Ein Blutegel an einem Knie.
Bildrechte: imago/biky

Hauptsache Gesund | 09.08.2018 | 21:00 Uhr Schmerzen im Knie - alte Heilmethoden neu entdeckt

Eine Kniegelenksarthrose ist sicherlich eine der häufigsten Diagnosen in der Orthopädie. Linderung verschaffen hier oft auch traditionelle naturheilkundliche Therapien mit Krautwickeln, Aryurveda – oder Blutegeln.

Ein Blutegel an einem Knie.
Bildrechte: imago/biky

Die Blutegeltherapie

Blutegel werden nicht nur erfolgreich bei der Behandlung von einer Kniegelenksarthrose eingesetzt, sie sind sogar einer Behandlung mit Schmerzmittel überlegen. Das belegt eine Studie, die Prof. Andreas Michalsen und sein Team an der Klinik für Naturheilkunde in Essen durchgeführt haben. In seinem Buch "Heilen mit der Kraft der Natur" scheibt er: "Besonders gern erinnere ich mich an den ersten Patienten dieser Studie, einen über 80-jährigen Herren, der durch sein Knieleiden sehr in seiner Mobilität eingeschränkt war. Er war etwas zweifelnd, was diese Therapie betraf, war aber letztlich bereit, alles auszuprobieren. Ich bat ihn, sich ein Jahr nach der Studie nochmals zu melden. Und siehe da, er war immer noch weitgehend beschwerdefrei, ging auch weiterhin nicht mehr am Stock. Die schon ins Auge gefasste Operation mit einer Knietotalendoprothese - deren Erfolg unsicher ist - war kein Thema mehr.“

Speichel mit medizinisch wirksamem Cocktail

ein Blutegel auf einem Arm
Bildrechte: Colourbox.de

Heute hat Andreas Michalsen eine Stiftungsprofessur der Charité inne, am Immanuel-Krankenhaus in Berlin. "Das Faszinierende ist, dass Blutegel in ihren Speicheldrüsen eine Art Mini-Apotheke haben. Das sind mindestens 30, wahrscheinlich sogar 50 bioaktive, pharmaaktive Substanzen, die so einen Cocktail ergeben, der wirksamer ist als jedes einzelne Medikament", erklärt der Mediziner.

Medizinische Blutegel haben drei Kiefer mit ganz feinen Zähnchen. Dazwischen befinden sich sehr feine Ausleitungskanäle für den Speichel. Mit den Zähnchen raspelt sich der Blutegel durch die Haut und gibt dabei seinen Speichel ab. Dieser dringt dann in die Wunde ein und sorgt dafür, dass der Blutfluss verstärkt wird. Daher ist die Blutegeltherapie auch eine sogenannte "ausleitende Therapie".

Seit der erfolgreichen Studienlage wenden viele Kliniken Blutegeltherapien wieder verstärkt an. Mittlerweile werden 500.000 von ihnen jährlich in deutschen Kliniken zu Therapiezwecken eingesetzt. Auch am Leipziger Sankt Georg Krankenhaus wird die Blutegeltherapie seit mehreren Jahren erfolgreich bei Kniegelenksarthrose angewandt. Eine Sitzung dauert circa 45 Minuten. Je nach Beschwerdebild sind zwei bis drei, in hartnäckigen Fällen auch mehr Behandlungen, notwendig.

Unter bestimmten Voraussetzungen wird die Therapie auch von einigen gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Ayurveda bei Kniegelenksarthrose

Aus verschiedenen Anwendungen heraus machte Prof. Michalsen die Erfahrung, dass auch die indische Heillehre besonders bei Kniearthrose gute Erfolge erzielen konnte. Doch Ayurveda war in Deutschland bislang keine anerkannte Therapie. Daher war es schwierig Gelder für Studien zu bekommen, die zeigen, dass die Kombination verschiedener Pflanzenextrakte ein wirksamer Weg sein könnte, um Kniearthrose zu behandeln.

So reiste Professor Michalsen direkt nach Indien, um bei der dortigen Regierung Gelder für eine erste Studie zu akquirieren. 2016 lagen die Ergebnisse vor und es hatte sich gezeigt, dass bei 150 Patienten mit stark schmerzhafter Kniearthrose Ayurveda der westlichen schulmedizinischen Behandlung überlegen ist.

Kombination von westlichen und östlichen Methoden

Rückenmassage
Bildrechte: Colourbox.com

Interessanterweise kombiniert Ayurveda westliche und östliche Methoden. Denn beiden gemeinsam ist, dass betroffene Patienten ihr Übergewicht reduzieren müssen. Je mehr Last auf einem kranken Knie lastet, desto heftiger sind die Beschwerden. Dazu hilft eine besondere vegetarisch-ayurvedische Ernährung. Auch hier treffen sich westliche und östliche Medizin, denn auch hierzulande empfehlen Ärzte das Gewicht zu reduzieren und möglichst auf Fleisch und tierische Fette, aber auch auf Zucker, Alkohol und Weizen zu verzichten.

Ayurvedisch wird es in der Auswahl der Kräuter. Kurkuma und Weihrauch wirken Entzündungen entgegen und werden bei Ayurveda als Nahrungsergänzungsmittel verabreicht. Dazu kommen ayurvedische Ölmassagen – Trägeröl ist hier meist Sesamöl, kombiniert wird es mit Koriander, Kreuzkümmel und Myrrhe. Das anschließende Schwitzbad öffnet die Poren und lässt das Öl tiefer ins Gewebe eindringen.

Kohlwickel bei Knieschmerzen

Wirsing
Bildrechte: colourbox.com

Eine besonders einfache, aber sehr erfolgreiche naturheilkundliche Therapie ist der Kohlwickel. Das Gute daran: die Therapie ist sehr leicht zu Hause anwendbar und kostet fast nichts. Alles, was Sie brauchen, ist ein Kohlkopf - am besten Weißkohl oder Wirsing, ein Holzschneidebrett, ein Messer, eine Teigrolle und eine elastische Binde.  

Kaufen Sie den Kohl möglichst aus biologischem Anbau, verwenden Sie nur frischen Kohl und lagern Sie ihn vor der Anwendung mindestens eine Stunde bei Zimmertemperatur. Kohl besitzt eine kühlende, antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung. Wirksam sind dabei die enthaltenen Senfölglykoside.

Und so geht es:

1) Trennen Sie vier bis fünf äußere Blätter vom Kohlkopf, waschen Sie diese und schneiden Sie die mittleren Blattachsen heraus.

2) Nehmen Sie das Nudelholz und fahren Sie mehrmals über die Blätter, so dass die kleinen Blattachsen knacken und der Saft heraustritt.

3) Legen Sie diese Blätter nun dachziegelartig direkt auf die betroffene Stelle und fixieren Sie sie mit der elastischen Binde.

Am einfachsten ist es, wenn Sie den Kohlwickel abends anlegen und direkt danach ins Bett gehen. Am Morgen können Sie den Wickel entfernen. Ein Kohlwickel sollte mindestens eine Stunde, aber längstens zwölf Stunden angewandt werden. Wiederholen Sie die Therapie ein bis zweimal täglich über zwei bis drei Wochen lang.

Nötige Gelenkflüssigkeit durch Bewegung

Mit einem Kohlwickel können Sie eine Kniegelenksarthrose nicht heilen, aber die Schmerzen, die damit verbunden sind, effektiv lindern. Und wenn das Knie weniger schmerzt, können Sie es auch wieder mehr bewegen. Denn Bewegung bleibt das A und O bei einer Arthrose. Der Grund: Mit jeder Bewegung wird Gelenkflüssigkeit gebildet, quasi, das Schmieröl, welches unsere Gelenke geschmeidig hält und unseren Knorpel ernährt. Dadurch werden die Nährstoffe quasi in den Knorpel einmassiert. Daher bezeichnen manche Orthopäden auch Bewegung als Massage für das Gelenk.

Sport fürs Knie

Neben Laufen gibt es einige Sportarten, welche besonders anregend für die Bildung von Gelenkflüssigkeit sind. Dazu gehört jede Sportart, welche keine ruckartigen, sondern eher geschmeidige Bewegungen kennt.

Die Nordic-Walking-Gruppe "Über 70 Jahre" aus Langenargen läuft am 07.01.2014 in Langenargen (Baden-Württemberg) am Fluss Argen entlang zum Bodensee.
Bildrechte: dpa

Fahrradfahren und Schwimmen haben den Vorteil, dass die Gelenke einerseits entlastet werden, andererseits gleichmäßige und achsengerechte Bewegungen durchaus möglich sind. Nordic Walking und Tanzen sind weitere Bewegungsarten, die von Ärzten bei Kniegelenksarthrose empfohlen werden. Wichtig ist: Finden Sie selbst heraus, was Ihnen am meisten Spaß macht - denn am Ende zählt die Summe aller Bewegungen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 09. August 2018 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. August 2018, 06:00 Uhr

Mehr zum Thema