Trump Wachsfigur
Donald Trump als Wachsfigur auf dem Krakauer Marktplatz Bildrechte: IMAGO

Donald Trump und seine polnischen Fans

Millionen von Polen in den USA und ihre in Polen lebenden Familien hoffen auf die Visafreiheit, die Donald Trump versprochen hat. Die meisten polnischen Emigranten stammen aus Südpolen, wo Trump schon eine Ikone ist.

von Monika Sieradzka

Trump Wachsfigur
Donald Trump als Wachsfigur auf dem Krakauer Marktplatz Bildrechte: IMAGO

Zakopane ist der bekannteste Kurort auf der polnischen Seite der Hohen Tatra. Es gibt dort Luxushotels und Skilifts – alles preisgünstig, wenn man es mit dem europäischen Niveau vergleicht. Heute sind keine Spuren jener Armut, die hier vor 40 Jahren noch herrschte, mehr zu finden.

 Der amerikanische Traum der Goralen

Für die polnischen Goralen - so der Name des hiesigen Gebirgsvolkes – war Amerika immer ein Traum. Die große Auswanderungswelle hat vor 150 Jahren angefangen - da waren die heutigen südlichen Regionen Polens ein Teil des armen Galizien im habsburgischen Kaiserreich.

Es ist schon immer Tradition gewesen, die Angehörigen aus der alten Heimat nach Amerika zu holen. Die meisten polnischen Auswanderer leben in Chicago, das inzwischen mit seiner über einer Million Polen zur zweitgrößten polnischen Stadt nach Warschau geworden ist. Insgesamt leben heute in Amerika über 10 Millionen Menschen, die sich als Polen verstehen.

Trump will Visapflicht für Polen abschaffen

Ohne die Dollar wären die meisten Goralen bis heute bei der traditionellen Schafzucht und der Produktion der berühmten Oscypek-Käse geblieben. Der 45-jährige Unternehmer Dariusz Galica, der ein touristisches Internetportal führt, weiß noch aus seiner Kindheit, was die amerikanische Währung damals bedeutete. Für ein paar Tage Arbeit in den USA konnte man damals ein ganzes Erdgeschoss des Hauses fertigbauen. Heute ist der Dollar zwar nicht mehr so viel wert in Polen, doch Amerika ist nach wie vor ein beliebtes Reiseziel.

Ein Pole, der in die USA reist, braucht aber ein Visum. Allein die Bearbeitung des Antrags – unabhängig vom Resultat - kostet 160 Dollar. Das Visum ist normalerweise 10 Jahre lang gültig und innerhalb dieser Zeit darf man sich nur 6 Monate in den USA aufhalten. 6 bis 10 Prozent der gestellten Anträge werden aber abgelehnt. Nur wenn diese Zahl unter 3 Prozent sinkt, kann ein Land mit der Visafreiheit rechnen, so lauten jedenfalls die amerikanischen Vorschriften. Der Antrag wird in aller Regel dann abgelehnt, wenn sich ein Familienangehöriger in Amerika illegal aufhält. 

Donald Trump hat während seines Wahlkampfs den visafreien Verkehr für die Polen versprochen. Dieses Versprechen würde er bereits innerhalb der ersten zwei Wochen nach seinem Amtsantritt einlosen wollen.

Trump wird populär in Polen

"Meine Familie in Amerika hat Donald Trump gewählt, weil er die Visapflicht abschaffen will. Das würde viele Familien wieder zusammenbringen", freut sich die 85-jährige Maria Bafia, deren vier Töchter in Amerika leben. Jetzt hat Maria in der Schublade zwei Pässe – den polnischen und den amerikanischen und kann reisen, wann sie will. Doch es vergingen zwei Jahrzehnte, bis ihre Töchter die permanente Aufenthaltserlaubnis, die "green card", bei den Behörden durchgesetzt haben. In diesen Jahren spielte sich das Familienleben per Telefon ab.

Trumps Wahlversprechen eine "Wahlwurst"?

Polnische Tänzer in Chicago.
Polnische Folklore in Chicago Bildrechte: IMAGO

Bei der Wochenzeitschrift "Tygodnik Podhalanski" in Zakopane ist man skeptischer gegenüber Trumps Versprechen. Der Korrespondent Milosz Sowa, der für die Zeitschrift aus Chicago berichtet, sieht im Versprechen Trumps eine typische "Wahlwurst". Visafreiehit - dies sei das klassische Thema, mit dem die Politiker um die Stimmen der Polen in Amerika werben. Und deren Stimmen hätten durchaus Gewicht. Immerhin leben Millionen amerikanische Bürger polnischer Herkunft in Chicago – einem der so genannten "pendelnden Staaten", in denen sich die Präsidentschaftskandidaten des Wahlausganges nie sicher sein können. Die Polen seien also das Zünglein an der Waage.

Die USA sind das Lieblingsland der Polen

Die oftmals leeren Versprechen der amerikanischen Politiker sind aber kaum in der Lage, an der Liebe der Polen zu Amerika zu rütteln. Laut aller Meinungsumfragen ist Amerika seit Jahrzehnten beständig das Lieblingsland der Polen. Früher hat man vor allem an die Dollar gedacht, jetzt sehnen sich die Polen nach dem politischen und militärischen Schutz der USA.

Zakopane im Winter
Zakopane im Winter Bildrechte: IMAGO

(Zuerst veröffentlich am 20.01.2017)

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 12:20 Uhr