Kaliningrad - 8 Dinge, die nicht im Reiseführer stehen

Feuerwerk am Küstenort Selenogradsk
Los geht's mit einem Knall! Direkt am Kaliningrader Ostseestrand gibt es jedes Jahr ein kostenloses Feuerwerk-Spektakel. Und das sogar einen ganzen Monat lang. Acht Nationen treten bei den "Fireworks-Championships“ gegeneinander an. Bildrechte: Valeriy Pritchenko
Feuerwerk am Küstenort Selenogradsk
Los geht's mit einem Knall! Direkt am Kaliningrader Ostseestrand gibt es jedes Jahr ein kostenloses Feuerwerk-Spektakel. Und das sogar einen ganzen Monat lang. Acht Nationen treten bei den "Fireworks-Championships“ gegeneinander an. Bildrechte: Valeriy Pritchenko
Feuerwerk am Küstenort Selenogradsk
Laut Veranstalter strömen etwa 200.000 Besucher in den Küstenort Selenogradsk (deutsch Cranz). Von Kaliningrads Zentrum sind es mit dem Zug etwa vierzig Minuten bis zur bunten Show. Bildrechte: Valeriy Pritchenko
Haus der Sowjets,  Ausblick vom Dach
Auch dieser Ort ist einen Besuch wert. Denn vom Dach des "Hauses der Sowjets" hat man den besten Blick über Kaliningrad. Einfach ist es nicht, hierher zu kommen. Man braucht Geduld, Glück und etwas Kleingeld, um die Sicherheitsleute zu überzeugen.
Ob die Graffiti-Botschaft "Werde bald wieder gesund!!!" an die Stadt, das alte Sowjet-Hochhaus oder einen Liebsten gerichtet ist, weiß nur der Autor.
Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Haus der Sowjets, Gebäudefront
Wenn man schon einmal da ist, sollte man sich auch die Fassade des 22-stöckigen Hochhauses genauer anschauen. Es braucht nicht viel Fantasie, um ein Gesicht zu erkennen: Die markanten Fenster bilden die Augen und der Vorsprung darunter den Mund. Das hat dem Gebäude aus den 70er-Jahren den Spitznahmen "Roboter" eingebracht. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Menschen an einer Bar.
Noch ein Geheimtipp: Das war früher ein öffentliches Toilettenhäuschen. Heute ist "Ulitsy" (übersetzt Straßen) wohl einer der angesagtesten und kleinsten Clubs der Stadt. Er ist Wohnzimmer groß und liegt direkt gegenüber des Kalingrader Regierungssitzes. Gefeiert wird hier bis zur Sperrstunde um vier – manchmal auch länger. Bildrechte: Leonid Shramko
Bierzapfanlage
Und vor der Party? Da heißt es: Bier statt Wodka. In speziellen Bierläden lassen sich die Russen ihr Lieblingsbier frisch vom Fass zapfen. Abgefüllt in braunen Plastikflaschen unterschiedlicher Größe, ist das frische Bier eine Woche im Kühlschrank oder zwei Tage nach dem ersten Schluck haltbar. Wodka hingegen hält länger, ist aber eher was für "Erwachsene". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Werbung für WM 2018 am Museum der Weltmeere
2018 ist Fußball-WM in Russland - und damit auch in Kaliningrad. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Restaurierung für WM 2018
Für die WM putzt sich die Stadt heraus. So werden die Häuser auf der Hauptstraße Leninskij renoviert und bekommen ein neues Gesicht – allerdings nur von außen. Das befürworten nicht alle Kaliningrader, er allerdings schon:... Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Anton Alikhanov in seinem Büro
Anton Alichanow. Nicht erst seit der Wahl im September 2017 hat der 31-Jährige den Hut in Kaliningrad auf. Schon vor einem Jahr hatte ihn Putin ernannt. Im September 2017 wurde der junge Politiker nun auch mit mehr als 80 Prozent der Kaliningrader Stimmen im Amt bestätigt. Alichanow ist verheiratet, hat zwei Kinder und zeigt sich gerne medienwirksam auf seinem Instagram-Profil - zu finden unter: "aaalikhanov“. Bildrechte: IMAGO
Gemüsestand auf dem Markt
Hunger? Einen Besuch ist nicht nur der Zentral-Markt wert,... Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Auslagen auf dem Regionalmarkt
...sondern auch die kleinen Gassen daneben. Hier locken Händler mit saisonalen und regionalen Produkten. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Bustickets
Zu guter Letzt: Glück kann man immer gebrauchen. Deshalb sollte man bei der Busfahrt unbedingt auf die Ticketnummer achten. Man addiere die ersten drei Zahlen und die letzten drei. Stimmt das Ergebnis überein, wie auf den Fahrscheinen im Bild, ist das Glück in greifbarer Nähe - so der Aberglaube. Nur essen muss man das Papier-Ticket dann noch, damit das Glück wirklich eintritt. Dann, viel Erfolg! (Über dieses Thema berichtete HEUTE IM OSTEN - REPORTAGE auch im: TV | 05.08.2017 | 18:00 Uhr) Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Alle (12) Bilder anzeigen