Osteuropa

Polen: Wohlstand dank EU-Hilfe

Die EU will die Subventionen neu ordnen. Polen wird dann wahrscheinlich weniger Geld aus Brüssel bekommen als bisher. Seit 2004 ist das Land größter Nettoempfänger in der Gemeinschaft. Und das ist sichtbar.

Bauarbeiter auf einer Baustelle
Hier entsteht gerade eine moderne Kläranlage. Sie erfüllt die Umweltstandards der EU und soll im Herbst in Betrieb genommen werden.   Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Blich auf eine Straße und ein Gewerbgebiet
Seit dem EU-Beitritt Polens im Jahr 2004 wurden mit EU-Fördergeldern 3.300 Kilometer Autobahnen im Land gebaut. Die Gemeinde Kobierzyce liegt günstig am Autobahnknoten südlich von Breslau. Das zieht Investoren an. Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
An einem Container hängt ein Schild
"Mitfinanziert aus EU-Mitteln" – heißt es auf dem Schild. Seit 2004 hat Kobierzyce 8 Mio. Euro von der EU bekommen. Von den Fördergeldern aus Brüssel profitieren nicht nur polnische, sondern auch ausländische Firmen – auch viele deutsche, denn sie oft mit der Ausführung von Projekten beauftragt. Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Bauarbeiter auf einer Baustelle
Hier entsteht gerade eine moderne Kläranlage. Sie erfüllt die Umweltstandards der EU und soll im Herbst in Betrieb genommen werden.   Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Bauarbeiter betrachten einen Bauplan
Die Kläranlage ist die bislang größte Investition in Kobierzyce, die von der EU mitfinanziert wird. Zu den Baukosten von 4 Mio. Euro schießt Brüssel die Hälfte zu.   Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Autos parken vor Gebäude
So schön kann Schule sein! Jedenfalls für die Kinder in Kobierzyce. Denn hier steht der modernste Schul- und Kindergartenkomplex Niederschlesiens. 15 Prozent der Finanzierung übernahm der Strukturfond für regionale Entwicklung. Der EU-Fond unterstützt die Regionen in der EU, die weit unter dem EU-Durchschnitt liegen. Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Lehrerin mit Schüler am Computer
Die Schule ist top ausgestattet. Von den EU-Geldern wurden u.a. Computer angeschafft, an denen die Schüler programmieren lernen. Kein Wunder, dass viele der Kinder IT-Spezialisten werden möchten. Ein angesagter Beruf in Polen. Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Junge neben Computermonitor
Im Computerunterricht entwerfen die Schüler beispielsweise Roboter. Olek (12) präsentiert stolz sein Exemplar: "Mein Roboter wird Energie aus Müll erzeugen." Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Kinder spielen auf einer Decke
Die Kinder in Kobierzyce sind umweltbewusst. Der kleine Roboter zeigt ihnen, wie man Müll nach europäischen Standards sortiert. Bildrechte: MDR/Monika Sierazka
Pergola
Auch die Park- und Sportanlage "Arkadia" entstand mit Zuschüssen aus dem EU-Strukturfond. Der Wohnungsbau in der Gegend boomt, und Touristen aus ganz Niederschlesien kommen zu Besuch. Bildrechte: M.Mazurkiewicz/Gemeinde Kobierzyce
Springbrunnen
Seit 2004 sind 140 Mrd. Euro EU-Subventionen nach Polen geflossen. Das Land die Hilfen gut genutzt, sagen Experten. Man sieht es auch in Kobierzyce. Hier, wie auch in anderen Städten und Dörfern in Polen, ist die Tristesse aus sozialistischen Zeiten längst Vergangenheit. (Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im TV, am: 27.04.2018 | 17:45 Uhr.) Bildrechte: M.Mazurkiewicz/Gemeinde Kobierzyce
Alle (10) Bilder anzeigen

Osteuropa

Bauarbeiter betrachten einen Bauplan
Die Kläranlage ist die bislang größte Investition in Kobierzyce, die von der EU mitfinanziert wird. Zu den Baukosten von 4 Mio. Euro schießt Brüssel die Hälfte zu.   Bildrechte: MDR/Monika Sierazka