Rote Lampe mit weißer Aufschrift "Sendung"
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hauptsache Gesund | 11.01.2018 | 21:00 Uhr Zwanzig Jahre "Hauptsache Gesund"

Unsere Sendung wird 20! Bei dieser Feier darf ein Gast nicht fehlen: Dr. Franziska Rubin, die von 1998 bis 2015 das Gesundheitsmagazin moderiert hat. Dr. Carsten Lekutat freut sich auf ihren Besuch. Wir blicken zurück.

Rote Lampe mit weißer Aufschrift "Sendung"
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Montag, 12. Januar 1998, erblickt "Hauptsache Gesund" das Licht der Welt, geht das erste Mal live auf Sendung. Wer um 22 Uhr noch nicht im Bett liegt, sieht eine halbstündige Sendung zum Thema Kopfschmerzen. Die "Geburt" verläuft ohne nennenswerte Zwischenfälle, reibungslos. Die Redaktion hat alles sehr sorgfältig vorbereitet. Und das fing schon neun Monate vorher mit einer Tasse Kaffee an.

Das Konzept aus dem Café

Logo Hauptsache Gesund 1998–2002
Mit diesem Logo ging "Hauptsache Gesund" 1998 auf Sendung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

An einem schönen, sonnigen Frühlingsvormittag 1997 sitzen die Journalistinnen Gudrun Strigin und Martina Wagner in einem Café in der Leipziger Innenstadt. Sie schlürfen ein "Schälchen Heeßen", wie man in Sachsen sagt, blicken auf die Thomaskirche und wollen ein Gesundheitsmagazin für das MDR Fernsehen erfinden. Denn das gab es bis dahin nicht. Der Kaffee und die Sonne müssen anregend gewesen sein, denn heraus kommt der große Wurf: das Konzept für "Hauptsache Gesund". 20 Jahre später ist das Gesundheitsmagazin immer noch "on air", was in der kurzlebigen Fernsehwelt nicht selbstverständlich ist. "Uns war von Anfang an wichtig, Medizin anschaulich und verständlich zu erklären sowie Hilfe zur Selbsthilfe geben. Und wir wollten Schulmedizin und Naturmedizin in der Sendung zeigen. Dafür wurden wir anfangs oft skeptisch beäugt", erinnert sich Gudrun Strigin. Sie hat die Sendung bis zu ihrer Rente 2015 verantwortet. "Heute ist es auch in vielen Kliniken selbstverständlich, dass schulmedizinische Therapien mit naturheilkundlichen Methoden ergänzt werden. "Hauptsache Gesund" war da durchaus Vorreiter."

Bilder aus 20 Jahren "Hauptsache Gesund"

Franziska Rubin bei der ersten Sendung "Hauptsache Gesund" am 12.01.1998
"Guten Abend, liebe Zuschauer, und herzlich willkommen bei 'Hauptsache Gesund', dem neuen MDR-Gesundheitsmagazin. Ich bin Franziska Rubin, von Hause aus Ärztin, und werde mich jeden Montagabend, um kurz nach zehn, um Ihre Gesundheit kümmern." Mit diesen Worten leitete Franziska Rubin am 12. Januar 1998 die erste Sendung ein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin bei der ersten Sendung "Hauptsache Gesund" am 12.01.1998
"Guten Abend, liebe Zuschauer, und herzlich willkommen bei 'Hauptsache Gesund', dem neuen MDR-Gesundheitsmagazin. Ich bin Franziska Rubin, von Hause aus Ärztin, und werde mich jeden Montagabend, um kurz nach zehn, um Ihre Gesundheit kümmern." Mit diesen Worten leitete Franziska Rubin am 12. Januar 1998 die erste Sendung ein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin lehnt auf einer großen gelben Hundert.
Am 5. Juni 2000 feierte "Hauptsache Gesund" das erste Jubiläum: die hundertste Sendung! Damals dachte keiner daran, dass das Gesundheitsmagazin einmal 20 Jahre alt werden würde. Die Sendung am 11. Januar 2018 trägt übrigens die Nummer 875. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Hillert
Franziska Rubin mit Hund im Studio.
Keine Frage: Dieser Hund liebt die Kamera und die Kamera liebt ihn. In der Sendung "Heilmittel Tiere" bewies er im Juni 2005, dass sich auch Vierbeiner gut als Studiogäste machen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin mit Sonnenbrille
Am 4. August 2005 zeigte unsere Moderatorin, wie sich der Sommer gefahrlos genießen lässt. Wie wichtig der Schutz vor Sonnenbrand oder Sonnenstich ist, haben wir regelmäßig aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und dabei auch über neue wissenschaftliche Erkenntnisse berichtet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin mit Zeckenforscher Prof. Dr. Jochen Süß an einem Zeckenmodell
Die warme Jahreszeit bringt auch andere Gesundheitsrisiken mit sich, zum Beispiel Krankheiten, die von Zecken übertragen werden Hier zeigt der Zeckenforscher Prof. Dr. Jochen Süß vom Friedrich-Loeffler-Institut Jena an einem Modell, wie die kleinen Blutsauger vorgehen (20. Juli 2006). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gitte Baumeier und Franziska Rubin im Studio
Physiotherapeutin Gitte Baumeier war schon früh als Expertin im Studio gefragt, zum Beispiel wenn es wie hier um die richtige Haltung beim Autofahren geht. Das war im September 2006. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Apotheker Friedemann Schmidt
Apotheker Friedemann Schmidt war nicht nur als regelmäßiger Experte im Studio gefragt, sondern vertrat Franziska Rubin zeitweise auch bei der Moderation der Sendung, wie hier am 9. Oktober 2008. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin mit Drehteam im Gradiewerk Bad Kösen. Alle tragen weiße Pellerinen.
Für die Sendung am 13. August 2009 besuchte Franziska Rubin mit einem Drehteam das Gradierwerk Bad Kösen. Dafür mussten sich alle weiße Pellerinen überziehen. Unter welcher Kapuze befindet sich unsere Moderatorin? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin mit ihren drei Töchtern im Studio
Am 12. Juli 2012 brachte Franziska Rubin die jüngsten Gäste mit ins Studio: ihre drei Töchter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Johanna Quaas (*1925), die älteste Wettkampfurnerin der Welt am Barren (17.02.2012)
Sie ist Jahrgang 1925 und turnt immer noch: Am 17. Februar 2012 ließen wir uns von Johanna Quaas' Fähigkeiten am Barren beeindrucken. Die Hallenserin ist die älteste Wettkampfturnerin der Welt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Live-Auftritt von Franziska Rubin und Jürgen Reif in Bad Berka (17.11.2012)
"Hauptsache Gesund" gab es manchmal auch auf der Bühne, wie hier am 17. November 2012 in Bad Berka Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin steht vor einem Spiegel, auf den in der Mitte eine senkkrechte Linie aufgebracht ist. Neben ihr steht Rückenschwimm-Olympiasieger Roland Matthes (14.03.2013)
Um den Rücken ging es am 14. März 2013. Zu Gast im Studio war der schnellste Rückenschwimmer aller Zeiten. Roland Matthes holte zwischen 1968 und 1972 viermal Olympia-Gold – und ist heute Orthopäde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kartoffelexperte Ulrich Gündel im Studio (19.09.2013)
Ulrich Gündel kennt sich mit Kartoffeln aus. Mehr als 100 Sorten zieht der Landwirt aus dem vogtländischen Reichenbach, darunter auch allerhand ausgefallene. Einige davon brachte er am 19. September 2013 ins Studio mit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Anne-Kathrin Habermann und Franziska Rubin machen den Bockwursttest (23.05.2013)
Auch hier ging es um Essbares. Am 23. Mai 2013 machte Apothekerin Anne-Kathrin Habermann mit Franziska Rubin den Bockwursttest. Der besteht aus der Frage, was mehr Vitamin C enthält: Radieschen, Äpfel oder Bockwurst? Was die wenigsten vermuten: Die Bockwurst ist es. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin mit einer sogenannten Frenzelbrille, die die Augen stark vergrößert. (16.01.2014)
Was trägt Franziska Rubin denn da? Der seltsame Augenvergrößerer ist eine sogenannte Frenzelbrille, mit der ein Arzt bestimmte Schwindelarten erkennen kann, denn darum ging es in der Sendung vom 16. Januar 2014. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Franziska Rubin und Andreas Goßler (12.09.2014)
Und nochmal Essen: Regelmäßig zeigte Koch Andreas Goßler, wie man gesund und lecker kochen kann. Da schwang Franziska Rubin schon gerne mal das Messer, wie hier im September 2014. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (25) Bilder anzeigen

Ein Fußtritt rettet die Sendung

Logo Hauptsache Gesund 2002–2015
2002 war Zeit für ein neues Sendungsdesign – und das hielt immerhin bis 2015. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die ersten "Hauptsache Gesund"-Sendungen wurden 1998 noch aus einem provisorischen Fernsehstudio in der Alten Messe Leipzig gesendet. Das Studio war winzig. Es hatten gerade mal zwei Sessel Platz, die Moderatorin und der Experte konnten sich keinen Zentimeter bewegen. Vor der Tür parkte ein Übertragungswagen mit der Regie, die dafür sorgte, dass die Zuschauer zu Hause auch ein Bild zu sehen bekamen. Einmal wäre das beinah schief gegangen. Kurz vor einer Live-Sendung waren plötzlich alle Monitore gestört, zeigten nur ein blaues Einheitsbild. Regisseur Michael Erler blieb fast das Herz stehen: "So wäre es unmöglich gewesen, auf Sendung zu gehen." Doch kurzerhand stand der Technikchef des Übertragungswagens auf, trat einmal beherzt gegen die Verkleidung, hinter der die ganze Technik stand. Daraufhin sprangen alle Monitore wieder an. Der Kommentar des Technikers: "Na, geht doch."

Fernsehbedingte Schweißausbrüche

Logo Hauptsache Gesund ab 2015
Seit 2015 ist Grün die vorherrschende Farbe unserer Sendung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ja, die liebe Technik. Sie macht uns bis heute hin und wieder im Redaktionsalltag zu schaffen. Die Probleme beheben wir mit nicht nachlassender Begeisterung so, dass Sie als Zuschauer nichts davon merken. Aber Sie können sicher sein, dass schon so mancher Schweißtropfen der Verzweiflung geflossen ist, bevor Sie im Fernsehsessel ein informatives und unterhaltsames Gesundheitsmagazin empfangen. Denn selbst die modernste Fernsehtechnik ist nicht frei von Kinderkrankheiten. Das musste auch unser Autor Jörg Simon vor einiger Zeit schmerzlich erfahren. Er gehört seit 20 Jahren zum Team von "Hauptsache Gesund", ist ein Profi durch und durch. Doch diesen Dreh im September 2014 wird er nie vergessen: "Ich hatte einen sehr straffen Zeitplan, wollte gleich mehrere Interviews an verschiedenen Kliniken drehen und hatte unter anderem eine Skype-Schaltung mit einem Ayurveda- Experten in Indien organisiert." So weit lief der Dreh gut, die wochenlange Vorarbeit hatte sich gelohnt. Im Schnitt stellte sich jedoch heraus: Das gedrehte Material war vollkommen unbrauchbar. Osffenbar war der Speicherchip der Kamera kaputt, was diese aber nicht anzeigt hatte. Alle Versuche der Techniker, das Material sendefähig zu bekommen, waren erfolglos. Das Material war nicht zu retten. Alle Arbeit umsonst. "Ich bin fast hinten übergekippt, schließlich wollten wir den Beitrag drei Tage später senden", berichtet Jörg Simon. Ihm blieb nichts anderes übrig, als in höchster Eile alles nochmal zu drehen. Nach einigem Hin und Her und dank verständnisvoller Experten und Patienten klappte das sogar. Und nach einer Nachtschicht im Schnitt lief der Film dann problemlos über den Sender. Ohne dass nur ein einziger Zuschauer merkte, welche Schweißausbrüche er verursacht hatte.

Franziska Rubin schaut durch eine Brille die ihre Augen vergrößert.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Den Experten sei Dank

Franziska Rubin
Bildrechte: MDR/Axel Berger

Schweißausbrüche bekommt unsere Redaktion auch hin und wieder im Winter, wenn Schnee und Eisglätte die Straßen in Rutschbahnen verwandeln. Die Frage ist dann, ob unsere Studiogäste pünktlich zur Live-Sendung eintreffen. Zum Glück mussten wir uns bisher nur einmal dem Wettergott geschlagen geben. Ein Studiogast wollte direkt von einem Kongress in Brüssel zu uns kommen, saß aber wegen Blitzeises auf dem Flughafen fest. Vier Stunden vor der Sendung sprang eine Ärztin ein, die in der Nähe des MDR wohnte. Die Sendung war gerettet. Überhaupt sind wir unseren Experten zu großem Dank verpflichtet. Es sind weit mehr als 1.500 Ärzte und medizinische Experten, bei denen wir uns in all den Jahren Rat holen durften. Viele begleiten uns schon jahrelang, versorgen uns mit Patientengeschichten und guten Ideen. Was der Zuschauer nicht sieht: Auch für unsere Experten ist unsere Sendung oft mit Zusatzarbeit verbunden, in Vorbereitung der Sendung und auch danach. Dr. Rolf Malessa, Neurologe am Sophien- und Hufeland Klinikum Weimar beschrieb uns diese Nachwirkungen einmal so: "Die außerordentlich positive Reaktion auf Ihre Sendung spiegelte sich auch in hunderten von Telefonanrufen, E-Mails und Briefanfragen wieder, die uns nach der Sendung erreichten. Ich habe mich bemüht, so viele wie möglich davon zu beantworten. Inzwischen sind auch meine Sekretärinnen wieder so weit, dass sie mich zumindest gelegentlich anlächeln."

Die großen Fußstapfen von Dr. Rubin

Franziska Rubin übergibt Carsten Lekutat den Staffelstab
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Axel Berger

Nachdem Franziska Rubin die Sendung 2015 abgegeben hatte und mit ihrer Familie nach Australien gezogen war, hieß es oft, ihr Nachfolger Carsten Lekutat würde in große Fußstapfen treten müssen. Stimmt. Die Füße von Franziska Rubin sind wirklich groß. Schuhgröße 41, wenn Sie es genau wissen wollen. Und wissen Sie was? Carsten Lekutat hat exakt die gleiche Schuhgröße! Und das ist jetzt auch im übertragenen Sinne gemeint. "Carsten ist ein toller Moderator, Arzt und Mensch", schwärmt Stefan Mugrauer, verantwortlicher "Hauptsache Gesund"-Redakteur. "Uns war klar, dass wir einen Mann als Nachfolger für Franziska Rubin brauchen. Eine Frau wäre immer mit ihr verglichen worden. Carsten Lekutat muss(te) man nicht mit Franziska Rubin vergleichen – frisurtechnisch wäre es ohnehin schwierig. Er ist Hausarzt durch und durch, sein Fachwissen ist für uns unverzichtbar. Er bereichert uns als Redaktion und unsere Sendung mit vielen Geschichten aus dem realen Patientenalltag. Und wir lieben seinen Humor und seine Lockerheit."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 11. Januar 2018 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2018, 10:28 Uhr

Kuriose Zuschauerpost an "Hauptsache Gesund"

Redaktion "Hauptsache Gesund"
Körbe voller Post waren und sind keine Seltenheit bei "Hauptsache Gesund". Unter den zahlreichen Zuschriften befanden sich auch einige, die uns zum Schmunzeln gebracht haben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Redaktion "Hauptsache Gesund"
Körbe voller Post waren und sind keine Seltenheit bei "Hauptsache Gesund". Unter den zahlreichen Zuschriften befanden sich auch einige, die uns zum Schmunzeln gebracht haben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Wie wird denn nun Leipzig geschrieben? So, wie man es in Sachsen ausspricht? Oder vielleicht doch eher Leineik? Die Antwort weiß bestimmt die NDR-Redaktion "Hauptsache Geduld". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Aber vielleicht sitzt die Redaktion ja gar nicht in Leipzig ... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Wer nicht weiß, wo sich der MDR befindet, braucht einfach nur die Post zu fragen – und der Brief kommt an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Einige Anliegen waren klar und schnörkellos formuliert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Andere gaben uns Anlass, über unser Programm nachzudenken. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bildmontage: Briefumschläge mit lustigen Formulierungen
Manchmal glaubten wir, um technischen Rat gefragt zu werden, zum Beispiel zu "kalte Händy". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Was schön ist: Unser Journal stößt auch jenseits des Ostblocks auf Interesse. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Woran keiner denkt: Gesunde Ernährung ist auch eine logistische Herausforderung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Personal! Liefern! Aber Hatschi! Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Auch solche Zuschriften gab es. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Zuschrift an die Redaktion "Hauptsache Gesund"
Aber jetzt feiern wir erst einmal unsern ... äh ... Fünfzigsten? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (12) Bilder anzeigen