Soldaten der Ehrengarde stehen am 16.12.2017 in Bucharest (Rumänien) am Sarg von Michael I. von Rumänien.
Soldaten der Ehrengarde stehen am Samstag in Bukarest am Sarg von Mihai I. Bildrechte: dpa

Rumänien Republik trägt letzten König zu Grabe

Trauer um den verstorbenen rumänischen Ex-König Mihai I.: Er wäre der dienstälteste Monarch in Europa geworden, hätte er herrschen dürfen. 1947 musste er unter den Kommunisten abdanken. Nach 1989 blieb ihm eine Rückkehr auf den Thron in seiner Heimat verwehrt. Am Samstag ist er in der Karpatenstadt Curtea de Arges beigesetzt worden.

von Annett Müller

Soldaten der Ehrengarde stehen am 16.12.2017 in Bucharest (Rumänien) am Sarg von Michael I. von Rumänien.
Soldaten der Ehrengarde stehen am Samstag in Bukarest am Sarg von Mihai I. Bildrechte: dpa

Marian Cretu holt nach 22 Jahren ein Foto hervor, das ihn mit dem rumänischen Ex-König in dessen schweizerischen Exilort Versoix zeigt. Der Monarch trägt auf dem Bild eine in die Jahre gekommene Cordhose, auch das Jacket wirkt ein wenig abgetragen. Luxus sieht anders aus. Ein bescheidener Mann sei Mihai I. gewesen, mit dem man "von Mensch zu Mensch" habe reden können, erinnert sich der 73-jährige Cretu an seine Audienz beim Royal im Jahr 1995. 

Letzte Ehrung für den verstorbenen Royal

Bukarester Marian Cretu mit einem Foto von seinem Besuch beim König 1995
Der Bukarester Marian Cretu begegnete 1995 den Ex-König persönlich. Er hat ein Foto vom Treffen dabei. Bildrechte: Annett Müller/MDR

Cretu ist nicht der einzige, der Mihai in diesen Tagen die letzte Ehre erwies. Es sind tausende Menschen, die zum einstigen Königspalast in die Bukarester Innenstadt pilgern, um eine Kerze für den verstorbenen Ex-Monarchen anzuzünden oder eine Blume niederzulegen: Der 96-jährige Mihai war am 5. Dezember nach einem langen Krebsleiden gestorben. Er wäre der dienstälteste Monarch in Europa gewesen, hätte er herrschen dürfen. Doch die meiste Zeit blieb er wegen der geschichtlichen Wirren ohne Krone. In Westeuropa ist er deshalb ein nahezu Unbekannter, in Rumänien kennt ihn hingegen wohl jeder.

Früh auf den Thron

Mihais Karriere begann bereits in seiner Kindheit. Schon als Fünfjähriger musste er 1927 für drei Jahre lang formell als Thronfolger einspringen, weil sein Vater – ein notorischer Fremdgeher und Lebemann – für eine Liebesaffäre kurzzeitig auf die Krone verzichtete. Rumänien florierte damals wirtschaftlich, flächenmäßig vergrößerte sich das Land auf das Doppelte, weil es nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Siebenbürgen und andere Teile zugesprochen bekommen hatte.

Mihai auf dem Fahrrad im Sommerfrische-Ort Sinaia (Rumänien)
Mihai als Achtjähriger auf dem Fahrrad in seinem rumänischen Geburtsort Sinaia. Das Bild entstand 1929, als Mihai gerade das erste Mal König war. Bildrechte: IMAGO

Land vor sowjetischen Einfluss retten

Zitat der Rede des verstorbenen rumänischen Ex-Königs aus seiner Rede vor dem Bukarester Parlament 2011
Bekanntes Zitat von Mihai aus 2011: "Rumänien haben wir nicht von den Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geborgt." Bildrechte: Annett Müller/MDR

Als 18-Jähriger bestieg Mihai im Jahr 1940 ein zweites Mal den Thron. Eine schwierige Amtszeit für den jungen Erwachsenen, denn der Zweite Weltkrieg tobte. Nach schweren Verlusten in der Armee zog Mihai im August 1944 die Reißleine: Er erklärte dem bis dahin verbündeten Hitler-Deutschland den Krieg. Zahlreiche Bukarester strömten nach der Entscheidung zum Königspalast, um Mihai als Helden zu feiern, mit dem sie baldigen Frieden verbanden. Mihai hatte gehofft, dass sein Land damit nicht in die Einflusssphäre der Sowjetunion gelangen würde. Das blieb schlichtweg eine Illusion.

Majestät ins Exil geschickt

Der rumänische Ex-König Mihai I. mit seiner Ehefrau Anne und den beiden ersten Töchtern Margareta (l.) und Helen.
Mihai mit seiner Ehefrau Anna und den ersten beiden Töchtern von insgesamt fünf. Das Bild stammt von 1952. Bildrechte: IMAGO

Ende 1947 zwang ihn die frisch an die Macht gekommene kommunistische Regierung zur Abdankung, sein Vermögen musste er zurücklassen. Er war der letzte Royal, der in Osteuropa seinen Thron verlor. Mihai ging mittellos in die Schweiz, verdingte sich als Börsenmakler, als Geflügelzüchter und als Testpilot, führte mit seiner Frau und fünf Töchtern ein bürgerliches Leben. Von seinen Schweizer Arbeitgebern und Nachbarn wussten die wenigsten, dass er früher einen ganzen Hofstaat hatte.

Traum von "Marshallplan"

Der Bukarester Marian Cretu steht andächtig vor dem Königspalast, wo in den vergangenen Tagen der Sarg mit den Gebeinen von Mihai I. aufgebahrt war. Cretu ist sich sicher: Wäre Rumänien nach 1989 wieder ein Königreich geworden, hätten andere Monarchien sein Land gewiss "mit einer Art Marshallplan unterstützt“. Rumänien stünde heute ökonomisch besser dar, malt sich Cretu aus. Auch wäre der König ein "lebendiges Beispiel für Anstand" gewesen. "Mihai der I.", sagt Cretu, "war das völlige Gegenteil zu unseren heutigen Regierenden, die mit Villen protzen, die sie mit gestohlenen Staatsgeldern haben bauen lassen“.

Gebeine des rumänischen Königs Mihai, aufgebahrt im einstigen Königspalast von Bukarest
Der Sarg mit den Gebeinen des rumänischen Ex-Königs Mihai ist derzeit im einstigen Königspalast in Bukarest aufgebahrt. Bildrechte: IMAGO

Parteikader witterten Konkurrenz

Eine Mutter erklärt ihrem Kind, wer der verstorbene König Mihai war. Das Schwarz-Weiß-Bild zeigt ein Jugendfoto des Königs aus den 1940er-Jahren.
Eine Mutter erklärt ihrem Sohn, wer der verstorbene König Mihai war. Das Schwarz-Weiß-Bild von Mihai stammt aus den 1940er-Jahren. Bildrechte: Annett Müller/MDR

Die Zuneigung und Sympathie, die Mihai in diesen Tagen posthum erfährt, blieb ihm von politischer Seite in seiner Heimat zunächst verwehrt. Die regierenden Postkommunisten verhinderten die Rückkehr zur Monarchie, wiesen alle Forderungen nach einer Volksbefragung zum Thema ab. Zu groß war die Angst der alten Parteikader, die in Mihai einen gefährlichen Konkurrenten um die höchste Macht sahen.

In Interviews mit westlichen Medien erklärte der Ex-König mehrfach, er sei gewillt, den Thron wieder zu besteigen. Als er Weihnachten 1990 - knapp ein Jahr nach der Revolution - mit einem Tagesvisum ins freie Rumänien einreiste, wurde er innerhalb weniger Stunden von den Behörden abgeschoben, wie ein Staatsfeind. Die Machthaber befürchteten spontane Sympathiebekundungen. Die rumänische Tageszeitung "Adevarul" schrieb:  "Scher dich zum Teufel, Majestät".

Symbolisch im Exil geblieben

Historikerin Diana Mandache mit Ex-König Mihai (2. v.r.) und dessen Ehefrau Ana (2.v.l.)
Historikerin Diana Mandache im Jahr 2008 mit Ex-König Mihai (2. v.r.) und dessen Ehefrau Ana (2.v.l.) Bildrechte: Diana Mandache

Erst mit den Jahren entspannten sich die Beziehungen. 1997 erhielt Mihai seine rumänische Staatsbürgerschaft zurück, in den Jahren darauf einen Großteil seiner Liegenschaften und Schlösser im Schätzwert von 180 Millionen Euro. Seinen Hauptwohnsitz in der Schweiz gab er aber bis zum Schluss nicht auf. "Er blieb symbolisch im Exil", meint die Bukarester Historikerin Diana Mandache, "weil ihm die Rückkehr auf den Thron in seiner Heimat politisch verweigert wurde".

Auf internationalem Parkett aber warb Mihai für den Beitritt seines Heimatlandes zur EU und zur Nato. 90-jährig lud man ihn zum Diskurs ins rumänische Parlament ein, wo er die politische Elite ermahnte, dass Demagogie und Herrschsucht in den Behörden nichts zu suchen hätten. Seine Kritik hat bis heute nichts an Aktualität verloren.

Beisetzung unter Royals

Monarchen aus aller Welt kamen zur Beisetzung nach Bukarest
Hochadel aus Europa, darunter Prinz Charles, bei der Trauerfeier in Bukarest. Bildrechte: imago/PPE

"Rückkehr für immer", titelte die Bukarester Tageszeitung "Adevarul" in dieser Woche sentimental in ihrer Online-Ausgabe. Die Regierung rief gar eine dreitägige Staatstrauer auf. Am Samstagnachmittag ist Mihai mit Pomp und Ehren in der Kathedrale in Curtea de Arges beigesetzt worden, als habe er in all den Jahren geherrscht. Vertreter von verschiedenen Monarchien nahmen an der Trauerfeier teil: angefangen vom britischen Prinzen Charles, einem Vetter der rumänischen Königsfamilie, bis hin zum früheren spanischen König Juan Carlos und dessen Frau Sofia.

Wie Rumänien einen König bekam 1866 spricht sich das rumänische Volk in einem Referendum für den deutschen Prinzen Karl von Hohenzollern-Sigmaringen als neuen Herrscher des Fürstentums Rumäniens aus. Er kommt den Rumänen weniger korrupt als die einheimischen Fürsten vor. Karl kann kein Wort Rumänisch. 15 Jahre später – 1881 – wird er zum König gekürt. Sein Neffe Ferdinand tritt schließlich seine Nachfolge an. Die Monarchie dauert bis 1947, bis König Mihai - der Enkel von Ferdinand - abdanken muss. Mihai spricht nur noch wenig Deutsch. Er verzichtete 2011 auch auf den Namenszusatz "von Hohenzollern-Sigmaringen".

Was bleibt von Mihai?

An den Königspalast pilgerten in diesen Tagen alle Generationen. Viele Menschen kennen Mihai nur aus den Geschichtsbüchern, von einigen seiner Reisen durchs Land. Und dennoch trauern sie jetzt um ihn. Eine 42-jährige Bukaresterin sagt: "Mihai erinnert uns an noblere Zeiten als die heutigen". Was von ihm bleibt? "Die Sehnsucht“, sagt Historikerin Mandache, "nach einem neuen Machthaber, der so viel Anstand und Würde zeigt, wie einst unser König."

Trauer um verstorbenen rumänischen Ex-König Mihai
Unzählige Menschen pilgerten in den vergangenen Tagen zum einstigen Königspalast in Bukarest, um eine Kerze für den verstorbenen Mihai anzuzünden. Bildrechte: Annett Müller/MDR

Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: MDR AKTUELL | 05.12.2017 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2017, 20:33 Uhr