Tschechien Wie fit sind die Kandidaten für die Präsidentenwahl?

Unsere Ostbloggerin Helena Šulcová hat schon über den manchmal gewöhnungsbedürftig heftigen Humor der Tschechen geschrieben. Wie schonungslos ihre Landsleute sein können, bekommt jetzt auch Präsident Miloš Zeman zu spüren: In den Sozialen Medien kursieren Fotomontagen des Staatsoberhauptes mit abgeschnittenem Bein. Wenige Wochen vor der nächsten Präsidentenwahl ist Zemans Gesundheit ein großes Thema geworden.

von Helena Šulcová

Persiflage auf Milos Zemans Besuch bei Putin. Zeman sitzt ohne seinen rechten Unterschenkel im Sessel und hält das Stück Bein in der Hand. Eingeblendet ist der Satz " Moment, ich muss mich am Rücken kratzen.".
Persiflage auf Zemans Gesundheit während des Staatsbesuches in Russland im November: "Moment, ich muss am Rücken kratzen." Bildrechte: G.cz/tmbk

In Tschechien wird im Januar der neue Präsident gewählt. Laut allen Umfragen gilt der aktuelle Staatspräsident Miloš Zeman als Favorit. Beobachtern zufolge aber hat Zeman einen großen Gegner - seine Gesundheit. Der 73-Jährige leidet an Neuropathie. Diese Erkrankung der Nervenbahnen, trägt dazu bei, dass sich Zeman nur am Stock bewegen kann. Deswegen auch diese Witze mit dem Bein. Zeman konterte bereits:

Die Politik macht man nicht mit Beinen, sondern mit Gehirn.

Der Präsident sieht müde aus

Ich habe vor zwei Wochen meine Eltern im mährischen Proßnitz besucht. Am Abend haben wir in den TV-Nachrichten die Berichte über die Russland-Reise des Präsidenten gesehen. Wir waren uns in der Familie einig: Zeman sieht echt müde aus …

Bilder von anderen Reisen zeigen, wie seine Mitarbeiter Zeman beim Gehen unterstützen müssen. Zemans Sprecher Jiří Ovčáček sagte wiederholt, dass Zeman neben Neuropathie und Diabetes an keinen weiteren Erkrankungen leidet.

Spekulationen über Zemans Gesundheitszustand

Milos Zeman, Präsident Tschechien
Ohne Stock kann Zeman - hier bei der Parlamentswahl im Oktober 2017 - schon seit Längerem kaum stehen oder gar gehen. Bildrechte: IMAGO

Spekulationen über den Gesundheitszustand des Präsidenten verbreiten sich inzwischen in allen Medien und auch in den sozialen Netzwerken. Ein bisschen zu weit ist ein Lokalpolitiker aus Brünn gegangen: Auf Facebook postete er, dass Zeman Krebs und  nur noch ein paar Monaten vor sich habe. Die Prager Burg, Sitz des tschechischen Staatsoberhauptes, dementierte das und verlangt jetzt eine Entschädigung in Höhe von fünf Millionen Kronen, umgerechnet 200.000 Euro. 

Dass aber Miloš Zeman nicht mehr fit wie ein Turnschuh ist, sieht jeder. Seine Ärzte bescheinigen ihm dennoch einen sehr guten Gesundheitszustand. 

Ein Thema für den Wahlkampf

Außer Zeman wollen acht weitere Männer auf die Prager Burg. Der Wissenschaftler Jiří Drahoš war bisher der aussichtsreichste Herausforderer. Dies kann sich jetzt ändern. Schon die jüngste Umfrage zeigte, dass Tschechiens Ex-Regierungschef Mirek Topolánek, der erst kürzlich seine Kandidatur bekannt gegeben hatte, schon auf dem dritten Platz liegt. Vor ihm - Drahoš und Zeman. Weitere Kandidaten haben der Umfrage zufolge keine Chance, in die entscheidende zweite Runde zu kommen.

Mein Tipp: Topolánek und Zeman gehen in die Stichwahl

Ich kenne Mirek Topolánek noch aus der Zeit, als er Regierungschef war. Energisch, nicht immer diplomatisch - wie man auf Tschechisch sagt, "co na srdci, to na jazyku". Er trägt das Herz auf der Zunge - genauso wie Zeman. Genauso wie Zeman ist auch Mirek Topolánek ein erfahrener Politiker. Er hat seine politische Karriere als Senator begonnen, später wurde er zum Vorsitzenden der Bürgerpartei ODS gewählt und dann zum Regierungschef ernannt.

Helena Sulcova vor Prager Burg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Topolánek und Zeman im Vergleich

Mirek Topolanek, tschechischer Präsidentschaftskandidat
Ex-Premier Mirek Topolánek wagt das Comeback und kandidiert fürs Präsidentenamt Bildrechte: IMAGO

Seit 2010 hat Topolánek nicht mehr in der Politik mitgemischt. Er arbeitet derzeit als Manager für einen tschechischen Milliardär. 

Zeman leitete früher die Sozialdemokratische Partei und war ebenfalls schon Regierungschef. Bevor er zum Präsidenten gewählt wurde, war auch er zehn Jahre politisch nicht aktiv.

Und obwohl früher einer die linksorientierte Partei leitete und der andere eine rechtsorientierte, haben beide viele übereinstimmende Meinungen: Beispielsweise: "Der Multikulturalismus tötet Europa. Die europäische Eliten verschließen die Augen davor," hat Topolanek vor ein paar Wochen in einer Rede gesagt. Ähnliches hätte man auch von Zeman hören können. 

Was die beiden grundlegend unterscheidet, ist das Verhältnis zu dem Milliardär und nächsten Regierungschef Andrej Babiš, der mit seiner ANO-Bewegung in Oktober die Wahl in Tschechien gewonnen hat. Zeman ist ein Verbündeter von Babiš, Topolanek ein harter Kritiker.

Aber sonst hätte man sagen können, dass Mirek Topolánek eine gesündere Ausgabe von Miloš Zeman ist. Ein Kommentator auf dem Portal idnes.cz schrieb ironisch: "Topolanek ist Zeman mit besseren Beinen." 

Über dieses Thema berichtete HEUTE IM OSTEN auch im TV: MDR Aktuell | 06.11.2017 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2017, 16:33 Uhr