Der Chat zum Nachlesen Hilfe für das Herz

Wie lässt sich das Herz fit halten? Was hilft einem schwachen Herzen? Im Chat beantworteten die Herzspezialisten Prof. Dr. Stefan Frantz und Prof. Dr. Stephan Gielen vom Universitätsklinikum Halle Ihre Fragen. Hier können Sie den Chat noch einmal nachlesen.

  • Moderator: Guten Abend und herzlich willkommen zum Chat! Um Hilfe für das Herz geht es heute Abend bei uns. Dazu begrüße ich ganz besonders die Herzspezialisten Prof. Dr. Stefan Frantz und Prof. Dr. Stephan Gielen vom Universitätsklinikum Halle. Beide werden jetzt Ihre Fragen beantworten. Los geht's.
  • Zuschauerfragen: Herr Frauenstein: Ich bin 65 Jahre alt und männlich. Nach einer schweren körperlichen Arbeit (z.B. im Garten), habe ich oft hinterher ein eigenartiges Gefühl in der linken Brusthälfte und ich empfinde eine eigenartige körperliche Schwäche. Kann das ein Hinweis auf eine Herzschwäche sein? - Wohl bemerkt: Während der Arbeit spüre ich noch nichts. Erst nachher.
  • Stefan Frantz: Ja, bitte stellen Sie sich beim Kardiologen vor.
  • Zuschauerfragen: Frau Kämpf: Ich, weiblich, 55 Jahre alt, verspüre ab und zu, wenn auch selten, Herzstolpern. Ist das bedenklich ? Ansonsten fühle ich mich fit, mache regelmäßig Sport, habe , wenn ich mal messe einen Puls in Ruhe meist zwischen 60 und 70 Schlägen.
  • Stefan Frantz: Wenn es ihrem Herzen sonst gut geht, ist das zumeist unbedenklich. Wichtig wäre aber, dass Sie sich kardiologisch abklären lassen.
  • Harald: Ich habe ständig Atemnot beim Laufen und Treppensteigen, sollte ich einen Kardiologen aufsuchen?
  • Stefan Frantz: Unbedingt. Sie sollten sich möglichst schnell kardiologisch abklären lassen.
  • Zuschauerfragen: Albrecht Lindner aus Stockholm: Darf ich, nachdem der Herzarzt fesgestellt hat, das ich Herzflimmern und Herzschwäche habe, auf einer Leiter stehend Bäume beschneiden.
  • Stephan Gielen: Lieber Herr Lindner, prinzipiell spricht nichts dagegen, dass Sie weiterhin in ihrem Garten aktiv sind. Aufgrund des Vorhofflimmerns müssen Sie sehr wahrscheinlich eine Blutverdünnungsbehandlung einnehmen (zum Beispiel mit Marcumar). Im Falle eines Sturzes ist damit das Risiko größerer Blutungen deutlich erhöht. Aus diesem Grund sollten Sie zumindest vorsichtiger als früher risikoreiche Tätigkeiten ausüben.
  • Zuschauerfragen: Ekkehard Bleidistel: Wie ist Ihre Meinung zu Strophanthin, einem früher wohl sehr erfolgreich angewandten Herz-Mittel?
  • Stephan Gielen: Strophantin ist ein historisches Herzmedikament, daß heute nicht mehr eingesetzt wird. Es gibt deutlich wirksamere und nebenwirkungsärmere Präparate. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt.
  • Moderator: Im Moment ist der Chat noch nicht in vollem Gange. Wer jetzt mutig seine Fragen stellt, hat gute Chancen auf eine Antwort ...
  • Hanni: Ich, 49, nehme Hormone, wegen Wechseljahresbeschwerden. Kann das irgendwelche Auswirkungen auf mein Herz haben?
  • Stephan Gielen: Früher hat man geglaubt, die Hormonbehandlung nach den Wechseljahren würde das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen sogar senken. Das hat sich leider nicht bestätigt. Die Hormonbehandlung lindert aber die typischen Beschwerden und ist daher trotzdem sinnvoll.
  • Sara: Hallo was kann ich tun um meinen Herz fit zu halten?
  • Stefan Frantz: Gesunde Lebensweise, Sport, ... Wichtig ist auch nicht zu Rauchen, Blutdruck, Blutfette und ggf. einen Diabetes mellitus gut einzustellen.
  • Hasi: Kann sich eine Schilddrüsenunterfunktion auf das Herz auswirken?
  • Stephan Gielen: Ja, bei der schweren Schilddrüsenunterfunktion (sog. Myxödem) ist das Herz regelhaft mit betroffen im Sinne einer Herzschwäche, langsamer Herzrhythmusstörungen etc. Sie sollten einer Schilddrüsenunterfunktion daher unbedingt behandeln.
  • Kristin: Schönen Abend wieso hört man mal das junge Menschen keinen Herzinfarkt oder Herzstillstand erleiden aber dann hört man sehr viele fälle wo junge Menschen einfach so einen Herzsillstand erleiden ohne Grund.Wo liegt denn jetzt die Wahrheit?
  • Stefan Frantz: Herzstillstand und Herzinfarkt sind zwei unterschiedliche Dinge. Herzstillstand kann die Folge eines Herzinfarktes sein, aber auch ganz andere Ursachen haben. Herzinfarkt und Herzstillstand kommen auch bei jungen Menschen vor, sind aber viel häufiger bei älteren Menschen.
  • schlumpi: Guten Abend, Mein sohn (ehem.FG ) hatte einen offenen ductus der operativ veschlossen wurde. Kann es sein dass unser justin deswegen eingeschränkt ist? Wir sind nicht mehr in regelmäßigen kontrollen, die.Ärzte sagten es wäre ok
  • Stephan Gielen: In aller Regel hat ein offener Ductus nach erfolgreichem Verschluss keinen Einfluss auf die körperliche Belastbarkeit. Allerdings hat möglicherweise der Zeitpunkt des Verschlusses eine Bedeutung: je später ein offener Ductus erkannt und verschlossen wird, umso eher können Schäden in der Lunge entstehen. Sie sollten mit Ihrem Sohn aber unbedingt in fachärztlicher Behandlung bleiben, um diesen Fragen nachzugehen.
  • StS: Ich habe beim Sport oftmals das Gefühl das mein Körper einige Sekunden blockiert. Wenn ich dann aufstoße fällt mein Puls kurzfristig ab und die Beschwerden sind weg! Was kann dass sein?
  • Stephan Gielen: Sie sollten sich bei einem Internisten untersuchen lassen, ob das Aufstoßen während des Sports möglicherweise Zeichen auf eine Hernie des Magens ist, sodass Teile des Magens in den Brustraum rutschen. Es könnte sein das durch die vermehrte Beanspruchung der Lunge dann Luft aus der Magenblase herausgepresst wird und sie erst danach wirklich frei durchatmen können. In jedem Fall wäre eine ärztliche Abklärung ratsam.
  • Dirk Hoffmann : Sehr geehrte Herren, wie weit ist die Stammzelltherapie. Hat der Einsatz von Stammzellen derzeit einen Effekt auf die Heilung von Herzkrankheiten?
  • Stefan Frantz: Bisher ist das keine Standardtherapie. Die Studien zeigen bislang geringe bis gar keine Effekte. Eine Stammzelltherapie macht momentan nur im Rahmen von Studien Sinn.
  • laura : Darf ich mit einem Herzschrittmacher rauchen oder ist das gefährlich?
  • Stephan Gielen: Grundsätzlich ist Rauchen immer gefährlich! Als Raucher verlieren Sie im Mittel 15 Lebensjahre gegenüber einem Nichtraucher. Dies betrifft Schrittmacherträger genauso wie Menschen ohne Schrittmacher.
  • laura : Darf ich mit einem Herzschrittmacher rauchen oder ist das gefährlich?
  • Stephan Gielen: Grundsätzlich ist Rauchen immer gefährlich! Als Raucher verlieren Sie im Mittel 15 Lebensjahre gegenüber einem Nichtraucher. Dies betrifft Schrittmacherträger genauso wie Menschen ohne Schrittmacher.
  • r.schaefer: guten tag,ich hatte eine tia,es wurde ein foramen am herzen festgestelltdas foramen wurde aber nicht verschlossen.meine frage:bin ich dadurch auch herzinfarkt gefährtet?danke für die antwort
  • Stefan Frantz: Nein, das Formane führt nicht zum Herzinfarkt. Die Risikofaktoren, die zu einem Schlaganfall führen, sind aber teilweise deckungsgleich mit Risikofaktoren für einen Herzinfarkt.
  • otto: Mein Mann ist jeden morgen vollkommen nass geschwitzt kann das eine Herzschwäche sein
  • Stefan Frantz: Das ist eigentlich kein typisches Symptom für eine Herzschwäche. Es kann aber ein Warnsymptom für andere Erkrankungen sein. Ich würde das abklären lassen.
  • Kackerlake: Ich habe seit einem JAhr eine künstliche Aortenklappe und komme mit dem Klickgeräusch absolut nicht klar. Möchte dies nun gern gegen eine biologische Prothese austauschen lassen. Nun hört man oft von Haltbarkeit. Wie lange halten heutige biologischen Klappen denn ihrer Meinung nach. Ja und wie oft kann man diese OP durchführen?
  • Stephan Gielen: Die biologischen Klappen sind heute deutlich besser als noch vor 10-15 Jahren: im Mittel halten sie heute mindestens 15 Jahre, danach ist heute in vielen Fällen ein erneuter Klappenersatz mittels kathetergetragener Klappenprothesen möglich. Allerdings hat die offene Reoperation, die Sie planen, ein höheres Risiko als der Ersteingriff (nun ca. 3-4 % schwere Komplikationen). Wählen Sie ein erfahrenes Zentrum und sprechen Sie mit dem dortigen Herzchirurgen.
  • Kackerlake: Ich habe seit einem JAhr eine künstliche Aortenklappe und komme mit dem Klickgeräusch absolut nicht klar. Möchte dies nun gern gegen eine biologische Prothese austauschen lassen. Nun hört man oft von Haltbarkeit. Wie lange halten heutige biologischen Klappen denn ihrer Meinung nach. Ja und wie oft kann man diese OP durchführen?
  • Stephan Gielen: Die biologischen Klappen sind heute deutlich besser als noch vor 10-15 Jahren: im Mittel halten sie heute mindestens 15 Jahre, danach ist heute in vielen Fällen ein erneuter Klappenersatz mittels kathetergetragener Klappenprothesen möglich. Allerdings hat die offene Reoperation, die Sie planen, ein höheres Risiko als der Ersteingriff (nun ca. 3-4 % schwere Komplikationen). Wählen Sie ein erfahrenes Zentrum und sprechen Sie mit dem dortigen Herzchirurgen.
  • Kackerlake: Nachtrag ... bin fast 44 Jahre alt
  • Stephan Gielen: Damit dürfte die biologische Klappe bis zu Ihrer Rente gut funktionieren…
  • Dirk Hoffmann : Was halten Sie von Berichten über die Heilung von Schlaganfallpatienten wie Gordie Howe, die nach dem Einsatz von Stammzellen sich fast vollständig erholt haben?
  • Stefan Frantz: Das sind momentan nur Einzelfallberichte und könnte auch zufällig bedingt sein. Hier muss man größere Studien abwarten.
  • Jason: Guten Abend, ich bin 38 Jahre jung und habe ab und an, d. h. unregelmäßig ein flackern in der linken Brust. Oftmals wie heute Mittag, nach dem Mittagessen. Es kommt selten vor. Was könnte das sein und wie kann ich das untersuchen lassen. Ich rauche nicht, trinke kaum Alkohol. Die Blutwerte sind schlecht, besonders die Leberwerte, diese bekomme ich nicht in den Griff. Einmal die Woche spiele ich Fussball. Wie kann ich dieses flackern in den Griff bekommen?
  • Stephan Gielen: Herzrhythmusstörungen sind nicht unbedingt altersabhängig: auch bei jungen Menschen kommen schnelle Herzrhythmusstörungen vor, die zum Teil angeborene Ursachen haben. Sie sollten sich bei einem Kardiologen vorstellen. Dieser kann mit Langzeit-EKG und anderen Untersuchungen feststellen, ob eine behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung bei Ihnen vorliegt.
  • andrea: Ich, weibl.,47 Jahre habe alle paar Herzschläge einen Schlag der aussetzt. Mir wird dabei aber nicht schwindlig oder ähnliches. Der nächste Schlag ist nur etwas stärker. Muss ich mir Sorgen machen?
  • Stefan Frantz: Wenn das Herz in Ordnung ist, ist das ungefährlich und normal. Bitte lassen Sie das Ihren Kardiologen weiter abklären.
  • puls80: Hallo. Habe viele Ventr. Extrasystolen. War bereits Stationär in der Herzklinik. Meine Extrasystolen verschwinden unter Belastung. Somit wurden sie als ungefährlich eingestuft. Allerdings habe ich einen Ruhepuls über 80. Muss ich mir da Sorgen machen ? Bin männl. 46.
  • Stephan Gielen: Der Ruhepuls hängt von vielen Faktoren ab, insbesondere auch vom individuellen Trainingszustand. Bei untrainierten Menschen ist er höher als bei Leistungssportlern. Insofern können Sie möglicherweise durch regelmäßiges Ausdauertraining Ihren Ruhepuls reduzieren. Sollte er weiterhin schnell bleiben, stellen Sie sich bei Ihrem Kardiologen vor.
  • Mia: Hi ich bin 26 jahre alt und bei einem Ruhe EKG wurde bei mir eine veränderung festgestellt,nach einem Monat war der dann aber wieder weg,ich wurde dann Kardiologisch untersucht und es wurde Ausser einer IRSB nichts gefunden.Mein Arzt kann mir nichts dazu sagen.WAS kann das jetzt für mich bedeuten?kann es das Brugada-Syndrom sein?
  • Stefan Frantz: Es tut mir leid. Dafür müsste ich das EKG sehen.
  • Steffen: Was halten Sie bei leichtgradig eingeschränkter systolischer LV (EF ca. 45%) von der Einnahme von Strophantin?
  • Stefan Frantz: Das ist momentan keine in Leitlinien empfohlene Therapie.
  • Jason: Ich würde gerne wissen wollen, gibt es schon ein MRt um die Herzkranzgefäße zu untersuchen oder muss man sich einem Eingriff im Krankenhaus unterziehen?
  • Stephan Gielen: Um die Herzkranzgefäße darzustellen ist das MRT immer noch zu ungenau. Als nicht invasive Untersuchung kommt allenfalls eine Computertomografie mit Kontrastmittelgabe infrage. Falls bei Ihnen der Verdacht auf eine Herzkranzgefäßerkrankung besteht, rate ich Ihnen aber zur klassischen Herzkatheterdiagnostik. Diese ist in ihrer diagnostischen Sicherheit unübertroffen und ermöglicht auch Eingriffe (Aufdehnungen von Kranzgefäßen) in der gleichen Sitzung.
  • Nike: Hilft Crataegutt gegen Kurzatmigkeit?
  • Stefan Frantz: Das ist in den Kardiologischen Leitlinien keine empfohlene Therapie, wird aber in der Homöopahtie zu diesem Zweck eingesetzt.
  • Andreas: gibt es einen Zusammenhang zwischen Herzbeschwerden (Unruhe sowie Herzrasen)und Parkinson?
  • Stephan Gielen: Einige Parkinsonmedikamente enthalten Substanzen, die zu schnelen Herzrhythmusstörungen führen können. Stellen Sie sich bei einem Kardiologen vor!
  • schlumpi: Vielen dank, der ductus wurde am 21. LT verschlossen. Wir haben sonst das volle programm(pulmo,spz,hämatologie und endokrinologie ) aber um den ductus hat sich keiner mehr gekümmert. Ich werde um einen Termin beim kardiologen bitten. Vielen dank nochmal!
  • Snufi: Bei mir ist neulich ein Herzfehler festgestellt wurden, welche harmlos sein soll. Laut Arzt arbeitet ein Nerv nicht mehr richtig wo das Blut rein fließt. Das wirklich so harmlos.
  • Dirk Hoffmann : Ein Kollege von Ihnen hat angekündigt in weniger als 10 Jahren das erste künstlich erstellte Herz (Stammzellen oder 3 D Drucker) zu transplantieren. Halten Sie das für realistisch?
  • Stephan Gielen: Kurze Antwort: Nein. Eher erwarte ich einen Durchbruch bei den mechanischen Kunstherzen, die sich sehr schnell weiterentwickeln.
  • grony: Hallo,ich bin 64 Jahre und habe seit ca.5 Jahren einen erhöhten Pulsschlag (80-95) , egal ob bei Belastung oder im Ruhezustand , und hab Procorolan verordnet bekommen. Worin könnte die Ursache für diesen erhöhten Puls liegen. Inwieweit wirkt sich dies auf die Lebensqualität aus?
  • Stefan Frantz: Da gibt es sehr viele Ursachen dafür: Temperatur, hormonell, Herzschwäche, Medikamente, etc. Das sollten Sie abklären lassen.
  • jenny: Hallo ich bin 45 jahre alt und leide unter hohen blutdruck,nehme auch tabletten dagegen nun habe ich ständig atemnot beim pneumologen wurde es schon abgeklàrt Aber nichts aber nichts festgestellt Mann das genannte problem vieleicht ein vorzeichen für ein infakt Sein?
  • Stefan Frantz: Es ist möglich, dass die Beschwerden mit einer Herzproblematik zusammenhängen. Das sollten Sie weiter abklären lassen.
  • Helga: Ich möchte gerne wissen: Wenn ein Herz immer Extraschläge hat, altert es dadurch schneller als ein gesundes Herz?
  • Stefan Frantz: Das kommt auf die Art der Extraschläge an bzw. wie schnell das Herz dann schlägt. Generell wird ein Herz durch ein paar Extraschläge aber nicht krank.
  • Mary: Guten Abend, ich bin 28 Jahre jung und übergewichtig. Ich arbeite in der Krankenpflege. Ich habe folgendes Problem: Seit nunmehr 3 Jahren habe ich starke, meist linksseitige thorakale Schmerzen. Es kommt mir so vor, als ob der Schmerz direkt vom Herzen käme. Es wurden schon viele Untersuchungen wie Herzschall, Langzeit EKG , und Lungenuntersuchungen gemacht, alles ohne Befund. Allerdings sagt mir
  • Stephan Gielen: Auch bei jungen Menschen kann es in Einzelfällen schon eine koronare Herzerkrankung geben. Wenn Sie unter der Ungewißheit sehr leiden, möglicherweise eine Herzkrankheit zu haben, kann man dies mit einem Herzkatheter definitiv ausschließen. Bei typischen Beschwerden (belastungsabhängig, Besserung in Ruhe) sollten Sie darüber nachdenken.
  • Lucy: HALLO wie kann man wenn mal in der Menopause ist; sein Herz besser schützen?was kann ich machen?
  • Stefan Frantz: Gesunde Lebensweise, Sport, kein Rauchen, Einstellen von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Blutfette.
  • Mona: Und stimmt es auch das selbst junge herzgesunde Menschen die nicht rauchen; Alkohl oder Drogen nehmen einen Herztod erleiden können?wenn ja warum?
  • Stephan Gielen: Neben den beeinflußbaren Faktoren gibt es auch angeborene Faktoren (Fehlbildungen der "Stromkanäle" in der Herzmuskelzellen), die zu einem plötzlichen Herztod führen können. Am häufigsten ist hier das sog. Brugada-Syndrom, das selbst bei Kindern auftreten kann.
  • moos: Hallo, ich bin männlich, 50 Jahre alt und recht unsportlich. Seit einiger Zeit fahre ich täglich Fahrrad, 22,5 km in gut einer Stunde dabei habe ich dann eine max. Herzfrequenz von 175 und im Durchschnitt 160. Mein Puls ist danach recht schnell wieder auf 130. Ist das ungesund für mich?
  • Stefan Frantz: Das kann man nicht so einfach beantworten. Im Ausdauersport sollten Sie auf 70-80% der maximalen Herzfrequenz kommen. Die Maximalfrequenz testen Sie am besten selbst aus. Ein Anhaltspunkt ist 220 - Lebensalter (d.h. bei Ihnen 170). Das ist auch der Frequenzbereich, in dem das Training am effektivsten ist.
  • Ramona Rollin: Habe seid ca.5jahren Herzrhythmusstörungen. Nehme ass100 und bisogamma 2x1/2.zur Zeit habe ich ein 4 Wochen gerät das im akut Fall meine Aussetzer aufzeichnen soll.leider habe ich im Moment nichts.sonst treten sie oft in der Nacht ....manchmal bis zu einer Stunde auf.ist das gefährlich so lang.mir macht es angst
  • Stefan Frantz: Wichtig ist, dass ihr Herz ansonsten gesund ist. Dann sind diese Herzrhythmusstörungen zumeist ungefährlich. Ansonsten bleibt uns nicht anderes übrig, als abzuwarten, bis wir sehen, was nicht in Ordnung ist.
  • Raphi78: Hallo, ich 36 Jahre, habe seit 2 Jahren ein Stechen auf der Herzseite, links vom Herzen. Habe LZEKG und BEKG machen lassen. Dabei wurde nichts gefunden das Herz ist Top. Ultraschall hat auch nichts ergeben. Ich wollte jetzt mal fragen ob das eine Herzmuskelentzündung sein kann? Bzw. wie macht sich das bemerkbar?
  • Stephan Gielen: Die Diagnose einer Herzmuskelentzündung ist nicht einfach: Man braucht einen Infekt (z.B. Erkältung/Durchfallerkrankung ca. 4-6 Wochen vor dem Auftreten der ersten Beschwerden), EKG-Veränderungen, evtl. pos. Herzenzme. Die Dauer der Beschwerden spricht eher gegen eine Myokarditis. Wenn die Beschwerden nicht belastungsabhängig sind liegen die Ursachen eher nicht beim Herzen.
  • Glöckner: Guten Tag, Herzsport bei Herzamyloidose ?
  • Stefan Frantz: Das geht. Wichtig ist aber, dass Sie sich nicht überfordern. 80% des Maximalpulses nicht zu überschreiten, ist dafür ein ganz gutes Maß.
  • Dirk Hoffmann : Man liest immer wieder von Projekten, in denen ganze Organe mit Stammzellen nachgebildet werden sollen, warum versucht man nicht sich kleinere Ziele zu setzen und Herzklappen mit Stammzellen nachzubauen, dann würde auch das Hauptproblem der Konstruktion eines ausreichenden Adernetzes entfallen? Kleine Organoide wurde ja schon von allen Organen erstellt.
  • Stephan Gielen: Es gibt tatsächlich Projekte in dieser Richtung, die allerdings vom Einsatz in der klinischen Praxis noch weit entfernt sind. Und die verfügbaren biologischen und mechanischen Klappen sind inzwischen so gut, daß die neuen Klappen zunächst vergleichbar gute Langzeitergebnisse beweisen müssen.
  • shawn: Ich (männl., 25 Jahre) habe eine hypertrophe Kardiomyopathie (Herzscheidewand ist lt. letzter CT 30/40mm dick). Als es festgestellt wurde (2005) hat man mir gesagt es wäre selten und relativ unerforscht. Die verordneten Tabletten helfen ausgezeichnet. Zum Kardiologen muss ich nur noch einmal im Jahr. Gibt es mittlerweile neue Erkenntnisse wie sich diese Krankheit heilen lässt? Bisher hieß es immer, dass eine Transplantation die einzige Möglichkeit wäre
  • Stephan Gielen: Eine hypertrophe CMP kann man zwar nicht direkt heilen, aber im Fall einer Einengung des Ausflußtraktes der linken Herzkammer kann man durch einen kleinen künstlichen Infarkt die Muskelmasse verkleinern. Das macht man aber nur bei entsprechenden Beschwerden. Sie sollten aber mit Ihrem Kardiologen reden, ob Sie einen ICD brauchen, um gegen das erhöhte Risiko für einen plötzlichen Herztod zu schützen.
  • dietermert: Ich habe einen ICD im letzten Jahr erhalten.Darf ich als Kraftfahrer 40 to. Satteltahren.
  • Stephan Gielen: Entscheidend ist, ob sie den ICD aufgrund eines Ohnmachtsanfalls bekommen haben, oder er nur als Prophylaxe eingesetzt wurde. Im Fall eines Ohnmachtanfalls müssen sie als Privatkraftfahrer ein halbes Jahr ohne erneute Herzrhythmusstörung und Ohnmacht nachweisen, bevor sie die Fahrerlaubnis zurückerhalten. Bei Berufskraftfahrern können diese Bestimmungen aber deutlich schärfer sein, da sie im Fall des Bewusstseinsverlusts viel größere Schäden mit ihrem 40 Tonner anrichten können.
  • Mary 1: Hi ich glaube bei meinem Beitrag ist was schiefgelaufen. Ich Probierstube nochmal. Ich bin 28 Jahre jung, arbeite in der Krankenpflege und bin übergewichtig. Seit 3 Jahren hab ich linksthorakale Schmerzen, die oft so stark sind, das ich meine ich bekäme gleich einen Herzinfarkt. Es wurde schon ein Herzschall, Langzeit EKG , BelastungsEKG gemacht. Ohne Befund! Allerdings sagte mir der Kardiologe , da ich etwas kräftiger sei, könne er im Herzschall nicht alles sehen? Kann das vom Rücken komme
  • Stefan Frantz: Das kann schon sein. Solche Beschwerden gehen häufig von Muskeln und Gelenken aus.
  • Stephan Gielen: Wenden Sie sich an ein erfahrenes großes rhythmologische Zentrum und ggf. an die KFZ-Zulassungsstelle.
  • jette: Ich bin 45, gehe regelmäßig walken, lebe gesund, rauche nicht, trinke nicht, esse wenig Fleisch und habe häufiger einen zu hohen Blutdruck (diastolisch um über 90-100). Ich werde nachts wach und habe das Gefühl, dass mein Herz rast. Kann es auch eine Tagesblutdruckmessung wurde bereits gemacht, ohne Befund. Was sollte ich unternehmen?
  • Stephan Gielen: Lassen Sie ein Langzeit-EKG durchführen. Da kann man die Herzrhythmusstörungen in der Nacht aufzeichnen und auswerten.
  • Hasi: Hilft es dem Herzen wenn man viel Wasser ohne Kohlensäure trinkt?
  • Stefan Frantz: Da gibt es keine Hinweise darauf. Wenn man eine Herzinsuffizienz hat, sollte man nicht viel trinken.
  • Bine: Hallo eine Bekannte von mir ist mit 24 jahren plötzlich verstorben,es war das Herz.Aber die Mutter sagt sie sei organisch gesund gewesen,habe nicht geraucht,Drogen und ALKOHL wurden auch nicht in ihrem blut gefunden.und in ihrer engsten familie kam sowas auch nie vor.Ist so was wirklich möglich?jung und herzgesund?Und wenn ja wieso?
  • Stephan Gielen: S. ähnliche Frage weiter oben. Es gibt genetisch bedingte Hererkrankungen mit erhöhtem Risiko für einen plötzlichen Herztod. Auch eine Herzmuskelentzündung kommt bei jungen Menschen ebenso vor.
  • hagebutte: Hagebutte:Ich bin 68 Jahre,weiblich,hatte 2004 einen Infarkt. Ich habe oft in Ruhe tagelang sehr stark spürbaren Herzschlag und wüsste gerne, ob ich dagegen etwas machen kann.
  • Stefan Frantz: Wie Sie das beschreiben, ist das im Prinzip nicht gefährlich. Wichtig ist aber, die Beschwerden von Angina Pectoris zu unterscheiden. Regelmäßige kardiologische Kontrollen sind essentiell.
  • Harald: Danke für die Antwort. Interessante Sendung
  • Steffen56: Hallo, wie lange muss der Betablocker nach einer Stent Setzung am Herzen genommen werden?(NSTMI bei koronarer 1-Gefäßerkrankung mit PTCA und DES implantation)Bin 58 Jahre männlich Nichtraucher Nichttrinker /Blutdruck 120/80 Danke.
  • Stephan Gielen: Den Betablocker gibt man nicht wegen des Stents. Früher nahm man an, der Betablocker würde das Risiko eines erneuten Herzinfarktes verringern. Die Datenlage ist hierzu aber nicht überzeugend. Wenn Sie den Betablocker nicht gut vertragen, können Sie ihn in Absprache mit Ihrem Kardiologen auch absetzen.
  • Steffen56: Hallo, wie lange muss der Betablocker nach einer Stent Setzung am Herzen genommen werden?(NSTMI bei koronarer 1-Gefäßerkrankung mit PTCA und DES implantation)Bin 58 Jahre männlich Nichtraucher Nichttrinker /Blutdruck 120/80 Danke.
  • Stephan Gielen: Den Betablocker gibt man nicht wegen des Stents. Früher nahm man an, der Betablocker würde das Risiko eines erneuten Herzinfarktes verringern. Die Datenlage ist hierzu aber nicht überzeugend. Wenn Sie den Betablocker nicht gut vertragen, können Sie ihn in Absprache mit Ihrem Kardiologen auch absetzen.
  • Kackerlake: @Raphi78 Hatte ich auch zeitweise. Bei mir lag die Ursache in einer Blocke der der Wirbelsäule ;-). Der Schmerz kann quasi rüberstrahlen.
  • maraxel: Guten Abend, bei mir wurde eine leichte Stenose (25%) und ein Linksschenkelblock diagnostiziert. Ich nehme Mittel gegen erblich bedingt erhöhte Blutfettwerte und seit der Diagnose Blutdrucksenker (Ramilich 2,5). Ist es möglich, durch Training (Ausdauer) den LSB "zurückzudrängen"?
  • Stefan Frantz: Nein.
  • Dirk Hoffmann : Wie hoch ist die Gefahr bei einer Herzkatheteruntersuchung?
  • Stefan Frantz: Das Risiko ist überschaubar, hängt aber natürlich auch von Ihren persönlichen Gegebenheiten ab. Für mich ist es ein bißchen wie beim Autofahren. Wenn Sie dort einsteigen, haben Sie auch keine Angst, dass Sie dabei umkommen werden. Sie sollten sich einfach vor der Untersuchung gut aufklären lassen. Die Ärzte beantworten Ihre Fragen gerne.
  • Margitta 73: Hallo! Wie ist das mit den Veröden im Herzen bei Vorhofflimmern? Ich habe davon gelesen. Mein Arzt hält nichts davon
  • Stephan Gielen: Ihre Frage sprengt den Rahmen eines Chats! Buchempfehlung: Petra Schirdewahn - Herz aus dem Takt Sehr anschaulich, für Patienten und Angehörige geschrieben. Mein Tipp!
  • Kackerlake: Warum werden die Patienten vorher nicht über die möglichen Geräuchprobleme der KHK informiert. Bei mir wurde auf Anfrage vor der OP sogar gesagt das man es nicht höre, nach der OP sagte man mir das ich es natürlich hört. Die Foren sind voll mit diesem Problem. Nun stellt sich die Frage das wenn die KHK i.O. ist überhaupt operiert werden wird wenn die Klappe medizinisch funktioniert. Haben sie da vielleicht Erfahrung ob dies auf Grund der leidenen Psyche gemacht wurde?
  • Stephan Gielen: Geräuschprobleme sind mir nur mit mechanischen Klappenprothesen bekannt, bei KHK - d.h. Koronarstenosen - ist das kein Problem.
  • herzilein: hallo,bin 50 jahre wbl.und bei mir wurde in beiden Halsarterien Verkalkung festgestellt.Habe Bluthochdruck.Die linke Herzseite ist leicht vergrößert.Auf was muß ich achten
  • Stefan Frantz: Sie sollten Ihre Risikofaktoren (Blutdruch, Blutfette, ggf. Diabetes) exzellent einstellen und die entsprechenden Medikamente einnehmen. Wichtig wäre auch eine gesunde Lebensweise, ausreichend Sport, gute Gewichtskontrolle.
  • siggi: Ich habe seit vielen Jahren schmerzen in der Brust, hab auch ein aufälliges EKG weil ich einen vergrößerten Herzmuskel habe. Wie kann ich sicher sein,daß es kein Infarkt ist.
  • Stephan Gielen: Gehen Sie zum Kardiologen und lassen Sie die Situation mit geeigneten Untersuchungen abklären!
  • Carola M.: Hallo, mich würde interessieren ob jemand der einen Herzschrittmacher hat auch einen Herzinfarkt bekommen kann?
  • Stephan Gielen: Der Herzschrittmacher behandelt nur bestimmte Herzrhythmusstörungen mit langsamem Herzschlag. Selbstverständlich können Sie mit einem Schrittmacher trotzdem einen Herzinfarkt erleiden, da der Herzinfarkt durch einen Verschluss von Herzkranzgefäßen verursacht wird.
  • Ramona Rollin: Sind Herzkrankheiten vererbbar
  • Stephan Gielen: So global kann man die Frage nicht wirklich beantworten. Einzelne Herzkrankheiten – wie zum Beispiel koronare Herzkrankheit – haben eine erbliche Komponente. Es gibt aber auch bestimmte Erkrankungen, die reine genetische Ursachen haben. Hierzu zählen zum Beispiel bestimmte Herzrhythmusstörungen.
  • schnumu07 : Guten Abend, ich bin 55 Jshre ich habe seit einigen Jahren Herzrhytmusstoerungen, wurde nie etwas festgestellt, Januar 2014 das 1. mal Ultraschall,da sagte mir der Arzt,ich habe eine dicke Wurst ums Herz,zu hohen Blutdruck und das Herz hat sich verkleinert,bin Infarkt gefährdet, nehme Bisoprolol früh und Candesartan AbendsHätte laut Arzt schon seit Jahren behanKomme kaum im Haus die Teppe hoch,habe keine Puste mehr! Meine Frage;da ich trotzdem ständig Herzschmerzen habe,was soll ich tun ?
  • Stefan Frantz: Das klingt als ob viele Dinge nicht ganz in Ordnung sind: Blutdruck, etc. Sie sollten sich mit ihrem Kardiologen absprechen, den Blutdruck gut einstellen, etc. Die Gesamtheit der Probleme ist im Chat schwer zu erfassen. Das geht besser in der Praxis.
  • Dirk Hoffmann : Stimmt es, dass Grantapfelsaft Kalk in den Gefäßen verringern kann?
  • Stephan Gielen: Granatapfelsaft enthält – wie die meisten Fruchtsäfte – große Mengen Vitamin C und sogenannte Polyphenole. Beides trägt zur Erhaltung einer intakten Gefäßfunktion im Rahmen einer gesunden Ernährung mit bei. Das jedoch bereits entstandene Verkalkungen durch diese Wirkstoffe beseitigt werden, ist mir nicht bekannt und eher unwahrscheinlich.
  • rej_w: und mich hat man ganz vergessen?
  • Moderator: Hallo rej_w, der Chat ist ziemlich voll geworden. Dementsprechend viele Fragen sind hier eingegangen. Wir hoffen, so viele davon wie möglich beantworten zu können. Bitte etwas Geduld haben.
  • Steffen: Was können Sie bei leichtgradig eingeschränkter systolischer LV (EF ca. 45%) empfehlen um die Herzleistung auf Dauer zu steigern?
  • Stefan Frantz: Da brauchen Sie professionelle Hilfe. Zuerst muss gekärt werden, woher das kommt und ob wir die Ursache direkt behandeln können. Danach wäre dann eine medikamentöse Therapie nötig (relativ viele Medikamente).
  • Jason: Ist die Herzkatheder Untersuchung nur durch die Leiste Möglich. Ich hatte schon einmal gelesen, dass dies auch über den Arm / Unterarm geht.
  • Stephan Gielen: Die Untersuchung ist in den meisten Fällen auch problemlos über den Unterarm (Radialisarterie) möglich. Vorteile sind das geringere Blutungsrisiko und die fehlende Notwendigkeit einer Bettruhe nach der Untersuchung. Reden Sie hiermit Ihrem behandelnden Kardiologen.
  • gina: HI ich leide an einem leichtgradigen Mitralklappenprolaps ist der für mich gefärlich?und kann ich damit sport treiben?
  • Stefan Frantz: Leichtgradig ist kein Problem. Das sollte einfach regelmäßig kontrolliert werden.
  • Helinda: Guten Abend. Kann der Magen auch auf das Herz drücken?
  • Stephan Gielen: Eindeutig ja. Es gibt Situationen, in denen zum Beispiel Teile des Magens in den Brustraum hochrutschen (sog. Hernien) und dann von hinten auf das Herz drücken und zum Beispiel Herzrhythmusstörungen auslösen können.
  • astoria: Kann man trotz Mitralklappeninsuffizienz Sport treiben und wenn ja, welchen ?
  • Stefan Frantz: Das ist prinzipiell möglich, hängt aber auch von der Schwere der Erkrankung ab, die ich jetzt so nicht abschätzen kann.
  • Kathrin: Hallo, bei meiner Tochter 1 Jahr wurde letztes Jahr im November durch Zufall bei einem Ultraschall eine Koronarfistel festgestellt. Offensichtlich nicht sehr groß. Herzfunktion völlig normal. Sie hat auch keine Einschränkungen oder Symptome. Sollen uns im Mai nochmal vorstellen um zu sehen ob sich was verändert. Leier finde ich dazu nur wenige Informationen im Internet. Kann eine Koronarfistel von selbst wieder verschwinden. Ist sowas immer gefährlich und bedarf einer Behandlung? Danke
  • Stephan Gielen: Mit dieser Frage sollten Sie sich in einem spezialisierten kinderkardiologischen Zentrum vorstellen, dass über sehr viel Erfahrung in diesem Bereich verfügt. Bei kleinen Kindern lässt sich meist über Ultraschall feststellen, ob eine Behandlung erforderlich ist. Diese ist heute auch oftmals kathetergestützt ohne eine große Operation möglich.
  • Mary 1: Meine Beschwerden werden bei Belastung nicht schlimmer, im Gegenteil ich merke bei Ruhe eher die Beschwerden. Der Orthopäde meint es käme vom Rücken, kann mir allerdings nicht erklären, wie das funktionieren soll. Können sIe mir das vielleicht erklären?
  • Stefan Frantz: Das kann gut sein. Manchmal liegt es daran, dass man in Ruhe einfach die Wahrnehmung mehr auf die Schmerzen lenkt.
  • gina: Danke für ihre antwort
  • Luka: Guten Abend, ich leide an Bluthochdruck. Dieser wurde aber gut eingestellt. Trotzdem habe ich öfter Druckschmerzen in der linken Brust mit Ausstrahlung bis in den linken Arm. Meistens unter Stress. Beim Kardiologen wurde aber nichts auffälliges festgestellt. Was verursacht diesen Druck und was kann ich dagegen tun. Vielen Dank schonmal vorab.
  • Stephan Gielen: Bluthochdruck ist ein Risikofaktor für eine koronare Herzkrankheit. Falls sie im richtigen Alter sind (größer 60 Jahre) und die Beschwerden vor allem bei Belastung oder Stress auftreten würde ich eine weitere Abklärung gegebenenfalls auch mittels Herzkatheter empfehlen.
  • lilli: ich hatte 2mal Myokarditis als Jugendlicher kann sich das auf die Leberwerte auswirken? der gammawert ist schon lange erhöht und seit 2012 ist der Gammawert über 200.Keiner auch nicht jena uniklinik hat keine Lösung alle Blutwerte abgenommen. ich nehme Bisoprolol wegen zu hohen puls ca.95-110 danke für ihre Antwort
  • Stefan Frantz: Schwer vorstellbar, insbesondere wo das ja schon ein paar Jahre zurückzuliegen scheint.
  • Verena: Welche Symtome merkt man bei einem Mitralklappenprolaps. Gibt es Einschränkungen.
  • Stefan Frantz: Meist merkt man gar nichts. Die Einschränkungen hängen vom Schweregrad des Prolaps ab.
  • grony: Mein ehemann hat vor12 jahren einen Infarkt gehabt und einen Stunt bekommen. Wann sollte dieser kontrolliert werden? Oder ist das nicht notwendig?
  • Stephan Gielen: Ein Stent ist ein kleines Metallröhrchen, dass man beim Herzinfarkt einsetzt, um das verschlossene Gefäß wieder zu eröffnen. Üblich ist nach einem Herzinfarkt eine jährliche Kontrolluntersuchung beim Kardiologen mit Belastungs-EKG und gegebenenfalls Echo. Damit lässt sich feststellen, inwieweit weiterhin Durchblutungsstörungen vorliegen.
  • pumpe1: 2.mal angefragt keine antwort
  • Moderator: Wir haben sehr viele Fragen bekommen, von denen hoffentlich viele beantwortet werden. Bitte etwas Geduld haben.
  • Helinda: Danke für die Antwort ihre Sendung ist Klasse
  • centralp: Wie gefährlich ist ein verdickter bzw. steifer Herzmuskel ?
  • Stephan Gielen: Das kommt darauf an. Zum einen auf die Ursache der Verdickung/Versteifung, zum anderen auf deren Ausmaß. Hier sind spezialisierte kardiologische Untersuchungen erforderlich.
  • Neil : Herr Stefan Frantz zu Teilnehmer Moos höhe der Herzfrequenz beim Ausdauersport: Habe es nicht Verstanden. - Wenn man im Ausdauersport sollten Sie auf 70-80% zu der maximalen Herzfrequenz kommen. Die Maximalfrequenz 220 - 50 Lebensjahre entspricht der neuen maximalen Herzfrequenz 170. Davon 70-80% entspricht Frequenzbereich von einer Herzfrequenz von 140 in dem das Training am effektivsten ist? - Oder.
  • Stefan Frantz: Genau richtig. Kann aber sein, dass ihr individueller Maximalpuls höher liegt. Das müssen Sie selbst austesten (einfach mal 5 Minuten den Berg hochrennen, dann haben Sie das erreicht).
  • Freddy: kann die Ersteinnahme von Thyroxin zu Herzrasen und Engegefühl führen ?
  • Stefan Frantz: Das kann mal passieren. Das sollten Sie aber weiter abklären lassen.
  • Moderator: Wir müssen leider Prof. Dr. Gielen aus dem Chat verabschieden. Er hat Bereitschaftsdienst und ist gerade zu einem Notfall gerufen worden. Wir danken ihm fürs Mitchatten und wünschen dem Patienten alles Gute!
  • grony: Danke für Ihre Antwort und schönen Abend.
  • paule: war meine frage angekommen
  • Moderator: Wir haben sehr viele Fragen bekommen, von denen hoffentlich viele beantwortet werden. Bitte etwas Geduld haben.
  • paule: die Trombozyten werte sind bei mir immer nur 105,seit ich ein neues rheumamittel bekomme,ich habe ein MTKersatz,RA,
  • Mary 1: Vielen Dank für die Auskünfte und noch einen schönen Abend
  • centralp: wodurch entsteht ein plötzlicher schneller Pulsschlag, quasi aus heiterem Himmel, in Ruhe ?
  • Stefan Frantz: Das hängt von der Rhythumsstörung ab. Ein Mechnismus ist, dass plötzlich bisher nicht aktive Schrittmacherzellen anfangen, Signale auszusenden. Es gibt aber noch eine ganze Reihe weiterer Mechanismen.
  • Marianne: Ich bin 70 Jahre alt, nicht sehr sportlich, aber ich versuche immer mich täglich ausreichend zu bewegen sodaß ich auf 8 - 10.000 Schritte komme ich habe einen Ruhepuls von ca 50 mein Arzt hat sich nicht besorgt gezeigt, aber wenn ich unter 50 bindann kommt mir das unheimlich vor Kann das gefährlich sein?
  • Stefan Frantz: Da hat jeder andere Grenzwerte. Mit bestimmten Medikamenten senken wir auch absichtlich den Puls. Wichtig ist, dass Sie sich dabei wohlfühlen.
  • Hutzel: Guten Abend, Ich hatte vor einem Jahr eine OP wo mir 2 Baypässe erhalten. Aus dem linken Unterarm wurde eine Ader entnommen. Die Wunde ist gut abgeheilt, aber ich habe heute immer noch Schmerzen in dem Handgelenk. Es ist mir zum Beispiel nicht möglich eine Uhr zu tragen und es schmerzt auch bei Hemd- Pulloverbündchen. Nach der OP konnte mich nichts an dem Arm berühren. Ich bin an die Decke gegangen. Neurologen wußten auch keine Hilfe. Gibt es dafür eine Antwort? Mfg
  • Stefan Frantz: Das gibt es. Eine gute Antwort habe ich darauf auch nicht. Ich würde mich nochmal beim Operateur vorstellen.
  • Karin: Karin,ist meine Frage bei Ihnen eingegangen?
  • Moderator: Ja, aber es ist nicht die einzige hier ...
  • Glöckner: Hallo, Herzsport bei Herzamyloidose ? ich bin 62 Jahre
  • Stefan Frantz: Ja, ist möglich. Bitte nicht überbelasten (unter 80% Maximalpuls bleiben).
  • Paul: Meine Aorta hat einen Durchmesser von 47mm. wie Gefährdet bin ich? Es wurde durch ultraschall vom Kardiologen gemessen mit Ultraschall. Was raten Sie mir. Z.B. Vorstellung im Herzzentrum in Dresden? Danke für die Beantwortung. Paul Dresden.
  • Stefan Frantz: Das muss man regelmäßig beobachten. Wenn sich die Aorta schnell vergrößert oder zu groß wird, muss man das operieren.
  • Felix: Bei mir (männlich, 17 Jahre) wurde bei einer allgemeinen Untersuchung beim Hausarzt zu hoher Blutdruck festgestellt. Nach einer 24 Stunden Langzeitmessung ergab sich ein etwas erhöhter Blutdruck. Ich bin 1,87m groß, wiege um die 90 kg und wollte fragen, ob der Blutdruck auch ohne Medikamente wieder in den Normalbereich gebracht werden kann. Zudem wurde durch den Hausarzt beim abhören ein Ton gehört, der nicht ins Bild passt. Was könnte das sein?
  • Stefan Frantz: In ihrem jungen Alter würde ich noch einmal suchen, ob es nicht eine Erklärung für den hohen Blutdruck gibt. I.d.R werden Sie aber um die dauerhafte Einnahme von Blutdrucksenkern nicht herum kommen.
  • Barbiegirl: Hallöchen kann ein Kaliummangel eigentlich einen plötzlichen Herztod verursachen?
  • Stefan Frantz: Ja, bei Kaliummangel kommt es leicht zu Rhythmusstörungen.
  • Carola M.: "schützeb" Blutverdünner vor einem Verschuß der Gefäße?
  • Stefan Frantz: Ja. Gefäßverschlüsse sind meist durch Gerinsel im Gefäß bedingt, die mit Blutverdünnern z.T. verhindert werden können.
  • Jason: Hallo, ih bitte um kurze Info, ob man an einem großen Blutbild einen Herzinfark oder einen anstehenden Herzinfark oder auch Tendenzn sehen kann?
  • Stefan Frantz: Nein, das Blutbild hat damit nichts zu tun.
  • Marianne: Danke, jetzt kann ich beruhigt schlafen gehen schönen Anbend noch
  • Carola M.: Vielen Dank für die Antworten
  • maxi: ich habe einen schwer einstellbaren Bluthochdruck. Trotz guter Einstellung durch meine Hausärztin kann ich an manchen Tagen ein niedrigen Blutdruck (95 zu 55) haben, an manchen aber trotz der selben Medikation 180 zu 105. Kann man etwas daran ändern?
  • Stefan Frantz: Das ist nicht ungewöhnlich. Meist bekommen wir das aber bei der Fülle von verfügbaren Medikamenten und durch eine entsprechende Verteilung über den Tag ganz gut hin.
  • grony: Ich bin Nichtraucherin und trinke keinen Alkohol und bewege mich regelmäßig im Freien. Der Puls ist nach einnahme von Procorolan zwar langsamer. Sollte ich das Medikament evtl. Morgens und abends einnehmen (7,5mg)?
  • Stefan Frantz: Die Beantwortung fällt schwer, da ich gar nicht weiß, warum Sie das Medikament bekommen. Prinzipiell kann Procorolan zweimal täglich eingenommen werden.
  • Jason: Hallo, Empfehlen Sie einen 80 Jährigen mit einem StAND zu einem EIngriff um die Herzkranzgefäße zu untersuchen oder würde der Computertomografie mit Kontrastmittel aureichen`?
  • Stefan Frantz: Zur Kontrolle reicht außer in Spezialfällen in der Regel ein Belastungs-EKG aus.
  • Moderator: Unser Chat geht noch zehn Minuten.
  • Jason: Kann man bei einem verstorbenen herausfinden ob es ein Herztod gewesen ist?
  • Stefan Frantz: Der Pathologe kann so etwas klären, wenn der Herztod einen fassbaren Grund hatte wie z.B. einen Herzinfarkt.
  • Rubina: Guten Abend, ich bin 59 Jahre, 1,75 cm, 75 kg schwer, habe nie geraucht. Vordiagnosen: Non Hodgkin Lymphom 2003; Rezidiv mit niedrig maligne 2014, aktuell Therapie mit Rituximab, Erhaltungstherapie über 2 Jahre. Am 27.1.15 Einlieferung ins Krankenhaus wegen anhaltender Kurzatmigkeit Diagnose: Tachyarrhythmia bei Vorhofflimmern, Herzleistung 35%, Kranzgefäße i.O. Kein Infarkt. Herz ist inzwischen wieder kleiner. Darf ich mit dieser Herzleistung weiterhin den Antikörper Rituximab erhalten?
  • Stefan Frantz: Mir ist nicht bekannt, dass da etwas dagegen sprechen würde.
  • Mike: Habe vorige Woche (DO) schlecht Luft bekommen und Druck auf dem Brustkorb gespürt. Konnte auch nicht gleich wieder aufstehen. Hatte Angst Bewusstlos zu werden. Das Gleiche war schon einmal vor einem Jahr. Da bin ich aber bewusstlos geworden und mit dem Kopf auf den Badenwannenrand gefallen. Mit anschließender Platzwunde. Mein Puls war damals bei 45.Im Krankenhaus wurde nichts gefunden. EKG's und andere Untersuchungen ergaben nichts. An was könnte das liegen.
  • Stefan Frantz: Da gibt es viele Möglichkeiten. Am besten, Sie lassen sich bei Ihrem Internisten/ Kardiologen noch einmal abklären.
  • Olaf: Guten Abend Ich hatte im Okt.13 einen Schlaganfall mit Sehfeldausfall.Sonst wurde nichts festgest. Ich nehme nur Blutverdünner. Nach jedem Essen bekomme ich Blähungen und dann Schmerzen in der linken Körperseite,(linker Fuß. Brust und Schulterbereich, Hals und Hinterkopf. Der Blutdruck ist dann 158/95 Ich hatte Magenspiegelungen Allergietests, nichts gefunden. Einmal nach dem Essen hatte Schmerzen in der Brust und bin zum Hausarzt. Der machte ein EKG und holte den Notarzt,Herzkat.nichts gef
  • Stefan Frantz: Nachdem ja schon sehr viel untersucht wurde incl. Herzkatheter, würde ich mich erst einmal auf eine gute Blutdruckeinstellung konzentrieren. Manchmal macht der bereits die Beschwerden.
  • centralp: was bedeutet maximalpuls und wie berechnet man ihn ?
  • Stefan Frantz: 220-Lebensalter oder einfach einmal austesten (einfach mal 5 Minuten bergauf rennen und dann den Puls nehmen).
  • Nina: HALLO ich habe manchmal so ein flaues gefühl und kribbeln im Bauch und dabei ist mein Puls höher,kann es auch mit dem Magen zu tun haben?weil mein ARZT bei mir zu viel luft im Bauch festgestellt hat
  • Stefan Frantz: Dafür gibt es sehr viele Ursachen. Zuviel Luft kann eine der ursachen sein.
  • Heinrich: Ich bin 72 Jahre alt, mit folgendem Problem: Bei geringer körperlicher Aktivität sinkt mein Blutdruck auf Werte von 70 zu 40. Mein Kardiologe sieht nach einer Katheteruntersuchung kein kardiologisches Problem. Mein Hausarzt sieht aber keine andere Erklärung, nach seiner Ansicht muss ein Herzproblem vorliegen
  • Stefan Frantz: Das ist ein nicht einfach zu lösendes Problem, was über einen Chat hinausgeht. Hier müsste man sich noch einmal alle Befunde ganz genau anschauen. Hausarzt/ Internist und Kardiologe sind dafür die richtigen Ansprechpartner.
  • Moderator: Der Chat ist zu Ende. Ich danke allen, die heute Abend mitgemacht haben. Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen, auch wenn aufgrund des großen Andrangs leider nicht alle Fragen beantwortet werden konnten. Ganz besonders danke ich unseren beiden Experten: Prof. Dr. Stefan Frantz, der den Rest des Chats allein bestreiten musste, und Prof. Dr. Stephan Gielen, der sich früher verabschieden musste, weil er zu einem Notfall gerufen wurde.
  • Moderator: Der Chat wird wie immer in Kürze zum Nachlesen unter www.mdr.de/hauptsache-gesund veröffentlicht. Nächste Woche geht es in der Sendung und im Chat um Osteoporose.
  • Moderator: Ihnen allen einen schönen Abend und eine gute Nacht!