Ein Arm gießt Tee aus einer Kanne in ein Glas
Bildrechte: IMAGO

Hauptsache Gesund | 10.01.2019 | 21:00 Uhr Heilsamer Tee

Ein Tasse heißer Tee wärmt in der kalten Jahreszeit, wirkt erholsam und entspannend. Doch die Blüten, Blätter, Wurzeln und Rinden von Kräuter- und Teepflanzen können noch viel mehr. Richtig angewendet können sie eine Vielzahl an Beschwerden ganz natürlich lindern.

von Beate Splett

Ein Arm gießt Tee aus einer Kanne in ein Glas
Bildrechte: IMAGO

"Abwarten und Tee trinken": Kaum ein anderes Getränk steht symbolisch so für Entspannung und Gelassenheit wie Tee. Kümmel und Fenchel gegen Bauchkrämpfe, Salbei gegen Halsschmerzen, Baldrian zum Beruhigen: Neben dem angenehmen Geschmack schwören viele Teeliebhaber auch auf die heilsamen Wirkungen von Kräutertees. Und das völlig zu recht. Neben Wasser ist Tee eines der am häufigsten konsumierten Getränke. Dabei werden als "Tee" eigentlich nur die verarbeiteten Blätter der echten Tee-Pflanzen bezeichnet: Sie heißen Camellia sinensis und Camellia assamica. In Spanien, in englischsprachigen und frankophonen Ländern wird Kräutertee als "Infusión" bzw. "Infusion", also als Aufguss bezeichnet.

Tee
Bei der chinesischen Methode wird der Tee in einem speziellen Gefäß, dem Gaiwan, aufgegossen und nach kurzem Ziehen wieder abgegossen. Weil dabei viel Wasser vergossen wird, steht der Gaiwan auf einem Teebrett, auf dem die Feuchtigkeit aufgefangen wird. Bildrechte: MDR/Martin Wenk

Tee kann auf unterschiedliche Art zubereitet werden: Bei einem Aufguss werden meist Blüten und Blätter mit heißem Wasser übergossen. Danach ziehen sie je nach Teesorte und Geschmack drei bis sieben Minuten. Bei anderen Verfahren zieht der Tee nur kurz, oft nur einige Sekunden, wir dafür aber viele Male aufgegossen.

Bei einer Abkochung werden vor allem Tees mit einem hohen Anteil an Wurzeln, Rinden oder Samen kalt angesetzt und aufgekocht. Er sollte anschließend noch zehn Minuten ziehen.

Ein Kaltwasserauszug, ein sogenanntes Mazerat, wird gemacht, wenn manche wertvollen Inhaltsstoffe Wirkstoffe keine Hitze vertragen und beim Brühen zerstört würden. Dann werden sie mit kaltem Wasser übergossen und ziehen je nach Pflanze ein bis zwei oder sogar bis zu acht Stunden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 10. Januar 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2019, 10:54 Uhr