Vorsicht Blutvergiftung! - Der Chat zum Nachlesen

Wie lässt sich eine Blutvergiftung erkennen? Wie verhält man sich richtig? Im Chat waren wir Prof. Frank Brunkhorst und Ulrike Redlich von der Deutsche Sepsis-Hilfe. Hier können Sie alles noch einmal nachlesen.

  • Moderator: Willkommen zum Hauptsache-Gesund-Chat! Unser Thema heute: Vorsicht Blutvergiftung. Ab sofort können Sie hier Ihre Fragen stellen. Beantwortet werden sie dieses Mal von Prof. Frank Brunkhorst, Leiter des Zentrums für Klinische Studien am Universitätsklinikum Jena, und Ulrike Redlich von der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V., ebenfalls aus Jena.
  • Frank Brunkhorst: Seien Sie beruhigt, bei Kindern ist eine Sepsis sehr selten. Wenn das Kind hochfiebert, Bewusstseinstörungen, eine sehr hohe Atemfrequenz und einen niedrigen Blutdruck in Zusammenhang mit einer Ausbreitung der Schürfwunde mit Rötung der Umgebung, Schwellung und starken Schmerzen hat, dann muss man an evtl. eine Sepsis denken.
  • Zuschauerfragen: Ich habe mal gelesen, dass man auch von bzw. nach Insektenstichen eine Blutvergiftung bekommen kann. Stimmt das tatsächlich? Dann helfen ja alle Vorsichtsmaßnahmen nicht. (Margit)
  • Ulrike Redlich: Insektenstiche führen grundsätzlich erst einmal nicht zu einer Blutvergiftung. Sollte die Einstichstelle allerdings durch übermäßiges Kratzen etc. geöffnret werden, dann können über die enstandene Wunde Keime in den Körper gelangen, die im ungünstigen Fall zu einer Sepsis führen können. Natürlich können über Insektenstiche auch Erreger wie der Malaria übertragen werden.
  • Moderator: Die ersten Fragen sind da. Aber wir haben noch reichlich Platz für weitere...
  • Zuschauerfragen: Kann eine Blutvergiftung auch einfach nur so auftreten oder passiert das nur nach einer offenen Verletzung? (Vroni)
  • Frank Brunkhorst: Eine Blutvergiftung tritt am häufigsten bei einer Lungenenzündung, Bauchfellentzündung und bei Harnwegsinfektionen auf. Eine offene Verletzung als Ursache ist eher selten.
  • janine: wir haben ein kleinkind (2 jahre), der ziemlich wild unterwegs ist. wie kann ich bei ihm im fall der fälle erkennen, dass es dieses mal mehr als eine schürfwunde ist.
  • Frank Brunkhorst: Seien Sie beruhigt, bei Kindern ist eine Sepsis sehr selten. Wenn das Kind hochfiebert, Bewusstseinstörungen, eine sehr hohe Atemfrequenz und einen niedrigen Blutdruck in Zusammenhang mit einer Ausbreitung der Schürfwunde mit Rötung der Umgebung, Schwellung und starken Schmerzen hat, dann muss man an evtl. eine Sepsis denken.
  • Zuschauerfragen: Ich habe mir beim Holz verarbeiten einen Splitter unter den Fingernagel eingezogen und wieder entfernt. Das ist jetzt einige Tage her. Dennoch drückt es noch und man kan einen kleinen dunklen Punkt erkennen. Kann das problematisch werden? Wann müsste man das ärztlich überprüfen lassen? (Mathias Winkler)
  • Ulrike Redlich: Derzeit haben Sie eher eine lokale Rötung/Infektion. Problematisch kann es nur werden, wenn sich die Stelle weiter entzündet und dazu allgemeines körperliches Unwohlsein hinzukommt. Sepsis nhach offenen Verletzungen ist aber eher selten.
  • Liz: Ich habe einen zeckenbiss der ist dick geworden und ca 5 cm rundum dick und rot arzt meinte dort is ne Entzündung drinne kann das auch bis ins Blut gehen?
  • Frank Brunkhorst: Das ist eher selten, beobachten Sie den Entzündungsherd, meistens bleibt die Infektion lokal beschränkt und führt nicht zu einer Sepsis. Plötzlich auftreten Verwirrtheit, eine beschleunigte Atmung und ein erniedrigter Blutdruck können Zeichen für eine Sepsis sein.
  • frank.56: kann man eigentlich auch durch verunreinigte lebensmittel eine blutvergiftung bekommen (gemeint ist der verzehr, z.b. duch magenprobleme)?
  • Ulrike Redlich: Dies sind eher keine Ursachen für Sepsis.
  • Zuschauerfragen: Mir wurde als Kind beim Streit mit einem Klassenkameraden eine Bleistiftmine in den Arm gestoßen. Den Punkt sieht man immer noch. Kann das noch einmal zum Problem werden? (Marc W.)
  • Frank Brunkhorst: Nein, mit Sicherheit nicht, das ist eine narbige Abheilung und hat keine Folgen.
  • Claudi: Bei einer Blutvergiftung gehört man ins Krankenhaus. Mit netten Grüßen Herr Roth
  • Frank Brunkhorst: Da haben Sie völlig Recht.
  • Claudi: Kann bei einer Blutvergiftung mit Tabellen ankämen?? Mit netten Grüßen Herr Roth
  • Moderator: Ich glaube, Ihre Frage ist etwas verquer bei uns angekommen. Können Sie sie bitte noch einmal stellen. Vielen Dank!
  • Zuschauerfragen: Haben Blutvergiftungen Spätfolgen? (Dagmar)
  • Ulrike Redlich: Ja, viele Patienten klagen oft noch lange Zeit später über psychische und physische Beeinträchtigungen wie z.B. Konzentrationsschwäche, geringe Belastbarkeit, Muskelschwäche, neurologische Defizite...
  • Panchie: Meine Hausärztin empfiehlt mir eine Impfung gegen Lungenentzündung.Ich bin 68 Jahre, Gibt es da Nebenwirkungen, bzw. empfehlen Sie mir die Impfung.
  • Moderator: Liebe(r) Panchie, heute geht es im Hauptsache-Gesund-Chat um das Thema Blutvergiftung. Aber wir nehmen Ihre Themenanregung sehr gern auf.
  • antje: Guten Abend,bin ich nach überstandener Blutvergiftung jetzt gefährdeter als ohne? Dankeschön
  • Ulrike Redlich: Gefährtet sind vor allem Patienten mit einer geschwächten Immunabwehr z.B. Patienten nach Chemotherapie, nach Organtransplantationen, ältere Menschen. Aber auch Menschen, die keine bzw. eine nicht funktionierende Milz haben, haben ein erhöhtes Risiko.
  • Zuschauerfragen: Gibt es auch Blutvergiftungen, die man kaum bemerkt? (Sandra)
  • Frank Brunkhorst: Ja. Knochen- und Weichteilinfektionen, an Gelenken und an der Wirbelsäule können sehr schleichend verlaufen und nach Tagen oder Wochen erst zu einer fulminanten Sepsis führen. Der gefährlichste Erreger ist hier der Hautkeim Staph aureus (MSSA), der 2. häufigste Sepsiskeim überhaupt weltweit. Die Gefährdung durch den resistenten Hautkeim Staph aureus (MRSA) wird dagegen völlig überschätzt.
  • Zuschauerfragen: Stichwort Reinigung einer Wunde: Wie mache ich das am besten? Danke! (Herr Girtsch)
  • Ulrike Redlich: Kleine Wunden sollten nach einer ersten Reinigung mit sauberen Wasser mit einem Wunddesinfektionsmittel behandeln werden. Bei großen Wunden bzw.Wunden, die stark verschmutzt sind oder Fremdkörper enthalten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen
  • Moderator: Liebe Chatteilnehmer, im Moment erreichen uns verschiedene Fragen zum Thema Lunge und Lungenentzündung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir diese im Rahmen dieses Chats nicht beantworten können. Unsere Experten klären heute Ihre Fragen zu Thema Blutvergiftung. Vielen Dank!
  • Nati: Habe 2015 nach OP eine Blutvergiftung bekommen wurde doch starker Anzeichen nach erst vier Tagen Notoperiert wie kann sowas passieren
  • Frank Brunkhorst: Leider passiert dieses immer und immer wieder, daher arbeiten wir an Aufklärungsprogrammen für die Patienten und Fortbildungen für die Ärzte. Wir haben kürzlich eine neue Sepsisdefinition auch für laien in der renommierten Zeitschrift JAMA veröffentlicht gemeinsam mit US-amerikanischen Sepsisforschern. Diese Zeichen sind wegweisend für eine Sepsis: - eine beschleunigte Atemfrequenz >22/min - ein systolischer (oberer Blutdruck9 von <90 mm/Hg - und eine plötzlich auftetene Verwirrhe
  • Zuschauerfragen: Wie schnell und wie macht sich eine Blutvergiftung bemerkbar? (j.s. aus Erfurt)
  • Frank Brunkhorst: Diese Zeichen sind wegweisend für eine Sepsis: - eine beschleunigte Atemfrequenz >22/min - ein systolischer (oberer Blutdruck) von <90 mm/Hg - und eine plötzlich und neu auftetene Verwirrheit. Wenn 2 dieser Zeichen in Verbindung mit einer Infektion nachweisbar sind, ist die Sterblichkeit 4fach, bei 3 Zeichen 14fach erhöht.
  • Helinda: Schönen guten Abend, ich arbeite oft im Garten und da gibt es immer wieder kleine Verletzungen durch Rosendornen sollte man immer Desinffektions-Spray anwenden und welches? Im Vorraus vielen Dank für eine Antwort.
  • Frank Brunkhorst: Selten kommt es hier zu einer Sepsis. Aber Sie sollten größere Verletzungen mit desinfiz. Jodsalbe bedecken. Kleinere Stiche nur auswaschen. Natürlich muss der Stachel immer vollständig entfernt werden !!
  • Mandy Riedel: Unser Enkel 1.5 Jahre alt wurde mit hohem Fieber ins Krankenhaus gebracht.Am 1. Tag wurde nur ein RS Virus nachgewiesen. Am 3. Tag eine Lungenentzündung und eine Sepsis. Nach weiteren 2 Tagen wurde ein Pleuraerguss festgestellt und es wurde ein halber Liter punktiert. Nach 2 Wochen wurde ein Pleuralempyem durch MRD diagnostiziert. Er wurde 5 Tage später operiert und ist nun zu hause. Die Entzündungswerte sind immer noch erhöht. Kann das mit der Sepsis zusammen hängen.
  • Frank Brunkhorst: Das alles ist vereinbar mit einer Sepsis ausgehend von einer Virus-Lungenentzündung, dann einer bakteriellen Superinfektion. Ich gehe davon aus, dass Ihr Hausarzt/Pädiater die Entzündungszeichen jetzt ambulant weiter engmaschig kontrolliert.
  • mackie24: Wie sieht es mit Homöopathie bei der Behandlung von Blutvergiftungen aus?
  • Ulrike Redlich: Bei einer Blutvergiftung müssen die Ursachen behandelt werden. Dies bedeutet der Infektionsherd muss beseitigt werden, die Krankheitserreger müssen schnellstmöglich durch die Gabe eines Antibiotikums bekämpft werden. Darüber hinaus werden die Symptome behandelt durch Fiebersenkung, Atemunterstützung.
  • Anja257: Ich hatte nach einem Katzenbiss 2014 eine Sepsis. Dauergabe von Antibiotika über 4 Wochen. Seitdem nehme ich jeden Infekt mit, den es gibt. Gibt es da eventuell einen Zusammenhang?
  • Frank Brunkhorst: Prinzipiell möglich ist, dass Sie aufgrund der langen Behandlungszeit mit Antibiotika resistente Keine auf Ihrer Haut und Schleimhäuten tragen. Solange jedoch die "Infekte" eher harmlos sind und keiner Behandlung bedürfen, ist das harmlos. Man kann einen Abstrich des Rachens, der Nase und/oder rektal anfertigen, um multiresistente Keime nachzuweisen.
  • wolf: Ab wann wird eine Blutvergiftung Lebensgefährlich?
  • Ulrike Redlich: Eine Sepsis stellt einen medizinischen Notfall dar und muss umgehend ärztlich behandelt werden.
  • Victoria: Was nützen alle Medikamente, wenn nicht einmal der Arzt das Krankheitsbild erkennt? Warum werden bei unklaren Symptomen keine Blutuntersuchungen gemacht, es wird seitens der Ärzte nur schlecht "geraten", statt fachgerecht zu untersuchen.
  • Frank Brunkhorst: Sepsis ist keine einfache Diagnose. Gott sei dank ist Sepsis angesichts der Vielzahl von Infektionen eher selten. Aber die folgenden Zeichen sind hinweisend für eine Sepsis:eine beschleunigte Atemfrequenz >22/min - ein systolischer (oberer Blutdruck) von <90 mm/Hg - und eine plötzlich auftetene Verwirrheit - wenn das im Rahmen einer Infektion mit Fieber einhergeht sollte man schon an eine Sepsis denken.
  • Julia: Gibt es so etwas wie einen Schnelltest? Wenn es doch so oft mit einer Grippe verwechselt wird...
  • Ulrike Redlich: Einen reinen klinischen Schnelltest gibt es nicht. Bei Verdacht auf eine Sepsis werden Enzündungswerte bestimmt und mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt, um den Erreger zu bestimmen.
  • fam.ebert: Wie kann man sich am Besten schützen. dannke.
  • Frank Brunkhorst: Schwierig, aber: 1) Gesundheit: Einstellung von Diabetes, gesunde Lebensführung etc. 2) spezifisch: Impfungen gegen Pneumokokken und die saisonale Grippe. Bei Kindern zusätzlich HIB-Impfung. Ganz wichtig: bei Menschen OHNE MILZ müssen die Impfungen unbedingt durchgeführb werden auch gegen Meningokokken! nähere Infos: www.asplenie.net 3) Hygiene/Händedesinfektion im Krankenhaus !
  • martin 58: Hallo , Kann der Hausarzt durch eine Blutuntersuchung eine Sepsis feststellen.Danke
  • Frank Brunkhorst: Ja. Durch die Bestimmung der Anzahl der weissen Blutkörperchen (Leukozyten), des C-reaktiven Proteins (CRP) aber am gegenwärtig effektivsten durch die Bestimmung des Procalcitonins (PCT). Mit letzterem gelingt eine Frühdiagnose am schnellsten.
  • Mandy Riedel: Die letzte Blutuntersuchung wurde bei der Entlassung vorige Woche Freitag durchgeführt. Dort wurde festgestellt das die Entzündungswerte wieder höher sind. Am Montag waren wir wieder in der Klinik zur Kontrolle. Allerdings wurde dort kein Blut kontrolliert. Der kinderarzt hat auch nicht kontrolliert da am kommenden Montag wieder eine Kontrolle im Krankenhaus ansteht. Allerdings sind wir sehr beunruhigt.
  • Frank Brunkhorst: Die Entzündungszeichen müssen weiter regelmässig kontrolliert werden - der klinische Zustand des Kindes ist aber ausschlaggebend. Isst und trinkt es ? Hat es Fieber ? Ist das Allgemeinbefinden ansonsten schwer beeinträchtigt ? Bei jeder akuten Verschlechterung würde ich zu einer erneuten Krankenhausaufnahme raten, dort wo das Kind in Behandlung war. Die Ärzte kennen die Vorgeschichte und den Verlauf am besten.
  • maik: Gibt es spezielle Hygienetips um den Haushalt (als mögliche infektionsquelle) bakterienfrei zu bekommen?
  • Ulrike Redlich: Hier gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen des täglichen Lebens.Der Haushalt muss nicht bakterienfrei sein. Normale Reinigungsmaßnahmen sind ausreichend.
  • armin wildfuhr: ich bin von einem Hund gebissen worden. vor einer woche. nun pocht die wunde mnchmal so doll. kann das eine blutvergiftung sein?
  • Frank Brunkhorst: Unbedingt beim Hausarzt vorstellig werden, evtl. auch im Krankenhaus. Chirurgische Vorstellung und evtl. Antibiotikatherapie. Tierbisse sind tückisch und können zu schweren Verläufen führen, auch wenn diese von dem eigenen Tier stammen.
  • werner42: Sind blutige Hämoriden gefährlich? Mit freundlichen Grüßen Werner Harbrinck
  • Frank Brunkhorst: Nein, das ist keine Ursache einer Sepsis, bzw. stellt keinen Risikofaktor für eine Sepsis dar.
  • anonym: Schützt eine Tetanusimpfüung vor einer Blutvergiftung?
  • Ulrike Redlich: Eine Tetanusimpfung schützt vor Tetanus, nicht vor einer Sepsis.
  • Zuschauerfrage: Christoph Klein weist via Facebook auf Naturheilmittel gegen eine Blutvergiftung hin: "Auch grüner Tee hat hier hervorragende Eigenschaften." Hat er recht?
  • Ulrike Redlich: Sepsis und die Bakterien, die diese verursachen, müssen frühzeitig mit einem Antibiotikum behandelt werden.
  • andrea-eberhardt: Guten Abend,vor 2Jahren habe ich eine Sepsis knapp ueberlebt.Welche Kontrollen sollten durchgeführte werden?Irgendwie interessiert das meinen Hausarzt nicht und er sagt alles ok
  • Frank Brunkhorst: Prinzipiell besteht nach dieser Zeit kein erhöhtes Risiko für eine erneute Sepsis (Rezidiv). Wenn Sie jedoch eine Risikopatient für eine Sepsis sind (Vorliegen von schweren Grunderkrankungen, wie Lunge, Herz/Kreislauf, Niere/Dialyse, Stoffwechsel/Diabetes, Rheuma/Krebs), sollten diese chronischen Erkrankungen gut behandelt sein. Sie sollten auch Imfungen gegen Pneumokokken und die saisonale Grippe erhalten. Bei Kindern zusätzlich HIB-Impfung. Ganz wichtig: bei Menschen OHNE MILZ !
  • rico: Hallo in die Runde. Ich plane eine Outdoor-Reise. Was soll ich mitnehmen, für den Fall dass ich mich verletze?
  • Ulrike Redlich: Nehmen Sie eine desinfizierende Jodsalbe sowie steriles Verbandmaterial mit.
  • Mandy Riedel: Das Kind ist munter und isst auch gut. Fieber wird 3 mal täglich gemessen und die höchste Temperatur war 37.8 Grad. Ab welcher Temperatur wäre es ihrerseits ratsam auf einen wiederholten Blut test zu bestehen.
  • Frank Brunkhorst: Munter und Appetit ist das wichtigste, was Sie mir mitteilen. Kinder reagieren extrem sensitiv wenn es Ihnen schlecht geht. Sie kennen Ihr Kind, vertrauen Sie Ihrem Instinkt: wenn sich irgendetwas verändert, was Sie beunruhigt - suchen Sie das Krankenhaus bzw. Ihren Pädiater auf.
  • Wolle: Guten Abend, Januar 2013 habe ich eine schwer Sepsis (Septischen Schock) überlebt, man hat mich drei Wochen ins Künstliche Koma gelegt wo ich schreckliche durchmachen musste. Im Nachhinein konnte man nicht eindeutig feststellen woran es gelegen hat. Habe immer noch schreckliche Angst so etwas noch einmal durchzumachen, wie kann man mir die Angst etwas nehmen?
  • Ulrike Redlich: Diese Angst geben viele ehemalige Sepsispatienten an. Vielen hilft hier der Austausch mit anderen Betroffenen. Ein Anlaufpunkt dafür gibt die Deutsche Sepsis-Hilfe e.V.,eine deutschlandweite Selbsthilfegruppe für an Sepsis erkrankte Patienten, deren Angehörige bzw. Hinterbliebene von Sepsispatienten.
  • andrea-eberhardt: Ich habe ständig Rueckenschmerzen.Kann das eine Spaetfolge einer überlebten Sepsis sein.Aber keiner nimmt mich ernst.Was kann ich tuen?
  • Frank Brunkhorst: Rückenschmerzen sind sehr häufig und sind nur wenn sich die Charakteristk der Schmerzen im Zusammenhang mit Fieber verändert, ein möglicher Hinweis für eine Infektion an der Wirbelsäule und evtl. einer Sepsis.
  • martin 58: Hallo, Habe Rheuma, bin auch bei einem Rheumatologen in Behandlung, Trotz geringer Entzündungswerte habe ich im Letzen Jahr vermehrt Schmerzen in Gelenken.Mein Rheumatologe sagte mir das es nicht vom Rheuma kommt.Kann auch eine Sepsis dahinter stecken ? Was raten Sie mir. Vielen Dank
  • Frank Brunkhorst: Rheuma ist durchaus ein Risikofaktor für eine Sepsis, weil die meisten Rheumamedikamente eben auch die Immunabwehr unterdrücken und somit eine Infektione / Sepsis begünstigen können. OHNE einen erheblichen Anstieg der Entzündungswerte ist eine Infektion/Sepsis jedoch sehr unwahrscheinlich bei Ihnen.
  • nurit: Hallo, welchen Impfungen schützen vor einer Sepsis?
  • Ulrike Redlich: Eine spezielle Impfung gegen Sepsis gibt es nicht. Dennoch sollten Patienten mit einer geschwächten Immunabwehr wie ältere Menschen, Patieten nach Chemotherapie, immunsuppremierte Patienten eine Grippeschutzimpfung durchführen lassen. Zudem gibt es für Patienten ohne Milz, bzw. einer nicht funktionierenden Milz zusätzliche Impfempfehlungen www.asplenie-net.org.
  • Bettina: Ich hatte nach einer Nagelbettentzündung ein Ziehen, das sich über Finger, Hand und Arm bis in die Achsel gezogen hat. Der Arzt ordnete das als Lymphangitis ein. Kann sich eine Lymphangitis zur Sepsis auswachsen? Woran merkt man den Unterschied zwischen Lymphangitis und Sepsis? Vielen Dank für eine Antwort!
  • Frank Brunkhorst: Eine Lymphangitis kann durchaus manchmal eine Sepsis verursachen, ist aber sehr selten. Wichtig ist die Beurteilung der Infektion im Zusammenhang mit dem Allgemeinbefinden, welches bei einer Sepsis akut schwer beeinträchtigt ist.
  • Mandy Riedel: Ab welcher Temperatur ist Aufmerksamkeit geboten. Denn munter und gut gesessen hat das Kind auch wenn es ihm schlecht ging.
  • Frank Brunkhorst: Bei Kindern ist es so, dass diese i.G. zu alten Menschen immer massiv "auffiebern", also bei über 38,5 -39,0 würde ich sagen
  • nurit: Wann kann ich nach einer Verletzung Entwarnung geben bzw. wie lange dauert es maximal bis sich eine Sepsis bemerkbar macht?
  • Ulrike Redlich: Wenn die Wunde ohne Komplikationen abheilt ist nicht von dem Auftreten einer Sepsis auszugehen. Sollte sich die Wunde aber verändern, starke Rötung und Schmerzen auftreten und wenn zusätzlich Symptome wie erhöhte Atemfrequenz, geringer Blutdruck (systolisch < 90) und Verwirrtheit auftreten, dann sollte ein Arzt aufgesucht werden.
  • Mandy Riedel: Danke für Ihre Mühe.
  • Petra: Welche Möglichkeiten hat ein Hausarzt bei starken Rückenschmerzen eine Sepsis zu erkennen?
  • Frank Brunkhorst: Rückenschmerzen ist eine Zivilisationserkrankung. Jeder zweite klagt darüber. Bewegungsmangel und Übergewicht sind die häufigsten Ursachen. An eine Sepsis - selten - muss man denken, wenn sich die Charakteristik der Rückenschmerzen im Zusammenhang mit Fieber und Verschlechterung des Allgemeinbefindens verändert.
  • andrea-eberhardt: Hat man nach ueberlebter Sepsis immer Spaetfolgen
  • Ulrike Redlich: Nicht alle Patienten geben Spätfolgen an. Dies ist immer auch abhängig vom Schweregrad der Sepsis, Länge des Krankenhausaufenthaltes und persönlichen Faktoren. Bei vielen Patienten bilden sich die Symptome nach einiger Zeit wieder zurück, andere haben über Jahre mit den Spätfolgen zu kämpfen.
  • Anne Milkner: Ganz profan gefragt: Kann man schon an der Wunde selbst erkennen, ob eine Blutvergiftung vorliegt?
  • Frank Brunkhorst: Nein. Eine Sepsis ist immer assoziiert mit schwersten Beeinträchtigungen des Allgemeinbefindes. Die Wunde kann schlimm aussehen - z.B. bei Diabetikern mit chronischen Fussgeschwüren - aber nicht eine Sepsis verursachen. Eine erhöhte Atemfrequenz, ein geringer Blutdruck (systolisch < 90) und aufgetretene Verwirrtheit im Rahmen einer Infektion sind die wichtigsten Sepsiszeichen.
  • Moderator: Liebe Chatteilnehmer, während unsere Experten weiter tippen ist es nun schon wieder Zeit für Ihre letzten Fragen...
  • martin 58: Hallo ,Kann eine urticaria mit einer sepsis zusammenhängen? War beim Allergologen, bekomme fexofenadin,seit 3n Monaten.
  • Frank Brunkhorst: Nein- eine Urticaria und eine Infektion/Sepsis stehen theoretisch nur dann in Beziehung,wenn es z. B. über Kratzen zu Wunden mit Infektionsanfälligkeit kommt. das ist aber sehr, sehr selten.
  • andrea-eberhardt: Vielen Dank fuer die Antworten und einen geruhsamen Abend
  • uli47: Guten Abend. Meine Mandeln sind öfters angeschwollen und manchmal etwas entzündet. Empfehlen Sie eine Mandelentfernung um einer Blutvergiftung vorzubeugen? Viele Grüße
  • Frank Brunkhorst: Ja. ich würde Ihnen zu einer Mandelentfernung raten. Bitte möglichst ausserhalb einer akuten "Schwellung".
  • Doreen Ihle: Ich hatte im September 2014 eine ganz schwere Lungenentzündung beidseits mit 4 Tage ITS. Ich habe heute noch Luftprobleme kann nicht weitlaufen und Kraftlosigkeit. Könnten Sie mir vielleicht weiterhelfen?
  • Frank Brunkhorst: Ja, wie alt sind Sie ? Ich würde vorschlagen, dass Sie sich mit mir zu einem Gespräch mit der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. zusammenfinden. Mailen Sie bitte an: Ulrike.redlich@med.uni-jena.de.
  • nurit: Vielen Dank und einen schönen Abend noch!
  • andrea-eberhardt: Welche Beschwerden benennen sie als Spatfolgen einer Sepsis und worauf sollte man nach einer Sepsis besonders achten?
  • Ulrike Redlich: Spätfolgen sind zum einen Polyneuropathie und Polymyopathie., also Erkrankungen der peripheren Nerven und der Muskeln. Des Weiteren treten häufig kognitive Einschränkungen wie z.B.Konzentrationsstörungen auf. Viele Patienten klagen auch über Angstörungen, geringe Belastbarkeit etc. Wichtig ist, dass Sie Ihren Körper nach einer Sepsis durch Rehabilitationsmaßnahmen stärken sowie einen gesunden Lebenswandel zum Stärken Ihres Immunsystems halten. Auch Gesprächstherapien helfen vielen Bet
  • Wolle: Gibt es heute eine Sepsis-spezifische Rehabilitation???
  • Ulrike Redlich: Nein, eine sepsisspeifische Reha gibt es nicht.Wichtig ist eine fachspezifische Reha, die die noch vorhandenen Einschränkungen behandelt.
  • polkner: Können Sie bitte mal kurz erklären, was bei einer Blutvergiftung überhaupt im Körper passiert, dass das am Ende so gefährlich wird. Dankeschön!
  • Frank Brunkhorst: Bakterien dringen ausgehend von einer lokal begrenzten Infektion, am Fuss, in der Lunge - wo auch immer - in die Blutbahn ein und lösen eine überschiessende Abwehrreaktion des Körpers hervor. Alle Organe versagen in der Folge, weil die Blutgefässe (Kapillaren) schwer geschädigt werden - Multiorganversagen.
  • Frau Uhland: Ich habe gerade eine WeisheitszahnOP hinter mir. Es ist bereits meine zweite, daher weiß ich dass die Qunde wahrscheinlich wieder lange brauch um abzuheilen. Sind hier besondere Vorsichtsmaßnahmen nötig?
  • Ulrike Redlich: Eine Zahnoperation wie die Ihre führt zu einer größeren Wunde, welche von Ihrem Zahnarzt kontrolliert wird. Sollte es nach der OP zu Anzeichen einer Infektion kommen, wie zunehmende Schmerzen, Fieber, Schttelfrost sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • andrea-eberhardt: Wo kann man die Gespraechstherapie durchführen
  • Ulrike Redlich: Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Dieser kann Ihnen Gesprächstherapeuten in Ihrer Nähe vermitteln.
  • Petra: Gibt es neue Methoden eine Sepsis effektiver zu behandeln ?
  • Frank Brunkhorst: Möglicherweise. Wir arbeiten daran, z.B. mit einer Steuerung der Antibiotikatherapie anhand deren Blutkonzentrationen, sog. Therapeutisches Drug Monitoring (TDM).
  • Doreen Ihle: Ich bin 29 Jahre alt, und habe Epilepsie. Ok ich schreibe Ihnen mal eine Mail.
  • Frank Brunkhorst: Sehr gerne.
  • Johanna: Mein Mann hat seit Dezember 2015 hohes Fieber. Er bekam im Februar 2016 in der Klinik in Jena Antibiotika. Blutuntersuchung ergab kein Ergebnis, wo das Fieber her kommen könnte. 1 Woche war das Fieber weg, seit ca 4 Wochen ist das Fieber wieder täglich um die 39 grad.er bekommt nun wie kleine entzündliche Ausschläge. Total erschöpft. Zu sagen wäre noch, er hat die Diagnose darmkrebs. Die letzte op war im August 2015.
  • Frank Brunkhorst: Das klingt etwas schwierig. Bitte suchen Sie über Ulrike.redlich@med.uni-jena.de einen Telefonkontakt über die Deutsche Sepsis-Hilfe mit mir auf.
  • Doreen Ihle: Ich würde mich freuen wenn ich auch eine Antwort bekomme auf meine frage. Kann ich dadurch auch eine Sepsis bekommen?
  • Frank Brunkhorst: Bitte mail an: Ulrike.redlich@med.uni-jena.de
  • Moderator: Liebe Chatteilnehmer, die letzte Antwort des heutigen Abends ist gegeben. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und die vielen gestellten Fragen und hoffen, Sie konnten den einen oder anderen hilfreichen Tipp für Ihr Anliegen aus den Antworten unserer Experten bekommen.
  • Moderator: Ein ganz besonderer Dank geht an unsere beiden Experten Prof. Frank Brunkhorst, Leiter des Zentrums für Klinische Studien am Universitätsklinikum Jena, und Ulrike Redlich vom Deutsche Sepsis-Hilfe e. V. Jena, die heute so viele Ihrer Fragen beantwortet haben! Wir verabschieden uns bis zum nächsten Mal und wünschen Ihnen allen noch einen schönen Abend.
  • Doreen Ihle: Ich danke Ihnen im voraus für Ihre Hilfe. Schönen Abend Ihnen noch.