Ludwig3 Fragen und Antworten

Diese Auflistung häufig gestellter Fragen versteht sich als Ergänzung zum "Ludwig3"-Handbuch, welches Ihnen zum Download bereit steht.

FAQ auf der Computertastatur
Bildrechte: Colourbox.de

Im Tutorial wird ein Aktivierungscode angesprochen, wo finde ich diesen?

Ursprünglich war es notwendig, die downloadbare Testversion mittels eines Aktivierungscodes upzugraden. Für das Händel-Experiment ermöglicht die Firma Chessbase allen interessierten Lehrerinnen und Lehrern bundesweit den kostenlosen Download der Vollversion über den Link auf dieser Website. Die auf diesem Weg erhaltene Software ist bis zum Ende des Projektzeitraumes (Frühjahr 2018) frei und mit allen Funktionen nutzbar. Nach Ablauf des Projektes setzt sich das Programm automatisch in den Testmodus zurück. Möchten Sie die Software weiterhin in vollem Ausmaß nutzen, ist der Kauf eines Aktivierungscodes bei Chessbase notwendig.

Welche Besetzung muss ich für eine Teilnahme am Händelexperiment einstellen?

Die in den Ausschreibungsbedingungen genannte "Orchesterbesetzung" heißt in Ludwig3 "Symphonic". Klicken Sie nach dem Erstellen einer Melodie auf die Schaltfläche Mit Band begleiten. Dort können alle verfügbaren Stile gefiltert werden. Klicken Sie auf Klassisch, um die gewünschte Besetzung Symphonic schnell finden zu können. Als Letztes wählen Sie Symphony Orchestra im rechten Kasten aus.

Wie erstelle ich die einzureichenden Dateien?

Eingereicht werden müssen eine mp3- oder midi-Datei sowie die Partitur der Komposition als pdf. Unter dem Reiter Datei können Sie unter Speichern als sowohl midi als auch mp3 auswählen. Für die mp3-Datei muss die komplette Sounddatei einmal abgespielt (= "aufgezeichnet") werden. Um die pdf-Datei zu erstellen, klicken Sie unter Datei auf die Option Druck. Wählen Sie in den Druckereinstellungen innerhalb des Programms einen pdf-Drucker aus. Anschließend können Sie erneut über Druck bestimmen, ob nur die Melodie oder der Stimmenauszug als pdf-datei erstellt ("gedruckt") werden soll. Für die Bewertung durch die Jury benötigen wir die komplette Partitur.

Wie erstelle ich ein Rondo mit Ludwig3?

Die Form des Rondos ist in Ludwig3 nicht voreingestellt. Sie können sich jedoch ganz einfach selbst behelfen. Nachdem Sie eine Zeile komponiert haben, können Sie über den Reiter Einfügen die komplette Zeile oder auch einzelne Takte kopieren und über Strg+V einfügen. Diese kopierte "A1-Zeile" können Sie beliebig variieren. Über den Reiter Start gelangen Sie zur Schaltfläche Ablaufplan. Hier kann die Reihenfolge der einzelnen Notenzeilen geändert werden. Mit Klick auf den Buchstaben am Ende einer Notenzeile können Sie diesen ändern und somit Ihre Zeile individuell benennen.

Um die Besetzungen für die einzelnen Abschnitte Ihres Rondos zu individualisieren, rufen Sie zunächst über den Reiter Start den Ablaufplan auf, in welchem die sogenannten Dramastufen für die einzelnen Teile der Melodie eingestellt werden können (bspw. "Schlicht", "Bewegt", "Schluss" oder "Höhepunkt"). Über die Schaltfläche Arrangement (ebenfalls unter dem Reiter Start) können sowohl einzelne Instrumente an- und abgewählt als auch Dramastufen individuell definiert werden. Sie können hier u. a. festlegen, welche Funktionen die einzelnen Begleitstimmen übernehmen können. Mehr dazu im Handbuch unter Punkt 3.5.

Wie kann ich aus verschiedenen Schülermelodien ein komplettes Klassenrondo erstellen?

Das Zusammenfügen verschiedener Ludwigdateien, welche im Nachhinein noch bearbeitet werden sollen, erfordert einen kleinen Umweg. Speichern Sie zunächst alle von den Schülerinnen und Schülern erstellten Melodien in einer Songdatenbank. Hierfür können Sie entweder die von Ludwig3 voreingestellte Datenbank nutzen (PopularSongs, zu finden unter Eigene Dokumente / Ludwig / SongBases) oder eine eigene erstellen. Hierfür wählen Sie über den Reiter Speichern entweder Melodie speichern oder Melodieversion speichern aus und wählen ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Dort wird dann eine neue Datenbank inkl. der neuen Melodie angelegt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch im Ludwig3-Handbuch in Punkt 2.4.

Um ein Klassenrondo zu erstellen, öffnen Sie zuerst den Rondoteil eines Schülers über die Songdatenbank (Öffnen / Songdatenbank / Datenbank und Stück auswählen / Laden). Als nächstes kopieren Sie die erste Zeile der Melodie (durch markieren und Strg+C oder Rechtsklick und Zeile kopieren) und öffnen anschließend eine neue Datei (später einfach über Datei / Zuletzt geladene Melodien) in welcher das Klassenrondo zusammengesetzt werden soll. Dort kann die Zeile eingefügt werden. Über die Schaltfläche Ablaufplan unter dem Reiter Start können Sie die Reihenfolge der Zeilen ändern. Verfahren Sie genauso mit allen weiteren Zeilen und Schülerdateien.

Ludwig3 bietet so viele verschiedene Stile! Können wirklich nur klassische Arrangements eingereicht werden?

Wir sind uns der vielen Möglichkeiten bewusst und planen, eines der eingereichten Rondos als Crossover-Version aufzuführen. Somit ist es möglich, auch in eine andere Richtung arrangieren zu lassen und dies einzusenden, um deutlich zu machen, wohin die Reise gehen könnte. Dennoch ist es Pflicht, das Stück zusätzlich in einem klassischen Arrangement einzureichen.

Wo bleibt der kreative Prozess, wenn Ludwig3 das komplette Arrangement übernimmt?

Ludwig3 versteht sich im Rahmen des Händel-Experimentes als Hilfsmittel. Der kreative Teil umfasst das Ersinnen einer Melodie, welche vordergründig von der Jury betrachtet werden wird. Das Editieren ist lediglich im Melodiemodus möglich, das Arrangement kann nur eingeschränkt bearbeitet werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, das von Ludwig3 erstellte Arrangement als xml-Datei zu speichern  und diese in ein weiterführendes Notensatz- oder Musikprogramm zu importieren und weiter zu bearbeiten (beim Importieren einer midi-Datei werden nicht immer alle Klanginformationen übernommen). Die bearbeitete Datei können Sie uns zusätzlich einsenden, zur Teilnahme an der Betrachtung durch die Jury sind jedoch die in den Ausschreibungsbedingungen genannten Dateiformate Pflicht.

Wie kann ich festlegen, welche Instrumente meine Melodie begleiten sollen?

Die begleitenden Instrumente und deren Funktion wählt Ludwig3 abhängig von dem festgelegten Musikstil selbstständig aus. Eine Modifikation ist ausschließlich über die Dramastufen unter der Schaltfläche Arrangement möglich (siehe oben: Wie erstelle ich ein Rondo mit Ludwig3).

Warum werden in der fertigen Partitur nicht alle Stimmen angezeigt?

Bei der Darstellung des Arrangements vernachlässigt Ludwig3 die Stimmen der Schlaginstrumente. Dennoch sind diese hörbar. Bei der geforderten Einsendung von Partitur und Sounddatei findet jede ausgewählte Stimme Gehör.

Wie verleihe ich meinem Stück mehr Ausdruck, wenn ich die Melodie nicht manuell einspiele? Wo finden sich Mittel zur Artikulation und Dynamik?

Artikulation ist bei der rein technischen Eingabe über Maus und Tastatur nur eingeschränkt möglich. Beispielsweise können staccato-Punkte mit der Tastenkombination Strg + . eingegeben werden, während Sie mit der Taste t (="tie") eine Überbindung erstellen können. Eine Auflistung aller relevanten Shortcuts finden Sie auch im Kapitel 3.2.3 des Handbuches. Dynamik kann mit Ludwig3 nicht eingestellt werden, diese Feinarbeit übernimmt der Coach in Zusammenarbeit mit den ausgewählten Klassen.

Wie wird mit transponierenden Instrumenten verfahren?

Im Normalfall erscheint die gesamte Partitur "klingend". Ludwig3 ermöglicht jedoch auch das Komponieren für transponierende Instrumente. Um sicherzustellen, dass diese Stimmen korrekt gedruckt werden, setzen Sie ein Häkchen bei Transponierende Partitur unter dem Reiter Notenbild.

Kann ich auch einen Text unter meine Komposition legen?

Unter Attribute kann mit der Schaltfläche Liedtext bearbeiten ein Text eingegeben werden. Dieser verteilt sich dann automatisch auf die Notenwerte. Mit Klick auf einzelne Worte können diese verändert (getrennt o. ä.) werden. Das Erfinden eines Textes kann eine bereichernde Aufgabe darstellen, wird jedoch in der Betrachtung durch die Jury keine Beachtung finden.

Dieses Thema im Programm MDR KULTUR Spezial | 10.08.2017 | 18:05 Uhr