Balkan Rallye
Bildrechte: Superlative Adventure Club/MDR

4.000 Kilometer, 14 Länder, 10 Tage: Auto-Rallye für einen guten Zweck

Das Auto muss mindestens 20 Jahre alt sein, Autobahnen und Navis sind tabu - damit ist Abenteuer auf 4.000 Kilometern programmiert! In Dresden sind am 25. August 170 Teams zur "Balkan-Express-Rallye" gestartet. In ihren Young- und Oldtimern fahren sie durch Südosteuropa. Und das für einen guten Zweck. Denn Bestandteil der Rallye ist das Spendensammeln für einen guten Zweck. Wir begleiten eines der Teams. Kommen Sie mit?

Balkan Rallye
Bildrechte: Superlative Adventure Club/MDR

04.09.2018 | +++ Die letzten Kilometer bis zur Zieleinfahrt +++

Angekommen in Österreich. Noch ein kurzer Stopp und dann auf zur Zieleinfahrt nach Salzburg.

Autos stehen auf Parklatz vor Rasthaus
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Geschafft! Ankunft in Salzburg. Leider hat keines unserer Teams gewonnen. Von den Rallyeteilnehmern wurden 285.000 Euro an Spenden für gemeinnützige Zwecke eingesammelt.

Drei Männner stehen vor zwei Autos und reißen die Arme nach oben
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

03.09.2018 | +++ Ziel Istrien +++

Abkühlung vor dem Endspurt. Tobias und Robert Baden in der Adria in Šibenik Kroatien. Etappenziel heute ist Istrien

zwei Männer baden in der Adria
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Endlich angekommen. Tobias und Carsten haben 1.000 Kilometer am Stück abgerissen. Jetzt haben sie sich eine Dusche und ein Hotelbett verdient.

Zwei Männer laden Taschen aus Auto
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

02.09.2018 | +++ Kroatiens Küste wartet +++

Die Teilnehmer planen mit Karten ihren Weg. Das Filmteam hat sich aufs Navi verlassen. In Bosnien  scheinbar ein grober Fehler. Statt auf schnellstem Weg nach Mostar zu fahren sind wir auf kaum passierbaren Schotterpisten gelandet und müssen umkehren. Zeitverlust mindestens drei Stunden. Mostar fällt also aus und wir fahren nun direkt nach Kroatien ans Meer.

Wohnmobil auf Schotterpiste in Bosnien
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

01.09.2018 | +++ Tagesziel Sarajevo +++

Der Morgen nach der Party. Das Team aus Weinböhla packt die letzten Sachen zusammen.

Auto mit offenen Türen neben Zelt auf Campingplatz unter Bäumen
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Aufbruchstimmung auf dem Campingplatz. Heute geht's nach Sarajevo.

Blick auf die Berge von Montenegro
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Angekommen in Sarajevo. Von hier geht es über Mostar ans Meer. Endlich ein wenig entspannen.

Man sitzt am Tresen in Kneipe
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

31.08.2018 | +++ Etappenziel Albanien +++

Fantastischer Sonnenaufgang am Ohridsee in Mazedonien.

Morgenrot am Ufer des Ohridsee, drei Männer am Bootssteeg
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Morgenstimmung auf dem Campingplatz am Ohridsee. Heute geht es nach Albanien an den Vjosa-Fluss im Süden des Landes. Hier sollen sich möglichst viele Teams treffen und gemeinsam feiern.

Zwei Autos am Ufer des Ohridsee
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Korrektur: Party ist in Montenegro nicht in Albanien. Das heißt, dass wir heute zwei Grenzen überqueren müssen, mit unserer Filmtechnik eine echte Herausforderung. Wir hoffen auf der Party anzukommen bevor alle schlafen. Hier ein Foto von der albanischen Grenze.

Straßenschild mit Karte im Vordergrund, See im Hintergrund
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Die letzte Abenddämmerung in Albanien. Angekommen am Straßengrenzübergang zwischen Albanien und Montenegro.

Straßengrenzübergang zwischen Albanien und Montenegro mit kleinen Gemüseständen am Straßenrand
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Grenze überquert, jetzt fahren wir über dunkle Gebirgspässe zur geplanten Party mit allen Rallye-Teilnehmern.

Blick auf die Berge von Montenegro
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

30.08.2018 | +++ Auf nach Mazedonien +++

Wildcampen im Wald von Sofia nach einer Autofahrt von 13 Stunden. Heutiges Ziel: der Ohridsee in Mazedonien. Joris, Tobias und Robert haben die reguläre Rallye-Strecke kurzzeitig verlassen, wollen heute Abend aber wieder am See sein.

Auto steht im Wald
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Wir passieren die EU-Außengrenze: Willkommen in Mazedonien.

Grenzübergang von Bulgarien nach Mazedonien
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Kurzer Halt auf dem alten Basar in Skopje, bevor die Reise weiter Richtung Albanien geht.

Männer in Innenstadt von Skopje
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

29.08.2018 | +++ Auf nach Bulgarien +++

Mit Carsten und Tobias, Team "Kapitalismusflüchtlinge" am Fluß Olg. Etappenziel heute ist Sofia. Geschätzte Fahrtzeit: 10 Stunden über Holperpisten.

Rallye Fahrzeug Audi A4
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Letzter Stopp in Rumänien.

Audi A4 am Straßenrand vor Industrieanlage
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Und da ist sie wieder, die schöne blaue Donau. Auf 608 Kilometer Länge ist sie Grenzfluss zwischen Rumänien und Bulgarien. - Mit der Fähre geht es auf die andere Seite.

Blick von Fähre auf Donau
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Ankunft in Nikopol im Norden Bulgariens.

Auto rollt von Fähre
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

28.08.2018 | +++ Abschied aus Agnita und Katze sorgt für Verzögerungen +++

Remus verabschiedet seine sächsischen Freunde. Die nächste Etappe wartet.

Garten in einen Dorf in Siebenbürgen (Rumänien)
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Eine Stunde Zwangspause weil ein kleines Kätzchen auf der Landstraße erst unter das Auto von Robert, Joris und Tobias gelaufen ist und sich dann auf der Vorderachse und im Motorraum des Wohnmobils des Filmteams verschanzt hat... Ein Foto von der Katze gibt es leider nicht :-(

Wohnmobil steht auf Straße
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Herrlicher Blick auf der Transfogarascher Hochstraße. Die Gebirgsstraße ist Teil der 151 Kilometer langen, in Süd-Nord-Richtung verlaufenden, Rumänischen Nationalstraße DN 7C.

Transfogarascher Hochstraße in Rumänien
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Camping am Fuße des Berges auf dem Draculas Schloss Bran steht. - Gut dass es zum Abendessen Knoblauch gab.

Autos stehen vor Hütten im Halbkreis
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

27.08.2018 | +++ Dritte Etappe: Reise durch Rumänien +++

Endlich in Rumänien, wenige Kilometer hinter der Ungarischen Grenze: Kurz die Einheimischen nach dem Weg fragen ...

Blick aus Auto auf ein anderes Auto in einem rumänisches Dorf
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Bis zum Tobias Freund Remus in Siebenbürgen sind es jetzt noch einige Stunden Fahrt. - Hauptsache, die Streuguttonne hält.

Auto fährt durch rumänisches Dorf
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Angekommen bei Remus in Agnita im Harbachtal, Siebenbürgen.

Garten in einen Dorf in Siebenbürgen (Rumänien)
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Remus führt uns durch seinen Garten .

Männer laufen durch Garten in einen Dorf in Siebenbürgen (Rumänien)
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Auch der Hund Tiguan freut sich über den Besuch der Rally-Freunde.

Gartenzwerg und Hund
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

26.08.2018 | +++ Zweite Etappe: Auf nach Budapest +++

Die erste Etappe war eine echte Herausforderung. Unser Team aus Weinböhla hat um 22:00 Uhr ein Hotel zwei Stunden vor Olmütz (Olomouc) gefunden. Team pink hat sich ein ruhiges Plätzchen neben einem Feldweg gesucht und macht sich jetzt auf nach Budapest, das Ziel der zweiten Etappe.

VW-Bus steht im Grünen im geöffneter Motorhaube
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Am Abend an der schönen blauen Donau. Das Etappenziel Budapest ist erreicht.

Blick über die Donau auf die abendliche Silhouette von Budapest
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Kurze Stadtrundfahrt durch Ungarns Hauptstadt und dann geht's gleich weiter in ein Hotel außerhalb, schließlich haben die Männer morgen viel auf dem Zettel: Während die anderen Teilnehmer gemeinsam in Rumänien feiern wollen, machen Robert, Tobias und Joris einen Zwischenstopp bei einem alten Freund in Siebenbürgen.

Blick über die Donau auf die abendliche Silhouette von Budapest
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

25.08.2018 | +++ Start in Dresden und erste Etappe nach Tschechien +++

Letzte Vorbereitungen am Rallyefahrzeug.

Mann öffnet Autotür
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Das Stauraumproblem wurde ganz innovativ mit einer original Streuguttonne vom Winterdienst gelöst. - Viel bequemer zu beladen als eine Dachbox.

Team aus Dresden
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

In Dresden starten 170 Teams auf die sogenannte Balkan-Express-Rallye. Für sie geht es in den kommenden Tagen in ihren Young- und Oldtimern durch Südosteuropa.

Autos auf Dresdner Altmarkt - Start der Rallye-Fahrzeuge
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Das Letzte Team-Foto vor dem Start.

Start der Rallye-Fahrzeuge auf dem Dresdner Altmarkt
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Nun geht's endlich los. Hunderte Tourteilnehmer, Angehörige und Fans versammeln sich zum Start der Rallye auf dem Dresdner Altmarkt.

Hunderte Menschen stehen auf dem Dresdner Altmarkt
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Von Dresden aus geht es zunächst nach Tschechien. Erstes Etappenziel ist die mährische Stadt Olomouc. Zur Navigation sind nur Karten und keine Navigationsgeräte zugelassen.

Zwei Männer schauen auf Karte die auf der Motorhaube eines Autos liegt
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

24.08.2018 | +++ 170 Teams am Start +++

Start der Rallye ist morgen am Dresdner Altmarkt. Am 04. September werden die Fahrer in Salzburg über die Ziellinie rollen. Dort gibt's die Siegerehrung und eine Abschiedsparty. Neben dem Rennen soll jedes Team 500,- Euro für gemeinnützige Projekte sammeln. Auf dem Weg zum Ziel müssen sich alle Mannschaften Aufgaben stellen, z.B. Schotterpisten befahren oder Gebirgspässe passieren. Ein Roadbook empfiehlt den Reisenden die schönsten Zwischenstopps.

Ente (Citroën 2CV) auf Gebirgspass
Bildrechte: Superlative Adventure Club/MDR

Letzte Tourbesprechung im Biergarten: Das sind Tobias Schneider, Robert Weisel und Joris Czytrich - das Rallye-Team aus Weinböhla, das wir in den nächsten Tagen begleiten werden.

Balkan-Rallye-Team aus Dresden
Bildrechte: Vivien Pieper/MDR

Über dieses Thema berichtete der MDR Sachsenspiegel auch im TV : MDR | 07.08.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. September 2018, 10:17 Uhr