Kommunaler Friedhof der polnischen Stadt Poznan
Bildrechte: IMAGO

Contra Exhumierung "Ich wünsche mir, dass endlich Ruhe herrscht"

Pawel Deresz hat bei dem Flugzeugabsturz seine Frau Jolanta Szymanek-Deresz verloren. Sie war die Chefin des Präsidialamtes von Aleksander Kwasniewski. Pawel Deresz ist strikt gegen die geplante Exhumierung der Opfer.

Kommunaler Friedhof der polnischen Stadt Poznan
Bildrechte: IMAGO

Was bedeutet für Sie die Entscheidung, die Leichen der in Smolensk verunglückten Menschen zu exhumieren?

Es ist für mich persönlich ein großer Schmerz und ein großes Leiden. Darüber hinaus verdächtige ich die Befürworter der Exhumierungen der Grausamkeit.

Fühlen Sie sich hilflos?

Nein, das nicht. Ich habe bei der Staatsanwaltschaft schon eine Beschwerde eingereicht. Wenn die nicht angenommen wird, gehe ich vor Gericht und klage. Schließlich gibt es die Verfassung und genügend rechtliche Gründe, die meine Argumente sind.

Was werden Sie tun, wenn Ihre Argumente nicht berücksichtigt werden?

Ehrlich gesagt, weiß ich das noch nicht. Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt und wenn doch, dann gehe ich vor das höchste Gericht.

Haben Sie das Gefühl, Ihre Meinung wird bei wichtigen Entscheidungen respektiert, die die Verunglückten bei Smolensk betreffen?

Nein, überhaupt nicht. Sogar der Präsident berücksichtigt es nicht. Er hat zwar letztlich gesagt, dass er unseren Schmerz versteht, aber ansonsten vertritt er die Meinung der Staatsanwaltschaft. Meiner Meinung nach sollte er sich an die Staatsanwaltschaft mit der Bitte wenden, dass sie unseren Schmerz verstehen möge.

Werden diese Exhumierungen etwas verändern?

Nein. Sie werden nur das bestätigen, was alle schon wissen: Dass, als einige Tote in die Gräber gelegt wurden, ein Chaos herrschte, das durch das enorme Tempo erzeugt wurde.

Einige der Angehörigen wollen jedoch die Exhumierung. Was halten Sie davon?

Ich respektiere deren Willen und möchte auch, dass meiner respektiert wird. Ich möchte nicht noch einmal die Beerdigung meiner Frau erleben.

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Recht, die Trauer so zu erleben, wie es Ihnen wichtig ist, in Polen respektiert wird?

Leider nicht. Das Unglück bei Smolensk wird in Polen leider durch eine Partei politisch instrumentalisiert. Dauernd wird darüber gesprochen und ich wünschte mir, dass endlich Ruhe herrscht und dass ich endlich in Ruhe am Grab meiner Frau beten kann.

Hatten Sie jemals den Verdacht, als Sie am Grab Ihrer Frau standen, dass es nicht sie es, die in diesem Grab liegt?

Nein, nie. In diesem Grab liegen nur die Körperteile meiner Frau. Sie selbst trage ich in meinem Herzen und in meinem Kopf.

Zuletzt aktualisiert: 14. November 2016, 21:02 Uhr