Hauptsache Gesund Nervenschmerzen - Der Chat zum Nachlesen

Nervenschäden äußern sich von leichtem Kribbeln bis hin zu heftigen Schmerzen. Was verschafft Betroffenen Besserung? Im Chat waren die Neurologen Dr. Stefan Harscher (l.) und Dr. Uwe Habenicht vom Klinikum Weimar. Hier können Sie alles noch einmal nachlesen.

  • Moderator: Guten Abend und willkommen zum Chat! Bei uns geht es heute um Polyneuropathie und andere schmerzhafte Nervenleiden. Dazu begrüße ich Dr. Stefan Harscher und Dr. Uwe Habenicht. Beide sind Fachärzte für Neurologie und Oberärzte an der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie am Klinikum Weimar. Schön, dass Sie heute dabei sind!
  • Moderator: Beide beantworten jetzt Ihre Fragen. Los geht's ...
  • Samira: Hallo toll dass es sowas mit den Nerven im Fernseh kommt :) bin 19 Jahre alt und leide seit 4 Jahren an Polyneuropathie
  • Zuschauerfragen: Dörthe Hahm15: Gibt es spezielle Krankengymnastik gegen PNP-Symptome und sind bestimmte Einlegesohlen empfehlenswert?
  • Stefan Harscher: Liebe Frau Hahm. Dies ist eine schwierige Frage. Es gibt spezielle physiotherapeutische Verfahren um eine Verbesserung der Beschwerden zu erreichen. (z.B. Stanger Bäder bei kreislauf gesunden Patienten) Auch Einlegesohlen können helfen. Dies sollte im Einzelfall jedoch ausprobiert werden.
  • Zuschauerfragen: Heike D.: Herr Dr. Habe nicht, ich fange nächste Woche , wieder bei Ihnen, nochmals die IVIG Therapie an. Im Januar bekam ich schwere Nebenwirkungen. Was ist wenn es diesmal wieder so ist und was ist die nächste Möglichkeit an Therapie? Kann ich auch noch die Therapie ablehnen, wegen den Zweifel das es diesmal klappt? Die Frage stelle ich mir schon lange. Ich würde mich freuen, wenn ich eine Antwort bekomme. Danke Dr. Habenicht
  • Uwe Habenicht: Liebe Frau D., eine IVIG-Therapie kann durchaus Nebenwirkungen haben, Sie haben es ja auch erlebt, wir sollten aber prüfen, ob vielleicht ein Präparatewechsel helfen könnte, Sie sollten durchaus zum Termin in die Klinik kommen, oder Sie rufen einmal an.
  • Zuschauerfragen: Werner Stoll: Kann Polyneuropathie erblich sein?
  • Uwe Habenicht: Lieber Herr Stoll, eine Polyneuropathie kann erblich sein, dies kann eventuell durch eine genetische Untersuchung geklärt werden, wenn ein entsprechender Verdacht besteht
  • Zuschauerfragen: Susan Casadei (76): Ich leide seit 2 J. an PNP mit zunehmenden Schmerzen. Kein Grund gefunden. Ich habe die Medikamente Cymbalta (Duloxétine) und Lyrica (Prégabaline) ausprobiert. Beide machen müde, lustlos und helfen nur bei höherer Dosierung. Anfangs auch Brech/Durchfälle. Gibt es schon neuere Medikamente und wird überhaupt auf diesem Gebiet geforscht? Ich bin eigentlich noch recht fit, wenn diese Schmerzen nicht wären. Ich habe einige Probleme mit dem Gedächtnis und der Wortfindung.
  • Stefan Harscher: Es gibt derzeit noch eine Menge mehr Medikamente. Günstig wäre auch eine Kombination aus zwei Medikamenten aus zu probieren. Z.B. Cymbalta und Lyrica. Eine Möglichkeit wäre auch eine lokale Applikation an den Fußsohlen mit einer Betäubungssalbe auszuprobieren. Falls dies nicht ausreichend ist, können noch weitere Medikamente versucht werden.
  • Thomas: Trigeminusnerv
  • Zuschauerfragen: Marina H.: Seit 20 Jahren habe ich bei Belastung Schmerzen in den Beinen und den Oberarmen.Es fing mit Ameisenlaufen und Wadenkrämpfen.Es folgte Atemnot,Herzbeschwerden,Darm und Bauchschmerzen.Manchmal denke ich ich bekomme einen Herzinfarkt kalter Schweiß .Übelkeit. Atemnot und Bauchweh.Zurzeit sind die Schmerzen vom Po bis in die Füße. Alle Untersuchungen sind ohne Befund.Ich habe den Verdacht das es eine geerbte Erkrankung ist.Was sind die Unterschiede,und wie und wo kann man das festst
  • Uwe Habenicht: Liebe Frau H., einige Ihrer Symptome passen durchaus zu einer Nervenstörung, insbes. die Schmerzen in Armen und Beinen. Andere Symptome, wie Atemnot oder Herzschmerzen, gehören eher nicht dazu, es könnte aber eine Erkrankung sein, die sowohl innere Organe als auch die Nerven betrifft, deshalb sollten Sie sich internistisch und neurologisch untersuchen lassen. Dann kann auch geklärt werden, ob eine erbliche Erkrankung vorliegt.
  • Zuschauerfragen: Frau Wagner: Ich leide seit vielen Jahren an stechenden Nervenschmerzen im Rücken und verschiedenen quälenden Mißempfindungen, auch im Gesicht, und an einigen anderen neurologischen Störungen. Bin daraufhin ohne Ursachenfindung berentet. Im Dez./2015 erfahre ich von meiner Neurologin, dass ich eine Quecksilbervergiftung haben könnte. Soll nun das Amalgam entfernen lassen und eine Ausleitung machen. Mit Naturheilkunde auf eigene Kosten. Kann mir das überhaupt noch helfen?
  • Stefan Harscher: Liebe Frau Wagner. Es gibt toxische Polyneuropathien. Allerdings ist meines Wissens das Amalgan in den Zähnen nicht dafür verantwortlich. allerdings bin ich auf diesem Gebiet kein Fachmann. Auf Grund der von Ihnen geschilderten Beschwerden, sollte jedoch noch einmal eine umfassen Abklärung erfolgen.
  • Samiraa: Ich habe eine Kortison therapie hinter mir. Was gibt es für medikamente die man danach ausprobieren kann? Was hilft?
  • Uwe Habenicht: Wenn die Kortison-Therapie wegen einer entzündlichen Nervenerkrankung erfolgt ist, gibt es durchaus noch andere Möglichkeiten, ich denke dabei an Immunglobuline oder bei schweren Fällen auch an eine Art Chemotherapie.
  • antje: Guten Abend, was kann ich tun wenn der komplette Unterschenkel taub ist?Gehen geht nur mit einer kompletten Orthese.
  • Stefan Harscher: Liebe Antje. Es sollte die Ursache der Nervenstörung herausgefunden werden um eine adäquate Therapie für Sie zu finden. Die Orthese sollte nicht zusätzlich zu einer Nevenschädigung durch Druck führen. Ich hoffe ich konnte ihre Frage etwas beantworten.
  • Jenny: Guten Abend, welche Medikamemnte können Sie zur Schmerzlinderung einer postzosterischen Neuralgie in linker Gesichtshälfte (Zustand nach Gürtelrose am Ohr)empfehlen? Danke für Ihre Antwort im Voraus.
  • Stefan Harscher: Zur Behandlung der Post-Zosterneuralgie können Carbamazepin, Oxcarbazepin, Lyrica, Gabapentin, Amineurin und Versatis-Pflaster lokal eingesetzt werden. Auch lokale Infiltrationen kommen zur Anwendung.
  • Smily1: Guten Tag, ich war 6 Jahre an der Dialyse und bin seit 2009 transplantiert.Ich leide stark unter PNP. Ich nehme Tilidin, Gabapentin, habe elektro-Therape versucht. Leider ohne Erfolg. Was könnte ich noch tun. Besonders leide ich unter dem Brennen der Füße.
  • Uwe Habenicht: Lieber Martin, es könne eventuell eine lokale Therapie an den Füßen versucht werden, z.B. mit einem speziellen Schmerzpflaster oder mit Betäubungssalbe oder -spray.
  • Zuschauerfragen: Herbert B: Sehr geehrte Herren, nach einer früherkannten leichten rechtsseitigen Hirnblutung riet man mir noch weitere physiotherapeutische Behandlung. Die junge Dame ließ mich auf einem Gummiball hopsen. Bei anschließendem Bücken bekam ich plötzlich einen heftigen Stich in der linken Leistengegend. Von da an leide ich an Instabilität in den Beinen und Brennen unter den Füßen wie rohes Fleisch, teilwiese zu Übelkeit beim Bücken.
  • Stefan Harscher: Lieber Herr Herbert B. Eine neurologische Untersuchung ist meines Erachtens noch einmal erforderlich um eine Nervenschädigung aus zu schließen. Auch sollte meines Erachtens ein LWS-MRT durchgeführt werden um eine Ursache im Bereich der LWS auszuschließen. Eine genaue Diagnose kann allerdings nur nach ausführlicher neurologischer Untersuchung erfolgen.
  • Martin: was können sie mir raten ,Ich habe mit 20 eine PNP erlitten durch eine periduralanästhesie worauf aber gleich auf den Zucker geschoben wurde nun habe ich 12 jahre rum und es ist trotz guter zuckerwerte Füße,rücken,brust und Kopf und hände betroffen .
  • Uwe Habenicht: Lieber Martin, leider können die Symptome einer Polyneuropathie durchaus sehr quälend sein, ich würde empfehlen, noch einmal eine genaue Diagnostik durchführen zu lassen, da es ungewöhnlich ist, dass eine Polyneuropathie nach einer Anästhesie auftritt, es sei denn, es ist eine sekundäre Entzündung eingetreten.
  • N.H.: Guten Abend. Ich habe seit ein paar Jahren heiße Füße und Hände, unregelmäßig von Tages- oder Jahreszeiten. Laufe daheim auf den wohltuenden kalten Füßen nur barfuß. Meine Uroma hatte das auch schon, damals habe ich es immer belächelt und ihr Eisgel gekauft. Aber jetzt, wo ich es selber habe, weiß, ich, das ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. Es ist unangenehm, man wird dadurch nervös, die Finger/ Füße schwillen an und röten sich.Da nach außen nicht wirklich heiß vermute ich
  • Stefan Harscher: Liebe/r N.H. Von der Beschreibung her hören sich ihre Beschwerden wie eine small-fiber Polyneuropathie an. Hier sollte eine Ursachen Abklärung erfolgen z.B. Vitamin B12-Mangel, oder entzündliche Erkrankungen. Medikamentös kommen z.B Capsaicin (Chili) lokal oder als Medikament Lyrica oder Gabapentin in Betracht.
  • A. Große-Lohmann: Liebe Experten, ich wünsche Ihnen auch im Namen meines Mitbewohners einen schönen Feierabend und danke für die kompetente Beratung
  • Moderator: Vielen Dank, das gebe ich gerne weiter :)
  • Sandstein : Ist es möglich, dass bei Diabetes Schmerzen im Ischias auftreten?
  • Stefan Harscher: Liebe Frau / Herr Sandstein. Schmerzen im Ischias können Ausdruck eine Nervenfasern-Entzündung im Bereich des Plexus lumbo-sacralis sein. Hier würde eine antientzündliche Therapie Linderung verschaffen. Auch Ausdruck einer einer PNP wäre hier denkbar. Eine weitere ausführliche Diagnostik ist in ihrem Fall notwendig.
  • Moderator: Liebe Chatter, alle Fragen sind angekommen und unsere Experten versuchen, so viel wie möglich zu beantworten. Bitte haben Sie etwas Geduld.
  • Moderator: @David: Frage ist angekommen ... gefühlt 10 mal ;)
  • arko41: meine Tochter hat seit 5 Jahren auch diese Symthome wird auf Fibromyalgie behandelt.Ist das Das gleiche wie PNP?
  • Uwe Habenicht: Liebe Frau B., unter der Diagnose einer Fibromyalgie kann sich durchaus eine Polyneuropathie verbergen, es ist aber nicht das selbe. Lassen Sie sich am besten einmal gründlich neurologisch untersuchen. Es könnte zB eine Erkrankung des rheumatischen Firmenkreises oder eine sogenannte small fibre Polyneuropathie dahinterstecken.
  • David: Hallo, ich bin 15 Jahre alt und schaue zufällig die Sendung. Seit dem neuen Schuljahr bin ich sehr gewachsen. Ich habe in der Schule immer ein Kribbeln in den Beinen, sodass ich die ausstrecken muss. Ca 15 min kann ich das aushalten. Haben sie eine Idee an was das liegt? Das ist mir sehr unangenehm... Grüße!
  • Stefan Harscher: Lieber David. Gerade in der Pubertät wachsen die Knochen sehr schnell und die Nerven müssen in der selben Zeit die Selbe Strecke zurücklegen. Allerdings wachsen die Nerven im Verhältnis zu den Knochen langsamer. Bitte noch etwas ausharren. Falls keine Besserung eintritt bitte den Kinderarzt aufsuchen.
  • neuro: Sind Sensibilitätsstörungen bzw. Taubheitsgefühle im Außenbereich der Oberschenkel, die nur nach längerem Stehen bzw. Gehen auftreten, ein Hinweis auf eine Spnalkanalstenose?
  • Uwe Habenicht: Diese Symptome könnten durchaus dafür sprechen, typischerweise trete Schmerzen in der Lendenwirbelsäule auf, die mit dem Gehen schlimmer werden, zum Stehenbleiben zwingen und bei Vornüberbeugen sich bessern, sollten Sie diese Beschwerden haben, rate ich zu einer Kernspintomographie und, natürlich vorher, zu einer eingehenden neurologischen Untersuchung.
  • Heike Demir: Dr. Habenicht, ich nehme den Termin aufjedenfall war. Ich brauch dringend die Hilfe. Ich werde bald wahnsinnig mit den Schmerzen. Ich habe gerade von Dr. Malessa gehört, und das hatten auch Sie schon mir einmal gesagt, dass man es auch mit einer Chemotherapie behandeln kann.Wäre das vieleicht die bessere Lösung? Ich stelle mir ständig die Frage, was besser ist.
  • Uwe Habenicht: Darüber sollten wir noch einmal in Weimar sprechen.
  • dodo: Ich habe massive Probleme. Kein Arzt nimmt mich ernst. Die in der Sendung geschilderten Symtome treffen voll auf mich zu. Kennen Sie vielleicht einen erfahrenen Neurologen im Raum Coburg?
  • Moderator: Hallo dodo, wir dürfen hier keine Ärzte oder Praxen empfehlen. Sie können aber zum Beispiel mal bei Ihrer Krankenkasse nachfragen oder im Internet suchen.
  • marie: Ich habe seit Dez.15 Nervenschmerzen mit Kribbeln, stärkste Schmerzen und Taubheit des rechten Armes. Nach mehreren Operationen am Arm (Epicondylitis, Supinatorlogensyndrom,Tendovaginitis) ich bekomme Oxycodon 90 mg tägl., Lyrica 300 mg tägl., und Amitriptylin 25 mg. Dann habe ich vier mal die Woche Ergotherapie und Krankengymnastik. Ich habe trotzdem extrem starke Schmerzen, also keine große Linderung. Was kann ich noch tun oder an Medikamenten nehmen?
  • Stefan Harscher: Liebe Marie. Aus der Ferne eine Diagnose zu stellen ist relativ schwierig. Auf Grund der Beschreibung könnte auch ein Morbus Sudeck eine Differentialdiagnose darstellen. Ist die Hand geschwollen, livide verfärbt schwitzt anders als die andere. In ihrem Fall sollten meines Erachtens eine Erhöhung des Amineurin erfolgen und eine lokale Therapie zum Beispiel mit EMLA-Salbe durchgeführt werden. Auch hier wäre eine weitere Diagnostik erforderlich.
  • regina: guten abend, meine frage; ich habe seit einiger zeit im baubereich und manchmal wandert es auch an andere körperstellen ..es ist wie ein brennen und dann wird es kalt
  • Uwe Habenicht: Liebe Regina, die Angabe von "Brennen" könnte für das Vorliegen einer Nervenstörung sprechen, auch ein "Wandern" der Schmerzen ist möglich, ich rate deshalb zu einer neurologischen Untersuchung.
  • marie: Ich bitte um Beantwortung meiner Frage. Da man sonst keine Chance hat mal einen anderen kompetenten Arzt zu fragen!
  • Moderator: Liebe marie, unsere Experten versuchen, so viele Fragen wie möglich zu beantworten.
  • haugwitzi: Hallo ich leide unter entzündlichem Rheuma hat das was zu tun mit der Polyneuropatie
  • Stefan Harscher: Liebe/r Haugwitzi. Auch eine rheumatologische Erkrankung kann durch die Entzündung von Gefäßen der Nerven zu einer Polyneuropathie führen.
  • Tulpe: Kann aus einem Paukenerguss eine Entzündung des Trigenimusnerves werden?
  • Uwe Habenicht: Aus einem Paukenerguß kann sich eine Innenohrentzündung entwickeln und wenn diese nicht rechtzeitig behandelt wird, ist eine Trigeminus-Nervenentzündung durchaus als Komplikation möglich.
  • leo54: Ich leide unter starken Schmerzen in den Füßen und habe zusätzlich eine Eisenspeicherkrankheit,kann hier ein Zusammenhang bestehen? Was kann ich tun?
  • Stefan Harscher: Lieber Leo54. falls Sie Medikamente gegen die Eisenspeichererkrankung nehmen, können diese möglicherweise eine PNP auslösen.
  • regina: vielen lieben dank für ihre antwort.ich werde nochmals einen neurologen aufsuchen unter dem motto; 2 meinungen sind besser als 1. wünsche noch einen schönen abend
  • Zuschauerfragen: Gerda S: Ich leide seit vielen Jahren an einer Neuralgie aufgrund einer Gürtelrose. Gibt es eine Chance auf etwas, was die Nervenschmerzen nimmt ?? Vielen Dank.
  • Uwe Habenicht: Liebe Frau S., die Behandlung von Nervenschmerzen nach Gürtelrose ist durchaus nicht einfach, hier hilft am ehesten eine Kombination aus zwei-drei Nervenschmerzmedikamenten und eine lokale Therapie mit Chili-Pflaster oder -salbe.
  • antje: Danke für die Antwort. Wie und wo kann ich das Bein testen lassen. Danke
  • Stefan Harscher: Bei jedem niedergelassenen Neurologen oder bei uns.
  • Mika: Mika: Anosmie Ich habe seit 9 Jahren keinen Geruchssinn aufgrund eines Vitamin B12 Mangels und Autoimmun-Gastritis. Geschmack habe ich auch nicht mehr. Gibt es noch Hoffnung ???? oder muß ich mich damit abfinden.
  • Uwe Habenicht: Wenn die Störung des Geruchsinns schon so viele Jahre besteht, ist eine Besserung wenig wahrscheinlich, zumal Medikamente, die hier helfen könnten, nicht zur Verfügung stehen.
  • neuro: Ist eine Demyelinisierung reversibel?
  • Stefan Harscher: Liebe/r Neuro. Eine Demyelinisierung kann reversibel sein. Gerade bei der MS gibt es auf Grund eines autoimmun Prozeß häufig im Gehirn Demyelinisierungen. Hier kann das Gehirn diese wieder durch eigene Reparaturmechanismen ersetzen. Allerdings können auch Demyelinisierungen irreversibel sein. Peripher sieht es ähnlich aus.
  • Burzi: Meine 65jährige Mutter hat aufgrund ihrer MS sehr starke Nervenschmerzen. Die Schmerzpflaster und auch das Cannabisspray helfen nicht und IBUs haben bei ihr bereits Blutungen im Magen-/Darm-Trakt verursacht. Ich bin ratlos und kann das kaum noch mit ansehen. Was kann man noch tun um ihr mehr Lebensqualität zu ermöglichen?
  • Uwe Habenicht: Schmerzen bei MS sind durchaus sehr häufig, hier sollte geprüft werden, ob spezielle Nervenschmerzmedikamente wie Antiepileptika und Antidepressive eingesetzt werden könnten, diesbezüglich sollten Sie sich noch einmal an den behandelnden Neurologen wenden.
  • Michael G.: Hallo. bin 36 und habe mich vor einem Jahr an der rechten Hand wegen eines Karpeltunnelsyndroms operieren lassen. Seit gut ein paar Monaten tut mir die linke als auch die rechte Hand wieder weh sieh krippeln sehr doll. Was kann ich nun tun?
  • Stefan Harscher: Lieber Michael G. Häufig ist das Karpaltunnelsyndrom an beiden Seiten. Auch kann es zu einem Rezidiv kommen an der operierten Seite. Hier sollte nochmals eine Elektroneurographie erfolgen und ggf. eine Nervensonologie. Sollte kein Rezidiv vorliegen muss eine weitere Diagnostik zum Ausschluss weiterer Ursachen erfolgen.
  • Susanne Missalla : Guten Abend. Ich leide an fibromyalgie und gegen morgen kribbeln meine Hände so stark dass ich daran aufwache. Ich bekomme seit kurzem lyrica. Kann das helfen? vielen dank
  • Uwe Habenicht: Liebe Frau Missfall, Ihre Beschwerden lassen zB an ein Karpaltunnelsyndrom denken, das ist eine Nervenkompression am Handgelenk, hier könnte eine neurologische Untersuchung einschl. Nervenstrommessung die Diagnose klären, bei Vorliegen kann eine Op helfen.
  • Sarah: Unter Fehlstellungen meine ich z.B. Hallux valgus oder Spitzfuß. Gibt es dafür z.B. spezielle Fußgymnastik, die helfen könnte? Wo finde ich Infos dazu? Danke für die Antwort.
  • Moderator: Hallo Sarah, Füße sind heute leider nicht unser Thema im Chat. Aber vielleicht helfen Ihnen die Informationen aus unserer letzten Sendung dazu weiter: http://www.mdr.de/hauptsache-gesund/fuesse166.html
  • Thomas: Meine Frau nimmt schon über Jahre Medikamente ein. Sie wird behandelt wegen Schmerzempfinden am Trigeminusnerv. Sie nimmt sehr viele Schmerztabletten, was dann auch zu Magen,-Darmbeschwerden führt. Was sollte sie tun?
  • Stefan Harscher: Lieber Thomas. Ihrem Fall würde ich eine Kombination mit einer lokalen Anwendung einer Betäubungssalbe und einer optimierten medikamentösen Therapie anstreben, um die Magen-Darmbeschwerden zu reduzieren. Wichtig ist auch die Ursache der Störung herauszufinden. Z.b. liegt eine rezidivierende Gürtelrose vor.
  • Hannoveraner: Bei Diabetes Empfindungsstörung in den Füssen: "Wie besohlt! Eingeschränkte Zehenbeweglichkeit, ... Hornhautbildung." - Hilft Gabe von Vitamin B1 bei Fussbrennen??? - Sonst wird immer B12-Mangel angedacht.
  • Uwe Habenicht: Ihre Beschwerden sind durchaus mit einer diabetischen Polyneuropathie vereinbar, gegen die Beschwerden stehen verschiedenen Nervenschmerzmedikamente zur Verfügung, die Gabe von B1 wird nicht wirksam sein, die Gabe von B12 ist nur bei nachgewiesenem Mangel, was dann eine Ursache der PNP sein kann, indiziert und sinnvoll.
  • Burzi2: Da ich unter dem ersten Nickname "Burzi" aus dem Chat gepurzelt bin, nun auf dem Weg "2.0" meinen Dank, die besten Grüße und einen schönen Abend!
  • Moderator: Hallo Burzi 1 und 2, vielen Dank und ebenfalls einen schönen Abend.
  • Andrea: Guten Abend Ich habe im linkem Arm und Kopfbereich Kribbeln. Könnte das eine Nervenkrankheit sein
  • Stefan Harscher: Liebe Andrea. Dies könnte Ausdruck einer Nervenstörung sein und sollte durch einen Neurologen weiter abgeklärt werden. Hier fehlen mir jedoch noch weitere anamnestische Informationen. Tut mir leid.
  • Ingrid: Wie kann man unterscheiden ob eine tarsaltunnel op notwendig ist oder es sich um eini polyneuropatie handelt?
  • Uwe Habenicht: Liebe Ingrid, Sie haben völlig recht, ein Tarsaltunnel-Syndrom kann erstes Zeichen einer zugrundeliegenden Polyneuropathie sein, deshalb ist eine ausführliche neurologische Untersuchung und die Messung verschiedenerNerven an den Armen und Beinen zu empfehlen, evtl findet sich eine bethandelbare Ursache.
  • biggilie1963: Hallo Ärzteteam! Würde mich freuen, wenn ich auch eine Antwort auf meine gestellte Frage bekomme.Danke!
  • Moderator: Hallo biggilie1963, unsere Experten tippen wie die Weltmeister. Aber der Chat ist heute sehr, sehr voll und alle wollen wie Sie eine Antwort haben. Bitte haben Sie etwas Geduld.
  • wanze: Ich habe missempfindungen in den Beinen oder besser des nachts kribbeln und unruhige Beine.Bin viel am laufen berufsmäßig.habe auch schmerzhafte ischias schmerzen. Orthopäde sagt es sei alles in Ordnung was kann ich machen?
  • Uwe Habenicht: Die Aussage des Orthopäden bezieht sich sicher auf die Wirbelsäule, Ihre Beschwerden sind aber mit einer Nervenstörung, zB einer Polyneuropathie vereinbar, deshalb sollten Sie sich gründlich neurologisch untersuchen lassen.
  • Moderator: Liebe Chatter, bitte senden Sie uns keine persönlichen Daten wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern. Wir können die Postings sonst nicht veröffentlichen.
  • biggilie1963: Danke Ihnen,ich werde auf eine Antwort warten.
  • lillimedi: Hallo, ich habe seit 20 jahren nach bandscheiben op ein taubes bein. Nun habe ich seit 4 - 6 wochen brennende und ste hende schmerzen, die im bein von sohle über schienbein in den oberschenkel wandern. Auch verläßt mich manchmal die kraft im bein und ich knicke ein. Kann das in richtung nervenproblem gehen?
  • Stefan Harscher: Lieber Lillimedi. Es seltenen Fällen kann es zu einem Rezidiv kommen. Allerdings ist dies nach 20 Jahren unwahrscheinlich, jedoch nicht unmöglich. Dies ist ein Nervenproblen und sollte mit Nervenmessungen und einer Bildgebung weiter abgeklärt werden.
  • wanze700: Wie lange geht der Chat?
  • Moderator: Bis 22.30 Uhr
  • Eddi2: Als Eddi wurde ich aus dem Chat geworfen. Meine Frage ist aber noch in Arbeit, ja?
  • Moderator: Hallo Eddi, Frage ist da.
  • kamilla: Sehr geehrte Damen und Herren, im Juni bin ich mit meinem Fahrrad gestürzt und hatte ein SHT 1. Grades mit einer größen Platzwunde, die operativ versorgt wurde. Von Beginn hatte ich Kopfschmerzen, aber von Beginn an, habe ich die Schmerzen auf der rechten Seite von der Narbe über die rechte Kopfseite. Diese Seite ist sehr berührungsempfindlich, brennend, stechend. Bei Kälte fühlt es sich an, wie eine große sich zusammenziehende Platte. So als ob mich jemand mit der Drahtbürste bearbeit
  • Stefan Harscher: Liebe Kamilla. Wahrscheinlich haben sich durch den Sturz einen Nerven verletzt. Dieser ist wahrscheinlich nicht richtig zusammengewachsen und führt jetzt zu diesen Schmerzsensationen. Hier sollte zur Linderung der Beschwerden eine medikamentöse Therapie begonnen werden und ggf auch eine lokale Therapie mit einem Spray durchgeführt werden, bis die Beschwerden abklingen.
  • Holli65: Ich hatte im Januar 2015 einen Gallengangtumor, der erfolgreich operativ (Leberteilresektion) entfernt wurde. Unmittelbar nach der Op hatte ich ein Taubheitsgefühl mit Kribbeln im linken Fuß. Behandlung mit Vitamin B12 brachte nichts. Eine Chemotherapie (16 Behandlungen) schloss sich an. Inzwischen hat es sich auch auf den unteren Teil des Unterschenkels ausgedehnt. Was empfehlen Sie mir?
  • Uwe Habenicht: Das Auftreten der Nervenstörung unmittelbar nach der Op ist zB im Rahmen einer immunologisch vermittelten Nervenentzündung denkbar, insbesondere , da Sie angeben, dass sich die Symptomatik ausbreitet, ich rate deshalb zu einer neurologischen Abklärung. Gegen die Symptome könnten Medikamente, zB Gabapentin oder Pregabalin oder Carbamazepin helfen.
  • Biggi: Was ist der Unterschied zwischen polyneuropathie und fibromyalgie, denn die Beschwerden sind sehr ähnlich und manchmal auch kaum auszuhalten
  • Uwe Habenicht: Hinter der Diagnose Fibromyalgie verbergen sich häufig andere Erkrankungen, zB kann eine small fibre Polyneuropathie, d.h. eine Nervenstörung , die Schmerz- und temperaturfasernd betrifft, als Fibromyalgie verkannt werden.
  • htm: Was kann ich tun bei Lippenherpes
  • Moderator: Hallo münchen, Ihre Frage ist angekommen. Eine Antwort kann ich aber nicht versprechen. Der Chat ist sehr voll und es sind sehr viele Fragen eingegangen.
  • Michael: Bin Privatversichert Gehen da die Antworten Schneller
  • Moderator: :)
  • maik: Guten Abend,ich habe seit ca. 2 Jahren ein brennen und ein verkrampfen der Fußsohlen manchmal auch verkrampfen der Waden.War in Behandlung,Nervenbahnen und Blutadern sind alle in Ordnung.Ärzte können mir nicht weiterhelfen.
  • Stefan Harscher: Lieber Maik. Dies kann ausdruck einer small-fiber Polyneuropathie sein. Ist die Wärme und die Kälteempfindung in Ordnung? Eine Möglichkeit wäre, nach Bestätigung der Diagnose, die lokale Anwendung von Capsaicin (Chili) auf die Fußsohlen. Eine weitere Diagnostik sollte jedoch noch erfolgen auch um entzündliche Veränderung auszuschließen.
  • Enomis 1988: Enomis Frage vorhanden? Wurde rausgeschmissen
  • Moderator: Hallo Enomis, Ihre Frage ist immer noch da.
  • Frau Lauf: Guten Abend! Letztes Jahr im Sommer habe ich mir den tibealis posterior unterhalb der Wade bei einem Tritt durch eine Glasscheibe durchtrennt und seitdem Taubheitsgefühl und neuropathische Schmerzen unter der Fußsohle und Zehen. Ein halbes Jahr bekam ich Lyrika, seit 2-3 Monaten Gabapentin. Ich habe das Gefühl, dass der Wirkstoff auch hier kaum noch anschlägt. Gibt es noch eine andere Möglichkeit dir Missempfindungen loszuwerden?
  • Stefan Harscher: Liebe Frau Lauf. Auch hier wäre die Möglichkeit einer lokalen Anwendung von Capsaicin (Chili) denkbar, oder Lidocain-Salbe lokal. Auch sollte man eine Kombination z.B. mit Amineurin oder Mirtazapin versuchen.
  • Anni75 vorhin Anni: Hallo ich kann mich über den Namen Anni nicht mehr anmelden
  • Moderator: Diese Meldungen häufen sich heute Abend. Das werde ich mal mit unseren Technikern besprechen. Bereits gestellte Fragen gehen aber nicht verloren.
  • marie-luise: Guten Abend, mein Mann hatte letzten Sommer mit nur 36 Jahren einen Schlaganfall nach einem Sportunfall. Er hatte das Wallenbergsyndrom. Seit dem Unfall hat er eine halbseitige Gefuehlsstoerung. Kaelte, Waerme und Schmerz werden nicht richtig wahr genommen. Dadurch hat er immer wieder eine Entzuendung im Fuss. Diese kommt durch die staendige Fehlbelastung, da er den Schmerz nicht richtig spuert. Er geht zur Krankengymnastik. Welche Behandlungen wuerden Sie vorschlagen?
  • Uwe Habenicht: Nerven-Schmerzen nach einem Schlaganfall bezeichnet man als sogenannte zentrale Schmerzen, diese sind schwierig zu behandeln, in der Regel benötigt man 2, 3 oder mehr Medikamente, dies sollte von einem Neurologen beurteilt werden.
  • Enomis 1988: Dankeschœn:-)
  • Moderator: :)
  • Pauli: Ich habe Faszikulationen an beiden Waden, aber links betont. Auch an verschiedenen Stellen kommt es immer wieder unwillkürlich zu Muskelzuckungen und Spontanaktivität. Diagnose bisher Crampi-Faszikulations Syndrom. Gibt es eine Therapie? Wie könnte man weiter diagnostisch vorgehen? Auto AK bisher alle negativ, aber CK-MM Werte erhöht (200-400). Danke für Ihre Hilfe
  • Stefan Harscher: Lieber Pauli. Eine mögliche medikamentöse Therapie sehe Carbamazepin vor. Ggf sollte nochmals eine Abklärung erfolgen.
  • biggilie1963: Guten Abend! Ich habe seit 3 Monaten starke Schmerzen und elktrisieren in den Händen,vorallen wenn ich elektrische Geräte in den Händen habe,wie Handy ,Föhn,oder ähnliches.Können das Nebenwirkungen von Humira sein?Habe diese allerdings seit 6 Wochen abgesetzt,trotzdem keine Besserung.
  • Uwe Habenicht: Die Beschweren, die Sie schildern, könnten durchaus als Nebenwirkungen von Humira auftreten, die Wahrscheinlichkeit, dass eine Polyneuropathie entsteht, beträgt 1:100, hier sollte eine Abklärung erfolgen.
  • Karl-U.: Liegen meine Zeilen vor?
  • Moderator: Hallo Karl-U, Ihre Frage liegt vor.
  • connie: connie. Ist meine Fragestellung angekommen!
  • Moderator: Ja
  • Pauli: Danke für die Antwort.
  • jimmy: Hallo, ich habe seit länger Zeit kribbeln bzw Taubheitsgefühle in den Fussen und im Bein.Ich nehme seit einem halben Jahr Alph Lipon 600mg. Eine Besserung ist nicht eingetroffen. Ich muss aber dazu sagen das ich einen BV L5S1 habe.
  • Stefan Harscher: Lieber Jimmy. Das Taubheitsgefühl in den Füßen und Beinen könnte Ausdruck einer Polyneuropathie sein. Der BSV hat wahrscheinlich wenig mit dem Taubheitsgefühl zu tun, falls das Taubheitsgefühl nicht auf einer Seite lokalisiert ist. Eine weitere Abklärung bei einem Neurologen sollte meines Erachtens erfolgen.
  • Chacaltaya: Sehr geehrter Herr Malessa, herzlichen Dank für den für viele von PNP Betroffene hochinteressanten Beitrag.Ebenfalls Dank an MDR Dr Lekutats !!! Nach einer Woche Tests und Behandlung im Klinikum Weimar habe ich Besserung verspürt. Heute hörte ich von Wiederholung nach 3 Monaten. Herr OA Dr. Habenicht können Sie mir das bestätigen? Ich bin am 18 04 2015 um 8 Uhr bei Dr Egerer wegen Knie und würde danach gerne ein kurzes Gespräch mit Ihnen führen. Danke Harald R. Kupfer Hummelshain
  • Uwe Habenicht: Lieber Herr Kupfer, vielen Dank für Ihr Schreiben, gerne können Sie sich auf der Station melden, dann können wir über die Wiederholung der Salbenbehandlung sprechen.
  • Karl-U.: danke
  • Moderator: Liebe Mine, liebe Elli P. und alle, die fragen, ob ihre Frage angekommen ist. Ja, sie ist angekommen.
  • detlef 60: Guten Abend. Vor drei Jahren wurden mir aus dem linken Unterschenkl für eine Herzop.venen entnommen. dabei wurden die nerven durch trennt. Seit dem habe ich schmerzen. Ich nehme Lyrika.mit kaum Erfolg.
  • Uwe Habenicht: Es könnte sich um einen sogenannten Deafferentierungsschmerz infolge Hautverletzung (Narbe) handeln, hier wäre zB eine lokale Therapie (Betäubungsmittelpflaster oder Chili) zu empfehlen.
  • Martin: Ich habe viele test und medikamente evrsucht am anfang war es ein coktail und jetzt komme ich mit oxicodon 40 mg gut klar .Mir stellt die frage warum kann mir kein Arzt oder neurologe helfen und den richtigen zu finden denn wenn nach meiner Behandlung der schmerz von 0 auf 100 % war wie kann das dann mit dem Diabetis zusammenhängen wenn ich gerade mal 2,5 jahre Diabetis habe.
  • Stefan Harscher: Lieber Martin. Ihre Nervenschmerzen können durchaus mit dem Diabetes zusammenhängen, denn eine diabetische Stoffwechsellage hätte schon längere Zeit ohne ihre Wissen vorliegen können. Allerdings ist bei Diabetes auch eine entzündliche Komponente relativ häufig, welche ausgeschlossen werden sollte.
  • Mine: Danke
  • jimmy: Hallo Herr Dr.Harscher, Danke für die Antwort.
  • Moderator: Liebe Chatter, der Chat ist heute sehr voll. Wir haben noch gut 20 Minuten und etwa 100 unbeantwortete Fragen. Es wird leider nicht mehr jeder eine Antwort bekommen können.
  • Renate: Ich leide nach einem Sturz an small Fiber Neuropathie. Der ganze Körper ist betroffen am schlimmsten Gesicht und Hände. Medikamente : Gabapentin und Palexia. . welche Medikamente würden sie empfehlen?
  • Uwe Habenicht: Es stellt sich die Frage, ob Gabapentin und Palexia helfen, hier kommt es auf die Dosierung an, beide Medikamente sind bei Nervenschmerzen wirksam, eine Alternative ist Pregabalin und ein sogenanntes Antidepressivem, zB Mirtazapin oder Duloxetin, diese Substanzen wirken gut auf Nervenschmerzen.
  • Ullala: Ich habe seit Jahrzehnten Ischias in der linken Pohälfte, ich bin 66 Jahre, was kann ich dagegen tun?
  • Stefan Harscher: Liebe Ullala. Schwierige Frage. Mir fehlen weitere Angaben. Die Beschwerden könnten Ausdruck einer Nervenschädigung sein, könnten aber auch Ausdruck degenerativer Prozeß darstellen. Hier gibt es dann unterschiedliche Behandlungsoptionen je nach zugrunde liegender Erkrankung. Weiter Abklärung erforderlich orthopädisch und neurologisch.
  • bebul: Bernd B.: Meine Frau (58) hat seit mehren Jahren fortschreitend Taubheit in beiden Knien (äußere Gefühllosigkeit). Allerdings schmerzen die Knie z.B. beim Liegen in Seitenlage von Innen heraus. Alle neurologischen und orthopädischen Ansätze führten zu keinen Erkenntnissen. Nunmehr soll ein CT der Bandscheiben einen entsp. Defekt ausschließen. Kann hier Polyneuropatie Ursache sein und wenn dies nicht auszuschließen ist, wer kann hier diagnostisch ausschließen?
  • Uwe Habenicht: Bei Taubheitsgefühlen in beiden Knien, äußerlich, sollte an die Möglichkeit einer Nervenastverletzung, zB nach Kniespiegelung gedacht werden, hier könnte eine lokale Therapie helfen, es sollte deshalb eine neurologische Untersuchung unter dieser Fragestellung erfolgen.
  • tomi: Sehr geehrter Herr harscher Habe eine inkomplette querschnitzlähmung und seit einen längeren Zeitraum starke Schmerzen im rechten Knie es wurde bereits ein Kniegelenk eingesetzt aber die schmerzen wurden schlimmer nun will man mich an der Hüfte operieren halten sie das für sinnvoll?
  • Stefan Harscher: Liebe/r Tomi. Es gibt auch die Möglichkeit eines zentralen Schmerzsyndrom bei Zustand nach Querschnittlähmung. Diese sollte meines Erachtens mit behandelt werden. Nur wenn eine absolute Indikation zur Operation besteht sollte diese meines Erachtens erfolgen. Hier bin ich jedoch zu wenig in die Detail eingebunden, so dass ich weder zu- noch abraten kann. Ggf kann eine zweite Meinung helfen.
  • N.H.: Dankeschön fürs Zeitnehmen und die Antwort. Ich werde dem auf jeden Fall nachgehen;-) Schönen Abend noch!
  • connie: Guten Tag habe seit Wochen ab Nachmittags Druckempfindlichkeit und brennen in den Füßen die ansteigen bis zum Oberschenkel. Manchmal brennt auch der Unterleib, selbst beim Wasserlassen brennt es dann leicht. Mittlerweile auch brennen in den Armen bis zu den Oberarmen. War schon bei verschiedenen Orthopäden, hat alles nichts gebracht. Im re. Fuß habe ich mittlerweile das Gefühl das die kleine Fußzehe taub wird. Das Brennen wird Abends so stark das ich das Gefühl verspüre kühlen zu müsse
  • Uwe Habenicht: Liebe Connie , die Symptome lassen an eine Nervenstörung, zB eine Polyneuropathie, denken, Sie sollten sich deshalb einmal gründlich neurologisch untersuchen lassen.
  • Giesela: Mein Vater, 82 Jahre alt, hatte vor einigen Jahren eine schwere Gürtelrose auf dem Rücken. Seit dem klagt er über Schmerzen, vor allem beim Duschen. Eine Behandlung mit cortisonhaltiger Creme bringt nur bedingt Linderung. Gibt es Alternativen?
  • Stefan Harscher: Liebe Gisela. Als zugelassene Therapie steht Ihnen das Versatis-Pflaster als lokale Therapie zur Verfügung. Ggf kann dies durch eine medikamentöse Therapie z. B. mit Carbamazepin unterstützt werden. Hierdurch kann das Schmerzsyndrom positiv beeinflusst werden.
  • Jörg 2: Sind meine Zeilen angekommen??
  • Moderator: Ja. Aber aufgrund des großen Aufkommens leider ohne Antwortgarantie.
  • Moderator: Bitte stellen Sie keine Fragen mehr. Der Chat geht noch eine knappe Viertelstunde und es sind noch reichlich unbeantwortete Fragen da.
  • Dirk W.: Thema: small-fiber-neuropathie ( ideopathisch, keine Volkskrankheit, keine Stoffwechsel,Leber,-oder Nierenerkrankung, M.Fabry,etc.) Ausmaß: Beine u. Arme komplett,Oberkörper u. Gesicht zur Th.: kein Profit von Antikonvulsiva in Ausdosierung ( Pregabalin,Gabapentin,Carbamazepin), kein Erfolg mit trizyk. Antidepressiva ( Amitriptylin,Doxepin ) Frage: ausser physikalischen Maßnahmen, gibt es noch andere Medikamentengruppen, die wirken könnten ? z.B. Opiate, oder Naboximols-Sativex) im off-label
  • Stefan Harscher: Lieber Dirk W. lokale Therapien kommen noch in Betracht. Chili und Lidocainsalbe. Kombinationstherapien mit trizyklischen Antidepressiva und Lyrica z.B. und auch Opiate stellen eine Möglichkeit dar.
  • Rudi: Vor zwei jahren wurde morton methatarsalgie diagnostiziert, isf das so eine art polyneuropathie? Kann man da was tun?
  • Uwe Habenicht: Eine Morton-Metatarsalgie kann ihre Ursache in einer Nervengeschwulst (sogenanntes Pseudoneurom ) haben, dies entsteht durch zu starken Druck der Mittelfußknochen, ein MRT ist nötig und dann bei Nachweis ggf. eine Op, eine vorbestehende Nervenstörung vieler Nerven, Polyneuropathie, macht den betroffenen Nerv anfälliger
  • Lena: Was kann ich gegen eine critical illness polyneuropathie, axonaler Nervenschaden (Kribbeln,Gefühlsstörungen, Gangstörung) tun? Wie lange dauert die Regenerierung der Nerven in solchen Fällen in der Regel?
  • Stefan Harscher: Liebe Lena. Eine CIP stellte eine schwere Nervenschädigung z.B. nach einer Sepsis (Entzündung) dar. Die Regeneration kann Monate bis Jahre dauern. In seltenen Fällen bilden sich die Beschwerden nicht vollständig zurück. Intensive Physiotherapie, Ergotherapie und eigene Initiative können den Heilungsprozess unterstützen.
  • Kathrin: Guten Abend, weil ich immer kribbeln in den Armen und Beinen habe, hat mich mein Hausarzt zum Neurologen überwiesen, die Neurologin hat mir wurde eine beginnende diabetische Neuropathie festgestellt. Sie hat meinem Hausarzt den Bericht zugeschickt und er hat mich dann zu meiner Psychiaterin überwiesen. Sie hat mir ein Medikament verschrieben, es lindert aber die Beschwerden nicht. Was kann ich da nun machen?
  • Uwe Habenicht: Liebe Kathrin, eine diabetische Polyneuropathie ist eine häufige Erkrankung, gegen Kribbeln stehen Medikamente zur verfügung, die gut helfen, hier sollten Sie sich noch einmal an die Neurologin wenden zur Verschreibung. Medikamente könnten sein: Gabapentin, Pregabalin, Carbamazepin, Mirtazapin.
  • Peter : Schon guten abend. Ich habe meine Schulter bei der Arbeit verletzt und jetzt habe seid 5 Monaten schmerzen und beim orthopäden Ware ich schon aber mit 4 spritzen Cortison geht es mir immer noch nicht gut und 2 Sitzungen physiotherapie hate ich auch ......Bin erst 27
  • Stefan Harscher: Lieber Peter. nach einem Sturz kann es durch körpereigene Prozesse zu einer Entzündung des Nervengeflechts kommen. Diese können z. B. durch eine kurzfristige Kortisontherapie gelindert werden. zuvor sollte jedoch die Diagnose einer Nervengeflechtschädigung gesichert werden.
  • Kerstin B: Ich habe dieselben Syntome wie die Patientin im Studio, aber bei mir wurde eine Venenentzündung angezeigt.Jetzt bin ich total verunsichert, zumal meine Adern sozusagen auch "ausgefegt" werden sollen. Sollte ich vorher zum Neurologen gehen? MfG Kerstin B.
  • Stefan Harscher: Liebe Kerstin B. Falls Sie die selben Symptome haben wie die Patientin sollte Sie vorher einen ambulanten Neurologen kontaktieren.
  • Moderator: Der Chat geht noch fünf Minuten ...
  • ma54: Guten Abend, seit einigen Jahren bemerke ich ein Taubheitsgefühl in beiden Vorfüßen; rechts stärker als links; keine Schmerzen, von seltenen und sehr kurzen leichten Schmerzimpulsen abgesehen. Beide Füße sind durch hallux valgus verformt. Darauf habe ich bisher die Taubheit zurück geführt. Vor einigen Jahren ist eine Hashimoto-Thyreoditis diagnostiziert worden. Kann diese Ursache sein? Wie kann ich einer Verschlimmerung vorbeugen? Herzlichen Dank!
  • Uwe Habenicht: Das Vorliegen einer Hashimoto-Thyreoiditis ist Ausdruck einer Autoimmunerkrankung, dies könnte zB auch zu Nervenentzündungen führen, lassen Sie sich diesbezüglich einmal eingehend neurologisch untersuchen, einschl. Nervenbahnmessungen.
  • manfred1968: Ich habe pelziges Gefühl im Gesicht in Phasen, wenn ich vermehrt Stress habe. Mein Hausarzt hat mich deshalb vor Jahren ins Krankenhaus überwiesen. Dort wurde nichts diagnostiziert. Danach hat mein Hausarzt aufgegeben. Was könnte das sein und zu welchem Spezialisten sollte ich gehen?
  • Stefan Harscher: Lieber Manfred. Gefühlsstörungen sind häufig Ausdruck einer Nervenschädigung und sollten vom Neurologen untersucht und ggf therapiert werden.
  • Eddi: Guten Abend, meine Frau leidet seit Jahren an Fibromyalgie. Wie kann man diese von einer Neuropathie abgrenzen? Vor allem sind die Beine betroffen, auch ein punktueller starker Schmerz in einer Gefäßhälfte ist unerklärlich. Könnte auch eine Neuropathie die Ursache sein? Danke!
  • Uwe Habenicht: Lieber Eddi, zur Frage Fibromyalgie und Polyneuropathie gibt es schon Chat-Antworten, schau da nochmal nach!
  • sachse1: Guten Tag, bei mir besteht die verdachtsdiagnose auf polyneuropathie. Es wurden schon viele Untersuchungen -auch mit dem nerven prüfen, geschwindigkeit- bei denen eine Verlangsamung von den Füßen zu dem Knie festgestellt wurde.ich bin schon bei eigenen schmerzhaft im mvz dessau in behandlung. Momentan werden meine schmerzen mit Psychopharmaka unterdrückt. Die kann ich aber nicht in der dosis einnehmen,wegen derine pflasterbehandlung mit chilli habe ich auch schon mehrfach über mich ergehen
  • Stefan Harscher: Liebe/r Sachse. Vielleicht ist eine Kombinationsbehandlung in niedriger Dosierung für Sie besser. Hier käme z.B. Amineurin und Lyrica oder Gabapentin in Betracht. Auch Duloxetin scheint ein Möglichkeit zu sein. Eine genaue Empfehlung ist mir jedoch auf Grund der fehlenden Angaben nicht möglich.
  • ele76: Guten Abend,mein Vater hat nach einer Chemotherapie (Darmkrebs) ziehende Schmerzen in den Waden und taube Füße. Die Schmerzen sind oft unerträglich. Er war schon bei einigen Ärzten aber alle sagen das kommt von der Chemo. Es kann keiner mehr helfen. Ihm geht es sonst aber gut. Die Chemo ist 2 Jahre her. Vitamin B12 hat er auch genommen.Gibt es wirklich keine Alternative mehr (auch naturheilpraktisch nicht)?
  • Uwe Habenicht: Eine Chemo führt nicht selten zu Polyneuropthie, hier können, wie bei anderen PNP-Ursachen auch, symptomlindernde Behandlungen erfolgen, allerdings sind die Erfolgsaussichten hier geringer, trotzdem sollte ein Versuch erfolgen. Es stehen sogenannte Antiepileptika und Antidepressive mit Schmerzwirkung zur verfügung, bei Schmerzen der Fußsohlen kommt eine lokale Therapie (Schmerzpflaster oder Chili ) in Betracht.
  • Ursula: Habe persistierende anamnesitische Hypästesie li. ventrolat. OS, Listhesis L4/5 SpondylarthroselsÜ steht auf dem Ü Schein zum Neurologen Habe Ameisenkribbeln im li Oberschenkel und Brennen li. Fuß nur in Ruhe, z.B wenn ich abends nicht einschlafen kann
  • Stefan Harscher: Liebe Ursula. Die Beschwerden könnten Ausdruck eine Nervenschädigung sein. Z.B. durch einen BSV. Hier sollte eine weitere Abklärung erfolgen. Der Neurologe kann anhand einer einfacher Untersuchung eine genaue Zuordnung treffen. Vielen Dank.
  • Moderator: Unser Chat ist zu Ende. Vielen Dank fürs Mitmachen! Ich hoffe, Sie konnten heute Abend etwas für sich mitnehmen - auch wenn leider nicht alle eine Antwort bekommen konnten, dazu war heute einfach zu viel los.
  • Moderator: Ganz besonders bedanke ich mich bei unseren Experten aus Weimar. Vielen Dank, Dr. Habenicht und Dr. Harscher! Sie haben eine Menge Antworten gegeben und sich jetzt wirklich Erholung verdient.
  • Moderator: Diesen Chat werden wir in Kürze unter www.mdr.de/hauptsache-gesund zum Nachlesen veröffentlichen.
  • Moderator: Nächste Woche geht es in "Hauptsache Gesund" um Neurodermitis und andere Hautprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Fitness durch E-Bike-Fahren.
  • Moderator: Ihne allen jetzt einen schönen Abend und eine gute Nacht. Bis zum nächsten Mal!