Glaubwürdig | 01.05.2019 Wolfgang Thierse: "Nächstenliebe ist kein Privatissimum"

Der ehemalige Bundestagspräsident ist dem gesellschaftlichen Engagement treu geblieben. Und er verbindet es damals wie heute mit seinem Glauben.

Wolfgang Thierse
Wolfgang Thierse im Jahr 2005. Von 1998 bis 2005 war er Präsident des Deutschen Bundestages und von 2005 bis 2013 dessen Vizepräsident. Bildrechte: IMAGO

Was machen Politiker a. D., wenn sich die Kameras ihren Nachfolgern zuwenden? Im Idealfall bleiben sie sich und ihren Wählern treu und setzen ihre Arbeit an anderer Stelle fort. Wolfgang Thierse, der ehemalige Bundestagspräsident, sieht sich nicht als Ruheständler. Die Säle sind zwar kleiner geworden, aber die Kontakte zu den Menschen direkter. Sein Leben nach dem aktiven politischen Amt bietet ihm endlich mehr Zeit für seine rund 20 Schirmherrschaften und Ehrenämter. Aber auch für seine Familie.

Ich gehe früh ungefähr eine Stunde später aus der Wohnung - das ist ein Luxus. Ich frühstücke immer mit meiner Frau, wir unterhalten uns und wir können früh trödeln und dann geht's los.

Wolfgang Thierse

Früher musste Wolfgang Thierse Anfragen für Vorträge und Diskussionsrunden wegen des übervollen Kalenders oft ablehnen, heute hat er neben Großveranstaltungen immer auch Termine in Schulen, Vereinen, Kirchgemeinden.

Die politische Dimension des Glaubens

Dächer einer Stadt
Der Politik hat Thierse Ade gesagt, seinem Engagement nicht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit seinem katholischen Glauben hat der SPD-Politiker nie hinter dem Berg gehalten. In Debatten begründete er seinen Standpunkt oft mit seinem Selbstverständnis als Christ. Er appelliert an Werte, die für ihn unerlässliche Grundlagen bilden - egal ob im hohen Amt oder als Normalbürger in der Gesellschaft.

Christlicher Glaube - wie Religion überhaupt - ist für ihn eine "Einweisung in gutes, richtiges und sinnvolles Leben". Man könne nur gemeinschaftlich leben, sagt er. Insofern habe der christliche Glauben immer auch "im weiten und vernünftigen Sinne des Wortes eine politische Dimension". Die sei freilich selber umstritten, niemand dürfe den Glauben parteipolitisch vereinnahmen. Aber unbestritten sei:

Wolfgang Thierse
Wolfgang Thierse heute Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Einsatz fürs Gemeinwohl, der Dienst an der Gemeinschaft, das ist, glaube ich, christlicher Auftrag, das ist Konsequenz aus christlichem Glauben. Es gibt Nächstenliebe nicht bloß als Privatissimum.

Wolfgang Thierse

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2019, 12:55 Uhr