Hauptsache Gesund | Chat Hilfe fürs Herz - Der Chat zum Nachlesen

Wenn es dem Herzen nicht gut geht, geht es meist dem ganzen Menschen nicht gut. Was können Betroffene dann tun? Und was hält ein gesundes Herz fit? Im Chat beantworteten die Herzspezialisten Prof. Dr. P. Christian Schulze und Dr. Gloria Färber von der Uniklinik Jena Ihre Fragen.

  • Moderator: Herzlich willkommen zum Chat zur heutigen "Hauptsache Gesund"-Sendung! 21:00 Uhr geht es los. Sie können aber bereits jetzt hier Ihre Fragen loswerden. Viel Spaß bei der Sendung - und beim Chat!
  • Moderator: So funktioniert es: Ihre Fragen werden an die Experten weitergeleitet - und mit der Antwort zusammen erscheinen sie dann im Chat.
  • Moderator: Es geht los.
  • Moderator: Ich begrüße die Experten und alle Chatter.
  • Ein Zuschauer fragt: Herr Ritzermann: Ich habe gehört, dass es besondere Regeln zur Wiederbelebung für Patienten mit Pulmonale Hypertonie gibt. Was ist da zu beachten?
  • Christian Schulze: Die Regeln der kardiopulmonalen Wiederbelebung sind fuer alle Patienten gleich. Leider ist es waehrend der Reanimation in der Regel auch nicht bekannt, welche Grunderkrankungen ein Patient hat.
  • Ein Zuschauer fragt: Frau Breitmeier: Ich bin 29 Jahre jung. Und ich habe öfters zu hohem Puls und manchmal ein stechen im Brustkorb. Muss ich da zum Arzt gehen? Und kann auch ein psychisches leiden das Herz angreifen?
  • Christian Schulze: Auch im jugendlichen Alter kann es unter Umstaenden zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder der Lungen kommen. Meist sind Symptome wie Sie diese schildern ungefaehrlich. Ich wuerde aber dennoch einen Arzt aufsuchen und diese abklaeren lassen.
  • r.schaefer: hallo,ich hatte eine tia,es wurde bei einer herzuntersuchung ein pfo festgestellt,davon habe ich die tia bekommen.soll ich das pfo verschliesen lassen?ich habe gehört,dann bekommt man herzrytmusstörungen und vorhofflimmern?vielen dank für eine antwort.ich habe angst vor einer neuen tia
  • Gloria Färber: Lieber Zuschauer, zunächst einmal ist es wichtig herauszufinden was die Ursache für die TIA war. Da kommen viele Ursachen in Frage, die nicht zwingend mit einem Verschluss des PFOs behoben sind. Sie sollten mit Ihrem Kardiologen besprechen, ob in Ihrem Fall ein PFO-Verschluss indiziert ist und sie von weiteren TIAs schützt.
  • Ein Zuschauer fragt: Frau Eberling: Ich bin jetzt 78 Jahre alt und fühle mich kerngesund. Ich nehme keine Tabletten, bewege mich viel und dusche jeden Morgen warm und danach eiskalt. Ich habe die Hoffnung, dass dadurch mein Blutkreislauf permanent in Bewegung bleibt und sich keine Gerinnsel bilden können. Stimmt das?
  • Christian Schulze: Meinen Glueckwunsch zu Ihrer guten Gesundheit und dem guten Lebenswandel! Ihr Blutkreislauf ist natuerlich auch ohne Duschen staendig in Bewegung; Wechselduschen bzw. -baeder sind aber fuer das Abhaerten sehr gut geeignet. Auf die Rate von Blutgerinnseln hat dies aber leider keinen Einfluss. Hier wissen wir jedoch, dass Bewegung und das Vermeiden von langem Sitzen das Risiko von Blutgerinnseln senken kann.
  • Ein Zuschauer fragt: Engel: Ich habe dickes Blut, also Faktor V- Leiden. Muss ich jetzt befürchten, leichter einen Herzinfarkt zu bekommen?
  • Christian Schulze: Ein Faktor V-Leiden ist eine genetische Veraenderung des Blutes und mit einer erhoehten Haeufigkeit von Blutgerinnseln und einer leicht erhoehten Haufigkeit von Herzinfarkten assoziiert. Dies sollten Sie mit Ihrem Hausarzt besprechen und eventuelle medikamentoese Therapien diskutieren.
  • Ein Zuschauer fragt: Connie: Hallo, habe ganz oft schmerzhaftes Stechen in der Brust, welches ganz plötzlich kommt. Bei Belastungsuntersuchungen wurde aber nie etwas festgestellt. Trotzdem bin ich in Sorge, da dieses Stechen immer wieder auftritt. Was soll ich tun?
  • Gloria Färber: Ein häufiges bzw. immer wiederkehrendes Stechen in der Brust sollten Sie bitte weiter abklären lassen. Dabei müssen die Schmerzen nicht unbedingt vom Herzen kommen dennoch würde ich das Herz weiter abklären lassen. Dazu sollten Sie Ihrem Arzt genauer die Scherzen beschreiben, dann gehören Blutuntersuchungen, EKG, Ultraschall vom Herzen dazu. Solche Schmerzen können aber auch vom Brustkorb selbst also von den Muskel, Nerven und knöchernen Strukturen kommen. Alles Gute.
  • Ein Zuschauer fragt: Herzstolper: Ich bin 76 Jahre. Besonders früh, wenn ich noch im Bett liege, habe ich das Gefühl, dass mein Herz unregelmäßig schlägt, d.h. es gibt Aussetzer und dann einige schnelle Schläge in Folge. Beim EKG beim Arzt wurde nichts festgestellt, auch mein Blutdruck ist auch o.k. in Ruhe z.B. 120/80. Was könnte das sein?
  • Christian Schulze: Dies koennten subjektive Empfindungen sein. Sie koennten ein Langzeit-EKG bei Ihrem Hausarzt erstellen; dies gibt die EKG Werte ueber 24 Stunden wieder und koennte so eventuelle Herzrhythmusstoerungen aufklaeren.
  • boldi51: Hallo, bei mir wurde im Sommer 2015 bei einem Herzultraschall eine :leichte pulmunale Hypertonie (Wert 25)festgestellt, aber es erfolgt keine Therapie. Nehme keine Blutdrucksenker und leide an ständiger Atemnot.Was empfehlen Sie mir?Danke!
  • Christian Schulze: Diese Beschwerden und Ihre Befunde sollten Sie in einer Spezialambulanz fuer pulmonale Hypertonie abklaeren lassen und eine eventuelle medikamentoese Therapie mit einem Spezialisten diskutieren.
  • Ein Zuschauer fragt: Herzchen: Hallo, ich bin 38 Jahre alt und spüre regelmäßig einen Druck in der Brustgegend. Ich bin auch schnell körperlich erschöpft, wenn ich zum Beispiel die Treppen in die dritte Etage unseres Hauses steige, strengt mich das mehr an als früher. Mein Bluthochdruck liegt ungefähr bei 145/85. Was kann das sein?
  • Gloria Färber: Zunächst fällt der zu hohe Blutdruck auf. Sie sollten als ersten Schritt mit Ihrem Hausarzt die Ursachen für den zu hohen Blutdruck abklären und dann unbedingt den Blutdruck über Medikamente in den normalen Bereich senken (120 / 80). Dauerhaft erhöhter Blutdruck schädigt nicht nur das Herz sondern auch das gesamte Gefäßsystem. Mit der Blutdruckeinstellung sind eventuell Ihre Beschwerden schon behebbar. Ansonsten ist eine weitere Abklärung erforderlich.
  • Ein Zuschauer fragt: Horst W.: Ich hatte 2009 einen Hinterwandinfarkt, und habe zwei Stents gesetzt bekommen. Frage: Wie lange halten Stents?
  • Gloria Färber: Hierzu kann mal leider keine Pauschalantwort geben. Wichtig ist, dass Sie weiterhin Ihre medikamentöse Therapie einnehmen und die kardiovaskulären Risikofaktoren (zu hoher Blutdruck, Übergewicht, ...)reduzieren.
  • Moderator: Nicht den Chat betreffende Anregungen leite ich direkt an die Redaktion weiter.
  • Karin: Guten Abend alle reden immer von Erstehilfe und Herzdruck massage bei einem Bewusstlossen Menschen der ohne puls und Atmung ist,aber wieso überleben dennoch so viele Menschen nicht,z.b sportler,auch wenn ein Defibrillator sogar noch vor ort ist?
  • Gloria Färber: Liebe Karin, die Ersthilfe mit Herdruckmassage ist Lebensrettend, wenn sie richtig und rechtzeitig durchgeführt wird. Ich selbst habe auch schon einen Menschen mit plötzlichem Herztod auf dem Tennisplatz wieder zurück ins Leben geholt. Bitte lassen Sie sich nicht entmutigen.
  • Binchen2015: Guten Abend, zusammen! Ich habe gelesen, dass Frauen andere Symptome zeigen als Männer. Woran kann man einen Herzinfarkt sicher erkennen, wenn es sogar Rücken- oder Bauchbeschwerden sein können, bei Frauen? Einen schönen Abend und gute Gesundheit wünscht allen Binchen 2015
  • Gloria Färber: Guten Abend. Ein Herzinfarkt kann sich in der Tat mit verschiedenen Beschwerden äußern. Frauen verspüren manchmal "untypische Symptome" wie Kurzatmigkeit, Übelkeit, Beschwerden im Oberbauch oder ein Druckgefühl im Brustkorb. Sie sollten dann auf jeden Fall ihren Hausarzt kontaktieren.
  • Karin: Vielen dank für ihre Antwort
  • Moderator: Liebe Chatter, bitte keine persönlichen Daten angegeben und keine externen Links verwenden. Danke.
  • chris: Guten Abend , ist es wirklich unerheblich, wenn ich ständig blutdrucktabletten von einem anderen Hersteller erhalte. Was ist mit den verschiedenen hilfsstoffen, die bei jeden Hersteller unterschiedlich sind. Diese Art der Versorgung bestimmen die Krankenkassen mit ihren rabattverträgen. Ich finde dies für ältere Menschen ganz bedenklich.
  • Christian Schulze: Medikamente unterliegen in Deutschland strengen Kontrollen und muessen hoechste Qualitaetsstandards erfuellen. Dies gewaehrt die gleichbleibend hohe Qualitaet der medikamentoesen Therapie. Wechsel zwischen den Praeparaten verschiedenener Hersteller sollte keine Aenderungen der Therapie oder Pharmaka mit sich bringen.
  • boldi51: Sorry ,hier ist nochmal Boldi51.Ich vergaß, daß zu dieser PH auch eine QT Zeitverlängerung (117%) festgestellt wurde ,besteht da ein zu Zusammenhang und was kann man tun? Danke
  • Christian Schulze: Hier koennte u.U. ein Zusammenhang bestehen. Dies bitte aber mit einem Spezialisten und einer Wiederholung des EKGs abklaeren lassen.
  • Herzy: Hallo,ich habe einen Mitralklappenprolaps,aber ohne eine Mitralkalppen undichtigkeit,ich habe so viel schlimmes darüber gelesen.Kann ein Mitralklappenprolaps wirklich zum Herztod Führen?
  • Gloria Färber: Sie sollten zunächst einmal die Ursache des Mitralklappenprolaps durch Ihren Kardiologen abklären lassen. Ein Mitralklappenprolaps kann Herzrhythmusstörungen / Herzstolpern verursachen. Wenn Sie unter solchen Rhythmusstörungen leiden, dann sollten Sie diese abklären lassen. Ansonsten ist bei dichter Klappe ein Mitralklappenprolaps kein Grund zur übermäßigen Sorge
  • chris: Bin ich durch die Einnahme von Macumar ( chron. Vorhoffflimmern) gegen einen Herzinfarkt geschützt.
  • Christian Schulze: Macumar ist ein sog. "Blutverduenner" und fuehrt zu einer verlaengerten Gerinnungszeit des Blutes. Eine geringe Schutzfunktion gegenueber dem Auftreten des Herzinfarktes ist hierbei bekannt.
  • paulinchen: Ich habe meinen Mann 2 jahre gepflegt,in letzter zeit hatte ich öfters schmerzen im brustbereich.zum abklären soll ich zum strechkartiogramm.ich hab angst davor.mein Blutdruck war normal und auch das Belastungsgrenze war nicht auffällig.ich habe ein wenig Zucker Langzeit 7.0 mein Vater hatte auch ein en Herzinfarkt erlitten.mein mann ist vor 2 Wochen verstorben und ich konnte es langsam zur ruhe.muss ich wirklich diese Untersuchung machen
  • Gloria Färber: Herzstechen sollten Sie ernst nehmen. So wie ich das verstehe, handelt es sich bei Ihnen erst mal um einen Belastungstest. Da brauchen Sie keine Angst davor haben. Ich würde die Beschwerden aber abklären lassen. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute.
  • Traugott80 : Wie wirkt bei vorhofflimmern die a blation des AV Knotensm s
  • Christian Schulze: Die Ablation des AV-Knotens ist eine invasive Technik, um die Ueberleitung des elektischen Impulse aus dem Vorhof in die Herzkammer zu verhindern. Das verhindert bei z.B. Vorhofflimmern die Ueberleitung schneller (sog. tachykarder) Erregungsmuster. Diese Technik stellt eine ultima ratio bei medikamentoes nicht beherrschbarem Herzrasen bei Vorhofflimmern dar.
  • erika31: hallo ! ich bin 65 jahre,der untere wert des blutdrucks ist sehr niedrig zwischen 70 bis 56 was bedeutet dies.???
  • Gloria Färber: Frauen haben häufig etwas niedriger Blutdruckwerte. Die unteren Werte mit 56 - 70 sind nicht Besorgniserregend, solange Sie keine Beschwerden haben.
  • Tanja: Guten Abend. Ich bin 51 Jahre alt und nehme seit ca. 8 Jahren Tabletten gegen Bluthochdruck. Leider bekomme ich von diesen Tabletten Reizhusten. Ich muss Cortisonspray 1 x täglich nehmen, hilft auch nicht wirklich. Ich habe viele Tabletten ausprobiert, jedoch haben viele garnicht gegen den Hochdruck geholfen oder hatten schlimme Nebenwirkungen (Depressionen extrem). So muss ich jetzt mit dem Husten leben, sagt mein Arzt, Hauptsache der Blutdruck ist im Griff. Ist das wirklich so?
  • Christian Schulze: Unvertraeglichkeiten von Medikamenten insbesondere bei Kombinationen verschiedener Medikamente ist leider eine haeufige Problematik. Die von Ihnen geschilderten Symptome sind aber sehr unspezifisch und koennten u.U. bei anderen Kombinationen vermieden werden.
  • rhombay: Vor 5 Jahren erhielt ich 2 Bypässe (Hauptstammstenose) In welchen Zeitabständen sollte ich zu Kontrolluntersuchungen ?
  • Gloria Färber: Ich würde Ihnen empfehlen bei Beschwerdefreiheit 1x jährlich zur Kontrolle zu gehen.
  • kbkkathi: Ich habe einen AV-Block 1. Grades. Kann durch die Einnahme von Betablockern sich der 1. auf den 2. Grad steigern?
  • Christian Schulze: Ja, dies kann leider passieren. Bitte diese Sorge unbedingt mit Ihrem Hausarzt diskutieren.
  • Eva: Ich habe schon immer wechselnden Blutdruck, rauf runter, rauf bis über 170. Ich war schon oft in der Notaufnahme oder im KH, man gab mir halt immer noch eine Tablette dazu, inzwischen sind es 5 verschiedene. Ein paar Tage ist er gut, aber es kommt immer wieder eine Spitze.
  • Christian Schulze: Der therapieresistente Bluthochdruck ist leider nicht immer im ersten Anlauf medikamentoes zu kontrollieren. Eine Kombinationstherapie ist hier bei vielen Patienten die Norm.
  • vanish: Hallo Liebes Arzte team.Eine bekannte von mir ist kürzlich Plötzlich mit 23 an Herzversagen verstorben.Es wurde mir gesagt dass es hier für keine Ursache gab,ihr Herz war nämlich nicht Krank.Wie kann dass denn nur sein?kann man wirklich jung und ohne ursache an einem Plötzlichen Herztod versterben?und wenn ja warum?und wie häufig ist das dann?
  • Gloria Färber: Mein Beileid. Der plötzliche Herztod v.a. bei jungen Menschen ist wirklich sehr selten. Die Ursache kann man im Nachhinein nicht immer klären. in manchen Fällen finden sich dann doch Vorboten wie Brustschmerzen, Luftnot oder Herzklopfen /- stolpern. Ursachen können Herzmuskelentzündungen oder das sogenannte Kammerflimmern sein.
  • stefan h: Guten Abend. Ich bin 54Jahre. Seit ca. 1 Jahr habe ich immer öfters ein Ziehen, Stechen in der linken Brustregion. In den letzten Tagen spüre ich ein permanentes Stechen am Rippenbogen unterhalb des linken Brustmuskel. Leichte Atemnot kommt noch dazu. Ich habe auch oft Muskelkrämpfe im linken Brustmuskel. Nehme Blutdruck und Diabetes Medikamente .Könnte bei den Symptomen das Herz der Auslöser sein?
  • Gloria Färber: Leider lassen sich bei den Beschwerden und Nebenerkrankungen, die Sie beschreiben, das Herz als Auslöser nicht ausschließen. Sie sollten das weiter durch einen Kardiologen abklären lassen
  • kaktus: Ich bin 56 Jahre alt und nehme seit fünf Jahren ein blutdrucksenkendes Mittel ( 1/2 Enalapril 10/25 tgl.). Seit etwa zwei Jahren leide ich häufig an kalten Händen und Füßen. Schon ein kleiner Schluck Whiskey z. B. allerdings führt nach wenigen Minuten zu voller Durchblutung. Woran kann das liegen ?
  • Christian Schulze: Alkohol ist bekannt fuer die gefaesserweiternde Wirkung. Denken Sie einfach an die "roten Koepfe" der Betrunkenen! Dieser Effekt ist schon lange bekannt und sicher unabhaengig von den Medikamenten, die Sie einnehmen.
  • Klaudia: Ich habe ständig einen hohen puls,obwohl ich angeblich Herzgesund sein soll.Können sie mir sagen welche ursachen ein Hoher Puls haben könnte?Danke
  • Gloria Färber: Wenn Sie schon durch einen Kardiologen Ihren hohen Puls haben abklären lassen, sollten Sie auch an weitere Ursachen denken. Der Faktor Stress kann dabei auch eine Rolle spielen.
  • milka: Wie lange muß man nach einem Herzinfarkt betablocker nehmen habe dadurch an Gewicht zugenommen. Vielen Dank für die Antwort.
  • Christian Schulze: Die Einnahme der Betablocker nach einem Herzinfarkt sollte lebenslang erfolgen. Gewichtszunahmen im leichten bis moderaten Bereich sind Nebenwirkungen.
  • enas: Guten Abend, ich habe eine leichtgradige Mitralinsuffizienz. Mir wurde vor Jahren gesagt, dass ich, sobald ich Fieber habe, zum Arzt gehen soll. Ist das richtig, oder kann man z.B. bei einem fiebrigen Infekt abwarten? Vielen Dank für eine Antwort.
  • Gloria Färber: Eine leichtgradige Mitralinsuffizienz bedarf noch keiner Behandlung. Allerdings sollten Sie sich regelmäßig kontrollieren lassen. Abhängig von der Ursache der Mitralinsuffizienz empfehle ich Ihnen eine Kontrolle 1x/ Jahr.
  • Andrea: Hallo, ich habe sehr oft bei Belastung (z.B. Joggen ) ein schmerzhaftes Stechen im Brustkorb. Mein Blutdruck ist normal 120/80 meine Lunge ist o.k. (wurde getestet) dennoch bin ich nicht in der Lage längere Strecken zu Joggen. Was sollte ich unternehmen?
  • Gloria Färber: Ich würde Ihnen empfehlen mit Ihrem Hausarzt darüber zu sprechen, sowie eine Belastungs-EKG durchführen zu lassen. Das kann schon wegweisend sein.
  • Miki: Guten Abend, mein Blutdruck unterliegt z. Zt. Sehr starken Schwankungen. Zum einem geht der Wert hoch z. B. 180/110 einige Tage später abends Wert 85/49 . An Medikamenten nehme ich Belok zoc mite und Ramipril 5 mg. Wie tief darf der Druck runtergehen? Hohe Cholesterinwerte, genetisch bedingt, ernähre mich gesund, rauche und trinke nicht, bin 73 Jahre alt. Wie kommt s zu so starken Schwankungen?
  • Gloria Färber: Die Schwankungen Ihres Blutdrucks sind sehr groß. Sie sollten die medikamentöse Einstellung Ihres Blutdrucks vom Hausarzt überprüfen lassen, a.e. mit einer Langzeitblutdruckmessung bei der sie eine Art Tätigkeitsprotokoll führen. Vielleicht kann man da ein Muster finden.
  • Ingrid: Ingrid. Guten Abend, ich hätte gerne gewußt wie hoch der Blutdruck mit 72 Jahren noch als normal angesehen werden kann.Ich möchte gerne so wenig wie möglich Tabletten einnehmen. Und was ist, wenn er manchmal sehr schwankt? Danke
  • Christian Schulze: Der Bluthochdruck ist altersunabhaengig definiert mit Werten ueber 140/90 mmHg. Der Bereich der sogenannten Prae-Hypertension ist im Bereich von 120-140 mmHg systolisch und 80-90 mmH diastolisch zu finden. Natuerlich ist Ihr Wunsch verstaendlich, so wenig wie moeglich Medikamente zu nehmen. Es ist aber sicher etabliert, dass die engmaschige Kontrolle des Bluthochdruckes in jedem Alter zu einer Veringering der Sterblichkeit und des Schlaganfallrisikos fuehrt.
  • Mia: hallo kann man ein Brugada-Syndrom wirklich diagnostizieren?Und wenn ja,wie?und wie häufig ist er überhaupt?
  • Gloria Färber: Das Brugada-Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung. Diagnostiziert wird es klassisch durch die Befragung also die Anamnese des Patienten und Erhebung der Familiengeschichte, dann durch eine EKG-Untersuchung u.U. ist auch eine elektrophysiologische Untersuchung erforderlich
  • Sunday: Ich nehme folgende Med. 1x Aldactone 25mg, 1/2 (5mg) Torem 10mg, 1/4 (1.25mg) Concor und habe erhebliche Nebenwirkungen wie: starker Schwindel und Blähungen. Meine aktuellen Werte sind 115 / 75 bei Puls von rd 50. Was kann ich tun um die Nebenwirkungen zu reduzieren resp. verhindern. Danke
  • Christian Schulze: Starker Schwindel kann eine Nebenwirkung der Blutdrucksenkung sein. Auch sind Blaehungen bei verschiedenen Medikamenten als Nebenwirkungen beschrieben. Diese Symptome sollten Sie bitte mit Ihrem Hausarzt diskutieren.
  • schuloth: Hallo ich habe auch hohen Blutdruck muß Valsacor 160mg/12,5mg und Meto Hexal einnehmen komme damit sehr gut zurecht nur im letzten halben Jahr habe ich festgestellt das beim messen am rechten Arm der Blutdruck fast immer ca. 20 Einheiten höher ist als am linken Arm also links 120 und rechts 140 Meine Frage: ist das normal oder muß ich mir da sorgen machen danke für Ihre Antwort ich bin 65 Jahre
  • Christian Schulze: Diese Differenzen koennen voellig normal sein und u.U. auf Ihre Messmethode zurueckzufuehren sein. Sie koennen dies durch Ihren Hausarzt abklaeren lassen. In sehr seltenen Faellen koennen Seitendifferenzen im Blutdruck aber ein Hinweis auf Erkrankungen der Aorta, der grossen Schlagader, sein.
  • Heike: Ich habe bereits 2 Herzinfarkte hinter mir. Obwohl mein Blutdruck normal ist, 120/80, ist mein Puls immer zu hoch, zwischen 80 und 100. Welche Gefahren birgt dieser hohe Puls auf Dauer?
  • Gloria Färber: Ein erhöhter Puls kann ein Risikofaktor darstellen. Er führt zu einer erhöhten Belastung des Herzens und kann Herzschmerzen bzw. Durchblutungsstörungen des Herzens nach sich ziehen. Sie sollten mit Ihrem Hausarzt ihre Tabletten überprüfen lassen, vielleicht kann man durch Umstellung einen Normalpuls (60-80) erreichen.
  • Gunter: Mein Ruhepuls liegt bei 45 Blutdruck 65-110 Alter 75 muß ich mich wegen einer Herzekrankung Sorgen machen. Darf ich Sport treiben Fitnisstudio Radfahren Laufen Höre bei Puls 150 mit meinen Aktivitäten auf Frdl. Gr. G. Friedrci
  • Gloria Färber: Es freut mich, dass Sie so aktiv sind. Ein Ruhepuls bei 45 kann zum einen ein Zeichen für gute Fitness sein kann aber auch eine Störung im Reizleitungssystem des Herzens bedeuten. Lassen Sie doch ein EKG beim Hausarzt schreiben, so kann man relativ einfach einige Erkrankungen des Reizleitunssystems ausschließen.
  • erich danke zwickau: Mein Hausarzt hat mir zu r Regulierung des Blutdruckes 2 Medikamente verordnet: Metohexal 47.5 + Lisi Lich 20mg. Warum 2 Medica für ein Problem? Bin Diabetes Typ II + Colesterien + Gicht. Insgesamt 6 Medica
  • Christian Schulze: Oft sind zur Behandlung einer Erkrankung mehrere Medikamente notwendig. Zum einen sind Kombinationstherapien oft wirksamer und zum anderen sind kardiovaskulaere Erkrankungen oft komplexer und mit anderen Erkrankungen (z.B. dem Uebergewicht, der Gicht) assoziiert.
  • hallo: 41 Jahre weiblich, schlank, Nichtraucher und keinen Alkohol. LDL und Gesamtcholesterin immer über dem Grenzwert. HDL aber auch hoch. Ist das gefährlich? Ärztin sagt Tabletten würden mehr schaden als nutzen. Echo erst frisch, alles gut. Manchmal leichte Sinustachykardie vegetativ bedingt, ebenso VES und SVES.
  • Gloria Färber: Die Frage ist wie viel das Cholesterin zu hoch ist. Sie könnten zunächst einmal versuchen durch Diät und körperliche Aktivität die Werte zu Normalisieren bevor Sie Medikamente einnehmen.
  • Moderator: Es sind einige Fragen aufgelaufen. Die Experten tippen eifrig:-)
  • Eva: Ich bin 82 Jahre, alleinstehnd, der Blutdruck schwankt stark, ich nehme 5 verschiedene Tabletten, fühle mich aber gut, komme die 4 Treppen zu meiner Wohnung gut rauf, habe kein Übergewicht. Aber mein Arzt und die Kardiologin wissen da auch keinen Rat, auch im Krankenhaus oder der Notaufnahme war es nicht anders, muss mich damit abfinden. Ist da gut?
  • Christian Schulze: Leider sind die von Ihnen geschilderten Symptome alterstypische Erscheinungen und wohl schwer therapierbar. Ich wuerde Ihnen dennoch eine moderate koerperliche Aktivitaet und gesunde Ernaehrung empfehlen. Dies kann in vielen Faellen belastungsabhaengige Probleme besser tolerierbar machen.
  • Moderator: Die Zeit ist schon wieder fast um.
  • Tine: Hallo ich habe des öftern mal so ein flaues gefühl im Magen.so als würde mein Bauch kribbeln und Pulsieren,dabei ist mein Puls immer hoch.Was könnte die Ursache dafür sein?
  • Gloria Färber: Das ist eine Frage, sie sich anhand der von Ihnen beschriebenen Beschwerden nicht so einfach beantworten lässt. Sie sollten beobachten, ob sich ein "Muster" erkennen lässt z.B. Abhängigkeit der Beschwerden vom Essen, Stress oder körperlichen Aktivitäten und zu welcher Tages- oder Nachtzeit die Beschwerden auftreten.
  • Moderator: Die Experten beantworten noch so viele Fragen wie möglich.
  • Moderator: Tipp: Die heutige Sendung können Sie wieder auch in der Mediathek abrufen.
  • Moderator: Das Protokoll zum Chat gibt es in wenigen Minuten auf MDR.de zum Nachlesen.
  • roland_06: Hallo, ich hatte vor 2 Jahren eine Herz-Op wegen Mitralklappenundichte und Prolaps. Die Klappe wurde rekonstruiert unter Hilfe eines Ringes mit gutem Ergebnis mit geringer Restinsuffiuienz. Wie lange hält so eine rekostruierte Klappe?
  • Gloria Färber: Prinzipiell hält so eine reparierte Klappe lebenslang.
  • Rosen1951 : Guten Abend, durch meine Hashimoto Erkrankung haben sich unter anderen auch Herzrytmusstörungen eingestellt. Auch durch nehmen der Medikamente habe ich sie sehr oft. Wenn ich dann Blutdruck Messe, ist er in Ordnung aber der Puls ist dann meistens bei 40/45.Bin ich in Gefahr?
  • Christian Schulze: Erkrankungen der Schilddruese z.B. bei einer Ueberfunktion koennen mit Herzrasen und Herzstolpern aber auch dem Bluthochdruck einhergehen. Diese sollten sich unter Therapie bessern. Die von Ihnen geschilderten Werte sind fuer den Puls recht niedrig und sollten von Ihrem Hausarzt ueberprueft werden.
  • Maria: Sind eine Herzschwäche und Vorhofflimmern vererbbar?
  • Christian Schulze: Ja. In seltenen Faellen koennen vererbbare Krankheiten eine Herzschwaeche und ein Vorhofflimmern ausloesen. In eingen Faellen kann dies heutzutage durch genetische Methoden bestimmt warden; viele Faelle sind aber nicht genau bestimmbar.
  • helmut: Ich habe einen Schrittmacher und bin auch copd patient kann das die Ursache für starkes schwitzen sein einfach so ohne Anstrenung
  • Gloria Färber: Eigentlich ist ein Schrittmacher, wenn er regelrecht funktioniert, nicht die Ursache für starkes Schwitzen. Es gibt viele Ursachen für starkes Schwitzen. Z.B. kann es auch medikamentös bedingt sein. Theoretisch kann sich aber auch eine Entzündung an dem Schrittmacher gebildet haben. Haben Sie denn auch Fieber dabei?
  • Rosen: Danke für die Antwort Rosen 1951
  • wuschel: guten abend ,ich habe immer sehr hohen bluthochdruck ,habe auch schon luftnot bei anstengungen,hat das schon mit dem herz was zu sagen ,meine halsschlagader ist auch verengt zu 70 prozent was raten sie mir .
  • Gloria Färber: Sie sollten sich dringend bei Ihrem Hausarzt vorstellen. Zu hoher Blutdruck kann lebensbedrohlich sein. Der erste Schritt wäre den Blutdruck auf normale Werte einzustellen (120/ 80) dann verspüren Sie vielleicht schon eine Linderung der Beschwerden.
  • snoopy: Guten Abend. Da ich hohe LDLWerte habe, bekam ich Statine, die ich nicht vertrage. Soll jetzt Ezeterol nehmen. Habe aber gelesen, dass die nur in Kombi mit Statinen helfen und das sie auch eine Arteriosklerose verstärken. Stimmt das ? Danke und Grüsse
  • Christian Schulze: Statine stellen die erste Stufe der medikamentoesen Therapie der erhoehten Blutfettwerte dar. Bei Unvertraeglichkeit koennen diese mit anderen Medikamenten wie z.B. ezeterol kombiniert warden. Dieses Medikament kann auch als singulaere Therapie verabreicht werden und ist auch als Einzelmedikament wirksam. Eine Verstaerkung der Atherosklerose ist unter diesen Medikamenten aber nicht bekannt.
  • Tobias: Guten Abend,ich bin 29 jahre alt und würde gerne wissen ob ein Herzinfarkt auch in jungen Jahren und ohne die sogenannten Risiko faktoren,sowohl bei Männer als auch bei Frauen Häufig auftritt?
  • Christian Schulze: In sehr seltenen Faellen kann bei z.B. erblicher Belastung oder familiaeren Erkrankungen des Fettstoffwechsels ein Herzinfarkt auch im jungen Alter auftreten. Dies ist aber sehr selten, kann aber bei Maennern und Frauen auftreten.
  • Golli: Ich habe seit mehreren Jahren "Herzschlag-Aussetzer" , beim Blutdruckmessgerät fehlt so nach jedem 10 angezeigtem Herz eins. Man fühlt das auch imPuls. Es ist meistens abends und oder wenn ich ins Bett gehe, manchmal auch am Tag. Wochenlang ist nichts und dann wieder verstärkt. Blutdruck ist gut eingestellt. LZ-EKG hat nichts ergeben, das an diesen Tagen nichts war. Da es jetzt häufiger passiert, bin ich beunruhigt. Der Grund konnte mir bis jetzt keiner sagen.
  • Gloria Färber: Manchmal ist es wirklich so, dass das LZ-EKG die Herzrhythmusstörungen nicht erfasst. Sie sollten das LZ-EKG nochmal wiederholen lassen. Es gibt auch LZ-EKGs die länger als 24h getragen werden. Fragen Sie Ihren Hausarzt oder Kardiologen. Vielleicht erfasst man dann die Ursache.
  • Moderator: Ich bedanke mich bei den Experten.
  • Moderator: Für heute verabschieden wir uns.
  • Moderator: Ich wünsche allen noch einen schönen Abend.
  • Moderator: Das Protokoll steht in wenigen Minuten auf MDR.de bereit.
  • Tobias: danke