Der Chat zum Nachlesen | 22.05.2014 Hilfe für den Rücken

Der Rücken trägt uns und sorgt für Beweglichkeit. Er kann aber auch Quelle von unangenehmen bis unerträglichen Schmerzen sein. Doch warum tut vielen Menschen der Rücken weh? Und was können sie dagegen tun?

Im Chat beantworteten Dr. Hans-Jörg Schubert und Dr. Christian Schmidt von der Klinik Bavaria Kreischa sowie Dr. Jens Seifert vom Universitätsklinikum "Carl Gustav Carus" Dresden Ihre Fragen zum Thema Rückenbeschwerden. Hier können Sie alles in Ruhe nachlesen.

  • Moderator: Herzlich willkommen zum Chat zur heutigen "Hauptsache gesund"-Sendung. Heute dreht sich alles um das Thema Rückenschmerzen. Sie können bereits jetzt hier Ihre Fragen loswerden. 21 Uhr geht es dann los.
  • Moderator: Sie hatten vorab bereits auch die Gelegenheit, Ihre Fragen per Online-Formular zu stellen. Auch diese Fragen werden nun im Chat an die Experten weitergeleitet und beantwortet.
  • Moderator: Es geht los. Ich begrüße alle Chatter und die Experten.
  • Zuschauerfragen: Marion Schmidt schrieb: Ich habe oft Verspannungen im Bereich der oberen Wangenknochen. Kann das von der Nackenmuskulatur dorthin ausströmen?
  • Jens Seifert: Das kann von der Halswirbelsäule kommen. Wahrscheinlicher sind Veränd am Gebiss, Fehlbiss. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde sollte nachsehen.
  • Zuschauerfragen: Martin schrieb: Stimmt es, dass brustschwimmen gar nicht so gut für den Rücken ist? Welche Sportart würden sie empfehlen?
  • Hans-Jörg Schubert: Schwimmen ist grundsätzlich gut geeignet für den Rücken, man sollte immer mal die Schwimmart wechseln. Bestehen Halswirbelbeschwerden, kann es ungünstig sein, Brustschwimmen auszuüben, da dann die Halswirbelsäule überstreckt wird.
  • Andreas: Guten Abend , mein Name ist Andreas ,Gleichmann bin 52 Jahre bei mir wurde 09/2013 3 Bandscheibenvorfälle diagnostiziert. Anfang 11 /2013 OP – Einsatz von 3 künstlichen Prothesen L3/4 – L4/5 – L5/S6 Ende 12 /2013 REHA bis Ende 01/2014 Anfang 02/2014 Wiedereingliederung 4 -> 5 Stunden Anfang 04/2014 Irena Programm von 24 Einheiten 22 absolviert. Momentaner Status Wiedereingliederung unterbrochen, Irena läuft noch.
  • Jens Seifert: Na ja 3 Prothesen sind in den Ergebnissen nicht immer gut. Sie sollten sich in der OP-Klinik nochmal vorstellen. Stabil. WS-Gymnastik ist hier sehr wichtig.
  • Eisvogel: Guten Abend! Ich bin in der Altenpflege Tätig und habe immer verspanungen im Nacken Schulter und Rückenschmerzen, was kann man tun?
  • Jens Seifert: Hier stellen sicher momentane Überlastungen die Ursache dar. Sport wie Schwimmen und eine gut trainierte WS-Gymn sollten gut helfen.
  • Andreas: Mein Problem ich kann nicht länger als 20 -30 Minuten sitzen, starke Schmerzen im unteren Rückenbereich sowie Muskelbrennen in den Oberschenkeln. Nach heutiger Abschluss Untersuchung ,fehlender Tiefer Rückenmuskel. Ich muss dazu sagen ich bin sehr sportlich gebaut 1,77 m/ 77 kg . Mache auch täglich meine Gymnastik sowie Muskelaufbau .
  • Jens Seifert: Lassen Sie sich mal vom Hausarzt genau anschauen ggf. zum Neurologen zur Diagnosenstellung überweisen
  • maxiriegel: Unser Sohn hat einen Lendenwirbel zuviel und eine Rippe zu wenig. Kommt es sehr häufig vor? Einige Ärzte erkannten es nicht. Viel Dank
  • Christian Schmidt: Das ist nicht selten, geht jedoch nicht mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Rückenschmerzen einher. Genauso häufig gibt es auch Personen mit 4 Lendenwirbelkörpern
  • Moderator: Die Experten tippen schon eifrig.
  • Moderator: Tipp: Ihre Fragen werden an die Experten weitergeleitet - und mit der Antwort zusammen erscheinen sie dann im Chat.
  • Zuschauerfragen: Biene65 schrieb: Ich habe nach langem Laufen Schmerzen, die überhalb der Hüfte regelrecht "aufsitzen". Besteht ein Zusammenhang mit der Rückenmuskulatur? Was kann helfen?
  • Hans-Jörg Schubert: Ein Zusammenhang mit dem Rücken ist möglich, aber auch Kreuz-Darmbeingelenke oder Hüftgelenke können die Beschwerden verursachen. Dazu ist eine ärztliche Untersuchung und ggf. auf Bildgebung erforderlich
  • ines: Ich habe meine rückenschmerzen mit eine automatische medizinische massageliege gelösst haben Sie Erfahrungen damit?
  • Jens Seifert: Nein. Man müsste das mit dem Physiotherapeuten gezielt besprechen, wann und wie sie die Matte einsetzen
  • pumpel: Ich hatte vor einigen Jahren einen Bandscheibenvorfall. Seit dieser Zeit habe ich immer wieder links oder rechte von der Bandscheibe Schmerzen. Der Fuss meines rechtes Beines ist teilweise taub. Kann man da etwas machen, damit ich wieder was spüren kann.
  • Christian Schmidt: Eine genaue Aussage ist erst nach einer gründlichen Untersuchung möglich. Prinzipiell sind aktive Vorgehensweisen zu empfehlen. Welche Übungen konkret von Vorteil sind ist individuell unterschiedlich und abhängig von der Untersuchung (siehe oben). Prinzipiell ist die Prognose günstig wenn der Fuß nur intermittierend taub ist und nicht immer.
  • Shika: Guten Abend, Ich habe Rückenschmerzen wegen des festen Bindegewebes. Bei mir sind dann die Muskeln und Sehen so fest, dass die Nerven schmerzen und dies bis in die linke Wade ausstrahlt. Manuelle Therapie und Akupunktur haben leider nicht geholfen. Wenn es extrem ist helfen nur Schmerzmittel. kann ich dagegen noch irgendetwas tun? Die Bandscheiben selbst sind in Ordnung. Vielen Dank
  • Jens Seifert: Da sollte ein Orthopäde oder Physiotherapeut mal tiefer nachsehen. Klingt, als könnte man ein Programm aus Physika. Therapie imcl. Manualtherapie finden
  • Jens Seifert: Ein Orthopäde oder Physiotherapeut sollte mal nach sog Schmerzpunkten an der Schulter suchen und diese behandeln
  • Andreas: starke Schmerzen im unteren Rückenbereich sowie Muskelbrennen in den Oberschenkeln. Nach heutiger Abschluss Untersuchung ,fehlender Tiefer Rückenmuskel. Ich muss dazu sagen ich bin sehr sportlich gebaut 1,77 m/ 77 kg . Mache auch täglich meine Gymnastik sowie Muskelaufbau . Rat vom Arzt noch mal Aufnahme einer ambulanten –oder unter professioneller Hilfe gezielt den Rückenbereich aufbauen.
  • Hans-Jörg Schubert: Die sogenannten tiefen Rückenmuskeln sind ganz wichtig für die Stabilität der Wirbelsäule. Unter Umständen können diese durchaus nicht richtig arbeiten, auch wenn die andere Rückenstreckermuskulatur gut ausgebildet ist. Hier ist besonders das Balancetraining gut geeignet.
  • Bruni: Hallo, kann ich eine Spinalkanalstenose durch Training beeinflussen, damit sie nicht weiter fortschreitet? Wenn ja, welches Training würde mir helfen? Vielen Dank!
  • Jens Seifert: Die Spinalstenose lässt sich nach umfassenden Studien nur begrenzt beeinflussen. Man führt entlordosierende KG, Schmerzmittel und Strom aus. Bei Beinschmerzen bei geringer Gehstrecke hilft eine OP sehr gut
  • Mott: Ich bin Berufspendler fahre jede Woche 800 km mit der Bahn und. Sitze überwiegend von meiner 40 Studenten Woche im Büro am Schreibtisch. Es fehlt mir einfach die Zeit ausgleichend genügend Sport zu treiben. Meine Schmerzen sind im Rücken und Schulter Bereich zu finden die sich dann bis zum Kopfschmerze auswirkt. Was kann ich mit geringem Zeit Aufwand tun.
  • Jens Seifert: Lernen Sie doch einmal in einer kurzen Zeit gezielte Übungen mit einem Physiotherapeuten und führen sie in den Pausen selbst weiter
  • detlef: ich hab schon seit jahren im lendenwirbelbereich schmertzen es wurde schon soviel an medikamenten versucht von fentanül bis zum morfiumtabletten rückenterapien und sonstiges war 35 jahre lkw fahrer kann nur kurtze strecken laufen und und und bin deswegen auch rentner eu rentner was gibts da noch für möglichkeiten
  • Christian Schmidt: Bei chronischen Schmerzen die trotz medikamentöser Therapie und aktiven Übungen nicht besser geworden sind werden in den Leitlinien sogenannte Multimodale Programme empfohlen die sich am bio-psycho-sozialen Modell orientieren.
  • Elke: Guten Abend, ich möchte bitte wissen, ob ich bei Osteoporose auf dem Trampolin trainieren darf-soll? Oder ist es wegen der Bruchgefahr der Knochen zu gefährlich. Ich hatte bereits durch einen Sturz einen Wirbel- und Rippenbruch! Danke für Ihre Antwort.
  • Hans-Jörg Schubert: Wenn Sie eine manifeste Osteoporose haben, sollten Sie bitte nicht Trampolin springen
  • werni: Hallo. Ich habe mehrere Bandscheibenvorfälle in der Lws. Der Spinalkanal ist verengt. Kg hat mir nicht weiter geholfen. Akupunktur hilft mir auch nicht viel. Kann nicht mehr lange sitzen und laufen. Bücken geht fast gar nicht mehr. Zur Zeit plagen mich mehrmals am Tag starke Krämpfe in beiden Beinen. Am schlimmsten im hinteren Oberschenkel. Da ich Herzprobleme habe kann ich kein Liptomar nehmen. Was kann ich tun?
  • Jens Seifert: Wenn die konservative Therapie ausgeschöpft ist und Sie derartige Symptome haben, sollten Sie sich in einer Klinik, die WS-OP und Schmerztherapie ausführt, vorstellen.
  • drigni: Guten Abend. Bei mir ist eine Spinalkanalstenose L3/L4 festgestellt worden. Habe gerade 3 PRT-Spritzen erhalten. Der unerträgliche Schmerz beim Gehen ist jetzt zunächst vorbei. Ist hier auf lange Sicht eine OP notwendig? drigni
  • Christian Schmidt: Das ist abhängig von der klinischen Symptomatik. Sollten z. B. die Schmerzen beim Gehen nicht mehr auftreten ist keine Operation erforderlich.
  • Cpt.Honkh: Was halten sie von der Homöopathie
  • Jens Seifert: Es sollte einer machen, der das gut in die Schulmedizin ergänzend einfügt und der Pat muss sich drauf einlassen wollen
  • Moderator: Die Experten tippen eifrig. Es kann einen Moment warten, bis die jeweilige Frage dran ist. Der Chat ist rappelvoll:-)
  • Susi: Guten Abend, nach Beschwerden meiner Kniearthrose die abgeklungen waren... HABE ICH VOR 14 TAGEN BESCHWERDEN IM LENDENBEREICH ZUR LINKEN SEITE BEKOMMEN DIE BIS INS BEIN RUNTERZIEHEN....NUR AUF DER LINKEN SEITE ...WAS KANN DAS SEIN ?
  • Jens Seifert: Das klingt nach einer Nervenreizung ggf. bei Bandscheibenvorfall. Aber 2 Wochen ist nicht viel. Ihr Arzt sollte Sie intensiv kons. behandeln und wenn´s nicht hilft später MRT machen
  • Christian : Ich hatte lange Jahre Rückenschmerzen,bin öfters eingerenkt worden,habe Massagen und Krankengymnastik bekommen.Ein Tagesseminar über die Dorntherapie hat mir geholfen, ich habe meine Einlagen aus den Schuhen entfernt und ich lief wie auf weichem Untergrund,es war ein tolles Gefühl.Ein weiteres Problem hatte ich noch,wenn ich auf der Toilette Urin abliess und mich ins Bett legte hatte ich einen nassen Bauch durch Beckenschiefstand,da hat die Zilgreitherapie geholfen.
  • ines: Dr.ich würde gerne wissen was sie von den med.automatische liegen halten, ist diese therapie langfristig gut? Ich mache es seit 1 jahr, mir geht es eehr gut, kein vergleich wiefrüher. Aber kann ich weiterhin das täglich machen?
  • Hans-Jörg Schubert: Das Grundprinzip der Rückenbehandlung ist die aktive Therapie, die Bewegung, diese sollte grundsätzlich mit eingebunden werden in passive Maßnahmen, die natürlich auch helfen können.
  • Dagmar: Seit 3 Wochwn habe ich starke Schmerzen (Verspannungen) in der rechten Schulter (Schulterblatt). Diese strahlen bis in den Arm aus. Es ist wirklich sehr schmerzhaft, weil der Arm wie kraftlos ist. Was kann ich dagegen tun? Es ist oft nicht auszuhalten.
  • Christian Schmidt: Sie sollten sich gründlich untersuchen lassen um herauszufinden wo die Ursachen liegt. Erst dann kann gezielt behandelt werden.
  • Jens Seifert: Der Katalog der Anerkennungsmöglichkeiten bei WS-Schmerz endet bei 30%
  • Sabine: Hallo was hat man noch für möglichkeiten bei 5 Bandscheibenvorfällen und 4 kaputten facettgelenken wenn man nur 30% bekommen hat und wegen der Schmerzen2xpro Tag Ibutad 800 und Tramal 200 nimmt aber der schmerz nicht behoben wird durch die Medikation
  • Jens Seifert: Jens Seifert: Der Katalog der Anerkennungsmöglichkeiten bei WS-Schmerz endet bei 30%
  • micki: ich habe 3 lwk-brueche.bei zweien erfolgte eine kyphoplastie.ichhabe weiter starke schmerzen..soll ich versteifen lasssen?micki
  • Jens Seifert: Erstmal ein MRT. Häufig sind Brüche daneben. Die Versteifung bei osteoporotischen Brüchen hat sehr sehr schlechte Ergebnisse
  • Marianne: Hallo! Mein rechter großer Zeh ist seit einiger Zeit taub. Muss ich da etwas unternehmen (war noch nicht beim Arzt)?
  • Christian Schmidt: Das läßt sich aus der Entfernung schwer sagen, denn es gibt viele Ursachen dafür. Prinzipiell kann eine solche Symptomatik von der Wirbelsäule her rühren (dafür würde auch eine eingeschränkte WS Beweglichkeit sprechen), muss aber nicht (kann auch an zu engen Schuhen liegen...). Prinzipiell ist es eher eine gutes Zeichen wenn sich die Symptomatik nicht verändert hat.
  • A.Terpe: Rückenschmerzen verspüre ich nur wenn ich gehe. Das heißt, wenn ich ca. 200 bis 300 Meter gelaufen bin schmerzt mein Rücken so stark, dass ich nicht mehr weiß wie ich mich bewegen soll. Ich versuche dann eine Schonhaltung zu finden, was mir leider nicht gelingt.
  • rosti46: Ich hatte einen Arbeitsunfall,bin dann zum Arzt gegangen,die haben mich geröngt und haben nichts festgestellt.Ich könnte das nicht glauben und bin dann zum anderen Arzt gegangen,habe das mit den Unfall ihn gesagt und er hat zu mir gesagt den Unfall hätten sie nicht überlebt.Der Unfall wurde nicht gemeldet.Schmerzen im Hals Wirbelsäule und im unteren Rücken.Was kann ich dagegen machen.
  • Jens Seifert: Wenn nach einem Unfall im ersten Röntgen nichts zeigte, sollten Sie sich von einem Unfallchirurgen ein 2. Mal untersuchen lassen. Manchmal zeigen sich Haarrisse in der zweiten Bildgebung
  • Jens Seifert: Bei 3 Vorfälle scheint die klassische Bandscheibenop nicht sinnvoll. 2. Meinung bei einem WS-Spezialisten holen!
  • Daniel93: Was kann ich tun, um Rückenschmerzen zu vermeiden, wenn ich in meinem Beruf sehr viel sitze?
  • Hans-Jörg Schubert: Sie sollten kurze Pausen einlegen, stellen Sie z.B. den Drucker ein Stück weg. Dehnen Sie sich, holen Sie sich ggf. Rat bei einem Physiotherapeuten
  • Joerg: Hallo ich bin 43 Jahre und hatte jetzt den 3 Bandscheibenvorfall obwohl ich nach dem 1 Vorfall regelmäßig Sport treibe. Ich habe keine Ausfallerscheinung und nach der 1 Tilscherinfusion habe ich keine Schmerzen mehr. Ich habe eine sitzendeTätigkeit und entsprechenden einen höhenverstellbaren Schreibtisch. Trotz aller Maßnahmen habe ich nun den 3 Vorfall. Mein Orthopäde rät mir zu einer Op. Was raten sie mirKiesertraining oder Spinmed Methode?
  • Jens Seifert: Jens Seifert: Bei 3 Vorfälle scheint die klassische Bandscheibenop nicht sinnvoll. 2. Meinung bei einem WS-Spezialisten holen!
  • iks: Hallo, mein Orthopäde hat mir gegen die Rückenschmerzen Prednisilon für 12 Tage verschrieben. Was halten Sie davon?
  • Hans-Jörg Schubert: Es kommt auf die Ursache der Rückenschmerzen an, wenn es z.B. ein rheumatisch-entzündliches Geschehen ist, kann Prednisolon helfen. Fragen Sie ihn ggf. danach.
  • else: so eine verarsche ist ja unmöglich. wenn mann rente bekommt wird immer nur gesagt es sind nutzungserscheinungrn.man wird gar nicht mehr beguthachtet.wir sind nichts wer wert und bringen keinen nutzen mehr für diesen ungerechten staat
  • monki: Ich bin bereits zweimal der der Bandscheibe operiert worden L5/S1 nun habe ich nach nur einem Jahr den dritten Bandscheibenvorfall auf gleicher Etage. Während meine mein Arzt der mich operiert hat sagt es muss nicht operiert werden will mir ein Herr Schmitz aus Bochum eine künstliche Bandscheibe einsetzen. Dadurch das ich wahnsinnige Schmerzen habe weiß ich nicht mehr weiter. Die Schmerzen ziehen meist zum Steiß. Was halten sie von einer künstlichen Bandscheibe?
  • Jens Seifert: Wir, wie die meisten anderen WS-Operateure raten von der Prothese ab. L5/S1 und 3. OP sind schlechte Kriterien. Holen Sie sich eine 2. Meinung. Es sollte eher an eine TLIF-Fusion gedacht werden
  • Ragla: Ragla ich leide seit 2004 unter extremen Hals- und Lendenwirbelsäulenschmerzen. Habe 2 HWS-OPs hinter mir. Habe jetzt Schwierigkeiten beim gehen, max. 20 Minuten, stechende Schmerzen bis in die Füße, nach ca. 20 Min. sitzen werden die Schmerzen trotz oxygesic unerträglich. Laut MRT sind nur kleine Veränderungen. Wo kann man eine genaue Diagnose bekommen. Danke
  • Christian Schmidt: Das MRT ist das beste bildgebende Verfahren um strukturelle Ursachen zu erkennen. In ca. 85 % aller Rückenschmerzen ist dies aber nicht möglich (sogenannte unspezifische Rückenschmerzen). Trotzdem kann man beim unspezifischen Rückenschmerz oft eine genaue Diagnose stellen, die sich jedoch nicht an der Struktur sondern am Schmerzverhalten und / oder Bewegungsverhalten orientiert (klinisch orientierte Diagnose), ebenso können psychosoziale Faktoren eine Rolle spielen. Die Untersuchung zählt
  • antje: Bin im November an der Lendenwirbelsaeule operiert worden, trage rechts eine Orthese (wegen einen tauben Rechten Unterschenkel), kann deshalb keine weite Strecken laufen, was kann ich tun das die verbleibenden Schmerzen vergehen. Wassergymnastik, Schwimmen und Radfahren mache ich schon.
  • Jens Seifert: Nach der Zeit müsste der Beinschmerz weg sein. Die Lähmung und Schiene werden Sie sicher behalten. Ich würde zu einem erneuten MRT mit Beratung bei einem Wirbelsäulenchirurgen raten.
  • michler: Schonen guten abend meine frage kann eine analfistel Eine ursache sein fur starke ruckenschmerzen Vielen dank
  • Hans-Jörg Schubert: Eine "simple" Analfistel macht eigentlich ursächlich kaum Rückenschmerzen, ggf. gibt es noch eine andere Ursache für den Rückenschmerz.
  • jutta: Bei mir wurde eine Spinalkanalverengung an mehreren Stellen durch MRT festgestellt. Ich habe starke Nervenschmerzen im Gesäß und im Bein. Was kann ich sine selbst tun oder hilft nur eine OP?
  • Jens Seifert: Bei Stenzes helfen auch sehr intensive konservative Verfahren s.o. nur begrenzt. Nach guten wissensch. Studien sollte hier bei Beinschmerzen die OP folgen
  • detlef: noch mal zu meinem problem bei mir wurde gesagt eine op wehre ungünstig weil ich durch meine diabetis ein hohes risikohabe was gibts da noch für möglichkeiten meine schmertzen zu lindern im lendenwirbel sport geht schon durch die diabetis nicht mehr muskelträning mach ich soweit es geht noch versuch auch viel zu laufen verlire lagsam den mut
  • mandytollebeek: Hallo frau Robin, Habe schon seit Jahren rückenschmerzen(lws), , inzwischen ziehen die schmerzen schon in die Vorderseite der Oberschenkel und nachts wenn ich liege, sind sie am schlimmsten, so dass ich nicht weiß, wie ich liegen soll, woher kann das kommen?
  • Christian Schmidt: Die Ursachen sind vielfältig (Bandscheibenvorfall, Entzündungen, Blockaden, Hüftgelenksarthrose, Tumore etc. ). Bei Schmerzen die nachts vermehrt auftreten sollten diese unbedingt abgeklärt werden, am besten in Form einer MRT
  • michler: Was kann man tun wen die schmerzen im Rücken chronisch Sind und kein Schmerzmittel hilft, und sich kaum noch bewegen kann
  • Jens Seifert: Konsultieren Sie einen ausgebildeten Schmerztherpeuten, der Sie durch die Therapiemassnahmen führt. Das ist sehr komplex
  • Pinky: Mein Mann hat den zweiten Bandscheibenvorfall LW 4/5 mit starkem Taubheitsgefühl im linken Fuß, wurde 2006 und 2013 operiert. Taubheitsgefühl immer noch vorhanden, starke ständige Schmerzen da eine Nervenwurzel im Narbengewebe festsitzt. Momentan wird mit Infiltration versucht die Schmerzen zu lindern, was aber bis jetzt keinen Erfolg brachte.Der Arzt hat uns nun noch eine Ausfräsung des Nervenkanals vorgeschlagen um diesem Nerv mehr Platz zu geben???
  • Jens Seifert: Man kann den Nerv zuvor noch von einem Neurologen messen lassen und eine 2. Meinung bei einem erfahren WS-Chirurgen holen. Meist hilft bei so einer Situation eine Fusion besser als die 3. Dekompression
  • Jolita: Ich bin weiblich, 43-Jahre alt. Ich habe seit 2005 chronische Rückenschmerzen. Konservative Methoden haben nicht geholfen. Seit 3 Jahren bin ich ein einer Schmerztherapie mit Opiaten: Palexia 150/100 mg und Lyrica 75 mg, die ich 2 Mal pro Tag einnehme. Sie helfen. Meine Frage: welche gesundheitliche Risiken gibt es bei langzeitiger Einnahme von diesen Medikamenten? Sind z.B. Nieren oder Leber besonders gefährdet? Danke im Voraus für Ihre Antwort
  • Hans-Jörg Schubert: Sie sind sicher auf diese Medikamente eingestellt. Es handelt sich um häufig verwendete Medikamente. Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Sie sollten ihren Arzt ggf. nochmals danach fragen. Langfristiges Ziel sollte es natürlich sein, die Medikamentendosis zu reduzieren und Alternativen zu finden (z.B. auch durch eine gezielte Bewegungstherapie.
  • Gerald: Hallo, ich habe in LW5/S1 linkseitig einen größeren Bandscheibenvorfall. Ich hatte diesen in letzter Zeit sehr gut im Griff. Vor ca. 3,5 Wochen breiteten sich die Schmerzen wieder ins linke Bein aus. Ein Ortophäde gab mir eine Spritze und versuchte durch irgendwie durch Hebelwirkungen an den Beinen das Ganze in den Griff zu bekommen. Seidem habe ich extreme Schmerzen rechtseitig. Der Schmerz geht vn Höhe LW 5 über den Hintern Hinterseite der Oberschenkel, Wade bis in den Knöchel und Fußr
  • Jens Seifert: Man macht ca. 12 Wochen kons. Therapie und sollte dann zur Vermeidung des chron Schmerzes die OP prüfen lassen
  • sucram: Isg Blockade,Arzt eingerenkt,außerdem MRT,Skoliose,Osteoporose 3,2,Osteochondrose/Spondylose LWK2/3 u LWK 4/5 Chondrose LWK 3/4,Spondylarthrose LWK 2 bis SWK1,bekomme Fango und Massage,Akupunktur.Danach Aquagymnastik oder Rehasport? Was meinen Sie?
  • Christian Schmidt: Aktive Therapien sollten eingesetzt werden, passive Maßnahmen wie Massage sind nicht sehr wirksam und sollten allenfalls begleitend eingesetzt werden. Bei ausgeprägter Osteoporose sollten man bei Flexionsübungen wie Situps zurückhaltend sein.
  • JW1975: Hallo, ich hatte im Januar einen Hexenschuss und seitdem meine Schmerzen im unteren Rücken nicht los geworden. Laut MRT von vor zwei Wochen wurde eine hochakute Osteochondritis L5/S1 mit transligamentärem Prolaps intraspinal medial mit Wurzelirritation beidseitig ohne Kompression. Der behandelnde Orthopäde meinte ich soll weiter mein Rückentraining machen was aber vor Schmerz kaum möglich ist. Ich bin eine sehr schlanke Frau die immer sehr sportlich war.
  • Jens Seifert: Gerade, junge, schlanke Frauen haben da immer wiederkehrende Probleme. Sie sollten sich eine sehr gute, erfahrene Physiotherapeutin suchen, die mit geschickten manuellen Handgriffen hilft und KG machen.. Wird wieder!
  • christl: Hallo, mich betrifft das Thema aktuell. Ich hatte links im mittleren Bereich schmerzen und wurde eingerenkt, dann kamen Verspannungen im gesamten Körper hinzu und jetzt ist der grundschmerz wieder da. Kann der Grundschmerz noch einen anderen Auslöser haben ?
  • Christian Schmidt: ja, das ist möglich und ist abhängig von der Ursache
  • holger: Hei,ich habe oft sehr sterke hodenschmerzen,urologisch ist alles abgeklärt.jetzt soll noch ein mrt vom ruecken gemacht werden.Wenn die schmerzen tatsächlich vom ruecken kommen sollten, was kann man dagegen machen. Hatte 2005 schon ein Wirbelsäulen OP Lws 4/5.habe auch ständig schmerzen im hueftbereich,treibe regelmässig Sport/Skilanglauf.V.G. Holger
  • Jens Seifert: Kann selten mal von der Nervenwurzel L5 kommen. Also mal prüfen lassen
  • Heike: Ich bin 52 J alt, wurde vor 12 J. von einem Physiotherapeuten zum Yoga geschickt mit starken Rückenschmerzen. Es hat mir super geholfen. Man muss es jedoch wirklich regelmäßig üben und sich auch einen Lehrer suchen, der eine gute Ausbildung hatte. Heute bin ich selbst Yogalehrer mit Ausrichtung Yogatherapie und über 1000 Stunden Ausbildung, dazu Trainerin für Stressbewältigung. Denn Stress war bei mir damals die Ursache für die Schmerzen.Warum sind Ärzte oft skeptisch gegenüber Yoga???
  • Hans-Jörg Schubert: Es gibt keine Form der Bewegungstherapien die sich von anderen durch besonders gute Wirksamkeit auszeichnet. Yoga kann auch helfen. Es muss Spaß machen, dann hilft es zumeist auch.
  • Jan: Guten Abend, ich bin 33 Jahre alt und bei mir wurde im Dezember ein großer Bandscheibenvorfall festgestellt, ich wurde operiert und OP verlief ohne Probleme. Davor hatte ich starke Schmerzen, konnte nicht laufenu u. nicht mehr liegen. Nach der OP war das wieder behoben, aber natürlich ist nix mehr so wie früher. Ich merke schon noch das im Lendenwirbelbereich ich einen Bandscheibenproblem habe. Ich wollte wollte nur mal wissen, es gibt da eine Methode wo neues Bandscheibengewebe gezüchtet wi
  • Jens Seifert: Die Züchtung künstlicher Bandscheiben wird erforscht, ist aber in den Kinderschuhen. Alle Studien sind bisher gescheitert
  • bernhardine: Ich habe seid 3 Wochen in der linken schulter starke Schmerzen das zieht bis in den linken Arm.So das ich auch nicht drauf liegen kann.
  • T-Joe: Guten Abend Ich bin 18 Jahre alt und durch den Schulstress und zwei Umzüge die ich größtenteils alleine bewältigen musste habe ich nun eine Starke Verspannung in der Halswirbelsäule. Zusätzlich steht der Axis auf der rechten Seite hervor und ich habe Probleme mit dem Ischias. Durch die Verspannungen habe ich starke Kopfschmerzen die mit Schmerztabletten nicht behandelbar sind. Ich gehe zur Zeit einmal pro Woche zur KG was kann ich gegen diese Schmerzen machen um die Muskulatur zu stärken
  • Christian Schmidt: Sie sollten sich gezielte Übungen durch den betreuenden Arzt bzw. Physiotherapeuten zeigen lassen. Diese können von Person zu Person sehr unterschiedlich aussehen, da es viele verschiedene Formen von Nackenschmerzen gibt. Oft sind Bewegungsübungen und Haltungskorrekturen erforderlich, aus meiner Erfahrung sind reine isolierte Kräftigungsübungen nur selten indiziert
  • pumuckl1900: Bin 61 Jahre, habe seit mehr als 20 Jahre massive Wirbelsäulenprobleme, besonders im Lendenwirbelbereich. Jetzt hat man mir in einer renomierten Klinik empfohlen 2 bzw. eventuell 3 wirbel zu versteifen. Welche Vor- bzw. Nachteile hat solche Versteifung. Danke für ihre Antwort.
  • Jens Seifert: Sie sollten sich zunächst von einem erfahrenen Orthopäden beraten lassen, ob Sie schon chronische Effekte haben. Eine perfekte kons. Therapie sollte gewesen sein. Eine Versteifung über 3 Etagen hat 50% Risiko, dass Sie in 5 Jahre alles steif bekommen
  • sandra: Hallo. Ich habe einen Bandscheibenvorfall LWS 5/ S1 eine Vorwölbung und einen verengten Spinalkanal. Ich bin jetzt seit fast 4 Monaten zuhause. Habe eine Facetteninfiltration hinter mir, die überhaupt nicht geholfen haben. Im Gegenteil, seit dem ist die laterale Taubheit im Oberschenkel ständig vorhanden. Mein Orthopäde mochte jetzt noch was anderes probieren, ansonsten soll ich zur OP
  • Sabine: Also kann man EU Rente beantragen mit 30%
  • Jens Seifert: Kann ja, aber kaum Chancen.
  • Sabine: Ok danke
  • Margret: Bei mir wurde vor 2 Jahren eine 99 prozentige Stenose festgestellt und gleichzeitig fehlt die letzte Bandscheibe.Empfohlen wurde mir eine Versteifung.Leider habe ich letztes Jahr einen Herzinfarkt erlitten und Probleme mit der Herzklappe.Mein Kardiologe sagt, dass ichkeine Rückenop. machen lassen kann, erst wäre die Herzklappe wichtiger.Nun habe ichfolgendes Problem:mein linkes Beinknickt immer ab und ich benötige eine Gehhilfe.Was kann ichtun?
  • Jens Seifert: Wenn das Bein abknickt, sind das Lähmungen. Sie sollten vielleicht mal in einem Herzzentrum fragen, wie Sie sich verhalten sollen. Bei solcher Situation würden wir in Absprache mit der Kardiologie wahrscheinlich doch erstmal operieren.
  • uho: guten abend, habe eine spinaltenose und 12 x physio bekommen habe ich eine Chance auf Besserung
  • Christian Schmidt: Haben Sie Schmerzen? Sehr oft sind Spinalkanalstenosen erkennbar, machen aber keine Schmerzen. Zu ihrer Frage konkret. Eine Chance, dass sich die Beschwerden verbessern besteht. Entscheidend ist auch hier wieder der klinische Befund.
  • Andreas: Ist für mich ein Antrag für Gleichstellung oder keine Ahnung wie man das bezeichnet Prozente Versicherung ratsam nach so einer OP?
  • Jens Seifert: Einen Antrag zur Gleichstellung als Schwerbehinderter kann man m.E. ab 30 oder 40% stellen.
  • detlef: eine frage zum MRT bekomme immer hertzrasen und der kreislauf fährt achterbahn muss dann immer abgebrochen werden auch mit beruhiungs tablette nicht auch wärme die dadrinn entsteht treibt die schmärtzen an was gibts da noch für untersuchungs möglichkeiten oder kann ein MRT unter kurtzer nacose gemacht werden
  • Jens Seifert: Heute gibt es offene MRT. Da kann man seitl. rausschauen.
  • Wiese : Ich habe Morbus Bechterew. Ich hätte gerne gewußt , was an physiotherapeutischen Möglichkeiten hilft. vielen Dank
  • Christian Schmidt: Meistens sind Übungen sinnvoll, welche die Beweglichkeit erhalten, vor allem die Aufrichtung des Oberkörpers. Es bietet sich an, Selbsthilfegruppen aufzusuchen, da diese oft mit spezialisierten Therapeuten zusammenarbeiten.
  • sandra: Ich habe die Probleme seit 1999. ist eine OP sinnvoll?
  • Jens Seifert: Also wenn die Beschwerden nach OP schon Jahre anhalten, sollten Sie sich in einer Klinik, die Schmerztherapie und OP beherrscht vorstellen. Da wird geprüft, ob Sie Chronifizierungseffekte haben oder u.U. die Fusion hilft.
  • sabineute: Guten Abend, ich habe seit ca. 20 Jahren eine Vielzahl von Rückenschmerzen vor Allem im Lendenwirbelbereich. Sämtliche Maßnahmen wie Sport, Krankengymnastik und Rückentraining blieben erfolglos. Manchma geht der Schmerz fast weg, dann kommt er wieder.Lt. Ortopäden sind wohl die Beckenpfannen schuld. Ich habe mich bereits damit abgefunden. Was aber der Schlimmste ist, sind die Schmerzen morgens beim Aufstehen. Da kann ich mich kaum aufrichten. Was kann man dagegen tun? Ich bin 50 Jahre, ,82
  • Christian Schmidt: stimme zu
  • monki: Was versteht man unter einer TLIF Fusion?
  • Jens Seifert: Da wird eine Wirbeletage komplett ringsum versteift. Das geschieht von hinten mit 4 Schrauben und einem Vorgehen von hinten am Nerv vorbei in die Bandscheibe. Diese kommt raus und wird mit einem Körper und Knochen verfestigt. (Transforaminal lateral interbody fusion engl:)
  • Birgit: guten abend, ich habe seit 1jahr schmerzen im steißbein (sitzen ist seither kaum möglich) und immer mal wieder in den lendenwirbeln. mittlerweile in den lendenwirbeln so stark dass kaum noch bewegung möglich ist. röntgen und mrt vor einiger zeit ergab leider nur dass mir die flüssigkeit in den bandscheiben der lendenwirbel fehlt. außer abnehmen gibt es leider keine empfehlungen und behandlung ist aufgrund dass es ja eigentlich keine diagnose gibt schwierig. was kann ich tun? danke
  • Hans-Jörg Schubert: Ich denke, bei Ihnen handelt es sich um den typischen chronischen unspezifischen Rückenschmerz, es lässt sich bildgebend häufig keine Ursache für die Schmerzen finden. Hier hilft, besonders wenn es schon so lange geht häufig dann nur noch eine Therapie, die mehrere Inhalte hat (multimodale Therapie). Sprechen Sie Ihren Arzt an, es gibt ggf. spezielle Therapiezentren, ggf. auch rehabilitative Maßnahmen.
  • anna0908: Bezüglich starker Rückenschmerzen sowie Schmerzen in den ISG würde ich mich gerne in Ihrer Klinik vorstellen zur Diagnostik. Ist dies möglich ?
  • Moderator: Derartige Anfragen sprengen leider den Chatrahmen.
  • wekaja: Karla Jahn schreibt, ich habe mir im vergangenen Jahr eine teurere Massage Matte von HP gekauft wegen meiner Rückenschmerzen, der Verkäufer hat mir das als beste Lösung für meine Probleme empfohlen. Es war ein Reinfall gebracht hat es mir bis heute nichts, ich würde diese Matte niemand empfehlen.
  • Christian Schmidt: Stimme dem zu. Prinzipiell werden solche passive Maßnahmen eher überschätzt. Maximal kann man ein allgemeines Wohlsein im Sinne von Wellness erreichen. Zur gezielten Behandlung von Rückenschmerzen sind diese Mittel meistens nicht geeignet. Es gibt auch keine seriösen Studien, die dies belegen.
  • Jens Seifert: Es wird immer wieder darüber gesprochen aber nicht wissenschaftlich untersucht. Man kann ja bei seiner Krankenkasse ein Kostenübernahmeverfahren beantragen, kommt zu einem Gutachter und kann´s machen lassen, wenn es klappt. Ist aber für uns meist männliche Ärzte alles schwer einschätzbar.
  • paulinchen: Ich habe seit einigen Jahren starke Nacken Schmerzen. Jetzt wurde von meinem Orthopäden festgestellt das es an meinem großen Busen liegen könnte. Ich hatte schon immer eine große Brust. Dieser ist aber in letzten Jahren groesser geworden. Die Schmerzen ubertragen sich sogar in die Arme. Bekomme dann wenn die Schmerzen unerträglich sind Spritzen in die Schulter. Man hat mir gesagt das eine Brustreduktion die Schmerzen lindern wuerde . Ist dies so. Ich bin 54 Jahre und wiege 80 kg, 165 gr
  • Jens Seifert: Jens Seifert: Es wird immer wieder darüber gesprochen aber nicht wissenschaftlich untersucht. Man kann ja bei seiner Krankenkasse ein Kostenübernahmeverfahren beantragen, kommt zu einem Gutachter und kann´s machen lassen, wenn es klappt. Ist aber für uns meist männliche Ärzte alles schwer einschätzbar.
  • Petr123: Ich hatte 2ß013 eine Bandscheiben OP LWK3/4 link. Schmerzen waren erste einmal weg seit einem halben Jahr wieder stark. Mache eine Schmerztherapie nun mit Cortison schon zum vierten mal, Spritzen nur linke Seite beim letzten mal auch die rechte Seite, was der Neurochirurge sah. , mit starken Schmerzen nach den Spritzen, kann kaum noch sitzen, Beine schwer, hatte auch schon Gehhilfen bekommen. Ist dies in Ordnung
  • Jens Seifert: Hier sollte ein postoperatives MRT erfolgen In bis zu 13% der Fälle gibt es einen sog. Rezidivvorfall, der dann nochmal operiert wird.
  • pinkblondy38: Habe Athrose in den Knien und seit längerer Zeit Schmerzen in der Hüfte, gibt es einen Zusammenhang?
  • Christian Schmidt: Ja, diese gibt es. Nicht wenige Muskeln ziehen über das Hüftgelenk bis zum Knie. Außerdem wird bei Schmerzen in den Knien das Knie anders belastet, was sich ungünstig auf die Hüftgelenke auswirken kann.
  • elisabeth: ich kann seid 3 wochen meinen Kopf nicht auf die linke seite drehen.da gibt es wie einen stich in der linken schulter.es geht sogar bis in den linken arm .er fühlt sich richtig taub an.kann auch nicht drauf schlafen.
  • Andreas: Welche Möglichkeiten gibt es noch? Um schnell wieder Fit zu werden und in den normalen Alltag wieder zurück zu kehren. Welchen Rat können Sie mir geben ? Es ist kein Vergnügen nicht sitzen zu können, das beginnt beim Auto fahren , auf Arbeit sowie das Familienleben.
  • Hans-Jörg Schubert: Sie müssen für sich kleine Ziele festlegen, die Sie gerade so eben noch nicht schaffen, z.B. eine bestimmte Gehstrecke gehen o.ä. Schrauben Sie diese Ziele langsam nach oben, wichtig ist, sich nicht zu überfordern. Tun Sie etwas, was Ihnen zudem Spaß macht. Der Körper schafft es dann mit eigenen Mechanismen, Schmerz zu lindern. Wenden Sie sich mit ihren Problemen auch an Ihren Hausarzt, vielleicht auch, wenn es psychische Dinge gibt, die ursächlich mit wirken.
  • syonne: Hallo ich habe seit der Kindheit Schmerzen im Rücken. Zur Zeit habe ich Probleme mit einem Gelenk in der Hüfte. Habe auch sehr große Probleme mit der LWS, da ist eine Bandscheibenvorwölbung Links, das in das linke Bein ausstrahlt. Die Vorwölbung ist noch nicht zu operieren. Aber bei mir drückt das auf die Blase, das Bein schläft ein,kribbelt.Was kann ich tun?
  • Jens Seifert: Ein Orthopäde sollte prüfen, ob die Hüfte in der Extension=Rückwärtsbewegung einsteift oder gar kaputt ist. Das verstärkt oft LWS-Beschwerden. Manchmal ist es auch das Kreuz-Darmbeingelenk
  • uho: eine frage habe ich noch an sie was halten sie von magnet resonanztherapie bei spinalstenose danke
  • Jens Seifert: Gar nix. Zu dem Thema gibt es sehr gute Studien, die beweisen, was hilft.
  • Marcus: Ich habe seit 2009 einen Bandscheibenvorfall C6/C7 und war bis Oktober 2013 zwar im Nackenbereich verspannt, aber schmerzfrei. Nach Kopfbällen beim Fußball begannen Probleme im Wohlbefinden sowie Bluthochdruck (180:110), Herzrasen und Schwindel. Untersuchungen und KKH-Aufenthalte in Kardiologie und Neurolgie brachten keine Erkenntnisse. Aktuell habe ich immer wieder Schwindelgefühle. Können diese Symptome durch den Rücken sein und was kann ich dagegen tun? Danke für Ihre Antwort.
  • Christian Schmidt: Schwindel kann von der Halswirbelsäule her kommen, z. B. in Form von Blockaden, ev auch Bandscheibenvorfälle. Die Ursache und die klinische Untersuchung bestimmen dann die Therapie
  • pumuckl1900: Der beratende Orthopäde war ein Wirbelsäulenspezialist. Chronische Effekte sind vorhanden.Kons. Therapie ist bisher nur ganz kurzfristig und minimal wirksam gewesen.
  • Jens Seifert: Noch eine 2. Meinung einholen und dann erst versteifen.
  • Pologirl2: Danke , das sie irgendwie auf meine Nachricht nicht antworten. Ich dachte,sie könnten helfen. Tabletten sind ja auf der dauer auch keine Lösung.
  • Moderator: Es sind eine Menge Fragen aufgelaufen. Die Experten versuchen alle zu beantworten. Es kann auch hilfreich sein, die Antworten auf andere Fragen zu durchforsten. Mitunter ähneln sich die Anliegen.
  • detlef: was bedeutet dies genau Multimodale Programme
  • Christian Schmidt: das mehrere Disziplinen zusammenarbeiten. Meistens sind damit gemeint Ärzte, Psychologen, Schmerztherapeuten, Physiotherapeuten.
  • Erwin Ruf: Hallo ich bin nun 6x an den Bandscheiben operiert worden bin Versteift und hab eine Künstliche Bandscheibe und habe immer noch enorme schmerzen Was kann ich tun?
  • Jens Seifert: Einsteifung und Bandscheibenprothese macht nicht selten Probleme. Man sollte Sie in der OP-Klinik noch mal sehr gut untersuchen. Dazu vielleicht auch mal die Wirbelgelenke anspritzen und Schmerztherapie machen.
  • marina: Habe ein Bandscheibenvorfall,mein rechtes Bein ist schon 2jahre taub seit dem letzten Bandscheibenvorfall und das Bein schmerzt sehr.die frage ist muss ich würklich operien lassen und auch 2mal hexenschuss gehabt
  • Jens Seifert: Die Taubheit werden Sie nicht los. Der Beinschmerz lässt sich meist gut beherrschen. 2 Jahre ist aber lang!
  • Gabi: Guten Abend,mein Problem:SpondylolisthesisL4/5; SpinalkanalstenoseLWS; Re. konkave Skoliose; Iliosakralgelenksarthritis, das alles verbunden mit heftigen Schmerzen an LWS und Beinen.Was kann ich tun? Alter: 60 J. Vielen Dank
  • Hans-Jörg Schubert: Sie haben sicher mehrere Veränderungen, die die Schmerzen verursachen können. Wegen des Wirbelgleitens sollten sie sich beraten lassen, ob hier durch eine stabilisierende Op die Chance besteht, die Beschwerden zu lindern. Die Diagnose der Iliosakralarthritis kann ggf. durch Injektionen, welche unter Bildwandlersicht durchgeführt werden, gelindert werden. Zusätzlich sollten Sie dennoch immer daran denken, die Muskulatur der Wirbelsäule zu kräftigen, denn nur diese stabilisiert.
  • astrid Schwarz: Ich hatte 2 jahre starke Rückenschmerzen aber ich konnte sehr gut duch die Therapie von Posturologie sehr gut geholfen werden bin beschwerdefrei . Das sollte viel mehr gefordert werden. Ich war in Köln in Behandlung und trage jetzt besondere sohlen die die muskelketten in Körper aktiv unterstützen. Mein puckel geht immer weiter zurück und ich gehe viel aufrechter.
  • Heinz Günter: Wenn mich die LWS plagt,bekam ich von meinem Arzt an 3 Tagen je eine Spritze Dexamethason und IBU 800 Tabletten. Vor 3 Tagen hatte ich wieder heftige Schmerzen in der LWS und mein Arzt stellte fest, dass ich eine Gürtelrose im Anfangsstadium habe und deshalb nicht wie üblich spritzen wird. Stattdessen schlucke ich pro Tag 5 x Acicolovir 800, habe wahnsinnige Schmerzen im Rücken und kann kaum laufen. Warum bekomme ich kein Schmerzmittel?
  • Jens Seifert: Na ja ein einzunehmendes Schmerzmittel ist auf jeden Fall möglich. Da muss aber eines für Nervenschmerzen genommen werden, was der Hausarzt oder Neurologe verschreibt
  • Schwebefrau: Habe seit 2 Monaten ganz große Schmerzen in der Mitte der Halswirbelsäule, teilweise ist alles wie verdreht und es drückt den Kehlkopf vor. Anfangs dauerte der Zustand 15 Minuten und war nur gelegentlich. Nunmehr fühlt es sich an als wurde der Muskel sich permanent zusammenziehen und ich habe totale Schmerzen. Nach Wirbelsäulengymnastik, Phyio wurde es schlimmer. Habe rechtsseits Ameisenkribbeln im Gesicht, Kribbel in Mittelfinger und Arm sowie ständig Schauer und Gänsehaut? Neurolog. U.
  • Christian Schmidt: Bei solchen Symptome würde ich eine ärztliche Untersuchung empfehlen
  • Moderator: Tipp: Externe Links sind im Chat nicht erlaubt.
  • ronny.Günther: Ich hatte 2008 einen Arbeitsunfall wo icg mir den 3 mfk und das grund gelenkt des 3 Zeh gebrochen hatte. Ein jahr danach gingen Hexenschuss und starke knie schmerzen los. Bei meinem ordophatenen wurde ich abgewimmelt. Mein fuss ist jeden Tag angeschwollen und der fusszeh steht ca 20 grad nach oben. Kann das zusammen hängen?
  • Hans-Jörg Schubert: Ein direkter Zusammenhang ist eher unwahrscheinlich. Sie sollten aber die Fehlstellung der Zehen nochmals untersuchen lassen, ggf. als sogenannte Zweitmeinung.
  • benni38: habe einen 2 fachen bandscheibenschaden.bin als arbeitsunfähig eingestuft worden.greift da jetzt eine berufsunfähigkeitsversicherung.habe da eine private
  • Jens Seifert: Wenn die a.u. längerfristig anhält und eine Wiedereingliederung nicht möglich ist müssten Sie die Leistung beantragen. Oft ist aber eine Verweisbarkeit auf eine andere Tätigkeit im Vertrag geregelt. Dann ist´s schwer
  • gittila: restless leg ist es wohl auch nicht...und auch diese schaufensterkrankheit nicht...
  • Nikki: Hallo ich bin 28 Jahr hab seit Anfang des Jahres Schmerzen und ausstrahlen ins rechte Bein. Bandscheibenvorfall L4/5. Zur Zeit sind sie Unerträglich (trotz Schmerzmedis, Spritzen, Akupunktur). Meinen persönlichen alltag kann ich kaum noch machen. Haben sie Tips für Medikamente? Droht eine Op oder ist eine Reha hilfreich?
  • Jens Seifert: Man sagt international, dass 12 Wochen kons. Therapie sein sollten, dann sollte die OP erfolgen, da nach längerer Zeit die Chronifizierung des Schmerzes droht. Klingt alles wie OP. Suchen Sie sich einen erfahren Operateur
  • uho: können Sie mir sagen welcher Bürostuhl bei spinalkanastenose empfohlen wird und welche Sportart kann ich ausüben
  • Christian Schmidt: Das ist im Einzelfall unterschiedlich und muss ausgetestet werden. In vielen Fällen ist bei Spinalkanalstenosen (die durch konservative Maßnahmen nicht positive zu beeinflussen sind) eine leicht gebeugte Haltung sinnvoll, da bei aufgerichtet Haltung mehr Schmerzen entstehen. Entsprechende Sportarten wären dann auszuwählen wie z. B. Radfahren
  • sandra: Ist eine OP sinnvoll, wenn man mehrere Ursachen hat?
  • Jens Seifert: Eine OP macht nur Sinn, wenn alle Symptome, die Sie haben auf eine bauliche Veränderung an der WS zurückzuführen sind. Man muss also Ihre Angaben, Bilder und Befunde abgleichen. Man kann nur was wegoperieren, was an einem Ort die Ursache ist.
  • Bettina: Hallo, ich bin 25 und habe seit 3Jahren Rheuma und seit ca 3 Monaten Schmerzen im Lendenbereich meistens in der früh beim Aufstehen Probleme. Ich mache viel Sport Aerobic, Spinning...ein ziehender Schmerz strahlt nicht aus sondern nur in der Lende, mal mehr mal weniger, wenn man sich beim Sitzen bisschen vorbeugt.Was kann das sein?Bandscheibe oder vom Rheuma?
  • Christian Schmidt: beides ist möglich.
  • sporty: Ich habe häufig einen Hartspann seitlich der Wirbelsäule in Höhe L4 L5. Ich bekomme das selber sehr schlecht weg. Können Sie etwas raten?
  • Hans-Jörg Schubert: Der sogenannte Muskelhartspann ist oft nur ein Zeichen einer gestörten Balance. Kurzfristig helfen entspannende Maßnahmen. Sie sollten mal forschen, ob sich Zusammenhänge zwischen bestimmten Belastungen (z.B. langes Sitzen in einer bestimmten Position) und Verstärkung der Verspannung herstellen lässt. Dann kann man gezielt angehen und z.B. die Sitzposition ändern, das Sitzmöbel wechseln, ggf. auch mal die Matratze, auf der man schläft austauschen.
  • sandra: Hallo Herr Seifert, ich bin ja noch nicht operiert worden, sondern hatte jetzt nur die Infiltration. Seitdem sind die Schmerzen/Taubheit im Linken Oberschenkel stetig vorhanden. So langsam verzweifeln ich zuhause
  • Jens Seifert: Na dann gehen Sie doch mal in eine Wirbelsäulen-Einrichtung und zeigen Sie alles und lassen sich beraten. Sie können gern auch zu uns kommen
  • pusteblume: Hallo! Ich hatte vor einem Jahr einen Reitunfall mit daraus resultierender Schambeinastfraktur. Alles unklompiziert verheilt. Bin seitdem aber im Rücken, vor allen Dingen rechts im unteren Lendenbereich (oft schmerzhaft) verspannt. Von meinem Arzt bekomm ich nur zu hören, ich solle Geduld haben. Würde Physiotherapie (die ich nie bekam) mir weiterhelfen?
  • Christian Schmidt: Eventuelle. Das ist abhängig von der Art des Rückenschmerzes bzw. abhängig vom Befund. Man darf nicht vergessen, dass es viele Formen von Rückenschmerzeng gibt.
  • JW1975: Ist eine Osteochondritis keine Entzündung?
  • Jens Seifert: Na ja den Begriff benutzt man so nicht. Osteochondrose ist der Verschleissprozess den wir alle haben und der im MRT eine solche Bezeichnung bekommt. Spondylodicitis wäre der Begriff für die Entzündung
  • sasosi: Ich habe seit einiger zeit links und manschmal rechts hinten ruckenschmerzen was bis vorn unter brustrippen zieht nehme keine schmerzmitteles gibt auch mal ein tag wo ich nichts spüre mache seit drei jahren pflege beim ortop wurde leichte verwolbung festgestellt
  • Hans-Jörg Schubert: Ihre Schmerzen sind nicht untypische für das Problem der chronischen Rückenschmerzen: sie sind in den allermeisten Fällen harmlos, gehen zumeist von selbst wieder weg, aber kommen sehr häufig auch wieder. Die Literatur gibt eine Wiederkehrrate von 40 - 70 % an. Die gefundenen Vorwölbungen sind zumeist nicht die Ursache der geschilderten Beschwerden.
  • KHR: Seit ca. 8 Wochen habe ich Schmerzen im linken Nackenbereich, der bis zum Schädelansatz zu spüren ist. Einreibungen mit Voltaren, Finalgon und Rheumon Creme habe keine Besserung gebracht. Auch Wärmepflaster wie ABC-Pflaser und ThermaCare brachten keine Besserung. Im November 2013 hatte ich einen Sturz gegen eine stehende Straßenbahn, wobei der Kopf stark in den Nacken gedrückt wurde. Bis auf Abschürfungen an den Knien und im Gesicht hatte ich keine weiteren Probleme.Ist eventuell der Stur
  • jette: Hallo, ich bin 27 Jahre alt und Altenpflegerin, bei mir wurde Morbus Scheuermann und eine Skoliose der Wirbelsäule beim MRT festgestellt, mein Hausarzt hat mir einmalig Spritzen mit Cortison zwischen die Wirbelkörper gegeben...dies hat aber nichts genützt und ich habe seit ca 2 Jahren tgl. starke Rückenschmerzen die ich nur mir Ibu 800 in den Griff bekomme?! Hätten sie eine andere Lösung für mich außer Schmerzmittel? Treibe auch Sport, aber es bessert sich trotzdem nicht
  • Jens Seifert: Scheuermann haben viele. Macht kaum Schmerzen. Skoliose schon eher. Sie sollten eine niedergel Orthopäden als Behandler wählen und die Rezepte bei einer gute Physiotherapie einlösen
  • Schulle: Guten Tag Ich Arbeite ebenfals als Kraftfahrer und der Beitrag in der Sendung hat mich zum Nachdenken angeregt, Meine Frage wie kann ich meinen Arbeitzplatz "Rückenfreundlich" einstellen und was könnte man in seinen Lenkpausen für "Sport" machen um seinen Rücken zu Stärken ? MfG
  • Christian Schmidt: Eine genaue Antwort kann erst nach Analyse des Arbeitsplatzes bzw. Untersuchung erfolgen. Häufig (aber nicht immer) sind bei Personen, die viel Sitzen, Ausgleichsübungen sinnvoll bei denen man sich nach hinten streckt bzw. sich aufrichtet. Beim Sitzen hilft oft eine Lendenrolle, die einen automatisch aufrichtet
  • Pinky: Meinen Sie mit einer Fusion eine TLIF Fusion? Ist dies nicht das Gleiche wie Versteifung der Wirbel? Das Risiko, dass die Wirbel darüber oder darunter brechen oder rausgehen noch größer wird?
  • Jens Seifert: Ja TLIF gleich Fusion. Kommt aufs Alter an. Brechen passiert nur bei Osteoporose.
  • Schulze 60: Wielange dauert hier eine Antwort
  • Moderator: Der Chat ist rappelvoll. Es sind viele Fragen aufgelaufen. So viele wie möglich werden noch beantwortet.
  • Ingrid: Sehr geehrte Herren, ich hatte vor 2 Monaten einen Bandscheibenvorfall mit leichten Lähmungen im linken Bein. Inzwischen ist die Lähmung nur noch bei dem Knöchel bis in den Fuß. Was mich aber sehr beunruhigt ist, daß mein Fuß seit einigen Tagen sehr stark angeschwollen ist. Was würden Sie mit empfehlen. Vielen Dank im Voraus ingrid
  • Hans-Jörg Schubert: Eine Schwellung im Fußbereich ist nicht typisch für Symptome, die von einem Bandscheibenvorfall herrühren. Ihr Arzt sollte sich das noch einmal anschauen, um ggf. eine Ursache für die Schwellung und dann ggf. eine Therapie zu finden.
  • franziska: ich habe ständige Nackenschmerzen, die teilweise hinter dem Ohr hochziehen. Massagen bringen nur kurzfristig Linderung. Tabletten sind für mich keine Lösung. Was kann ich noch tun?
  • Jens Seifert: Nackenschmerzen, die hinterm Ohr hochziehen: Da sollten Sie mal genau die sog. obere Halswirbelsäule untersuchen lassen. Das könne funktionelle Kopfgelenksprobleme aber auch Instabilität sein. Das bekommt man beim Orthopäden gut raus.
  • Gil: Hallo, ich habe eine Blockade im Iliosakralgelenk, chiropraktische Anwendungen helfen nur kurzzeitig, Spritzen ebenfalls. Könnte Osteopathie helfen.
  • Christian Schmidt: das kann helfen. Empfehlen würde ich jedoch Eigenübungen, also Übungen die sie selber durchführen können. Damit sind sie weniger abhängig von anderen. Fragen sie bei ihrem Therapeuten nach
  • hou: kann langes sitzen stehen oder gehen bei einer spinalkanalstenose unerträglich werden oder liegt es doch an der banscheibenvowölbung
  • Jens Seifert: Bei Spinalstenose führt laufen zu Beinschmerz. Vorneige lindert die Beschwerden. Fahrradfahren geht dagegen gut
  • Pinky: Mein Mann ist 56 und Kfz.-Mechaniker, Osteoporose ist ebenfalls vorhanden.
  • Moderator: Der Chat neigt sich dem Ende zu ...
  • Mondmaus: Was kann man während der Schwangerschaft gegen eine Blockierung des isg tun? Und was hilft bei ischias-schmerzen?
  • Jens Seifert: ISG und Schwangerschaft ist nicht ganz einfach. Hängt mit der schwangerschaftstypischen Erweichung des Beckens zusammen. Da sollten Sie sich eine gute Physiotherapeutin nehmen
  • Piriformis: Bei mir drückt der Piriformismuskel gerade auf den Ischiasnerv. Welche Übungen kann ich zur Dehnung machen u. welche Behandlung wird empfohlen?
  • Christian Schmidt: Wenns wirlich ein Piriformissyndrom ist helfen Dehnungsübungen des Muskels. Z. B. in Rückenlage das betroffene Bein anbeugen und dabei zusätzlich nach außen drehen. Bitte aber beachten sie, daß das Piriformissyndrom sehr umstritten ist.
  • Mieze: Guten Abend. ich habe seit meiner Miniskus-Op .die Links am Knie erfolgte einen Tremor im rechten Bein. Besteht da ein Zusammenhang. Danke
  • Jens Seifert: Nein. Genau untersuchen lassen. Wäre was für den Neurologen
  • Moderator: Tipp: Das Chatprotokoll gibt es in wenigen Minuten auch zum Nachlesen.
  • Klippe: Mittels MRT wurde bei mir unter anderem eine synoviale Zyste im Bereich L5erkannt die auf den Rückenmarksnerv drückt. Im Sitzen habe ich habe ich Lähmungserscheinungen im linken Bein und starke Schmerzen. Ist der empfohlene operative Eingriff zur Entfernung der Zyste sinnvoll?
  • Jens Seifert: Ist ein sehr kleiner minimalinvasiver Eingriff. Wenns gut gemacht ist ist es weg
  • Mondmaus: Hallo! Was kann man während der Schwangerschaft gegen Blockaden des ilio-sakral-gelenks und bei ischiasschmerzen tun? Dankeschön!
  • Christian Schmidt: Hier bietet sich vor allem das Tragen eines Beckengurtes an, z. B. Sacro-loc.
  • Moderator: Die heutige Sendung können Sie auch in wenigen Minuten schon in der Mediathek nachsehen. http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/sendung396180_letter-H_zc-d2bf5c53_zs-dea15b49.html
  • sandra: Ist es besser sich von einem Neurochirurgen oder einen Orthopäden operieren zu lassen?
  • Jens Seifert: Fragen Sie, ob er nur Wirbelsäule macht und wieviele? Fragen Sie ob er von der DWG zertifiziert ist
  • Doro: Guten Abend, ich wurde vor 9 Wochen zum 2. Mal wg. eines Bandscheibenvorfalls im Bereich L5/ S1 operiert, kann leider wegen starker Schmerzen in der Steißbeingegend weiterhin nicht sitzen und habe starke Schmerzen beim längeren Stehen und Laufen trotz KG, TENS, Schwimmen, Wärme und Schmerzmitteleinnahme 2x Tramadol 100 sowie Voltaren. Eine MRT 5 Wochen nach OP zeigte eine Schwellung im Nabenbereich. Was kann ich noch tun?
  • Jens Seifert: Da sollte ein konservativ tätiger Orthopäde mal genau schauen. Klingt funktionell und harmlos
  • rücken: Ich treibe viel Sport und habe trotzdem sehr oft starke Rückenschmerzen! Am schlimmsten sind sie beim Radfahren! Wenn ich lange Strecken laufe (über 20 km) bekomme ich sehr starke Schmerzen in der Leistengegend, so stark, dass ich meine Beine nur noch mit den Händen anheben kann! Wenn ich Staub sauge, habe ich auch sehr starke Schmerzen! Was kann ich ändern, damit diese Schmerzen nachlassen?
  • Christian Schmidt: lassen sie sich orthopädische untersuchen. Die Leistenschmerzen könnten Hinweis für eine Hüftproblematik sein. Ggf. handelt es sich um zwei verschiedene Dinge
  • Mondmaus: Physiotherapeuten lehnen es leider ab bei schwangeren am rücken zu arbeiten...
  • Andreas: welche Auswirkungen können Bandscheiben Op`s auf die das sexuelle Leben haben ,mh hab seit dem starke Probleme .ich weiß Öffentlicher Chat ,wenn dann lassen Sie die Beantwortung .Was kann ich Tun ? können Sie auch diskret Antworten?
  • Jens Seifert: Na klar auch das kann sich verändern. Einerseits durch den Schmerz und aber auch Nervenbahnen.
  • georg fisch: 70 jährig sind meine Rückenbeschwerden aus zuhalten. Das Besondere bei mir ist, daß ich nach meiner durchaus gelungenen Herzklappenoperatin vor 7 Jahren jeden, jeden Morgen mit Rückenschmerzen aufwache. Meist ist der Spuk nach einigen Minuten vorbei. Das ist ein schlechter Start in den neuen Tag, zumal ich früher regelmäßig Frühsport betrieben habe. Ich fühle mich demotiviert für die Gestaltung des neuen Tages. Handelt es sich eventuell um ein Schlüsselsymptom einer gewissen Störun
  • Hans-Jörg Schubert: Eine Klappenoperation ist zumeist ein größerer Eingriff, des länger dauert. Wenn Sie jetzt 70 Jahre alt sind, sind "Abnutzungserscheinungen" nahezu immer und bei jedem vorhanden. Die Beschwerden, die Sie schildern können mit solchen "Arthrosebeschwerden" in Zusammenhang stehen. Ein Tipp: schauen Sie sich Ihre Matratze an, ist Sie ggf.zu hart. Gerade für Arthrosepat. sind weichere Matratzen besser. Bleiben Sie bitte bei ihrem Frühsport.
  • alain: ich habe vor ca. 8 wochen kochendes Wasser in die Wärmeflasche gefüllt, mich mit dem Rücken daraufgelegt, für längere Zeit. Seit damals habe ich auf der Haut (nicht nur im Rücken, auch im Gesicht u. Arme) Brenngefühle, Rötungen, muß mich mit kaltem Wasser abkühlen. Ist Ihnen so etwas bekannt, welche Schäden könnte ich mir zugefügt haben?
  • Jens Seifert: Keine Ahnung. Das ist was zum koordinieren für den Hausarzt.
  • hou: Hallo Herr Schmidt, sie empfehlen Radfahren, kann es auch ein Stepper oder Ergometer sein, und was halten Sie von Rückenfit(Rückenschule)
  • Christian Schmidt: Wie gesagt, daß muss individuell entschieden werden. Wenn sie auf dem Stepper sind und die Schmerzen /Kraftlosigkeit in den Beinen nicht mehr werden ist der Stepper gut, da aktive und konditionsförderlich.
  • Oma Birgit: Hallo, meine Enkelin (7Jahre) geht 2x pro Woche zum Kunstturnen. Ist das gut für einen in der Entwicklung befindlichen Körper ?
  • Christian Schmidt: solange sie es nicht übertreibt ist Sport gut für den Körper, auch Kunstturnen
  • sandra: Also mein Befund lautet: kaudal umgeschlagener, mediolinks lateraler Bandscheibenvorfall L4/5 mit Duralschlauchkontakt und Kontakt zur Nervenwurzel L5 am Duraabgang
  • Jens Seifert: Kann man mit klassischer mikrochirurgischer OP beheben. Aber gut vom Richtigen alles prüfen lassen
  • lappsi: Hallo. Ich bin weiblich, 40 Jahre und Schreibtischtàter. Leider habe ich einen Bandschei envorfall Hws 5/6 und eine Vorwölbung in der der Hws 4. Tensgerät mehr mals am TG und Teilnahe in der Schmerzklinik. Zur Zeit unterbrochen. Kg 2x die Woche und Celebrex wegen Arthrose im Knie hilft auch hier ein weig. 1 Stunde schaffe ich wieder am PC. Bin seit 1.1 14 krank. Wie lange kann es noch dauern und was kann ich noch tun? Schon mal vielen Dank!
  • Hans-Jörg Schubert: 1. sollten Sie sich beim Orthopäden/Neurochirurgen vorstellen mit der Frage, ob eine Lokalbehandlung/Injektion oder ggf. operative Therapie die Chance bietet, die Schmerzen zu bessern. 2. sehe ich Ihre Erwerbsfähigkeit gefährdet und Sie sollten mit ihrem Arzt besprechen, ob ggf. nach Klärung Punkt 1 Rehamaßnahmen Sinn machen - ich denke, hier könnte Ihnen geholfen werden.
  • Moderator: Die Experten haben "Nachspielzeit" angekündigt - und verlängern die Chatzeit um zehn Minuten.
  • camillo: Ergänzung: ich hatte Ende 2013 eine Reha die etwas geholfen hat, aber ständig ziehende Schmerzen in den Leisten und Beinen teilweise bis in den Fuß. Mein Orthopäde hat mir wegen der Lysthese schon vor einem Jahr zur OP geraden, habe aber Angst. Sollte ich mich jetzt operieren lassen?
  • Jens Seifert: Na ja das ist eine persönliche Entscheidung. Wenn man sonst fit ist und den Beinschmerz satt hat ist die OP schon erlösend. Aber auch hier muss ich sagen, es muss gut gemacht sein
  • Moderator: Die Fragen werden direkt an die Experten weitergeleitet. Mit der Antwort erscheinen sie dann im Chat.
  • soso40: Hallo, ich habe seit Jahren starke Beschwerden im rechten Ellenbogen und seit zwei Jahren hinzu extreme punktuelle Schmerzen im Schulterblatt, verbunden mit Kopfweh und Nackenschmerz. Der Arzt meint es gäbe keine Hilfe ich muss damit leben.ich bin 40 Jahre! Ist das tatsächlich so?
  • Jens Seifert: Klingt wie eine Menge kleiner, funktioneller Befunde, die sich chronifiziert haben. Ein konservativer Orthopäde, Manualtherapeut und Schmerztherapeut können sicher helfen
  • radler: Hallo, bei mir wurde vor elf Jahren schon ein Bandscheibenvorfall zwischen L5 und S1 festgestellt, der damals mit Physiotherapie behandelt wurde. Jetzt habe ich nach einer Woche Rennradtraining mit ca. 500 km gerade wieder ziemlich starke Schmerzen in dem Bereich in dem ich den Bandscheibenvorfall hatte und mußte diese Woche wieder zum Arzt.Was können Sie mir empfehlen um meinen geliebten Sport auch in Zukunft wieder ohne Schmerzen zu betreiben.
  • Christian Schmidt: regelmäig Ausgleichsgymnastik durchführen und Belastungen im Training langsam steigern
  • Chrispi: Bin Anfang Februar beim Langlauf ausgerutscht und auf´s Steißbein gefallen. So richtig von oben nach unten. Anfangs hatte ich so starke Schmerzen, dass ich fast gar nicht sitzen konnte.Jetzt ist der Sturz schon über 3 Monate her und ich habe immer noch Probleme wenn ich länger als 20 min auf S-Bahn-Sitzen oder Bürostühlen sitze. Wie lange kann denn so was dauern? Sollte man irgend wann vielleicht doch zum Röntgen gehen??
  • Hans-Jörg Schubert: Steißbeinschmerzen nach solchen Unfällen wie von Ihnen geschildert können sehr langwierig sein, bis zu einem Jahr. Sie berichten ja auch von einer Besserung. Versuchen Sie das Sitzen z.B. durch geeignete Unterlagen erträglicher zu machen. Ein Rö. bringt in der Regel gar nichts, denn es erwächst keine therapeutische Konsequenz daraus.
  • anna0908: Wieso ist das Piriformissyndrom sehr umstritten ?
  • Jens Seifert: Na ja die meisten haben wenig Ahnung davon, können es nicht diagnostizieren und genausoviele nicht behandeln. Gut ausgebildete Physiotherapeuten können das
  • a.Geis: Hallo ich hatte Ende November 2013 einen Unfall .Dabei bin ich von ca.1,60 m auf einen nassen Sandboden gefallen.Bei dem Sturz bin ich auf dem Gesäß Richtung Lendenwirbelsäule aufgeprallt.Bis jetzt habe ich Probleme(Schmerzen) wenn ich die Beckenbodenmuskulatur anspanne oder beim Sport die Gesäßmuskeln anspanne.Mien Hausarzt meinte das geht mit der Zeit vorbei.Dauert das wirklich so lange oder sollte ich beim Facharzt vorstellig werden?
  • Christian Schmidt: Wenn die SChmerzen schon so lange bestehen ist die Wahrscheinlichkeit geringer, daß diese von selber weggehen. Eine Facharztvorstellung ist sinnvoll.
  • Marie: Habe vor 5 Monatenfurchtbare Schmerzen am Ischiasnerv gehabt. Als Folge davon hat sich Taubheitsgefühl im Bein- und Fußbereich eingestellt, das bis heute nicht behoben ist. Ein MRT-Befund ergab unter anderem folgendes, auf was bei der Auswertung leider nicht angesprochen wurde: Große perineurale Zysten im Bereich des Spinalkanals / Neuroforamina in der Etage SWK 1/2, DD: okkulte Meningozellen. Einzelne kl. Hämangiome. Was hilft hier weiter?
  • Jens Seifert: Das nennt man Sakralsten.Sind wassergefüllte Zysten um die Nerven im Kreuzbein, die viele kunterbunte Beschwerden machen. Neurochirurgen habe es oft operiert, hilft aber nicht. Ich gebe hier meist Nervenschmerzmittel zur Nacht (Lyrica)
  • Andreas: ich möchte mich bedanken bei den Ärzten im Chat sowie bei MDR, ich würde gern noch mal mit den Ärzten Kontakt aufnehmen, Vielen Dank Andreas
  • Moderator: Die Ärzte können Sie über den normalen Weg über die Kliniken/Sprechzeiten kontaktieren. Das Lob wird an alle Beteiligten verteilt;-)
  • Lula: Hallo, gibt es bestimmte MRT Geräte, die auch ein genaues Bild von den Prothesen HWS machen? Bei meinem MRT ist immer nur ein "schwarzes Loch" zu sehen.
  • Hans-Jörg Schubert: Das liegt in der Natur des Verfahrens. Fremdkörper werden in der MRT in der Regel "verzerrt" dargestellt - bei entsprechender Fragestellung müsste ggf. ein Verfahren mit Rö-strahlen angewendet werden.
  • klaus: Hallo, ich bin stark übergewichtig und kann schlecht auf dem Boden liegen und Übungen machen Gibt es Übungen die ich im stehen oder sitzen erledigen kann
  • Christian Schmidt: Da gibt es eine Menge Auswahl.
  • Rheinländer: Guten Abend. Kann durch eine Massageliege (ich meine eine ganz bestimmte, will aber den Hersteller jetzt nicht nennen) die Wirbelsäule wirklich so gestreckt werden, dass sich auch andere "Probleme" erledigen können? Durch mehr Platz für die Nerven?
  • Jens Seifert: Die Wirkung kann sicher nur durch eine Kombination von Lockerung von Muskeln, Bändern und Gelenken in mikroskopischen Dimensionen erfolgen. In Ergänzung kann das sicher was bewirken. Aber es wird nicht ein große Platz geschaffen.
  • River: Ich bin 45 jahre alt und habe starke rücken schmerzen. Die 6x massagen helfen mir nicht. Op werden mir abgeraten. Was kann ich machen?
  • Hans-Jörg Schubert: Wenn Sie ein relevantes Problem haben, wo Ihnen eine Op angeraten wurde, werden Ihnen die Massagen allein nicht helfen. Wenn Sie unschlüssig sind, holen Sie sich eine zweite Meinung bei einem anderen Orthopäden ein.
  • Rusterlocke: Guten Abend.Ich bin 24 Jahre alt und bei mir wurde im Kleinkindssalter Rheuma und vor 5 Jahren wurde bei mir eine Sakrolititis und Skoliose festegestellt. Ich gehe 2 mal die Woche fest zum Rückenkurs in meinem Fitnesscenter und mache zudem 2 mal die Woche Gerätetraining mit integrierten Rückenübungen (Butterfly reverse...) Was kann ich noch machen um einen Rundrücken (deutet sich leicht an) und einen eventuellen Bandscheibenvorfall vorzubeugen &der Krankheit entgegen zu wirken?
  • Christian Schmidt: das machen sie sehr gut. Ich würde vom Prinzip nicht ändern.
  • patrizia: habe ein tiefliegendes lumbal facettengelenksyndrom mit ergussbildung. bekomme nur physiotherapie. sehr starke schmerzen bleiben und strahlen in beide beine aus.
  • mathe: nach Bruch des 1.lendenwirbels habe ich eine Fixature erhalten, die im körper verbleiben muß. Kann man die tiefe rückenmuskulatur besser im fitnessstudio an Geräten oder mit Gymnastik stärken?
  • Christian Schmidt: Beides ist möglich. Geräte sind nicht unbedingt erforderlich
  • anna0908: Wo finde ich einen guten Spezialisten, der mir endlich weiterhelfen kann bezüglich starker Schmerzen in den ISG, die auch in die Leiste und Rücken ausstrahlen ?
  • Jens Seifert: Das klingt eher nach einem Orthopäden, der manuelle Therapie auf dem Schild hat. Das ist nichts für den WS-Chirurgen.
  • a.Geis: Vielen Dank an das Ärzteteam und den MRD.
  • Moderator: Liebe Chatteilnehmer, leider ist die Zeit schon wieder vorbei. Vielen Dank fürs Mitmachen! Aufgrund der Vielzahl der Fragen konnten wir leider nicht alle beantworten. Wir hoffen dennoch, dass Sie aus den Antworten den einen oder anderen hilfreichen Tipp unserer Expertinnen für sich mitnehmen konnten.
  • Marlies: Ich bin 36J, sportlich und hatte einen Bandscheibenvorfall. Seither wache ich nachts immer auf, wenn ich mich von rechts nach links drehe, da die Schmerzen so stark sind.Die Physiotherapeuten meinten, dass eine Rotation eigentlich gut ist. Was kann das sein? Weshalb nur die eine Richtung?
  • Hans-Jörg Schubert: Sie sollten mal selbst oder durch den Therapeuten suchen, welche konkrete Bewegung die Beschwerden auslöst. Dann kann man zumeist das Problem gut konservativ behandeln. Wenn gar nichts hilft, muss ggf. bildgebend gesucht werden, ob es ein relevantes Instabilitätsproblem an der WS gibt - dies ist aber sehr selten.
  • Moderator: Ich bedanke mich auch an die Experten, die hier straff durchgetippt haben.
  • Moderator: Das Chatprotokoll gibt es gleich zum Nachlesen.
  • sandra: Wer ist dafür der Richtige?
  • Jens Seifert: Ein zertifizierter Arzt. Die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft prüft derzeit alle Spezialisten, die so was machen. Fragen Sie nach der OP-Zahl. Ob er nur so was macht. Welche prozentualen Quoten der Komplikationen auftreten. Wenn er das nicht angibt. Rausgehen
  • Moderator: Ich wünsche allen noch einen schönen Abend.