Der Chat zum Nachlesen Hilfe für die Nieren

Wie lassen sich die Nieren schützen? Was hilft, wenn die Nieren krank werden oder nicht mehr funktionieren. Im Chat beantworteten die Nephrologen Prof. Dr. Matthias Girndt (r.) und Dr. Hans-Peter Bosselmann Ihre Fragen. Hier können Sie alle Fragen und Antworten aus dem Chat noch einmal nachlesen.

  • Moderator: Willkommen zum Chat! Um die Nieren wird es bei uns heute Abend gehen. Dazu begrüße ich ganz herzlich unsere beiden Experten, die Nephrologen Prof. Dr. med. Matthias Girndt und Dr. med. Hans-Peter Bosselmann. Sie werden jetzt Ihre Fragen beantworten. Los geht's
  • Petra: Ich habe Spina Bifida, daher eine eingeschränkte Blasenfunktion und muss mich katheterisieren. Aufgrund dessen leide ich sehr häufig unter Harnwegsinfekten und muss seit einiger Zeit Nifurantin B6 zur Vorbeugung einnehmen, welches mir nicht gut bekommt. Trotzdem soll ich es weiternehmen. Das weiß meine Ärztin allerdings nicht. Gibt es eventuell etwas Besseres um Harnwegsinfekte zu verhindern? Hab ja Angst dass dadurch mal die Nieren angegriffen werden könnten
  • Matthias Girndt: Ohne Antibiotika wird es bei Ihnen wohl nicht gehen und Nifurantin ist eigentlich eine gute Wahl. Wenn Sie es allerdings schlecht vertragen, sollte Ihr Arzt unter Berücksichtigung der Antibiotika, die Sie bisher schon eingenommen haben, etwas anderes wählen, ein konkretes Präparat möchte ich von hieraus nicht vorschlagen.
  • Waldemar: Ich bin 74 und musste für Angio-CT wegen eines Kreatinin-Wertes von ca. 1,60 per Infussion "gespült" werden. Bis zu welchem Wert ist ein CT mit Kontrasmittelgabe unbedenklich? Aktuell habe ich 1,35.
  • Hans-Peter Bosselmann : Eine Kontrastmittelgabe ist in jedem Stadium der Nierenerkrankung ein gewisses Risiko. Eine festen Wert gibt es da nicht. Entscheidend ist, daß die Indikation zur Untersuchung gegeben ist und höher als das Risiko zu bewerten ist. Das Wässern ist die einzige Möglichkeit die Verschlechterung der Nierenerkrankung positiv zu beeinflussen. Es muß auch nach der Kontrastmittelgabe "gewässert" werden.
  • Uschi: Kann es sein,dass man nach einer Lympfdrainage im Bein Schmerzen in der Nierengegend (mehrere Tage) bekommt? Uschi
  • Matthias Girndt: Das dürfte eher nicht in einem ursächlichen Zusammenhang stehen. Wenn die Beschwerden anhalten, sollte eine Ultraschalluntersuchung der Nieren vorgenommen werden.
  • Petra: nochmal eine Rückfrage, ist es sinnvoll Nifurantin dauerhaft zu nehmen?
  • Matthias Girndt: grundsätzlich ja!
  • martina: wie kann man einen Nierentumor rechtzeitig erkennen bzw. welche Vorsorge ist möglich damit er nicht zu spät erkannt wird, falls eine solche Erkrankung eintreten würde?
  • Hans-Peter Bosselmann : Urinuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen sind einfach und für die Ersterfassung einer Tumorerkrankung der Nieren sehr hilfreich.
  • r.schaefer: hallo,ich habe das sjögrensyndrom,kann das meinen nieren schaden?für eine antwort wäre ich sehr dankbar.r schaefer
  • Matthias Girndt: Nierenbeteiligung bei dieser Erkrankung ist untypisch, aber nicht ganz ausgeschlossen. Ihr Arzt sollte nach Erhöhung des Kreatinin im Blut oder nach Eiweiß im Urin suchen.
  • doreen_s: Ich habe infolge einer Aortendissektion ein akutes Nierenversagen erlitten. Auch nach 1,5 Jahren haben sich die Nieren nicht erholt. Gibt es evtl etwas, was ich noch tun kann? Ich (38) kann und will mich nicht mit der Dialyse abfinden. Vielen Dank!
  • Hans-Peter Bosselmann : Eine Aortendissektion ist eine schwere Erkrankung. Wenn der Abschnitt betroffen ist, wo die Nierengefäße einmünden kann es für die Nieren deutliche Durchblutungseinschränkungen mit einer Funktionsverminderung geben. Gefäßchirurgen können in ausgewählten Fällen auch mal eine neue Gefäßverbindung zwischen Aorta und Nieren herstellen. Die bedarf aber die Rückfrage beim Gefäßchirurgen.
  • ricky: habe zu 50 % nierenversagen,darf ich valsartan-actavis comp 160mg /12mg filmtabletten einnehmen?
  • Hans-Peter Bosselmann : Prinzipiell ja, aber die Nierenfunktion muß besonders zu Beginn der Einnahme kontrolliert werden. Anfänglich kann auch eine Verschlechterung der Nierenfunktion beobachtet werden.
  • Uschi: Deutet ein unterschiedliches Wasserlassen tageweise desöfteren wie ein Sturzbach (nicht nur nach Verzehr von Birnen,Spargel u.ä.) und andere Tage seltener Harndrang mit nur wenigen Tropfen auf Nierenproblemen hin? Ich nehme Tabletten für die Schilddrüse und Bluthochdruck ein) Uschi
  • Matthias Girndt: Das ist schwer zu sagen. Die Ausscheidung hängt von vielen Faktoren ab. Anhand ihres Körpergewichtsverlaufs von Tag zu Tag können Sie gut feststellen, ob der Körper Wasser einlagert.
  • simone: Vor 3 Monaten war ich im Krankenhaus wegen Behandlung meiner Fibromyalgie. Nach den umfangreichen Untersuchungen wurde im Abschlussbericht festgehalten, dass bei mir eine Nierenschädigung 3. Grades vorliegt. Außerdem wurde in den letzten Wochen ein erhöhter Blutdruck und Puls festgestellt. Wie muss ich mit der Nierenschädigung umgehen. Ich habe dazu keine Hinweise bekommen. An Medikamenten nehme ich Amitriptylin in geringer Dosis und wegen dem Blutdruck/Plus Biso Lich 5 mg.
  • Matthias Girndt: Eine Nierenschädigung Grad 3 weist auf ein Problem hin, das durch einen Nierenspezialisten abgeklärt werden sollte. Ansprechpartner ist hierfür ein Internist mit Schwerpunkt Nierenkrankheiten (ein Nephrologe).
  • Waldemar: Danke erstmal für die Antwort Herr Bosselmann: kurze Nachfrage. Welche Kreatininwert ist im Alter von 74 ein Normalwert? Dankeschön.
  • Hans-Peter Bosselmann : Das ist eine schwierige Frage, da die Nierenfunktion vom 30.-40. Lebensjahr bei vielen Menschen, auch ohne Erkrankung, sich jährlich um ca. 0,8 ml/Min. vermindert. Damit ist im Alter die Reservekapazität der Nieren oftmals aufgebraucht. Andererseits ist die Muskelmasse im Alter meist deutlich geringer, so daß nicht so viel Kreatinin anfällt.
  • Moderator: Hallo Joel, können Sie Ihre Beschwerden etwa genauer beschreiben?
  • Rene S.: Guten Abend!
  • Moderator: Guten Abend!
  • Otaku: Wie oft sollten die Nierenwerte bei einer Dauertherapie mit HCT und ACE-Hemmern gecheckt werden?
  • Matthias Girndt: Wenn die Behandlung neu begonnen wurde, sind Kontrollen nach 1 und 4 Wochen ratsam, dann reicht eine Kontrolle in längeren Abständen (1/4 Jahr, später halbjährlich). Wenn Sie eine Nierenkrankheit haben, können kürzere Abstände ratsam sein.
  • Jenni-nrw: Hallo zu welchem Doc geht man wenn man denkt das man unter dem sogenanntem Cushing Syndrom leidet?
  • Matthias Girndt: Zum Endokrinologen
  • gabriele.h: Mir wurde mal vom Urologen gesagt ich habe eine "Wanderniere". Was ist das und ist das gefährlich?
  • Hans-Peter Bosselmann : Das ist eine Nieren, die sich bei der Veränderung der Körperlage, z. B. vom Liegen zum Stehen etwas senkt und bei einigen Patienten, meist Frauen zu Beschwerden führen kann, da der Harnleiter abgeknickt sein kann und der Urin nicht mehr richtig abfließen kann. Daraus kann ein Infektion der Nieren resulierten. Die Nieren können in manchen Situationen auch operativ "befestigt" werden.
  • Jenni-nrw: Moderator hier ist doch kein Joel oder sehe ich das falsch?
  • Moderator: Hallo Jenni-nrw, eben war er noch da ...
  • Bernd 66: Hallo! Mein Urin ist gelblich riecht aber seit einiger Zeit streng.Ist das normal?
  • Hans-Peter Bosselmann : Geruch ist sehr subjektiv. Daher sollten Sie mal einen Teststreifen in den Urin halten, um zu klären, ob Sie ein Nierenproblem haben.
  • cm1: Hallo, kann man die Nifuretten zur Behandlung von Harnwegsinfekte auch vorsorglich einnehmen. Leide häufig darunter.
  • Hans-Peter Bosselmann : Prizipiell ja, aber nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. Nifurantin hat auch erhebliche Nebenwirkungen, z. B. auf die Nervenendigungen.
  • thomas: Gibt es tatsächlich Menschen die immer einige Errys im Urin haben? Ich habe schon seit Jahren permanent ca 10 Errys im Urin. Ich bin vom Urologen untersucht worden alles war ohne Befund. Vor vielen Jahren gab es mal Nierengries welcher abgegangen ist.
  • Matthias Girndt: Erstmal können Nierensteine oder auch Nierengries durchaus zu mikroskopischen Blutungen führen. Es kann sich aber auch um eine Nierenentzündung (Nephritis) handeln. Ein Nephrologe kann durch mikroskopische Untersuchung des urins herausfinden, ob das harmlos ist oder weiter abgeklärt werden sollte.
  • Rene S.: Aufgefallen ist diese Erkrankungen bei einer Routineuntersuchung. In meinem Urin wurden rund 1200 mg Eiweiss festgestellt.
  • Rene S.: Nach einer Nierenpunktur wurde die igA Nephritis festgestellt.
  • Rene S.: Seit einem Jahr nehme ich jetzt Blutdrucksenker und habe so einen gut eingestellten Blutdruck von 120/80
  • pia: Ich hatte große Probleme mit den Nieren , ich esse jeden Tag 300 bis 400g Quark über einige Jahre ist das ein Problem wegen dem Eiweiß
  • Hans-Peter Bosselmann : Es kann zu einer sogenannten Hyperfiltration kommen, die zu Störungen in den kleinsten Funktionseinheiten führt. Nicht selten sieht man bei Menschen im fitness-Studio daher eine eingeschränkte Nierenfunktion.
  • Rene S.: Ich bin 33 Jahre (m) alt. Vor gut einem Jahr wurde bei mir eine igA Nephritis diagnostiziert.
  • Matthias Girndt: Hinter dieser Diagnosen können sich sehr unterschiedliche Verlaufsformen verbergen, von relativ harmlos bis gefährlich. Sie sollten sich den Rat eines Nephrologen einholen, ob eine Nierenpunktion nötig ist, die das gut eingrenzen kann.
  • Boller65: Ich nehme jeden Morgen 1 Wassertablette, weil ich eine Niereninsuffizienz 2 Grades habe. Muss ich die Tabletten Lebenslang nehmen und schädige ich dadurch nicht andere Organe?
  • Matthias Girndt: Bei Nierenschädigung kann eine lebenslange Einnahme erforderlich sein. Allerdings muss Ihr behandelnder Arzt immer wieder Blutwerte kontollieren und überprüfen, ob die Dosis noch richtig ist und sie weiter behandelt werden sollten
  • Michael Wolff: Ich bin 72 Jahre und wollte wissen was ich machen kann,un meine Nierenwerte,noch am Rande gut sind,alle anderen Werte sind optimal.
  • Hans-Peter Bosselmann : Sie müssen eine ausgewogenen und gesunde Lebensführung haben, nicht rauchen, kein Übergewicht haben und Alkohol nur in Maßen trinken. Sie sollten darüber hinaus eine regelmäßig Trinkmenge von ca. 1,5-2,0 l pr0 Tag einhalten.
  • Rene S.: Ich bin seit der Diagnose in Behandlung bei einem Nephrologen.
  • Anton22: Ich war 2012 an Gebärmutterkrebs erkrankt und erhielt eine Bestrahlung.Nach der Bestrahlung habensich an einer Niere und an der Leber Zysten gebildet. Bei meinen Nachsorgeuntersuchungen zum Krebs wird trotz meiner Nachfrage nicht darauf eingegangen. Können sich aus diesen Zysten Krebs bilden? Ich bin sehr verunsichert.Was empfehlen Sie mir ?
  • Matthias Girndt: Zysten an den Nieren sind sehr häufig und in den meisten Fällen völlig harmlos. Ob es sich um eine seltenere gefährliche Form handelt, kann man bei der Ultraschalluntersuchung erkennen.
  • Rene S.: Nach gut einem Jahr ist meine derzeitige Eiweissauscheidung bei ca. 500mg (vorher 1200mg)
  • Ullifrank1und: Ich leide seit meinem zwölften Lebensjahr an Nierensteinen in der rechten Niere 2008 wurde die Niere Teil reseziert nun soll ich so viel wie möglich trinken. Leider wurde bei mir 2013 Bauchwasser festgestellt im Rahmen Heino Leberzirrhose und meine Trinkmenge wurde auf 1,5 Liter begrenzt am Tag. Besteht dann die Möglichkeit das sich wieder Nierensteine bilden und welche Auswirkungen hat das auch meine Zukunft da ich eine Lebertransplantation vor mir habe. Vielen Dank
  • Hans-Peter Bosselmann : Vor einigen Jahren war man der Meinung, daß so viel wie möglich getrunkgen werden sollte. Dies sollte für die Nieren hilfreich sein. Inzwischen weiß man aber, daß man mit einer zu großen Trinkmenge die Nieren schädigen kann. Wenn neben der Nierenerkrankung weitere Krankheiten bestehen, dann muß die Trinkmenge unter Umständen auf die Gesamtsituation angepaßt werden. Dies ist jeweils ein idividuelles Vorgehen.
  • Matthias: Blutdruck meines Vaters ist seit zwei Tagen wieder normal, ekg in Ordnung
  • blackbox: meine Mutti hat schon das dritte mal dieses Jahr nierenbeschwerden ....zu hohe eiweißwerte anstieg sogar von 32 auf 72 trotz AB gabe. dann nach 3 wochen das ergebnis der Bakterien kultur immer noch zu hoch die werte. 3 monatige Antibiotika-profylaxe im sommer gehabt und nun schon wieder beschwerden erst Blasenentzündung -dann nierenbeckenentzündung.... Arzt sagt Ultraschall zeigt das die Nieren ok sind ... was kann noch dahinter stecken ??? welche Untersuchung wäre noch zu machen ??
  • Matthias Girndt: Das ist von hieraus schwer zu beurteilen. Erhöhte Eiweißwerte im Urin und Infektionen der Harnwege sind eigentlich zweierlei, eine fachnephrologische Untersuchung erscheint mir ratsam.
  • Karla: Wie kann ich als Vegetarier zu hohe Harnsäurewerte senken?
  • Hans-Peter Bosselmann : Sie müssen sich in Lebensmitteltabellen einfach auch mal ansehen, wieviel Harnsäure in manchen Gemüsearten enthalten ist, bevor ein Medikament eingesetzt wird. Wichtig ist aber auf jeden Fall, daß Sie eine Trinkmenge von ca. 1,5-2,0 l pro Tag einhalten.
  • Rene S.: Meine Frage: Ist diese Erkrankung durch keine Art von Therapie oder Medikamenten komplett heilbar?!
  • Moderator: Hallo Rene S., damit ich Ihre Frage an einen Experten weitergeben kann, müssten Sie sie in einem Stück stellen.
  • thomas: Danke! Sollte dies nicht der Urologe veranlassen? Meine Mutter hat das auch mit den geringen Blutanteilen
  • Matthias Girndt: Dass Ihre Mutter auch betroffen ist, lässt mich noch mehr an eine Form der Nierenentzündung (z.B. IgA Nephritis) denken, dies ist ein Problem für den Internisten-Nephrologen, nicht für den Urologen.
  • Siegfried: Warum werden Spendernieren nicht dorthin eingeplanzt, wohin sie normalerweise gehören? Bei einem Bekannten hat man sie im Bauchraum transplantiert.
  • Hans-Peter Bosselmann : Normalerweise müssen die Eigennieren nicht entfernt werden. Wir benötigen eine Region wo genügend Platz ist und wo die Nierengefäßt unproblematisch an die Gefäße des Empfängers operativ angeschlossen werden können.
  • detlefhsl: Mein Vater jetzt 85 Jahre wurde mit Nevrotrans behandelt und ist jetzt "Störungsfrei" ... Zu Beginn der Behandlung waren seine Werte sehr schlecht und die Nevrologin sprach davon das er notfalls zur Dialyse muß !! Nach 2 Jahren Behandlung mit Nevrotrans wurde die Tabletten abgesetzt und die Werte sind OK. Kann das sein ???
  • Matthias Girndt: Dass sich die Nierenfunktion wieder bessert, kann bei einigen Erkrankungen zum Glück durchaus vorkommen. Vor allem, wenn die Nierenprobleme in Folge einer Herzerkrankung aufgetreten sind, kann bei guter Behandlung des Herzens auch das Nierenproblem wieder besser werden.
  • Ginrd: Kann man vorbeugend etwas für gesunde Nieren tun?
  • Matthias Girndt: Ausreichende Trinkmenge (2 l pro Tag) und möglichst keine nierenschädigenden Medikamente
  • Heiko: Hallo! ich bin seit Jahren Karftsportler und nehme regelmäßig Creatin ein.Kan Creatin langfristig die Nierenfunktion negativ beeinträchtigen?
  • Matthias Girndt: Das kann tatsächlich passieren. Deshalb immer auf die vorgesehende Dosierung achten und es nicht übertreiben, dann passiert nichts.
  • Matthias: mein vater, 78 jahre, hat urplötzlich einen erhöhten Blutdruck von 200 zu...., einen hochroten Kopf und blutunterlaufene Augen. es soll eine gentisch bedingte nierenerkrankung geben (meine Schwester und ihre kinder 6 und 10 jahre alt haben ab und zu Blut im Wasser). meine Vater liegt im Moment wegen des bluthochdrucks im Krankenhaus. Einweisungsdiagnose war Av Block Typ 2, I44.v . Was kann es sein?
  • Hans-Peter Bosselmann : Sehr häufig ist ein Bluthochdruch viele Jahre nicht erkannt und bei sehr starkem Anstieg der Blutdruckwerte kann es dann zu den beschriebenen Symptomen kommen. Um genau zu sagen, woran dies liegen könnte sind noch viele weitere Untersuchungen notwendig, die Ihnen sicher der behandelnde Arzt genau beantworten kann.
  • andress: guten abend, ich leide unter steinen -calzium oxalat- was kann ich ausser richtiger nahrung noch tum um diese zu vermeiden? die steine kommen und wachsen schnell u oft. ursache unklar und kann man durch zb sport die nieren verbessern?
  • Hans-Peter Bosselmann : Sport nützt der Niere und auch Ihnen. Mir ist nicht bekannt, daß Sport Einfluß auf das Wachstum der Nierensteine hat, wenn sie ausreichend viel trinken. Die Kalziumzufuhr sollte genau beachtet werden.
  • hoho976: Guten Tag, ich habe fast jeden 3. Tag früh wenn ich aufstehe übelriechenden Urin und brennen in der Blase beim Wasser lassen. In der Nacht von Montag zu Dienstag hatte ich ganz starke Schmerzen in den Nieren zog vom Rücken bis in die Beine. Sehr starken Schüttelfrost, das Bett hat gewackelt, so zerschüttelt hat es mich. Über 38 Temperatur und gebrochen. Habe Notruf benachrichtigt haben aber nichts gemacht. War dann am Dienstag früh beim Arzt gewesen und Antibiotikum erhalten. Muß was ern
  • Matthias Girndt: Das hört sich aus der Ferne nach einer Blasenentzündung mit Nierenbeteiligung (Pyelonephritis) an. Rasche Antibiotikagabe ist richtig und wichtig, wenn das Fieber nicht weggeht: Krankenhaus!!
  • maline: Ich habe schon seit 1 1/2 Jahren immer Eiweiß und Leukos im Urin, beides nur schwach. Beim Nephrologen sind die Nieren OK. Was kann das sein?
  • Hans-Peter Bosselmann : Hier kämen viele Diagnosen in Betracht. Beim Nephrologen sollten weiterhin Kontrollen durchgeführt werden. Wenn die Befunde sich verschlechter haben sollten, könnte auch mal eine Nierenbiopsie zur Klärung der Ursache der möglichen Nierenerkrankung in Frage kommen.
  • MBHalle: Kann eine Solitärzyste, die im Ultraschall sichtbar ist, Rückenschmerzen bei Bewegung verursachen? Danke.
  • Matthias Girndt: eigentlich nicht, so eine Zyste ist etwas sehr häufiges und harmloses, ich denke, die Beschwerden haben eine andere Ursache (Bandscheibe?)
  • Romina : Ich habe eine Querschnittslähmung und seit fast 12 Jahren einen Cystofix. Durch die ständigen Blasenentzündungen hat mir mein Arzt die Strovac Impfung empfohlen. Seitdem habe ich keine bzw. nur leichte Entzündungen durch den Katheter. Dafür habe ich immer mehr Gries im Urin der den Katheter immer wieder verstopft. Was kann ich gegen den Gries machen?
  • Matthias Girndt: Aus der Ferne kann ich nur eine Trinkmenge von mindestens 2 Litern vorschlagen, evtl. müsste Ihr behandelnder Arzt der Urin untersuchen, um weiterzukommen
  • blackbox: mit welcher Untersuchung kann man Krebs ausschließen ?
  • Hans-Peter Bosselmann : Krebs auszuschließen ist schwierig. Es kommt immer auf das Organ an, und in welchem Stadium sich eine Krebserkrankung befindet. Für die Nieren wären Urinuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen sehr hilfreich. In frühen Stadien kann aber trotzdem mal eine Krebserkankung nicht erkannt werden.
  • Verena: Hallo bin 34 und habe eine Nierenschädigung 1. Grades durch Bluthochdruck. Es ist zu viel Eiweiß im Urin. Können sich die Nieren wieder regenerieren.
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn der Blutdruck optimal eingestellt ist, dann kann das möglich sein.
  • schnu: Ich habe von Geburt an nur eine Niere, kann das die Ursache für meinen erhöhten Blutdruck sein? Ich wurde sonst auf alles durchgecheckt , wurde aber nichts gefunden.
  • Matthias Girndt: Denkbar wäre ein Zusammenhang, aber nicht sehr wahrscheinlich. Eine Durchblutungsmessung der Niere mittels Ultraschall schafft Klarheit. Aber: bei mehr als 90% der Patienten mit Bluthochdruck findet man keine Organursache!
  • dorisday: Guten Abend ,mein Urin riecht fürchterlich , wie bei einer alten Oma. Urin halten ist unmöglich, was ist das bei mir ?
  • Matthias Girndt: Das hört sich sehr nach Blasenentzündung an. Der Hausarzt kann mit einem Urin-Teststreifen nachsehen und Ihnen evtl. ein Antibiotikum verordnen. Viel trinken!
  • zuschauer: Hallo,mein Sohn (2Jahre) hat seit Geburt(ab 23.Wochein der Schwangerschaft) an eine Multizystische Niere Links (hat noch 2% Funktion)die gesunde arbeitet gut. Mus die Niere im Vorschulalter entfernt werden ? Kann so eine Niere"Zyste"auch Schmerzen bereiten (Schlafstörung) ? Integrationsplatz in KITa JA/Nein ? Eine Antwort währe nett.es grüßt sie Fr. Polensky aus Riesa
  • Hans-Peter Bosselmann : Eine Niere muß immer dann eher entfernt werden, wenn es Komplikationen gibt. Häufiger sind Infektionen einzelner Zysten oder Blutungen in die Nierenzysten. Diese können mit Schmerzen verbunden sein. In der Kita kann man mit solch einem Kind aus meiner "Erwachsenendoktorsicht" ganz normal umgehen. Bitte besprechen Sie dies mit einem speziellen Kinderarzt für Nierenerkrankungen und/oder einem Kinderurologen.
  • holly wood: Ich habe lt.Ultraschall ein Angiomyolipom von ca. 1 cm an der linken Niere und in der rechten Niere eine Zyste von ca. 6 mm. In welchen Abständen sollte eine Kontrolluntersuchung erfolgen?
  • Matthias Girndt: Die Zyste dürfte harmlos sein, sonst hätte man beim Ultraschall etwas dazu gesagt. Hierfür ist keine Kontrolle nötig. Ein Angiomyolipom sollte nach 3 Monaten nachgemessen werden, um Wachstum zu erkennen. Bleibt alles stabil, reichen Kontrollen in größeren Abständen.
  • Franziska 67: Schönen guten Abend . Ich bin 11 J Diabetiker 2 , KHK erkrankt. Habe starkes Hautjucken ohne Wundstellen oder Schuppen. Kann es an den Nieren liegen ?
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn die Nierenfunktion eingeschränkt ist, dann kann dies mal sein.
  • aline: Hallo Können langfristig die Nieren geschädigt werden bei einer hypohyseninsufizen
  • Hans-Peter Bosselmann : In der Regel nicht.
  • muggel: Hallo meine Tochter bekommt morgen Nierensteine zertrümmert und eine Harnleiterschiene gesetzt, ist diese Schiene notwendig ??
  • Matthias Girndt: Ja, denn nach der Zertrümmerung müssen die Fragmente Ihren Weg nach draußen finden. Die Schiene wird später wieder entfernt
  • Kai: Bin 54 , weiblich, trinke sehr viel Wasser und trotzdem wurde bei mir vor 4 Jahren ein Nierenstein entdeckt, Ich dachte bisher, daß es diese nur bei älteren Männern mit hohen Harnsäurewerten gibt. Gibt es einen Veranlagung dazu ? Mein Vater hatte in meinem Alter auch Nierengries .
  • Hans-Peter Bosselmann : Ja, wichtig ist immer mal so einen Stein aufzufangen und nach der Zusammensetzung zu fahnden. Dann kann man daraus eventuell Vorsorgemaßnahmen ableiten.
  • raisueh: meine frau hat tagsüber probleme auf tolete zu gehen aber nachts muss sie dafür mindestens einmal raus weil die blase randvoll ist
  • Matthias Girndt: So etwas kommt bei Herzkrankheit vor, kann aber auch auf ein Nierenproblem hindeuten. Ferndiagnose ist hier leider nicht möglich.
  • Rene S.: Ich bin 33 Jahre (m) alt. Vor gut einem Jahr wurde bei mir eine igA Nephritis diagnostiziert. Ich bin seit der Diagnose in Behandlung bei einem Nephrologen. Nach gut einem Jahr ist meine derzeitige Eiweissauscheidung bei ca. 500mg (vorher 1200mg) Meine Frage: Ist diese Erkrankung durch keine Art von Therapie oder Medikamenten komplett heilbar?!
  • Hans-Peter Bosselmann : Das ist bisher nicht ganz klar. Es gibt etabliert eine Therapie mit Methylprednisolon in einem bestimmen Schema und eine Endoxantherpie. Weiterhin sind einige experimentelle Ansätze bei einzelnen Pat. erfolgreich. Pat. mit einer IgA-Nephropathie sollten lebenslänglich beim Nephrologen in Betreuung bleiben.
  • biene: Sind Zystennieren heilbar?
  • Matthias Girndt: Ich nehme an, Sie meinen nicht einzelne Zysten in den Nieren (harmlos) sondern die erbliche Zystennierenkrankheit, die die Nieren zerstört. Hierfür gibt es leider noch keine Heilung, nur das Fortschreiten zur Dialyse kann verzögert werden.
  • doreen_sch: Ich habe noch eine Nachfrage i.Z. mit der Aortendissektion: betroffen war die Aorta ascendens. Kann man hier eine neue Gefäßverbindung herstellen?
  • Hans-Peter Bosselmann : Mir war schon klar, welche Höhe betroffen ist. Prinzipiell kann dies möglich sein, wobei dies ganz spezielle Einzelentscheidungen sind.
  • Steve: Hallo. Bin 36 Jahre alt und seit fast 8 Jahren an der Dialyse. Durch eine Krebserkrankung bin ich noch nicht auf der Warteliste.wie lange kann Mann Dialyse machen ? Und was sind die spät folgen der Dialyse?
  • Matthias Girndt: Ich kenne einen Mann, der seit 34 Jahren Dialyse macht! Leider kommt es nicht ganz selten mit der Zeit zu Herz-Kreislauf-Krankheiten, Knochenschäden. Wichtige Dinge, auf die Sie achten sollten, sind der Phsopahtwert und der Blutdruck. Ausserdem ist es schlecht für den Körper, wenn bei jeder Dialyse sehr viel Wasser aus dem Körper gezogen werden muss.
  • Sabrina: Mein Sohn kam mit nur einer Niere auf die Welt (er ist mittlerweile 3 Jahre alt). Ich habe gelesen dass einige Lebensmittel vermieden werden sollen. Auf was soll ich achten?
  • Hans-Peter Bosselmann : Man kann mit einer Nieren prinzipiell 100 Jahre alt werden, ohne daß eine Nierenerkrankung auftritt, weil diese vorhandene Nieren größer wird als üblicherweise und somit die fehlende Nieren kompensiert. Die Nahrung sollte ausgewogen und gesund sein.
  • Moderator: Weil immer wieder Fragen zu den Teststreifen kommen: Wir dürfen Ihnen hier keine konkreten Produkte nennen, aber fragen Sie einfach mal in ein Apotheke nach oder recherchieren Sie im Internet.
  • Matthias: Hallo. mein Vater wurde mit Bluthochdruck 200 zu .... ins Krankenhaus eingewiesen. Diagnose war AV Block Typ 2 I44.v. im Krankenhaus hatte er dann urplötzlich diesen Bluthochdruck. genetisch bedingt hat meine Schwester ab und zu Blut im Wasser. Was kann die Ursache fuer den bluthochdruck sein? er hat zwei ibuprofen genommen.
  • Matthias Girndt: Für den Bluthochdruck gibt es viele Ursachen, eine Nierenkrankheit ist eine davon. Ibuprofen kann bei Menschen, die zu hohem Blutdruck neigen, zu einer starken Blutdrucksteigerung führen.
  • onkelh: Mein Vater ist letztes Jahr an Niereninsuffizienz verstorben. Könnte dies auch bei uns Kindern auftreten? Wir sind bereits mit Bluthochdruck vorbelastet
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn der Blutdruck nicht gut eingestellt ist, dann gibt es fast immer ein Problem für die Nierenfunktion. Man kann aber heute den Blutdruck so gut einstellen, daß für die Nieren nur wenige Probleme entstehen.
  • Bulli007: Ich habe seit 26 Jahren nur noch die linke Niere, die rechte wurde als Schrumpfniere entfern. 2013 erhielt ich die Diagnose Nierenzellkarzinom an der linken Niere, welcher eine Zyste angehaftet war. Der Tumor war aus einer Zyste heraus gewachsen. Durch eine Nierenteilresektion wurde der Tumor von einer Größe von 7cm entfernt und ich habe heute nur noch ein Drittel einer Niere. Jetzt wurden bei einer Sonograpfie drei neue Zysten entdeckt. Zum einen möchte ich gern wissen, wie die Prognose ist.
  • Matthias Girndt: Das kann ich leider aus der Ferne nicht beurteilen. Aber Ihr behandelnder Arzt kann Ihnen aufgrund von Ultraschall oder Computertomographie hierzu eine Einschätzung geben.
  • maline: Was bedeutet Eiweiß und Leukos im Urin, geht nicht wenn. Nephrologisch ist als OK.
  • Hans-Peter Bosselmann : Eiweiß im Urin bedeutet in der Regel, daß die Filter der Nierendurchlässiger sind. Leukozyten sind of ein Hinweis auf ein entzündliche Erkrankung der Nierenwege. Man kann auch mal Leukozyten im Urin haben, wenn andere entzündliche Erkrankungen bestehen, wie z. B. eine schwere Erkältung.
  • Heidi: Bei einem Nierenröntgen sind Schatten auf Bildern der Nieren aufgetaucht - was sagen diese aus???
  • Matthias Girndt: Das kann ich leider so nicht sagen, "Schatten" kann vieles bedeuten. Der Arzt, der die Bilder veranlasst hat, sollte sie auch über die Ergebnisse beraten.
  • manur: Ich habe das syndrom der zudünnen nierenbasalmembrane. Dies wurde auch biopsiert. Ist das vererbbar, da dies mein kind auch hat. Leider wird dies in den patientemakten als alportsyndrom mitgeführt. Wie kann ich mich da währen? Bzw. Gibt es lektüte über die krankheit?
  • Hans-Peter Bosselmann : Zum Alport-Syndrom gibt es Literatur. Ausschließen kann man dieses Syndrom durch eine genetische Untersuchung bei entsprechenden Fachärzten.
  • biene: Sind Zystennieren heilbar?
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn sie die erbliche Form meinen, dann muß ich Sie enttäuschen. Bisher gibt es keine etablierte Therapie. Es gibt einige experimentelle Ansätze um die Erkrankung etwas zu verzögern.
  • timo2010: Hallo was kann ich tun gegen calcium nierensteine .... Caroline
  • Hans-Peter Bosselmann : Wichtig ist gleichmäßig und ausreichen viel zu trinken, ca. 1,5-2,0 l. Die Kalziumzufuhr in der Nahrung sollte kontrolliert werden.
  • Halver: Gleichgewicht: Ich habe mal zum Thema Phosphor gelesen dass es ein Gleichgewicht gibt zwischen Phosphor und Calcium. Zuviel Phosphor soll demnach die Aufnahme von Calcium verhindern und umgekehrt. Mittlerweile wird besimmten Käsesorten sogar Calcium hinzugefügt. Was halten Sie davon ?
  • Matthias Girndt: Das Verhältnis von Calcium und Phosphor ist ausgesprochen komplex. Ein Problem ist dies hauptsächlich für Nierenkranke, nicht jedoch beim Gesunden. Milchprodukte enthalten generell viel Calcium, auf diese Weise können Sie aber die Phosphataufnahme nicht hemmen (Käse enthält auch Phosphat). Dialysepatienten können durch spezielle calciumhaltige Medikamente die Phosphataufnahme hemmen.
  • manur: Meine tochter ist 11 jahre und ihr wurde vor 4 monaten ein teil der nebenniere entfernt. (züste eigross). Kann dies später zu gesundheitlichen problemen führen?
  • Hans-Peter Bosselmann : Dies kann man nie vorher sagen, wie sich dies im Verlauf des Lebens entwickelt, aber in der Regel dürften keine gravierenden Probleme auftreten.
  • Andre: Ich hab noch eine Frage zum Wasser: Und zwar ob es egal ist, ob man normales Wasser also still trinkt, oder Wasser mit Kohlensäure?
  • Hans-Peter Bosselmann : In der Regel ist für die Nieren stilles Wasser oft günstiger, d. h. eigentlich ist unser Leitungswasser ausreichend.
  • Dorthe: Ich unterziehe mich z. Zt. einer Chelattherapie zur Schwer- metallausleitung mit DMSA + NaCaEDTA 0,5g. Ich habe gelesen, dass EDTA Nierenschäden verursachen kann. Muss ich hier etwas befürchten ? (Die Infusion wird über 2 Stunden verabreicht)
  • Matthias Girndt: Wozu benötigen Sie eine solche Therapie?
  • aline: Hallo Können die Nieren langfristig geschädigt werden bei einer hypohyseninsufizen
  • Matthias Girndt: das ist sehr unwahrscheinlich
  • Halver: DANKESCHÖN für ihre Expertiese ;-)
  • vfbn: Guten Abend, ich habe seit einiger Zeit Schmerzen in der Unterbauch Gegend. Diese aber auch erst wenn ich mich tagsüber auf einen kalten Gegenstand gesetzt habe. Die Schmerzen halten einige Stunden an sind krampfartig und immer mit Erbrechen verbunden
  • Matthias Girndt: könnte eine Blasenentzündung sein, kann der Hausarzt leicht durch Urinuntersuchung feststellen
  • Reni: Ich habe seit Jahren erhöhte Leukozyten u. Eiweiß im Urin u. dabei Schmerzen in der Flanke.Leider wurde das von Ärzten nicht ernst genommen.Nun wurde im MRT noch eine Zyste in der Niere festgestellt. Trotz Antibiotika- Einnahme befinden sich nach wie vor noch erhöhte Leukozyten u. Eiweiß im Urin. Diabetis liegt bei mir nicht vor. Trotz ausreichender Trinkmenge muß ich wenig Wasser lassen. Für Ihren kompetenten Rat bin ich sehr dankbar!
  • Hans-Peter Bosselmann : Was ist eine ausreichend Trinkmenge? Wenn Sie wenig Urin produzieren und das Gewicht nicht ansteigt, dann ist Ihre Trinkmenge wohl nicht ausreichen. Man kann auch darüber nachdenken eine Reflux beim Urologen auszuschließen, der nicht selten Anlaß für häufige Entzündungen der Nierenwege ist.
  • Strind: Was ist mit Kaffee, trinke 6 mal einen Espresso?
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn er Ihnen bekommt und schmeckt, ist alles in Ordung. Aber sie sollten wissen, daß Kaffee die Urinmenge stimuliert. Daher müssen Sie sich zusätzlich ausreichend Flüssigkeit zuführen, weil sie sonst zu "trocken" sind und eine Nierenschädigung auftreten könnte.
  • Venedig66: Ich habe eine membranöse Glomerulonephritis seit 4 Jahren. Ich bin 48 Jahre alt und eine Frau. Ich nehme Cortison 5 mg und Candecor 8 mg und PRAVASTATIN 20 mg. Was kann ich noch nehmen und geht diese Krankheit wieder weg?
  • Matthias Girndt: Zunächst hört sich diese Behandlung sehr vernünftig an. Bei der membranösen GN muss man anhand der Krankheitsschwere und des Nierenbiopsiebefundes abwägen, ob eine stärkere Immunsuppression (z.B. Cyclophosphamid) sinnvoll ist. Dies hat aber Ihr Nephrologe sicher schon abgewogen und Sie beraten? Solche Behandlung ist nicht für alle Patienten sinnvoll.
  • nicki26: Hallo, bin 26 Jahre alt Ich hatte vor 4 Jahren in meiner ersten Schwangerschaft Nierenstau. Kann man das immer wieder bekommen?
  • Matthias Girndt: Das kommt in der Schwangerschaft öfter mal vor. Es ist aber nicht zu erwarten, dass Sie ausserhalb der Schwangerschaft Probleme bekommen.
  • Bulli007: Ich hatte 2013 ein Nierenzellkarzinom (Größe 7cm) an der linken Niere, dieser wuchs aus einer Zyste heraus und wurde durch eine Nierenteilresektion entfernt, Jetzt wurden bei einer Sonograpfie drei neue Zysten entdeckt. Wie ist da die Prognose in Bezug auf eine neue Entartung und zum anderen bin ich ständig müde und habe zu niedrigen Blutdruck. Rechte Niere wurde 1988 entfernt, da Schrumpfniere.
  • Hans-Peter Bosselmann : Nierenzysten können entarten. Es gibt aber keine sicheren Hinweise, daß dies erneut passiert. Wichtig ist, daß die Nieren und die Zysten zumindest regelmäßig mit einer Ultraschalluntersuchung beobachtet werden. Auch ist eine Urindiagnostik notwendig.
  • andrea : Ist Zitronenwasser gut gegen Nierensteine??
  • Hans-Peter Bosselmann : Es hängt immer davon ab, welche Zusammensetzung die Nierenstein haben. Es gibt manche Steine, die in einer sauren Umgebung nicht so schnell wachsen. Übertreiben Sie es aber nicht mit dem Zitronenwasser, da es auch mal Magenprobleme geben könnte.
  • holger: beim wasserlassen schäumt es. ist das normal?
  • Hans-Peter Bosselmann : Nein, eine Teststreifenuntersuchung des Urins sollte durchgeführt werden.
  • Kerstin: Hallo, in der Sendung wurde vorhin gesagt es wird 1800 Liter Primärharn gebildet. Ich habe gelernt das es 180 Liter sind.
  • Matthias Girndt: ...in 10 Tagen... ;) (die 1800 sind ungefähr die Menge Blut, die täglich durch die Nieren strömt)
  • biene: Wie kann das Fortschreiten zur Dialyse verzögert werden?
  • Hans-Peter Bosselmann : Indem frühzeitig eine Vorstellung beim Nephrologen erfolgt, der Sie regelmäßig begleitet und entsprechende Therapien einleitet.
  • Matze09113: Hallo, ich gehe seit Januar 2011 zur Dyalyse. Ich habe mit 500mg Furosomid noch 100 Prozent Auscheidung. Wie soll ich denn eigentlich mich mit dem Trinken verhalten. Eher viel oder eher wenig trinken? Im Moment trinke ich so 2 Liter pro Tag Wasser oder Schorle.
  • Matthias Girndt: Sie sollten versuchen, mit ganz wenig oder ohne Flüssigkeitsentzug an der Dialyse auszukommen. Wenn das klappt, sind 2 L Trinkmenge ok. Andernfalls evtl. etwas reduzieren.
  • Sandrafritsch: Ich bin seit 2008 Schmerzpatient und hab eine Artritis der kleinen Wirbelgelenke. Ich nehme als Hauptmedikament Valoron retart und tropfen .Zur zeit nehme ich einmal am Tag Indometazin und Ipubrofen.,Lyrica 50mg drei mal täglich. Ich leide seit 1995 an einer Niereninzufizientz. Wie kann ich meine Niere schützen . Ich bin 36 Jahre.
  • Hans-Peter Bosselmann : Wichtig ist eine ausreichende Trinkmenge von ca. 1,5-2,0 l pro Tag. Indomethazin und Ibuprofen sind für eine Niereninsuffizienz ein Problem und sollten vermieden werden.
  • 23Engel: Bei mir wurde eine Nebennierenschwäche im Speicheltest festgestellt - wo gibt es einen Experten in Chemnitz oder in Sachsen, der sich damit auskennt? - Seit 2007 fehlt mir seit einer Nephretomie die rechte Niere.
  • Hans-Peter Bosselmann : Ich kenne mich in Sachsen nicht so ganz gut aus, aber im Universitätsklinikum Dresden sollte es Endokrinologen geben, die Ihnen weiterhelfen können.
  • Rene S.: Was ist Methylprednisolon und was versteht man hinter einer Endoxantherpie??
  • Matthias Girndt: Methylprednisolon ist ein Cortisonpräparat und Endoxan ein starkes Mittel zur Unterdrückung von Autoimmunkrankheiten. Zusammen wird dies bei verschiedenen Formen autoimmuner Nierenkrankheiten gegeben.
  • Diana: Meine Mutter hat beide Nieren voll mit Nierensteinen. Ihr wurde geraten sich operieren zu lassen, obwohl sie keine Probleme hat. Sie selber merkt die Steine nicht. Sie wurde nun in 5 Operationen innerhalb von 3 Monaten in einer Niere fast von den Steinen befreit. An den Rest ist nicht anzukommen ohne Probleme, so dass die drin bleiben müssen. Muss eine Operation wirklich sein oder kann diese Fülle an Steinen doch drin bleiben, wenn man keine Probleme hat?
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn eine Niere völlig mit Nierensteinen, besonders im Nierenbeckenkelchsystem überfüllt ist, dann kann irgendwann die Entgiftung durch die Nieren nicht mehr ausreichen funktionieren und es können Enzündungen mit eine Funktionsverschlechterung der Nieren auftreten.
  • Halver: Zitrone gegen Nierensteine: Viele Lebensmittel sind bereits mit Ascorbinsäure versetzt. In diesem Zusammenhang wurde in einer Studie bezüglich der antioxidantien wie auch des Vitamins C's angemerkt, dass Krebszellen die ins Blut gelangen sogar länger dort überleben. Eigendlich sollte man meinen man nimmt schon genug Zitronensäure zusich wie sie in vielen Lebensmitteln drinn ist. Da sollten doch Nierensteine sich schon lange nicht mehr bemerkbar machen oder ?
  • Matthias Girndt: Es gibt Arten von Nierensteinen, deren Neubildung im sauren Urin vermindert verläuft. Dann kann Säureaufnahme helfen. Die Wirkung von Ascorbinsäure auf Krebs hat sich nicht bestätigt.
  • Wolfgang: An den Nieren und Leber hat man bei mir Zysten entdeckt. Wie entstehen sie. Sind sie gefährlich was soll ich jetzt tun, welche Therapy? Danke
  • Hans-Peter Bosselmann : Dies ist ein komplizierter Mechanismus. Sie sind aber zunächst einmal ungefährlich. Wenn sie sehr groß werden, könne sie mal ein Problem sein, wenn andere Organe beeinträchtigt werden. Sie sollten per Ultraschall regelmäßig im Verlauf kontrolliert werden.
  • baerchen: Hallo, ich nehme seit Ca. 1,5 Jahren Cholesterinsenker. Mein Urin ist dadurch manchmal ziemlich dunkel. Ist das normal
  • Matthias Girndt: Zwar gibt es bei Cholesterinsenkern die Nebenwirkung der Muskelschädigung, die dann zu dunklem Urin führen kann. Aber erstens ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie das Medikament dann so lange hätten nehmen können und zweitens würden Sie eher über Muskelschmerzen als über den dunklen Urin klagen. Also wahrscheinlich kein Zusammenhang
  • melanie: Ich habe zur Zeit immer Schmerzen in der Nierengegend und mein Urin sieht auch nicht gerade tollDie Stefani die bei Saby war ja cool aus.ich hatte schon mal einen großen Nierenstein der Tat Weh und habe Angst zum Arzt zu gehen.ich weiß auch das ist zu wenig trinke wie kann ich da was ändern
  • Hans-Peter Bosselmann : Einfach von früh an schon die tägliche Trinkmenge bereitstellen und über Bekannte und Freunde eine Arzt finden, zu dem Sie Vertrauen haben können, um die Probleme zu besprechen.
  • Moni: Hallo Kann es sein wenn eine niere weniger als 50 prozent arbeitet dass ich hin und wieder auf dieser seite schmerzt. Gruss Moni
  • Matthias Girndt: Da gibt es wohl eher keinen Zusammenhang, der Funktionsverlust ist schmerzlos. Allerdings können Nierenbeckenentzündungen oder Nierensteine die Ursache der Schmerzen sein.
  • Sandrafritsch: Danke Hans-Peter Bosselmann und an das Team .
  • Brigitte: Guten Abend ! Ich habe Infektsteine, muß ca. 2x im Jahr zum Zertrümmern (Steine sind ca. 0,5 - 1 cm groß und sitzen im unteren Kelch). Gibt es eine Möglichkeit, daß diese sich auflösen ???
  • Matthias Girndt: Viel trinken (3 L tägl.), viel Bewegung, Infekte sofort antibiotisch behandeln, mehr lässt sich vorbeugend meist nicht machen.
  • pesta: Welche Auswirkungen hat eine chronische Niereninsuffizienz im Stadium 3-4?
  • Hans-Peter Bosselmann : Das läßt sich so pauschal nicht sagen. Sie sollten zumindest sehr engmaschig vom Nephrologen betreut werden. Bei vielen Medikamenten wie z. B. Schmerzmitteln oder Antibiotika müssen Sie dem verschreibenen Doktor sagen, daß Sie eine Niereninsuffizienz haben, denn einige übliche Präparate müssen in ihrer Dosierung angepaßt werden an die Nierenfunktion.
  • Schmusefrau: können pickel ein zeichen für nierenprobleme sein?
  • Matthias Girndt: eher unwahrscheinlich
  • holly wood: Meine Mutter hatte kürzlich einmal braunroten Urin ausgeschieden. danach war er wieder farblich normal. Was kann die Ursache gewesen sein? Danke für die Antwort im Voraus.
  • Matthias Girndt: da gibt es ganz viele Ursachen, meist liegt es an der nahrung
  • Stern: ich habe keine Nebenschildrüse mehr wegen Schilddrüsenop. muß mehrmals am Tag calcium in hohen Dosen nehmen. nun habe ich Angst um meine Nieren können sie mir einen Rat geben ?
  • Hans-Peter Bosselmann : Durch die Gabe von aktivem Vitamin D kann man häufig die notwendige Kalziumzufuhr deultich reduzieren.
  • Ania: Sehr geehrte Spezialisten, bei mir wurde eine Niereninsuffizienz festgestellt. Was folgt daraus ,welche Therapien sind anzuraten. Ich mache mir große Sorgen . Herzlichen Dank!
  • Matthias Girndt: Sie sollten einen Nephrologen aufsuchen und sich beraten lassen. Das würde hier den Rahmen sprengen, sorry.
  • Dorthe: Dorthe Antwort auf Frage: wegen gravierender gesundheilicher beschwerden aufgrund von Amalgamfüllungen; auch hat sich nach erster Analyse eine hohe Schwermetallbelastung herausgestellt
  • Hans-Peter Bosselmann : Amalgamfüllungen sind in der Regel für die Nierenfunktion kein Problem. Schwermetalle mit hohen Konzentrationen können zu Nierenproblemen führen.
  • Holly: Ich habe seid meinem Jugend Kopfschmerzen und Migräne. Somit nehme ich auch häufig Schmerzmittel . Früher Thomapyrin oder Paracetamol heute ehr Ibuprofen oder Naproxen , im Schnitt ca. an 6-7 Tagen im Monat bis jetzt waren meine Blutwerte immer gut ? Sie hatten eine Höchstmenge in der Sendung gesagt wann es kritisch wird , ich hatte aber nicht verstanden ob pro Jahr oder Monat ?
  • Matthias Girndt: Die Höchstmenge, um die es hier geht, ist die Gesamtdosis auf Lebenszeit. Ab 1-3kg wird das problematisch
  • Halver: @Moni: Das muss nicht die Niere sein, sondern könnte auch die Luftbildung im Darm sein.
  • Chris: Habe seit 3 Wochen Probleme mit Urin im Blut. Bekam dazu zwei Antibiotika gereicht. habe auch von Urologin dies abklären lassen, d.h. Ultraschall der Nieren und Blasenspiegelung. Desweitern wurde der Urin am Montag untersucht und es war nichts im Urin. Heute beim Allgemeinmediziner wieder Urin abgegeben und da wurden wieder 250 Erys gefunden. Nun soll ich zum Gynäkologen gehen. Kann dies noch woanders herrühren oder hat die Urologin eine andere Methode den Urin zu untersuchen?
  • Hans-Peter Bosselmann : Wenn der Urologe und der Gynäkologe keine Ursache dafür finden, sollten Sie dringend zum Nephrologen gehen. Es könnte sich um eine Erkrankung des Nierenparenchyms (Nierengewebe) handeln.
  • Sternchen: Nochmals meine Frage habe ich nach einer Schildrüsenop mit Entfernung der Nebenschildrüsen durch die Calziummedikation ein höheres Risiko zu Nierenerkrankungen ?
  • Matthias Girndt: Evtl. müssen Sie auch hoch dosiert Vitamin D einnehmen? Dann muss das Calcium im Blut überwacht werden. Solange es im Normbereich liegt, keine Gefahr. Sehr hohe Calciumwerte können gefährlich sein. Nehmen SIe nur Calcium, ohne Vitamin D, kann kaum was passieren.
  • Heidi: Was lese ich gerade??? Ein Reflux ist nicht selten Anlaß für Entzündungen der Nierenwege?? Ich habe Reflux und bin seit Jahren schon engmaschig wg ständiger Blasenentzündungen und Nierenproblemen in Behandlung und Kontrolle! Mein Urologe hat mir darüber noch nie etwas gesagt!! Was kann ich denn mit Reflux zum Schutz der Nierenwege tun???
  • Hans-Peter Bosselmann : Das sollten Sie individuell mit Ihrem Urologen besprechen. Es kann auch mal eine Antirefluxoperation notwendig sein.
  • Heho: Hallo. Habe eine Schrumpfniere deren Funktion jährlich sinkt. Kann man was tun um das aufzuhalten?
  • Matthias Girndt: Eine Schrumpfniere? Haben Sie nur eine Niere? Oder ist die andere normal? Sinnvolle Maßnahmen, eine Verschlechterung zu verzögern ist die Einstellung des Blutdrucks auf Werte unter 140/90
  • gerda: Hallo, ich trinke sehr viel meistens Tee. Ist tee ok für die nieren?
  • Hans-Peter Bosselmann : Ja. Sehr kalziumreiche Früchtetees können auch mal ein Problem sein. Aber meist kann man nicht soviel davon trinken.
  • Verena: Welche Lebensmittel sollte man bei Niereninsuffiziez meiden
  • Hans-Peter Bosselmann : Dies hängt vom Grad der Niereninsuffizienz ab. In der Regel ist eine ausgewogenen und gesunde Kost nicht schädlich.
  • melanie0182: Ich habe seit mehreren Tagen Schmerzen in der Nierengegend ich hatte vor zwei Jahren einen Nierenstein zertrümmert Plus eineNierenschiene. Es heißt ich soll viel trinken nur wie viel trinken wenn keine Zeit dazu ich vergess auch immer das trinken Habe auch Angst wieder zum Arzt zu gehen
  • Matthias Girndt: Viel trinken und viel Bewegung sind die entscheidenden Maßnahmen. Trinkmenge täglich 2,5 - 3 L
  • Nolte: Welche Laborwerte sind für eine gesunde Niere aussagekräftig?
  • Hans-Peter Bosselmann : Die berechnete Nierenfunktion (eGFR) sollte im Normbereich sein.
  • hei: Hallo, in der Nachmittagssendung sagte Herr Dr. Dietz, dass es einen aussagekräftigeren Wert als Kreatinin für die Nierenfunktion gibt. Welcher Wert ist das, ich habe es nicht richtig verstanden. Danke
  • Matthias Girndt: Etwas besser ist in vielen Fällen das Cystatin C, das wird ebenfalls im Blut gemessen
  • mzboy: mein vater meinte das er in der sendung gesehen hat das man pro tag 20 liter trinken soll, dass stimmt doch nicht oder?
  • Moderator: Hallo mzboy, das ist ein bisschen viel. Zwei Liter sind die Regel. Aber wenn Sie einen Beweis brauchen: Die Sendung steht in Kürze in der Mediathek ;) www.mdr.de/mediathek
  • Sternchen: herzlichen Dank auch an das hauptsache Gesund Team für die guten Tipps
  • vani: Op im Krankenhaus konnte auf Grund eines sehr hohen ceretingehalt nicht durchgeführt werden. Nachuntersuchung beim Spezialisten ergab, dass meine Niere so geschädigt ist, dass ich an die Dialyse muss. Schock - Abgabe Urin beim Hausarzt - es gäbe keine Auffälligkeiten im Urin. Kann innerhalb von 1 Woche sich die Werte so ändern oder muss ich annehmen, dass das Labor im Krankenhaus oder beim Hausarzt nicht qualitativ gearbeitet haben. Danke für Ihr antwort.
  • Hans-Peter Bosselmann : Der Urin kann unter Umständen bei einer einmaligen Untersuchung auch bei einer deutlichen Nierenfunktionseinschränkung einen Normalbefund ergeben. Blutuntersuchungen sind dann hilfreich.
  • holly wood: Beim Wasserlassen gelegentlich Ziehen in der Blase und Schmerzen im Unterbauch. Gleichzeitig einschießende Schmerzen in die Extremitäten. Was kann dafür die Ursache sein, der Urologe konnte uns keine Antwort geben.
  • Matthias Girndt: Das läßt sich leider aus der Ferne nicht klären, aber Ihr Hausarzt kann das einschätzen oder Sie weiter überweisen.
  • Rene S.: Und was für Wirkungen (langzeit) und vor allem was für Nebenwirkungen bzw. Risiken hat die Kombination aus Methylprednisolon und Endoxan???? Wie viel Erfahrungen gibt es bereits damit?! Gibt es evtl. auch pflanzliche Blutdrucksenker - ein Leben lang Ramipril und Amlodipin ist ja sicher auch nicht gesund oder? Ich bin ja erst 33 Jahre jung.
  • Hans-Peter Bosselmann : Methylprednisolon und Endoxan werden nicht auf Dauer gegeben, sondern in einem bestimmten Schema mit einer bestimmten Dosierung. Ramipril ist ein ACE-Hemmer und senkt nicht nur den Blutdruck, sondern greift auch in immunologische Strukturen ein, um eine Chronifizierung einer Nierenerkrankung hinauszuschieben. Es wird z. b. ein Wachstumsfaktor herunterreguliert. Hoher Blutdruck ist schädlicher, als die lange Einnahme von Ramipril.
  • Bert: Guten Abend, was halten Sie von Vitamin K2 als "Gefäß-Entkalker".
  • Matthias Girndt: Theoretisch eine tolle Idee, bisher ist die Wirksamkeit aber nicht bewiesen.
  • Moderator: Unser Chat ist zu Ende. Ich bedanke mich bei allen, die heute Abend mitgechattet haben. Mein besonderer Dank gilt Prof. Dr. med. Matthias Girndt und Dr. med. Hans-Peter Bosselmann. Sie haben ohne Unterlass geantwortet und heute Abend sicherlich einigen helfen können. Ihnen allen einen schönen Abend und eine gute Nacht. Bis nächste Woche!
  • Moderator: Der Chat wird in Kürze zum Nachlesen unter www.mdr.de/hauptsache-gesund veröffentlicht.