda bei Halle finden sie nicht nur ein sanierungsbedürftiges Pfarrhaus.

Eine Frau und ein Mann stehen in einer Kirche. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Als sich Dorit und Eckehard Hofmüller 2011 für ihren neuen Lebensort Rieda bei Halle entscheiden, sind sie "nur" auf der Suche nach einem neuen Zuhause für sich und ihre Kinder.

Neuanfang auf dem Lande

Sie finden ein ehemaliges Pfarrhaus, zwar sanierungsbedürftig, aber auch für die weitere Familienplanung groß genug.

"Mein Mann ist in einem Pfarrhaus aufgewachsen. Wir haben damals schon drei Kinder gehabt, das vierte war unterwegs, wir wollten ein großes Haus, weil wir auch gerne Gäste haben", erinnert sich Dorit Hofmüller.

Nach Jahren mit Studium und Beruf, auch im Ausland, suchen sie auf dem Land in Sachsen-Anhalt einen Neuanfang. Dass sie sich als Christen auch in die Dorfgemeinschaft einbringen wollen, steht für sie von Anfang an fest - auch wenn hier nur noch wenige Menschen eine kirchliche Bindung haben.

Zum Pfarrhaus kommt die Kirchenruine als Dorfprojekt

Nicht weit von ihrem Wohnhaus gibt es die Ruine einer alten romanischen Kirche. Der Anfrage, ob sie sich auch darum kümmern würden, stehen die beiden erst zögerlich gegenüber. Als sich dann aber "die Dinge fügen", beginnt der Wiederaufbau. Viele Menschen aus der Gegend lassen sich zum Mithelfen begeistern, auch wenn sie keine Kirchenmitglieder sind.

Männergruppe auf einer Baustelle
Viele freiwillige Helfer bei der Kirchen-Restaurierung in Rieda bei Halle. Bildrechte: Eckehard Hofmüller

Unser Hauptanliegen war, dass möglichst viele mitmachen. Dass die Bürger sehen, was sie hier im Ort haben und mit anpacken.

Eckehard Hofmüller

Zentrum der Begegnung

Zu Himmelfahrt 2021 wird die Kirche geweiht. Inzwischen ist sie zu einem neuen Zentrum der Begegnung und Spiritualität in Rieda geworden. "Mit Gottes Hilfe ist nichts unmöglich", sind sich Dorit und Eckehard Hofmüller sicher.

Kirche von oben
Die frisch sanierte Kirche wurde 2021 wieder geweiht Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr zum Thema Kirchen retten & Spirituelle Orte

Die Kirche St. Trinitatis in Eichholz bei Zerbst in Sachsen-Anhalt
St. Trinitatis in Eichholz war 1189 als Wehrkirche gebaut worden, bis 2020 wurde sie mit Fördergeldern vom Land, der Evangelischen Landeskirche Anhalts, Lottomitteln und Spenden saniert. Mit den neuen Kirchenfenstern des Künstlers Johannes Schreiter gehört sie zum Netzwerk "Lichtungen", mit dem die Landeskirche auf Glaskunst in Kirchen der Region aufmerksam macht. In Dunkelbraun das kleine Modell, mit das die Eichholzer im Wettbewerb bauten. Bildrechte: dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Glaubwürdig | 02. Juli 2022 | 18:45 Uhr