Glaubwürdig | 05.12.2020 Der seelsorgende Schuster: Thomas Hilbrich

"Ich habe zwei Chefs: Gott und meine Frau. Ohne die beiden ginge gar nichts", erklärt Thomas Hilbrich. In Schlieben betreibt er eine Schusterei für orthopädische Schuh und Pfarrgemeinderatsvorsitzender ist er auch.

Zwei Männer sitzen in einer Schusterwerkstatt.
In der Schuster-Werkstatt Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Wenn der Schuh drückt, dann legt er Hand an - Dorfschuster Thomas Hilbrich. Seit fast 30 Jahren führt der Handwerksmeister eine Orthopädiewerkstatt in Schlieben nahe Torgau. Doch Thomas Hilbrich ist nicht nur Schuster, sondern auch Pfarrgemeinderatsvorsitzender.

Der Mittfünfziger ist Meister und auf orthopädische Schuhe spezialisiert. Die Kundschaft wächst ständig. Seine Frau Doris und die drei Söhne packen mit an, sonst wäre es nicht zu schaffen. Der Katholik tanzt noch auf vielen anderen Hochzeiten. Weil seine Gemeinde seit 2015 keinen Pfarrer mehr hat, organisiert Thomas Hilbrich mit vier weiteren Mitstreitern das Gemeindeleben. Gottesdienste, Seelsorge, Kirchenchorauftritte, Nachwuchsarbeit und sogar die Aktualisierung der Pfarrei-Homepage - all das gehört dazu.

Ein Mann sitzt zuhörend auf einer Kirchenbank. Hinter ihm ist der Altar zu erkennen.
Thomas Hilbrich Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Ideal ist das nicht. Priester haben eine lange Ausbildung, ich als Schuster mach das nebenbei. Aber der Bischof aus Magdeburg hat uns gebeten und da kann man doch nicht Nein sagen.

Thomas Hilbrich

Thomas Hilbrich ist einer der anpackt. Jeden Morgen fünf Uhr beginnt sein Tag mit einem Gebet und einem starken Kaffee … "Und danach freue ich mich auf alles, was kommt."